Kammerspiele

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 11. 1891

... t entzückt über das Märchen.– Besprechung einer Aufführung.– Reicher hats ihm in Linz ...... im Hotel vordeclamirt.– B. wills durch Dilettanten (Fedor – Reicher) aufführen lassen. Las das Absch.s. vor, das viel Heiterkei ...

Hermann Bahr: Moderne Kunst in Österreich, Dezember 1891

... benso, wie in den Leidenstagen Grillparzers, Kürnbergers und Stifters. ...... Veden Puruscha nennen. Klinger, Thoma, Böklin, Liliencron, Maeterlinck – von dieser Race ist sie. ...... Veden Puruscha nennen. Klinger, Thoma, Böklin, Liliencron, Maeterlinck – von dieser Race ist sie. ...... r nicht ein, an der verbrieften Meisterschaft der Alt, Russ, Schindler, Blaas, Wisinger-Florian u. a. m. zu mäkeln. Ich spreche vo ...... n Land, das zwei so herrliche, unvergleichliche Dichter, wie Ferdinand von Saar und die Ebner-Eschenbach, und die bemerkenswerthen Talente ...... er-Eschenbach, und die bemerkenswerthen Talente der Schubin, Suttner, Marriot und anderer anerkannter und allgemein bekannter Au ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, [16. 12. 1891]

... Hermann Bahr erzählt mir soeben: Er hat Brief von Reicher, das Märchen ist am Lessingtheater angenommen; Blumenthal i ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 12. 1891

... vor (durch B.-H.) daß das Märchen am Lessingth. angenommen. Papa sprach von dem lar. Buch, daß ich nun das Cap. über Lues zu ...

Hermann Bahr an Hugo von Hofmannsthal, [22. 12. 1891]

... (zu den Festtagen kann er nicht u. das Ding soll baldigst zu Reicher). Schnitzler ist bereit für morgen Abends 6 Uhr bei ihm. Di ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 12. 1891

... ete, Loris, Salten, Beer-Hofmann, später Bahr, Bératon; auch Schwarzkopf – (Fels etc.). ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 1. 1892

... Von Prag Telegr. an Papa: »Mit Freuden acceptire das Märchen, beglückwünsche Sie zu ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 1. 1892

... Habe Reicher auf neuerliche Aufforderung Blumenthals wegen Aufnahme des ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 2. 1892

... Erfahre zu Hause daß Eltern durch Janisch (Weg: Valenais) Gisa durch Adele K. von den n ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [17. 2. 1892]

... 2.) Maeterlinck hat mich zur Übersetzung freundlichst autorisiert. ...... clavin«, Griselidis und Schlesinger » Derby « läßt sich küns ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 11. 3. 1892

... xner las Parabeln von Kafka und ein Gedicht Liliencron sehr schlecht vor. Polland ...... Ich lese Taine, ancien régime, Du Prel, Philosophie der Mystik, Restif de ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [13. 3. 1892]

... lieber Dr! Reicher erwartet Sie heute 10 Uhr bei Sacher. Bahr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 3. 1892

... Abd. Reicher, Frau und Bahr bei Sacher.– Bahr sprach viel und hübsch wie ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 5. 1892

... Vortrag, und L’Intruse von Maeterlinck.– ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [7. 5. 1892?]

... äme heute Nachmittag um 3 Uhr mit Ihnen zu mir. Da aber mein Papa noch krank ist, ordinire ich für ihn Burgring 1, und kann e ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 5. 1892

... 15/5 Sonntag.– 30. Geburtstag! – Morgens ein Brief von Reicher, der »im Verein mit Blumenthal meinem hoch ...... Nm. z. H. gelesen und an Angelo N. und Mitterwurzer geschrieben. ...... Nm. z. H. gelesen und an Angelo N. und Mitterwurzer geschrieben. ...... Jetzt, ¼ 12 allein im Bett, hatte zu Haus die von Minden an Schwarzkopf rückgesandten Manuscripte des Anatol gefunden und einen lar ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 19. 7. [1892]

... en, damit sich die Perspectiven, in denen Sie selbst und Ihr Vater Ihr äußeres Leben, Ziele, Pflichten, und Stil der Lebensfüh ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 7. 1892

... 26/7 Mit Bahr, Schwarzkopf, Salten in Nußdorf.– ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 6. 8. 1892

... – Schupp ist Secretär des Presseausschusses für d. ...... – Mit Schwarzkopf war ich einige Male auf dem Land. – ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 8. 8. 1892

... ch Ihnen künstlerisch einiges Neue zu sagen habe. Grüßen Sie Schwarzkopf u. Bahr. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 9. 1892

... lein, allein, allein.– Nachts im Kfh. erschienen Horn, Bahr, Schwarzkopf, Torresani.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 10. 1892

... siren.– Bahr erzählt, von Bonn, der im Burgth. Auftritte mit Lewinsky und Gabillon gehabt hat, die ihm auf jede Neuerung erwidern ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 10. 1892

... S. Undeutliche Träume der ersten Nacht: – Mein Vater sagt, ich hätte kein Talent; ich berufe mich auf Loris.– Un ...... Erster Besuch: Camillo Engel.– Erster Brief: Schupp und zwei von Mz. Wie mir ihr Bild verschwindet.– Meine Sehn ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 1. 1893

... Dtsch. Ztg.; der Burg von Bahr »empfohlen«: Nissel, Saar, Karlweis, Schwarzkopf, David, ich.– ...... Dtsch. Ztg.; der Burg von Bahr »empfohlen«: Nissel, Saar, Karlweis, Schwarzkopf, David, ich.– ...... Ztg.; der Burg von Bahr »empfohlen«: Nissel, Saar, Karlweis, Schwarzkopf, David, ich.– ...

Hermann Bahr: Burckhard und Fulda, 20. 1. 1893

... Misch und Moser ...... Misch und Moser ...... Misch und Moser , sondern nur Nissel und Saar, Schwarzkopf und Karlweis, David und Schnitzler he ...... Misch und Moser , sondern nur Nissel und Saar, Schwarzkopf und Karlweis, David und Schnitzler heißen. ...... sch und Moser , sondern nur Nissel und Saar, Schwarzkopf und Karlweis, David und Schnitzler heißen. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 3. 1893

... Wien – Schlechte Stimmung.– Papa nicht recht wohl.– Nach allen Seiten schlimme Aussichten.– ...... Loris, Richard, Schik, Schwarzkopf bei mir – ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 3. 1893

... 18/3 Bei Thaussig.– Bahr: Reicher erzählt ihm, Bl. will das Märchen nicht aufführen vor einem ...... Ich vertrete den Papa.– Bin ziemlich abgespannt.– ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [21. 4. 1893]

... Stadt, damit ich ihn vorlesen kann, natürlich nur unter uns 5 (die Hexd.i. der Hund mitgerechnet). Bei dieser Gelegenheit ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 19. 7. 1893

... asser, Segeln, kindlich-lärmende Vergnügungen, Richard, auch Schwarzkopf; nur Sie gar nicht? ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 2. 8. 1893

... Wien ; Mitte August fahre ich vielleicht mit Mama weg, mache auch event. eine Bicycletour mit ...... eit zersplittert ist. Abends zuweilen auf dem Kahlenberg, wo Mama u Schwester wohnen oder mit dem Bic. da oder dorthin. ...

Hermann Bahr: Das junge Oesterreich. II, 27. 9. 1893

... rste Boten und Läufer in sie gehören würden. So darf ich von Siegfried Lipiner, Richard Kralik und der delle Grazie, von den beiden Suttne ...... Lipiner, Richard Kralik und der delle Grazie, von den beiden Suttners, der Marriot und der Ossip Schubin, von Gustav Schwarzkopf, ...... den beiden Suttners, der Marriot und der Ossip Schubin, von Gustav Schwarzkopf, C. Karlweis und J. J. David nicht sprechen, die von der Sc ...... de la plume und Kleckse verstören jede Schönheit. Man mag an Tovote denken, und so hat er auch diesen heiteren und leichten Flu ...... gesucht, ungekünstelt, ungezwungen. Er schwitzt nicht, würde Nietzsche sagen. Er hat eine solche Fülle von Ereignissen, Gestalten, ...... einen, aber künstlichen Geiste mag das Wort des Voltaire von Marivaux gelten: Il sait tous les sentiers du co ...... efühle wiegen. Aber sie könnten auch von Maurice Barrès oder Nietzsche sein: so sehr haben sie an ihrer feinen, hochmüthigen, empf ...

Hermann Bahr: [Notizen zu den Wiener Spaziergängen?], [Oktober 1893?]

... Schwarzkopf ...... Bergler ...... Saar ...... Bertha von Suttner ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 10. 1893

... es war langweilige Sinnlichkeit.– Dann Freundesmahl zu Ehren Saars von der Dtsch. Ztg. im Sacher.– Anfangs steif; man mußte si ...... hr über sein Feuilleton über mich.– Berger (Baron) – Lothar, Müller-Guttenbrunn, dem Schwarzkopf das Raimundth. vermieste,– Richard Beer-Ho ...... über mich.– Berger (Baron) – Lothar, Müller-Guttenbrunn, dem Schwarzkopf das Raimundth. vermieste,– Richard Beer-Hofmann, Karlweis, ...... rd Beer-Hofmann, Karlweis, Karminski (vollkommner Wandel!) – Saar. S. kennt »Sohn« und »Reichtum«. Daraus entwickelt sich ein ...... r-Hofmann, Karlweis, Karminski (vollkommner Wandel!) – Saar. S. kennt »Sohn« und »Reichtum«. Daraus entwickelt sich ein the ...... eoretisches Kunstgespräch über abgethane Dinge, bei dem sich S. als naiv und verständig, Karminski als Heuochs erwies. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 10. 1893

... 18/10 Im Volksth. Besetzung besprochen. Tyrolt sprach ich; er will den Moritzki, nicht den Wandel spielen; ...... Kfh. vernahm ich von Salten, dem es Bahr erzählt hatte, die Sandrock sei von dem Stück ganz entzückt, was mich sehr freute.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 11. 1893

... 1/11 Nm. Loris, Salten, Richard, Schwarzkopf.– Thor und der Tod musikalisch.– ...

Hermann Bahr: Das Märchen, 2. 12. 1893

... regen. Zwei Acte siegte der Dichter. Da stand schirmend die Sandrock neben ihm, wie mit dem hellen Schwerte neben guten Helden d ...... r sittigenden Kraft des Leides. Sie schien das edle Wort des Adalbert Stifter zu spielen: »Der Schmerz ist ein heiliger Engel und durch i ...... Herr Nhil schien heute ohne rechte Lust. Herr Tew ...... Nhil schien heute ohne rechte Lust. Herr Tewele , Herr Weisse , Herr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 12. 1893

... . – Der Riesenerfolg der S. wohl absichtlich nicht recht hervorgehoben.– Im Volkstheate ...... ht hervorgehoben.– Im Volkstheater.– Bei Kadelburg.– Bei der S.– Sie im Bett. Ihre sinnlich höhnischen Augen. Erzählt mir v ...... hin?– »Sie experimentiren vielleicht Wen lieben Sie jetzt – Robertus–?–« »Nein, Kamerad.– Ich muss nur an einen denken. Abends S ...... üssen). Auf mein Mißtraun: »Spiel nicht den Fedor Denner.« – Schwester kam.– Nm. Bahr, Salten, B.-Hofmann da.– Abd. im Theater.– M ...... der Loge mit den dreien.– Nach dem 2. Akt auf die Bühne zur S. – »Komm heut zu mir zum Abendessen.« Ich lehnte in Hinblick ...

Mepherl [Hermann Bahr]: Indiscret, 10. 12. 1893

... doch erst im Theater zeigen!« Aber er berief sich auf Herrn Nhil. Herr Nhil hatte gesagt: »Wenn sich die ...... im Theater zeigen!« Aber er berief sich auf Herrn Nhil. Herr Nhil hatte gesagt: »Wenn sich die Wien ...... Herr Nhil, Herr Müller und Frau Schwerdtner sind nur ein paar Fälle, ...... der Menge greife. Ich könnte die Beispiele häufen. Auch Herr Tyrolt hat in der ganzen Stadt das »Märchen« schon vorher verläste ...

Hermann Bahr: Wiener Brief, [25.–30.] 12. 1893

... e, in den »guten Freunden«; morgen mimt Herr Alsen für Herrn Thimig, im »Letzten Brief«; oder die Marquise von Meneville, die i ...... nden « sonst Frau Gabillon gab, soll an Frau Mitterwurzer jetzt kommen. Das sind hier Ereignisse. Das sind unsere Fes ...... ein neues Theater . Es heisst nach dem alten Raimund, der immer Pech hatte. Herr Adam Müller-Guttenbrunn leitet ...... Es heisst nach dem alten Raimund, der immer Pech hatte. Herr Adam Müller-Guttenbrunn leitet es noch. Die Kapitalisten, die das Geld gaben, laufe ...... das deutsche Volkstheater verhöhnt. Solchen Spott sollte der Direktor lassen, bis er einmal eine Vorstellung leisten wird, die si ...... s Konkurrenten vergleichen darf. Der Chefredakteur, dem Herr Müller-Guttenbrunn sympathisch ist, liess nur den ersten Satz und strich den z ...... über das Burgtheater: Als Diana bewährte Fräulein Sandrock das schon an ihrer Madelon deutliche Talent, Unangenehmes a ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 12. 1893

... 26/12 Nm. bei mir Schwarzkopf (Nachfolger Bahr’s bei der Dtsch. Ztg.) Loris (Gedichte) Sa ...... – Kfh.– Telephon Diltsch.– Brief an sie.– Wie auch Bahr dann schrieb, vielleicht auc ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 29. 12. 1893

... i mir zu verleben? Du findest außer mir und meiner hochedlen Familie lauter liebe Gesichter, und habe ich uns eine sehr lustige ...... , und meine Nerven können nicht strahlen. Du findest bei mir Nhil – und den kleinen Schnitzler ...... en kleinen Schnitzler – Wil ly Bruder ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 12. 1893

... 30/12 Bei D. Vorm.– Dann Abends.– Dr. Elbogen sagte: – »Es ist eine Unte ...... de aber jetzt unglücklich mit ihr.–« – Schik gestern bei der S. – Wieder die alte Beobachtung, wie man vom Schicksal gewalt ...... und Sch. (die Führer der Naturalisten) haben Verhältnis mit 2 Schwestern, welche Schauspielerinnen und Canaillen sind. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 12. 1893

... 31/12 Vorm. D. – Nm. Loris, Salten, Schwarzkopf, B.-Hofmann bei mir.– Abds ...... 31/12 Vorm. D. – Nm. Loris, Salten, Schwarzkopf, B.-Hofmann bei mir.– Abds. bei uns A.’s – Dann ging ich zu ...... , B.-Hofmann bei mir.– Abds. bei uns A.’s – Dann ging ich zu D. – ...... – Frau S., Christel, Dilly, Willy, Olga Dv., Theodor Pollak, Nhil, Bahr; später Kraus; ...... – Frau S., Christel, Dilly, Willy, Olga Dv., Theodor Pollak, Nhil, Bahr; später Kraus; Schik. ...... – Frau S., Christel, Dilly, Willy, Olga Dv., Theodor Pollak, Nhil, Bahr; später Kraus; Schik.– Ich spielte viel Clavier, Cham ...... r, Champagner, Cognac; leichter Dusel.– Allgemeine Küsserei. D. war sehr zärtlich.– Um 5 weg.– Im Kfh. mit Kraus und Schik. ...... tlich.– Um 5 weg.– Im Kfh. mit Kraus und Schik.– (Vorher bei Dilly, Bruderschaft, auch mit Bahr .) (Copiren; L ...

Arthur Schnitzler an Adele Sandrock, 3. 1. 1894

... erordentlich amusiren wird, Schlaf , Frühling (280), welches Sie blödsinnig finden werden, das ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 1. 1894

... Mittag bei Diltsch.– Abds. bei Loris. Dort Bahr, Richard, Julius Pap, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 1. 1894

... 28/1 S. Nm. in der Waise, die Dilly spielte.– Bei mir Schik, Loris, Salten, Richard;– las ...... Halbzwei vor, das sehr gefiel.– Bei Dilly Bahr, Loris, Theo, Schik, ...... g.– Bei Streitberger soupirt, Loris, Richard, Salten, Schik, Schwarzkopf, Hiller’s. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 2. 1894

... «.– Bei mir Bahr, Kraus, Richard, Loris, Schik, Horn.– Bei Dilly.– Mußte zur Mutter.– Ihre Klage: wie tugendhaft sie sei und ...... h habe den S. geliebt und sonst niemand) – sie begreife ihre Kinder nicht. Schulden.– Nichts ihr sagen!– Da Charley offenbar ih ...... hts ihr sagen!– Da Charley offenbar ihr Geliebter.– Dann kam Dilly.– Entsetzt,– Olga (D.) da, mit Wunden.– Die Mutter: Olga Ko ...... e zu ihr: Schweinehund, Komödiantin. Dann ich oben, erklärte Dilly die Komödie.– Dann ich mit ihr, erkläre ihr, daß Charley ih ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 4. 1894

... 1/4 War Mittag bei Dilly.– Nhil, Theo, Willy.– ...... 1/4 War Mittag bei Dilly.– Nhil, Theo, Willy.– ...... 1/4 War Mittag bei Dilly.– Nhil, Theo, Willy.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [20. 4. 1894]

... Adele Sandrock erzählte mir gestern von einer für Sonntag geplanten Partie ...... dann Nachmittags sich noch Dilly und der etwa ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 4. 1894

... 22/4 S.– Nm. bei Richard.– Bei Dilly mit Bahr, Loris, Salten, Charl ...... 4 S.– Nm. bei Richard.– Bei Dilly mit Bahr, Loris, Salten, Charley. Dilly. »Er kann ja nicht ...... m. bei Richard.– Bei Dilly mit Bahr, Loris, Salten, Charley. Dilly. »Er kann ja nicht herein, er weint doch!« ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 4. 1894

... Loris Salten.– Nachts Dilly. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 5. 1894

... 6/5 Dilly – Bildhauerschule. Bahr.– Mz. Bild Georg. ...

Richard Beer-Hofmann und Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [5. 6. 1894]

... wie's, mit C. und Bahr und mir sein wird, ob Zeit vorhanden. Muther habe ich gestern gesprochen. ...

Richard Beer-Hofmann an Hugo von Hofmannsthal, 10. 6. 1894

... acht, sie lag zu Bette, u. ich gab daher nur meine Karte ab. Muther habe ich zweimal im Kupferstichkab. aufgesucht u. gesproche ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 6. 1894

... .– Armes Mädl zum 3. Mal begonnen.– Bei Loris. Bei Bahr. Bei Dilly.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 6. 1894

... 19/6 »Sündige Liebe« mit Sonnenthal und Dilly.– Nachher Bahr (mit dem ich jetzt sehr gut bin) u ...... 19/6 »Sündige Liebe« mit Sonnenthal und Dilly.– Nachher Bahr (mit dem ich jetzt sehr gut bin) und ich bei ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 6. 1894

... 20/6 Brief von Mz.– Nm. Dilly lang bei mir. Fand Mz.’s Brief, weinte und zerriss ihn.– Tü ...

Hermann Bahr: [Über das Burgtheater], [Ende der Theatersaison 1893/1894?]

... gekündigt wurde, u. der Ehrgeizige, die seltsame Komödie des Scribe, die einzige, wo der große Jongleur der Situation sich einm ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 17. 7. 189[4]

... ausend Grüße von Mama Wiltsch und Cristl! – ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 27. 7. 1894

... ale Menschen. Zum Glück komme ich mit Niemandem zu sammen. – Willy ist bereits irrwitzig. Um 4 Uhr Morgens sperrt sie d ...... Kristel und Dein geliebtes Wiltsch grüßen Dich herzlich ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 29. 7. 1894

... D. schreibt mir heute, daß sie am 5. »auf zwei Minuten« nach ...

Adele Sandrock an Arthur Schnitzler, [5. 8. 1894]

... ltes abscheuliches Wetter – Willy ist sehr ungemüthlich – sie war unlängst in ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 17. 8. 1894

... daß Städtchen sehr niedlich, aber nicht besonders aufregend. Willy weilt momentan in Ischl – Elisabeth Hotel und hat daß zweif ...... isch wie Du Dich stellst? – Und die heiße glühende Liebe zur Willy? Du a propos da Du so heirathslustig bist – ich weiß Dir ei ...... Deine boshafte Bemerkung – ob Willy meine Tugend beschirmt, finde ich entschieden den heutigen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 9. 1894

... Vorm. und Nachts bei Dilly.– Elsa M. hat eine leichte Pleuritis, gestern und heut bei ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 10. 1894

... ch kennen; einen blonden jungen Berliner Dichter.– Abds. bei Dilly – die wieder zu Haus ist – Mutter und Bruder sind fort.– Ba ...... d Golovin.– Bahr findet, Schmetterlingsschlacht bestes Stück Sudermanns da es alle für das schlechteste halten.– Bei Jul. und Helen ...... tück Sudermanns da es alle für das schlechteste halten.– Bei Jul. und Helene soupirt.– Minnie, die ich zu Lolo’s Vater geschi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 10. 1894

... en beweisen nichts;– schrieb ich ihr.– Ihre Bemerkungen über Dilly geschmacklos. »Denn abgesehen von der Heiligkeit, über welc ...... Halali, ein plattes Lustspiel von Skowronnek.– Schwarzkopf zu Bahr: Woher nähmen Sie denn das Material zu Ihren Kritik ...... andern sagten.– Dann Bahr zu mir (über Halali): Das wird dem Schwarzkopf gefallen – da denkt er sich: Das kann ich auch.– Ich erwidr ...... da denkt er sich: Das kann ich auch.– Ich erwidre, er kenne Schw. schlecht – er sei zuweilen ein Nörgler, aber nie ein Neider ...... Zu Dilly.– Portier: Sie ist bei der Schwester.– Später teleph. sie i ...... Zu Dilly.– Portier: Sie ist bei der Schwester.– Später teleph. sie ins Griensteidl: Mutter und Bruder wie ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 10. 1894

... ief.– Im Rmdth. Ottilie von Triesch. Bodenlos. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 10. 1894

... 18/10 Bei Bahr Vorm.; ihm »Wittwer« gebracht. Ueber Schwarzkopf, den er hasst, der nur kleines gelten läßt und großes herab ...... en, du lügst – und du würdest dann schimpfen: Jetzt sagt der Schw., dass ich lüg – so eine Gemeinheit. Bahr: Und du würdest sa ...... Menschen, die existiren, sollten sich doch verstehen! Bahr: Schw. ist kein Mensch.– Dann:– Bahr: Von der Dilly hat’s mir grad ...... erstehen! Bahr: Schw. ist kein Mensch.– Dann:– Bahr: Von der Dilly hat’s mir grad sehr gut gefallen, dass sie findet, Hugo ist ...... ckhard was schlechtes macht, so lob ich ihn doch, nur um den Schwk. zu ärgern.– Ich: Und du willst ein Kritiker sein –??– Er: A ...... h was!– Ich: Du begnügst dich damit ein Indiv. zu sein!– Er: Reicher hat in Fulda’s Kameraden ...... Nachts bei D. die mir schrecklich war. Wieder um 2 weg, aus dem Bett, sic ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 20. 10. 1894

... ein und die Politik, und insbesondere den Liberalismus sind; Maupassant lesen, den Bahr teilweise (Dora) kennen, und freudig erscha ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 20. 10. 1894

... uss. Der letzte Akt kurzweg kläglich, geradezu erbitternd. – Sudermann scheint doch nur der große Meister der ersten Akte zu sein. ...... ; sie lügt geradezu Seelen in die Puppen. – Um die Schm. für Sud.’s bestes Stück zu halten, muß man entweder nichts verstehn – ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 22. 10. 1894

... d zu äußerlich auf den Effekt – sie klingt wie ein Drama von Felix Philippi. Gerade das müssen wir vermeiden, wenn sich nicht gerade un ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 10. 1894

... Orlando Lasso Conc. bei Bar. Hahn und Olga Golovin, wo auch Dilly.– Die Baronin eine gescheidte ungeheuer dicke Russin, mit e ...... e ungeheuer dicke Russin, mit einem Vollbart; sehr gebildet. Dilly, »die nie Zeitung liest« wüthend über eine abfällige Kritik ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 22. 10. 1894

... d zu äußerlich auf den Effekt – sie klingt wie ein Drama von Felix Philippi. Gerade das müssen wir vermeiden, wenn sich nicht gerade un ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 10. 1894

... 28/10 Sonntag.– Vorm. bei Dilly – Bahr kam zu mir, der das Stück, das ich ihm Vorm. hinterl ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 11. 1894

... prochen; ich soll das Stück Speidel geben.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 12. 1894

... 9/12 Sonntag.– Philh. Conc.– Nm. Schwarzkopf, Hugo, Richard, Salten, Bahr.– Mit Bahr und Loris im Arkade ...... lten, Bahr.– Mit Bahr und Loris im Arkadencafé soupirt.– Bei Dilly, nervöse Agoniestimmung; immer aus allem möglichen und unmö ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 12. 1894

... 16/12 Brief Dillys; Bahr hat sie überredet, um meine Liebe zu prüfen etc.– Lo ...... B.-H. Schwarzkopf bei mir. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 12. 1894

... 31/12 Vorm. Prater. Dilly. Gezankt. Widerlich. ...... er nicht lesen.– Abschied, Händedruck.– Abends sandte ich an Dilly und bestellte für Mz. Rh. Blumen.– Zu Hause Familie.– Halb ...... Mz. Rh. Blumen.– Zu Hause Familie.– Halb zwölf gespielt. Zu Dilly um ½ 1. Bahr macht mir, etwas betrunken auf. Hinein, zu Dil ...... illy um ½ 1. Bahr macht mir, etwas betrunken auf. Hinein, zu Dilly, die im Bett liegt. Auch etwas betrunken und heiser. Zwei C ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 1. 1895

... Nm. sandte Dilly ein Rauchtischchen und Blumen. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 1. 1895

... e schien gerade in den letzten Tagen erfahren zu haben, dass Dilly meine Gel.; war immerfort gereizt; redete von meinem schlec ...... eitete sie ein Stück.– Nm. schrieb ich an Mz., ein Brief von Dilly kam während dem, den ich mit »Geliebter Schatz« beantwortet ...... erzählt mir, dass die Eng. Dilly – Burgth. gut stehe und – Burckhard ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 1. 1895

... 6/1 Vm. bei Dilly.– Nm. bei Bahr.– Abend bei Dilly.– Anfangs, »um mich zu prü ...... 6/1 Vm. bei Dilly.– Nm. bei Bahr.– Abend bei Dilly.– Anfangs, »um mich zu prüfen« läugnete sie, dass Dir. Burc ...... e. Also, die Burgth.-Affaire erledigt, in wenig Wochen tritt Dilly ihr Engagement an. Dann weinte sie wegen Brkh. (mit dem sie ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 1. 1895

... Nachts bei Dilly.– Zank; Joël (eine kleine Schauspielerin, jetzt Bahr’s Geli ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 1. 1895

... 16/1 Schicke an Speidel meine Sachen.– Im Museum Olga, die mir gestern geschrieben ...... ehr hübsch und elegant. Sie hatte gehört, dass ich durch die Sandrock moralisch, physisch und finanziell zu Grunde gerichtet werd ...... lber nie ganz haben können. Sie wirken geradezu unheimlich. ( Dilly.) Andre fühlen die Continuität ihres Lebens zuweilen, andre ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 1. 1895

... mich noch an Salten Nachricht von Dilly ...... mir ins Ohr. Ihre Heiterkeit ist sonderbar – so wie wenn die Sandrock Sie betrogen hätte.– Wir vier in den Sophiensaal, volksthüm ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 1. 1895

... Bahr teleph. in der früh. Ich zu ihm. Dilly hat ihn rufen lassen, weint, sie ist unschuldig, und es kam ...... Première der Ersten Lüge in der Burg. Cretinismus. Bahr: Dilly hatte ihn wieder anteleph.: sie liebe nur mich, S. sei ein ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 1. 1895

... 29/1 Vorm. bei Bahr.– Dilly wird Schwierigkeiten mit dem Stück machen, nicht aus Trotz, ...... d da fand er nun, dass ich nicht die richtige Auffassung von Dilly habe, die eben eine Bajadere sei, irgend was göttliches, in ...... nichts bajaderenhaftes haben sondern einfach hurenhaft sind. Dilly hatte sich immer beklagt, dass ich sie brutal behandle; auc ...... em allen!– In Ischl kam Dilly zur Joël und beschwor sie auf den Knien, sie (J.) solle mic ...... oël und beschwor sie auf den Knien, sie (J.) solle mich ihr ( D.) nicht nehmen; ich sei ihr Christus, sie solle überhaupt ni ...... Wir verblieben, daß Bahr bei Burckhard event. Intriguen Dillys vorbauen solle. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 1. 1895

... hr. Hat gestern mit Burckhard gesprochen; der vorgestern bei Dilly war. Hatte von 5 Rollen gesprochen, und Brkh. (Erzählung Ba ...... ie wird ihn halt betrogen haben, das hätt er sich ja bei der D. denken können. Aber in zehn Tagen sind’s entweder gut, oder ...... ie vielen feschen jungen Leut’an der Burg? Den Zeska und den Reimers etc.«) Abend war Bahr bei Dilly, ich könne (so hatt ich ihr ...... er Burg? Den Zeska und den Reimers etc.«) Abend war Bahr bei Dilly, ich könne (so hatt ich ihr sagen lassen) jetzt erst recht ...... auskäme, als verkehrte ich mit ihr, um sie dazu zu bewegen.– Dilly unter Thränen, ja sie wolle es als 4. Rolle spielen; beschi ...... mich Bahr auf infame Gerüchte aufmerksam welche die Familie S. (die hetzen schon seit November gegen dich) über mich in Um ...... r, wenn du das von einem guten Freund erfährst«) – ich hätte Dilly soviel – gekostet – sie hätte mir soviel Geschenke gemacht, ...... m Schreibtisch lag. Ich theilte ihr mit, dass mein Verh. mit Dilly aus sei.– Mz. war sehr erfreut darüber. Neulich war sie im ...... sei.– Mz. war sehr erfreut darüber. Neulich war sie im Hause Dillys – bei den L.s, gerade über ihr; und da erzählte ihr die Fr ...... r ihr; und da erzählte ihr die Frau des Hauses, dass sie der Dilly einmal geschrieben, es möge nicht nach zehn bei ihr Klavier ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 1. 1895

... keine große neue für die nächste Zeit hat und von den vielen Sandrock Notizen in der Ztg. verstimmt ist.– Berger sprach über alle ...... liche theatralisch, über mich, hauptsächlich, über Rolle für Dilly.– ...... Der Kassier bittet mich herein und theilt mir mit, dass die S. mit der Grfn. Westphalen eben ½ Std. da gewartet und sich e ...... Minuten war sie weg. Nun nahm ich einen Sitz.– An Bahr hatte Dilly teleph., sehr sentimental, ob er glaube, dass ich ihr Blume ...... Dilly zu Bahr: Sie hätte Salten in jener Nacht nicht hinausgeworf ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 2. 1895

... Nachm. teleph. Bahr. Dilly ist bereit, Liebelei 3. Rolle zu spielen. Schön. »Willst si ...... »Willst sie sprechen, gratuliren? Sie ist bei mir.« Bitte.– Dilly: Thuri!– Ich: Gratulire.– Sie: Danke für die Blumen.– Ich m ...... mehr Grund mir böse zu sein als du. Warum bist du nicht auf Nhil oder Beer-Hofmann eifersüchtig?– Ich möchte dich wiedersehe ...... Abends Bahr im Volksth. (Schattenspiel).– Dilly war noch bis ½ 5 bei ihm, gestand ihm zu, sie wollte das St ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 2. 1895

... 6/2 Abds. schrieb Salten der Willy; sie berief ihn, er sagte ihr, sie solle Dilly warnen, über ...... eb Salten der Willy; sie berief ihn, er sagte ihr, sie solle Dilly warnen, über ihn Lügen zu verbreiten, auch Beschimpfungen ü ...... mir im kleinen Finger lieber als Sch. Zugleich erzählte sie, Dilly habe schon Mittwoch (nach jenem Dinstag) von ihm geschwärmt ...... woch (nach jenem Dinstag) von ihm geschwärmt, und Bahr hatte Dilly seine psychol. Auffassung über Salten (Carrière, Liebhaber ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 2. 1895

... 7/2 Nach dem ersten Auftreten Dillys in der Burg als Stuart (großer Erfolg) bei Bahr.– Dilly ka ...... ten Dillys in der Burg als Stuart (großer Erfolg) bei Bahr.– Dilly kam bald.– Sofort auf die Kniee; ich: Du hast ja bis ½ 11 K ...... ihm. Er ließ mich ganz im Stich, da er durch seine Aussagen Dilly entlastete; sie lag vor ihm auf den Knieen, schrie bald: Sa ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 2. 1895

... 11/2 Im Prater. Sie ( Dilly) steigt weinend aus dem Wagen. »Ich bin so krank!« Soll ich ...... Dann zu Kaufmanns.– Julius, Helene u. a. dort. Auch Mizi Rh. kam.– Bei ihr während des ...... chard und einer Maske Tokaier getrunken.– Salten. Er war bei Dilly gewesen. Anfangs: sie will ihn erst in 14 Tagen wiedersehn, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 2. 1895

... Liebelei. Salten kam ½ 1 von Dilly. Bahr war Nm. dort gewesen; hatte ihr gesagt: Wie kann sich ...... r war Nm. dort gewesen; hatte ihr gesagt: Wie kann sich eine Ad. S. um einen A. S. kränken.– Sie: »Ich bin fertig –« Schön. Dan ...

Hermann Bahr: [Notiz zu einem Novellenstoff], [Frühjahr 1895?]

... Das illustrieren an dem Falle Dilly – Thuri. Die Bajadere. Sie hat von Natur das: nur dem momen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 3. 1895

... Dann wollte er mir aber auch Thee verkaufen.– Bei Feodora.– Dilly. Ich erinnerte mich kaum, daß Dilly »einst« meine Gel. war ...... erkaufen.– Bei Feodora.– Dilly. Ich erinnerte mich kaum, daß Dilly »einst« meine Gel. war – hatte eine Unsicherheit im Urtheil ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 3. 1895

... 21/3 Nm. teleph. Dilly – »Märchen« Berlin gas ...... Mit Mz. Rh. bis eins bei »uns«.– Im Kfh. erzählt mir Rich., Schwarzkopf habe ihm gesagt, man wisse allgemein, dass Dilly mich mit S ...... ich., Schwarzkopf habe ihm gesagt, man wisse allgemein, dass Dilly mich mit S. betrog, finde es gemein von ihm – aber auch gem ...... Ausschmückung der Geschichte natürlich von Bahr ausgehend.– Schwk. kam; ich erklärte ihm.– Auch an ihn hat sich Dilly via Weig ...... gehend.– Schwk. kam; ich erklärte ihm.– Auch an ihn hat sich Dilly via Weigel wenden wollen, und als diese von der Aussichtslo ...... llen, und als diese von der Aussichtslosigkeit sprach, sagte Dilly: »Also ist er auch einer von den modernen, die an die Fraun ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 3. 1895

... Bei mir Loris, Richard, Schwarzkopf.– Ueber Andrians ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 3. 1895

... und fragte gleich im Anfang: Liebst du mich – trotzdem? Von Dilly zärtlicher Brief; ich schickte ihr Armband zurück. Brief Ab ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 3. 1895

... 30/3 Im Prater Vorm. Dilly. Freundschaftl. Gespräch. Regen, Wagen. Kuss. Sie war mir g ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 27. 7. 1895

... du dir vorstellen. Heute komt meine Schwester, in acht Tagen Julius mit der ganzen Familie. Für alle Fälle: laß lieber in Hinsi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 9. 1895

... teressant, wenn Sie zwei den Anatol und Max spielten und die Sandrock alle weiblichen Rollen spielte.– Erwähnte beiläufig: Ich we ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 15. 9. 1895

... – Die S. verhält sich stille; ihre Feindseligkeit hat sie vorläufig ...... – Speidel zu Ebermann über die L ...... Gesprochen: Salten oft, Schwarzkopf einige Mal, Gold selte ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 9. 1895

... 24/9 Nm. Mz. Rh. bei mir.– Abds. Mackay bei mir; mit ihm zu Bahr (Redaction). Schimpft dumm über So ...... kay bei mir; mit ihm zu Bahr (Redaction). Schimpft dumm über Sonnenthal, tadelt die Besetzung des » Herrn ...... setzung des » Herrn « mit Mitterwurzer; da das Publikum ihn auch im 2. und 3. Akt verlangen und ve ...... uch im 2. und 3. Akt verlangen und verstimmt sein werde. Mit Mackay in »Venedig«, dann Nordbahn.– Dort Steph. Grossmann, Anarch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 10. 1895

... Artikel von Poppenberg ...... Probe im Burgth.– Ich ließ meinen Walzer im 1. Akt spielen. Dilly: Nein! – Zu Kutschera: Den hat dieser Mann mir 500 Mal vorg ...... geweint – (im Probiren).– Die Leute liebenswürdig; besonders Sonnenthal; Burckhard gefiel mir einmal im Ton nicht. Sonnenth. sagt: ...... onders Sonnenthal; Burckhard gefiel mir einmal im Ton nicht. Sonnenth. sagt: Wenn der 1. Akt durchgeht, wird es ein Zugstück.– Abd ...

Hermann Bahr: [Liebelei], 12. 10. 1895

... urden auch die unbeschreibliche Größe, Gewalt und Pracht der Sandrock und die köstlichen Gestalten der Herren ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 11. 1895

... r sehr gut. Vis à vis vom Burgth.– Winter, Arth. Klein, Frau Mautner kam von drüben.– Kfh. U. a. Christians (der mit Mz. I in ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 11. 1895

... 11/11 Traf Vorm. Sudermann, ging mit ihm in der Stadt spazieren, Rest. für Abend suche ...... »Glück im Winkel«. Sehr schwaches Stück. Nachher bei Sacher. Sudermann.– Herzl und Frau, Bahr und Frau, Eirich und Frau, Guttenbru ...... Sudermann.– Herzl und Frau, Bahr und Frau, Eirich und Frau, Guttenbrunn; Stägemann, Witte-Wild, Entsch, Lehmann, Blumenthal.– Geänd ...... Herzl und Frau, Bahr und Frau, Eirich und Frau, Guttenbrunn; Stägemann, Witte-Wild, Entsch, Lehmann, Blumenthal.– Geändertes Verha ...... – Die Schauspieler blieben aus.– Nachher mit Suderm. u. a. m. zum Scheidl; Bahr geradezu zärtlich (»Thuri«–) spr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 12. 1895

... es für seine Werthschätzung meiner Person nothwendig wäre.– Schwarzkopf hab ich sehr gern; sein Verstand, seine Ehrlichkeit thun mi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 1. 1896

... – Während er da, kam ein Brief von Dilly, glühend, einfach zum todtlachen, zum Jahrestag ihres Betru ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 2. [1896]

... Ferner theile ich Dir mit, daß Langkammer für das »Märchen« begeistert ist, bei der neuen Fassung (un ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 7. 2. 1896

... rfreulich waren mir Deine Mittheilungen über das Märchen und Langkammers Urtheil. Aber ich habe wieder sehr lebhafte Bedenken betref ...... werde ja wohl bald Gelegenheit haben, sowohl mit dir als mit Langkammer darüber zu reden. Bis dahi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 2. 1896

... ass gegen mich darauf zurückgeführt, dass ich mich gegen die Sandrock so unschön benommen! ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 2. 1896

... 18/2 Bei Prof. Singer in der Red. »Zeit«, der mich darum ersucht hatte; über Bahr ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 3. 3. 1896

... Der inliegende Brief von Erich Schmidt dürfte Dich um seines letzten Satzes willen interessieren. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 3. 3. 1896

... Der inliegende Brief von Erich Schmidt dürfte Dich um seines letzten Satzes willen interessieren. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 30. 3. 1896

... Stössl, Wertheimer, Dr Glaser, Re ...... Glaser, Regierungsrath Winternitz, Schnitzler, Hugo, Singer. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 4. 1896

... der Dichter mit der berühmten Schauspielerin ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 9. 5. 1896

... chen die wirklich was sind – gelt? – z. b. der Bismark – der Mitterwurzer – der Schiller u. s. w. – Ich danke Dir für diese Auszeichn ...... as sind – gelt? – z. b. der Bismark – der Mitterwurzer – der Schiller u. s. w. – Ich danke Dir für diese Auszeichnung – daß allei ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 17. 5. [1896]

... Mir ist eingefallen, wie mir der Goldmann zum ersten Mal von Nietzsche und von Bahr erzählt hat, das ganze kleine Redactionszimmer ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 8. 1896

... .– Kopenhagen .– Ny Carlsberg Glyptothek.– Zool. Garten.– Bei Brandes Nachmittag.– Über seine Stellu ...... Kopenhagen .– Ny Carlsberg Glyptothek.– Zool. Garten.– Bei Brandes Nachmittag.– Über seine Stellung hier.– Allei ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 9. 1896

... Nm. war Bahr bei mir. Burckhard hatte ihm gesagt: Sudermann hat nie so ein Stück geschrieben (wie das Frwld.) – und ein ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 9. 9. 1896

... Wiedersehen mit Langkammer. Bei Schnitzler, dessen neues Stück bei ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 9. 1896

... 21/9 Nm. war Ebermann bei mir und erwähnte u. a. dass Langkammer über mich schimpft.– Es ist doch schmachvoll, dass mich auc ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 7. 11. 1896

... ronik. Gestern Fischer , Erich Schmidt (nicht getroffen); Mittag gespeist mit ...... von Ebermann ), dann bei Sudermann etwa 1 Stunde; über Freiwild, über Morituri; Discussion übe ...... : Heute Abend Theater des Westens, dann Jonas; morgen Mittag Schlenther , Abend mein Stück. Zwischenzeiten zu Correcturen. ...

Hermann Bahr an Hugo von Hofmannsthal, 19. 11. 1896

... tützt (auch Altenberg wird sich Ihnen wohl anschließen), mit Maeterlinck drohend, den man ja blos zu informieren brauchte, die Entfe ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 20. [11. 1896]

... s er an mir mehr Interesse hat als am Kraus, die Drohung mit Maeterlinck wird nichts ausmachen, da die Leute so von der Hand in den ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 28. 11. 1896

... als ich neulich bei dir war, hab ich vergessen, Dir von Reicher etwas auszurichten, um was er mich in B ...

Hermann Bahr an Alois Bahr, 1. 12. 1896

... ner stillen Arbeit fort. Gäste haben wir oft: Burckhard, die Sandrock, Girardi mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baur ...... Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicken Baron Springer u. was so an Berühmtheiten gerad ...... durch Wien durchkommt: Sudermann, Max Halbe, Wolzogen. Ausgehen thu ich selber fast nie. Wer ...

Hermann Bahr an Alois Bahr, 1. 12. 1896

... ner stillen Arbeit fort. Gäste haben wir oft: Burckhard, die Sandrock, Girardi mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baur ...... Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicken Baron Springer u. was so an Berühmtheiten gerad ...... durch Wien durchkommt: Sudermann, Max Halbe, Wolzogen. Ausgehen thu ich selber fast nie. Wer ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 16. 12. 1896

... Die ersten Exemplare des Tschaperl kommen an u. werden Frau Langkammer, Herrn Langkammer, Hugo, Arthur, Burckhard ...... are des Tschaperl kommen an u. werden Frau Langkammer, Herrn Langkammer, Hugo, Arthur, Burckhard ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 12. 1896

... ei Benedict, wo ich mit Minni plauderte. Bar. Paümann sang.– Clara, Anna Loeb.– Risa sass mit Rudi P. zusammen. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 22. 12. 1896

... au des Weisen« für die »Zeit«. Wir sprechen über die Familie Sandrock. Er empfindet das Wesen der grande comedienne wie ich in de ...... rechen über die Familie Sandrock. Er empfindet das Wesen der grande comedienne wie ich in der »Anverbindung vieler Personen an einen Körpe ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 7. 1. 1897

... rade vom Stück reden: erinnern Sie sich an »Lorenzaccio« von Musset? Haben Sie eine Ahnung, wie Sie sich einer guten deutschen ...

C. Karlweis an Arthur Schnitzler, [18. 2. 1897]

... nntag (21. dM) Abends zu uns zu kommen? Sie finden nur Bahr, Langkammers, Ebermann, Schwarzkopf u. – hoffentlicht – auch Salten. Die ...... u uns zu kommen? Sie finden nur Bahr, Langkammers, Ebermann, Schwarzkopf u. – hoffentlicht – auch Salten. Die Nichtanwesenden werden ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 3. 1897

... . Abd. spazieren.– Bei Karlweis. Bahr, Burckhard, Chiavacci, Schwarzkopf, Bauer. ...

Hermann Bahr an S. Fischer, 20. 3. 1897

... Ottokar Tann-Bergler ...... Hermann Ubell ...... Professor Singer ...... Krejci (für die böhmische Presse) 8) Otto Julius Bierbaum 9) Otto Stößl 10) Max Messer 11) Franz Weislein 12) Linz ...... sbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pester Lloyd 19) Prof. Minor. Ferner will ich an jedem Theater einem Schauspieler ein Ex ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 3. 1897

... spazieren. Kopfweh.– Abd. bei mir: Georg H., Bahr, Karlweis, Schwarzkopf, Richard.– Probe zur Vorlesung. H.: Bei Beiden. Ich: 1. Akt ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 3. 1897

... tte nachher unangenehmes Gefühl, das sich steigerte, als ich Julius sprach, der mir erzählte, Frau hinter ihm, bevor ich auftra ...... Blätterte dem Rückauf im Walterconcert um ...

Arthur Schnitzler an Gustav Schwarzkopf, 9. 5. 1897

... – Ihre Ansicht über Reicher scheint mir die richtige zu sein; ich habe seine Größe nie ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 5. 1897

... Frau pflegt die Augenentzd. Poppenbergs), dann ich zu Wyzewa (gegen Brandes und Bahr; Hebbel eben e ...... Vilaine ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 15. 6. 1897

... Hinter dem Leben « von Maler Seligmann, wo köstliche Parodien auf Altenberg, B ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 6. 1897

... 21/6 Bei den »Schlierseern«. Vorher bei Bahr (wegen Neumann-Hofer, der durchaus Contract mit mir will). Burckhard hat ihm das ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 22. 6. 1897

... Eventuelles wichtiges telegrafirst du.) – Übrigens hat meine Mama auf dem Umweg meiner Schwester bei mir angeklopft, ob ich m ...... ich natürlich mit ihr. Im übrigen muß ich sagen, macht mich Mama mit ihrer Unselbständigkeit und Unverläßlichkeit (in kleine ...... ct und nie kann man eine decidirte klare Antwort (von meiner Mama) haben. – ...... atte mich bitten lassen, mir was zu sagen). Handelte sich um Neumann Hofer, Lessingtheater, der auf Jahrhunderte hinaus Contract mit m ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 6. 1897

... Über Agnes Jordan (die ich gestern las) und Bahrs Dummheit. Gust. Schwarzkopf holte mich ab; mit ihm Westb. soup. ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 27. 6. 1897

... » Berliner Theater « von Linsemann: Ich war dabei, wie die Frau des Linsemann (eine ...... « von Linsemann: Ich war dabei, wie die Frau des Linsemann (eine Berlin er Schausp ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 7. 1897

... Neumann-Hofers Drängen nachgebend, der mich noch immer mit Dir plagt, frag ...... das dann. Ich würde sehr wünschen, daß Du doch irgendwie mit Neumannhofer zusammen kommst: denn ich hoffe so diesen allmälig dahin zu ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 7. 1897

... Neumann-Hofers Drängen nachgebend, der mich noch immer mit Dir plagt, frag ...... das dann. Ich würde sehr wünschen, daß Du doch irgendwie mit Neumannhofer zusammen kommst: denn ich hoffe so diesen allmälig dahin zu ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, [10.] 7. 1897

... Goisern geradelt; heute Früh mit Julius, Helene, Gisela dem Hajek entgegen gegen ...... o (Première) »Aschermittwoch« im hiesigen Theater durchlebt. Maran und Pohl Meiser amusant; im ganzen widerlich.– ...... – Von Bahr Brief, neuerliches Drängen NeuHofers , wegen Contracts mit Lessingtheater auf Jahre, 12 u Einreic ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 7. 1897

... hab ich freilich nicht zu bemerken. Es freut mich sehr, dass Neumann Hofer gern meine nächsten Stücke haben möchte. Aber, so wenig ich ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 28. 9. 1897

... Und was macht Dein Stück? Ich möchte, wegen Neumann-Hofer, baldigst darüber Näheres wissen. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 28. 9. 1897

... Und was macht Dein Stück? Ich möchte, wegen Neumann-Hofer, baldigst darüber Näheres wissen. ...

Rosa Freudenthal an Arthur Schnitzler, [4. 10. 1897]

... vergiftet hat? – ?? weil – na – also – der Vorhang fällt und Rittner fährt sich entsetzt durch die Haare? – wie er das ja so ele ...

Arthur Schnitzler an Rosa Freudenthal, 9. 10. [1897]

... Laterne hab ich ihn gelesen, dann bin ich in die Bohème von Puccini (nein Oper) gegangen. Den Zaccone hab ich einige Mal gesehn ...

Rosa Freudenthal an Arthur Schnitzler, [31. 10. – 3. 11. 1897]

... als müsse er dann jedem besser gefallen! Wenn er mit seiner Mutter Clavier spielt – das ersch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 11. 1897

... ziger Geliebter, der zur Bühne gehn will und mir vortragen.– Schwarzkopf, Salten;– Burckhard mit Bahr, Burckh. drängt wegen meines S ...

Hermann Bahr: [Notizen zur Lesung von Die Toten schweigen], [Mitte November 1897]

... Schildkraut Raimundth. ...... Fritz Telman Gonzagag. 7 ...... für Prof. Singer 3 Orchestersitze gegen Bezahlung für Burckhard-Prem ...

Hermann Bahr: [Aufzeichnung zur 2. Lesung im Bösendorfer-Saal], [Mitte November? 1897]

... Stößl, Steiner, Burckhard, Waniek ...... Stößl, Steiner, Burckhard, Waniek ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 11. 1897

... 19/11 Mit Mz. Rh. Augarten spazieren.– Neumann-Hofer und Bahr bei mir; N.-H. wollte Co ...... z. Rh. Augarten spazieren.– Neumann-Hofer und Bahr bei mir; N.-H. wollte Contract; war ungeheuer lieb ...... Augarten spazieren.– Neumann-Hofer und Bahr bei mir; N.-H. wollte Contract; war ungeheuer liebenswürdig; Abend gingen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 11. 1897

... ichk. Dann bei Gusti, resp. Mz., erzählte von dem Souper mit Neumann-Hofer und Bahr; Gusti hatte gesagt: Mz. ist Vorbild von ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 4. 1. 1898

... das schönste von den dreien ist), Beer-Hofmann, Salten, Schwarzkopf – da hat sich mancherlei herausgestellt, was besser sein kö ...... Direktionskrise am Burgtheater steht – hier weiß es niemand. Schlenther wäre ja sehr schön, aber von den andern ist mir – trotz all ...

Hermann Bahr: [Entwurf einer Gästeliste zum Burckhard-Bankett], [Mitte Januar 1898?]

... Berger , x Saar, x Hofmannsthal, Mohr, x Sa ...... Engel, Moll ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 24. 1. 1898

... t sein Couvert, wahrscheinlich bei Sacher, etwa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann ...... Couvert, wahrscheinlich bei Sacher, etwa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 24. 1. 1898

... t sein Couvert, wahrscheinlich bei Sacher, etwa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann ...... Couvert, wahrscheinlich bei Sacher, etwa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige ...

Hermann Bahr: [2. Gästeliste zum Burckhard-Bankett], [zwischen 29. 1. und 2. 2. 1898]

... Tann-Bergler telephonieren ob er zu Burckhardbankett kommen will. ...... Tann-Bergler Teleph ...... Siegfried Löwy ...... Moll ...... Roller ...... x Speidel ...... x Saar ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 2. 1898

... 1/2 Probe.– Nm. bei Uhl; mein Stück habe ihn sehr aufgeregt, doch sei der ergreifen ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 9. 1898

... entlich? Ich möchte zu Dir kommen, 1) natürlich wieder wegen Neumanhofer, 2) weil ich sehr traurig bin, daß Du mir niemals spontan e ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 9. 1898

... entlich? Ich möchte zu Dir kommen, 1) natürlich wieder wegen Neumanhofer, 2) weil ich sehr traurig bin, daß Du mir niemals spontan e ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [20. 2.] 1899

... ringen. Damit hätte nicht nur ich die größte Freude, sondern Singer würde auch an Druckkosten sparen, und Sie könnten in den be ...

Arthur Schnitzler: [Zitat zum Bauernfeldpreis], [28. 3. 1899]

... Die Bauernfeld-Prämien-Stiftung (Kuratorium: Berger, Hardtl, Lewinsky, Minor, Weissel) ...... feld-Prämien-Stiftung (Kuratorium: Berger, Hardtl, Lewinsky, Minor, Weissel) ...... Preisträger: Saar, Schnitzler, Karlweis, Leo Hirschfeld (daz ...

Hermann Bahr: [Versandliste Wenn es euch gefällt?], [vor dem 28. 5. 1899?]

... x, Salten x, Koppel, Stern, Pötzl, Jacobson ...... , Hevesi Zuckerkandl, TannBergler, Schnitzler, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 7. 1899

... Nm. Kanner und Singer bei mir (Bahr von der Zeit fort). ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 6. 7. 1899

... Zeit . Singer und Kanner waren bei mir. Lange Unterredung ohne Interesse ...

Arthur Schnitzler an Gerhart Hauptmann, 15. 7. 1899

... die Redaction der Zeit, Singer, wendet sich mit einem Ersuchen an mich. Bahr verläßt im Oc ...... schiedenen Richtungen hin reorganisirt werden. So wollen die Herausgeber z. B. daß Hofmannsthal, Burckhard und ich als ständig Mitwi ...... zu vertreten. Was nun Deutschland anbelangt, so hätte Prof. Singer keinen lebhaftern Wunsch, als Sie in gleicher Weise wie uns ...

Hermann Bahr: Theater und Kunst [Liebelei im Burgtheater], 26. 11. 1899

... eder, wie schon neulich bei seinem Bolz, das Sprudelnde, das Mitterwurzer in solchen Stellen hatte, die hinreißende, fortwirbelnde Br ...... elbst zu fühlen und will nachhelfen, indem er bald ein wenig Mitterwurzer im Tone, bald mit den Händen Herrn Hartmann kopirt, was nic ...... Witt ; den Onkel gibt Herr Treßler mit feinstem Humor, man wird ihm manche Rolle des Herrn Sch ...... mit feinstem Humor, man wird ihm manche Rolle des Herrn Schöne getrost anvertrauen können. H. B. ...

Leopold von Andrian an Robert Michel, 27. 2. 1900

... Schriftstellern ...... abe diese erste Geschichte vor Bahr, Schnitzler, Hirschfeld, Servaes, Gold, (Hugo war krank) vorgelesen. Hirschfeld hat gesagt d ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 20. 4. [1900]

... chst für Dein Buch : Die Sandrock ist einfach famos! ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 20. 6. 1900

... me Ihres Stückes am Volksth. die vorläufig beste Antwort für Schlenther. Und dem Volksth. gegenüber wären Sie jetzt in der Lage zu ...... nicht passt, während Sie, falls Sie ein Refus von Schlenth. provoziren, mit einem abgelehnten Stück zu Bukovics kommen, ...... sagt (von Bahr gehetzt) dass Sie nur das für ihn haben, was Schlenther übrig läßt. Ganz abgesehen davon, dass Sch. – wenn er von I ...... haben, was Schlenther übrig läßt. Ganz abgesehen davon, dass Sch. – wenn er von Ihnen keine Antwort kriegt, und nur hört, Ihr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 9. 1900

... erschrieben von Bahr, Bauer, Salten, David, Rob. Hirschfeld, Speidel.– ...

Hermann Bahr, Julius Bauer, J. J. David, Robert Hirschfeld, Felix Salten, Ludwig Speidel: Erklärung, 14. 9. 1900

... Werk noch in Manuscriptform dem Burgtheater eingereicht. Der Director des Burgtheaters, Herr Dr. Paul Schlenther, hat nach der er ...... theater eingereicht. Der Director des Burgtheaters, Herr Dr. Paul Schlenther, hat nach der ersten Lectüre des Stückes keine Bedenken geg ...... i einer bald darauf erfolgten Begegnung dankte Herr Director Schlenther dem Verfasser mündlich für die Uebersendung des Stückes, be ...... bruar 1900 nachstehenden Bescheid von der Hand des Herrn Dr. Schlenther: ...... nzigen, erst Anfangs Juni eingelangten Karte, in welcher der Director mittheilt, er werde sich »dieser Tage zum dritten Mal an da ...... am 18. Juni erhielt Herr Arthur Schnitzler ein Schreiben des Directors, worin dieser nunmehr Bedenken gegen die Erfolgmöglichkeit ...... eführt zu werden, wenn es (error possibilis) der Meinung des Directors zufolge zweifelhafte Erfolgaussichten besitzt. Wir versagen ...... ce«. Denn wir sind weit davon entfernt, dem Director des B ...... In dem Falle, der uns beschäftigt, hat der Director des Burgtheaters unserer Meinung nach durch sein Verfahren ...... dieses Verfahrens besteht zunächst darin, daß Herr Director Schlenther durch seine Zuschrift vom 13. Februar Herrn Arthur Schnitzl ...... nstatthafte dieses Verfahrens besteht weiters darin, daß der Director des Burgtheaters trotz seines hier angeführten Schreibens v ...... ieses Verfahrens besteht ferner darin, daß Herr Director Dr. Schlenther den Autor erst am 16. Juni mit seinen so völlig veränderten ...... tatthafte dieses Verfahrens darin aus, daß Herr Director Dr. Schlenther auf die Anfrage des Autors vom 1. d. nicht nur den von ihm ...... Mit Rücksicht darauf, daß der Director des Burgtheaters in seinem Brief vom 13. Februar d. J. das ...... er erwähnten Zuschrift enthaltenen Mittheilungen ergibt, der Director des Burgtheaters habe sich bereits am 13. Februar über das ...... en Karte ausgesprochen erscheint, daß sich Herr Director Dr. Schlenther erst um diesen Zeitpunkt wieder mit dem »Schleier der Beatr ...... Darauf deutet auch der Umstand hin, daß Herr Director Dr. Schlenther in der ganzen Zeit vom 13. Februar bis zum 17. Juni nicht d ...... Wir erheben Einsprache dagegen, daß es dem Director des Burgtheaters gestattet sein soll, sich in so auffallend ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 12. 1900

... Bei Hansen: – Loewe, Schlesinger, Runge, Sternau, und die Gaeste.– M. ...

Hermann Bahr: [Feuilletonentwurf zu Episode], [Anfang Februar 1901?]

... en gegen das Weib war. Wir waren damals alle ein bischen von Strengberg angesteckt, wir wütheten alle gegen die lügenhaft ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 2. 1901

... ein schlechtes Hören.– Nm. bei D. M. Sie sprach entzückt von R.; ich bin schon wieder ein Esel und von blöds. Eifersucht; e ...

Ein Ehrenbeleidigungsproceß, Neues Wiener Tagblatt, 23. 2. 1901

... ark von zwei Mitgliedern des Deutschen Theaters – den Herren Reinhart und Zinner – erfahren ...... , und zwar Baron Alfred v. Berger , Director Müller-Guttenbrunn , Director Dr. Paul Schlenther und Dr. Rich ...... Müller-Guttenbrunn , Director Dr. Paul Schlenther und Dr. Richard v. Kralik . ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 28. 3. 1901

... Direktor Mahler ...... Dr Servaes ...... Mahler ...... Servaes ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 11. 5. 1901

... Pötzl hat von mir: ...... Sudermann ...... 2. Volksth. 12 Nummern (incl. den fehlenden Sudermanns). Nachtrag wäre Nr 13) ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 12. 6. 1901

... chen jungen Tenor engagirt, der die größte Ambition hat, ein Sven Skolander zu werden. Von D r ...... isen. Ich habe das »wir« nicht verstanden.Sind Sie mit Ihrer Mama? ...

Hermann Bahr: Erotisch, 22. 6. 1901

... , die neben Burckhard’s »Griechischer Cultur« und Nietzsche’s » Ansichten des dionysischen Cult ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1. 7. 1901

... es drängt mich, dir zu deinem Collegen Poetzl wärmstens zu gratuliren. Das sind einmal mannhafte, echt ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 7. 1901

... Für Pötzl kann ich, so unerfreulich er sich gegen mich, mit anonymen ...... er Poldi und Hugo freilich Zeter und Mordio schreien würden. Pötzl oder der Herr Davis von der »Reichswehr ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 10. 8. 1901

... Wenn Poldi bei Ihnen ist, grüßen Sie ihn vielmals. Michel hat mir einen so netten Brief geschrieben. Auch Bahr, den S ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, [1]3. 9. 1901

... mit einem 4. Einakter beschäftigt, für den ich mir gern den Mitterwurzer aus der Erde kratzen möchte, u dass ich auch noch den einen ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 21. 10. [1901]

... theile Deine Bedenken betr. »Puppenspieler« – da wir leider Mitterwurzer nicht haben. Die Stücke sind seit acht Tagen bei Bukovics, ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 2. 11. 1901

... Adressen geschickt: Brahm, Lindau, Harden, Levysohn, Mautner, Schönhoff, Kerr, Hart, R. M. Me ...... m, Lindau, Harden, Levysohn, Mautner, Schönhoff, Kerr, Hart, R. M. Meyer, Erich Schmidt, Wolf Heine, Muther, Koch, Lichtwark, Brande ...... rden, Levysohn, Mautner, Schönhoff, Kerr, Hart, R. M. Meyer, Erich Schmidt, Wolf Heine, Muther, Koch, Lichtwark, Brandes, Björnson, Li ...... hönhoff, Kerr, Hart, R. M. Meyer, Erich Schmidt, Wolf Heine, Muther, Koch, Lichtwark, Brandes, Björnson, Litzmann, Olbrich, Gan ...... idt, Wolf Heine, Muther, Koch, Lichtwark, Brandes, Björnson, Litzmann, Olbrich, Ganghofer, Hirth, Henri Albert, ...... Akademischer Verein für Kunst u. Literatur, Hans Tietze, IX Mariannengasse 13 ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 1. 1902

... abe selten so starke schauspielerische Eindrücke erlebt. Die Triesch kann überraschend viel.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 1. 1902

... Eben erfahre ich von meinem Sendboten, der bei Schlenther war ...... 2) Schlenther bezeichnet es als absolut falsch, wenn man meine, Schnitzle ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 1. 1902

... wegung für mich,– Grfn. Thun – Hartel und Berger, Burckhard, Uhl.– ...

Hermann Bahr: Der Grillparzerpreis, 23. 1. 1902

... bringt immer eine angenehme Salvatorstimmung mit, er ist ein Maupassant, mit dem man zechen kann. Der Wiener aber verlangt von Dich ...

Hermann Bahr: Lebendige Stunden, 7. 5. 1902

... Kraft der Verwandlung bewies, und neben ihm gleich Fräulein Triesch zu nennen, die, seit wir sie zuletzt, vor drei Jahren, im R ...... rkwürdig reif und stark im Ausdruck geworden ist. Die Herren Reinhardt , Rittner , ...... . Die Herren Reinhardt , Rittner , Kayßler und ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 5. 1902

... Bei Gustav und Max, in der Affaire Sachsel.– ...

Paula Dehmel an Hermann Bahr, 23. 9. 1902

... Wollen Sie uns helfen, etwas Dauerndes für Joh. Schlaf zu thun? Es handelt sich darum, ein paar Leute ausfindig zu ...... Wien erin gehört, daß Sie Schlafs Portrait im Zimmer hängen haben; da faßte ich den Mut, Ihn ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [30.? 9. 1902]

... stehen als der Berlin er Schriftsteller, dessen Schicksal ich übrigens sehr bedauere, nur nothdürft ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 10. 1902

... nicht für mich allein zu sorgen ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 7. 10. 1902

... sehn; die Umzugspräparationen hatten begonnen; nun sind die Meinen natürlich schon geraume Zeit herin; nur fehlen leider vorlä ...... den Tisch fallen wird. Aber ich denke, unterm Tisch wird der Loewenfeld sitzen. – ...... – Die Leb. St. kommen im März mit der Sandrock am Volksth. zur Aufführung.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 10. 1902

... Berlin .– Bristol.– Liesl und Paul.– Brahm. (Für Bea.) Mit ihm gespeist.– Bei ...... Bei Paul Goldmann.– Schall u. Rauch.– »Rausch« Première.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 10. 1902

... einen blonden Vollbart trug, aus lauter Angst, in die Maske Sudermanns zu gerathen. Daß es ganz albern wäre, einem spöttelnden Sal ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 3. 1. 1903

... Und auf das Ganze paßt so wunderbar Nietzsches: das Gute ist leicht, alles Göttliche läuft auf zarten Füße ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 1. 1903

... aussehend und sich fühlend, über ev. Operation durch meinen Bruder gesprochen.– Nm. am 3. Akt.– Abends bei O. Schön.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 1. 1903

... Bahr von Julius an Appendicitis operirt.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 1. 1903

... Theater. Mädchenliebe von Ludaßy, Leibbursch von Schmidt, nach 2. Akt zu O.– ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, [Anfang Februar 1903]

... Burckhard, Redlich, Schnitzler kommen täglich, sehr oft auch die Sandrock, Tre ...... khard, Redlich, Schnitzler kommen täglich, sehr oft auch die Sandrock, Trebitsch, Pohl-Meiser, Beer-Hofmann ...... lich, Schnitzler kommen täglich, sehr oft auch die Sandrock, Trebitsch, Pohl-Meiser, Beer-Hofmann ...... Hans Schlesinger. Ferner: Wilhelm Singer, Prof. Singer, Hofrath Schauta, Arthur Perger, Director Bukovics, Jarno, ...... s Schlesinger. Ferner: Wilhelm Singer, Prof. Singer, Hofrath Schauta, Arthur Perger, Director Bukovics, Jarno, Epstein, Pötzl, K ...... h Schauta, Arthur Perger, Director Bukovics, Jarno, Epstein, Pötzl, Kalbeck, Brociner. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 2. 1903

... rd zur Prem. hinkommen.– Nach dem Nachtm. bei ihr. Sie hatte Römpler getroffen, war also überzeugt, dass sie eine große Carrière ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 7. 2. 1903

... 7/2 Schusterin mit Roth, Bukovics, Burckhard, Schnitzler ...... Abends Trebitsch. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 2. 1903

... ng das 1. Mal), bei Bahr, woselbst Burckhard, Mizi Schuster, Roth, Bukovics.– ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 1[0]. 2. 1903

... Hans Schlesinger, Pohl-Meiser, Trebitsch, Burckhard, Klimt, Moser, Moll, Prof. Schiff, Papa Hofmanns ...... chlesinger, Pohl-Meiser, Trebitsch, Burckhard, Klimt, Moser, Moll, Prof. Schiff, Papa Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Friebe ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 22. 2. 1903

... a ich wirklich das Gefühl habe, wenn Du mich nicht zu Deinem Bruder geschickt hättest, verloren gewesen zu sein, und da mich au ...... Stimmung der Genesung , die der Dichter Trebitsch so schön geschildert hat. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 2. 1903

... 28/2 Vm. Probe.– Abds. Grunewald bei Harden.– Über Beatrice, seine Stellung, Einsamkeit. Kra ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 14. 3. 1903

... Artikel über Mach ...... Christian Morgenstern ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 3. 1903

... Kostbarer Brief von Dilly. ...... Bei O. mit den Schwarzkopfs.– ...

Hermann Bahr: Lebendige Stunden, 15. 3. 1903

... erderben. Das ist doch absurd, wird man sagen. Man lese aber Edgar Poe nach, der gern die Macht zeigt, die das Absurde über den Me ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 17. 3. 1903

... tzlich schmerzfrei. Papa Hofmannsthal, Gerty, Salten u Frau, Trebitsch. ...... 16. Julius Schnitzler da. Aufgestanden u. in den Garten. Nur noch sehr müde. ...... Schiller – Körner ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 3. 1903

... Stunden über allerlei geplaudert: Verhalten des Volksth. zu Sandrock etc.; über das »Recht« der Juden Wiener Stücke zu schreiben ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [29.] 3. 1903

... stand vergeben. Wie ich nur Zeit habe, fahre ich zunächst zu Julius, der einmal doch mein Herz ordentlich untersuchen muß. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [30. 3. 1903]

... Ich hatte sogleich bei Pötzl (schriftlich, damit er es nicht ableugnen kann) ein Feuille ...... n mit der Sache zu Wilhelm Singer, der mir Recht geben, über P. wahnsinnig schimpfen und zuletzt entscheiden wird, daß Leut ...... mit solchen Burschen einzulassen, das heißt daß es also bei P’s Entscheidung bleibt. ...

Alfred Deutsch-German: Wiener Porträts. XLVI. Hermann Bahr, 5. 4. 1903

... sind also Legenden. »Denken Sie,« sagt er, »Mirbeau entdeckt Maeterlinck in Paris und ich führe ...... hren in Berlin , als er, Tovote und Holz einen neuen Stil creirten. Damals liebte er die ku ...... Sudermann’sche Rummel ...... sönliche Moment bei der Beurtheilung hätten schon Goethe und Schiller empfinden müssen. Ein gesuchter Witz in einem Referat sei a ...... Bahr fuhr mit Sudermann nach der Première der »Drei Reiherfedern« nach ...... an, daß er mit der »Verrohung in der Kritik« schwanger ging. Sudermann war beispielsweise von einem Referat gekränkt, in dem von s ...... hat, und dann zwei, die nicht nachzuahmen sind: Baumeister, Mitterwurzer. Schnitzler nennt auch den Namen Girardi, und wie es kommt, ...... eantwortung einer Frage stehen. Ich glaube aber, daß Goethe, Lessing und Hebbel den Befähigungsnachweis erbracht haben, sie ware ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 6. 4. 1903

... Singer ...... Stelle Notiz genommen werden solle u rieth ihm dringend ab. Singer: »Sehn Sie, sogar der Schwager « ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 21. 6. 1903

... Redlich schreibt mir Rendezvous zwischen 2 u. 8. Am besten wol 5. ...... , Singer , Pötzl, Benedikt , ...... Redlich ...... , Burckhard , Schlenther, Kolo Moser , ...... Irene Triesch ...... Richard M. Meyer ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 21. 6. 1903

... um für die Widmung der »Rezensionen« zu danken. Sprechen von Schlenther – Sandrock, Burckhards Gesundheit und meinen Plänen. ...... dmung der »Rezensionen« zu danken. Sprechen von Schlenther – Sandrock, Burckhards Gesundheit und meinen Plänen. ...... Trebitsch zum Thee, später Salten mit seiner Frau. Wir besprechen den ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 6. 1903

... sein neues Buch »Rezensionen« gewidmet hatte.– Über sein und Reinhardts neues Theater in ...... ater in Wien (Zukunft); Dilly Sandrock (Engagement und Thorheit, Herr Oesterr.), über Burckhard de ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 24. 6. 1903

... – Mein Bruder nennt mir als einen Arzt, der in der neulich von uns bespro ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 26. 6. 1903

... ediehen sind. Die deutschen Schall u Raucher sah ich vorgestern, Erdgeist, das Talent, das große Wedekin ...... Reicher ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 1. 8. 1903

... Salzburg gefahren, treffe Fred, Trebitsch, Dörmanns. Mirabell, Stadt, Petersfriedhof, Peterkeller. Tr ...... sch, Dörmanns. Mirabell, Stadt, Petersfriedhof, Peterkeller. Trebitsch copiert viel Lothar (»Was Neues? Was noch? Und was noch?«) ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 2. 8. 1903

... Mit Fred u. Trebitsch im Achselmannstein gegessen, dann nach ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 20. 8. 1903

... In Strunz’ Parace ...... Paracelsus wie Sebastian Franck wollen von Luther und dem ganzen Theologengezänk nichts wissen, wie wir heute ...... machet sich so viel der Flieg’ als dir gemein.Vgl. Eckhart ( Landauer 219 Wenn Gott lieber in einem als im andern ist, das ist no ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, [Adressnotizen], Oktober 1903

... Reinhardt Grunewald Fontanestr 8 ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 9. 10. 1903

... grüße mir, wenn du sie siehst, Brahm, Bassermann, Rittner, Sauer; – es handelt sich wohl um dein neues ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 23. 10. 1903

... Elektra-Verhandlungen mit Reinhardt. ...... ner: es erscheint mir im Interesse der Casse bedenklich dass er nichts dazugeben will als Musikstücke. Ich glaube es wäre t ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 30. 10. 1903

... s zu schädigen. Vorsitz: Wilhelm Singer. Teilnehmer Leitich, Pötzl, Robert Hirschfeld. Auf meine Frage, ob Jemand für mich ges ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 31. 10. 1903

... Kolo Moser, Klimt, Hevesi, Moriz Benedikt, Salten, Eysoldt, Triesch, Dörmann, Julius Bauer, Sternberg, Tann-Bergler, Wilhelm Si ...... Salten, Eysoldt, Triesch, Dörmann, Julius Bauer, Sternberg, Tann-Bergler, Wilhelm Singer. ...... Vergnügtes Telegramm von Hugo, Kahane, Holländer, Reinhardt u. der Eysoldt über den »mächtigsten wuchtigsten Eindruck« ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, [Adressnotizen], November 1903

... Reinhardt Grunewald Fontanestr 8 ...... Gustav Landauer Hermsdorf Mark ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 1. 11. 1903

... Nachmittag Trebitsch, mit dem ich dann zu Schnitzler fahre. Dort abends mit Salt ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 11. 1903

... st, der den Reigen vorlese, nicht die Standesehre verletze – Poetzl – und Rob. Hirschfeld secundirten. Niemand trat dafür ein.– ...... Abend bei uns Saltens, Trebitsch, Bahr.– ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 2. 11. 1903

... zettels Wegrath, bei dem ich es unangenehm empfinde, daß Sie Sonnenthal nicht engagiert haben. Früher hätt ihn Reinhardt (nicht mei ...... e, daß Sie Sonnenthal nicht engagiert haben. Früher hätt ihn Reinhardt (nicht meinen inneren Gesichten entsprechend) gespielt; wer ...... lix, trotz Jugend und Ulanenuniform, wäre auch heut noch bei Rittner am besten aufgehoben, aber mir ist, als wenn Sie für Julian ...... für Julian Fichtner absolut keinen anderen hätten als gerade Rittner. Kann aber Herr Stieler (sonst kommt ja keiner ernstlich in ...... ltigen? Bringt er das Intellektuelle mit? – Johanna-Fräulein Triesch ist wohl selbstverständlich. Julian-Rittner, ja Aber wenn ...... Johanna-Fräulein Triesch ist wohl selbstverständlich. Julian- Rittner, ja Aber wenn Rittner den Felix spielen muß? Julian ist so ...... h ist wohl selbstverständlich. Julian-Rittner, ja Aber wenn Rittner den Felix spielen muß? Julian ist so schwierig als leider ...... ihn auf dem Theater noch nie gerettet. Hier bedaure ich, daß Mitterwurzer zur Unsterblichkeit eingegangen ist, statt noch Weile, und ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 2. 11. 1903

... Statthalterei macht, bei Dr Redlich, der mir die Audienz beim Körber vermitteln soll. Überall G ...

Tagebuch von Josef Redlich, 3. 11. 1903

... Gestern bei Hofrat Sieghart, um Bahr eine Audienz bei Koerber zu erwirken. Bahr war vor ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 4. 11. 1903

... Um 3 Uhr beim Ministerpräsidenten. Plaudere nett mit Hofrat Sickhart. Körbers Schlitzaugen. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 11. 1903

... lieber Hermann, ich habe mich gleich an Julius gewandt, da mir diese Titelsache selbst nicht erinnerlich i ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 11. 1903

... rum plötzlich diese Eile, weiß ich nicht. Er kommt Montag im Imperial an. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 11. 1903

... und Bahr. Während Bahr einen Moment sich entfernte: – Brahm: Schl. hat mit mir gesprochen: Das Burgth. hat nichts gegen Sie un ...... Im Nachhausegehn mit Brahm erzählt er mir näheres. Schl. sei noch immer »verletzt«, habe immer betont, das ...... dass er Stücke aufführe, von denen er nicht viel voraussehe. Schl.: aber doch nur von Autoren – von denen Sie was halten. – Ic ...... mehr als Frechheit zu bezeichnen.– Auch die Besetzung mache Schl. Schwierigkeiten. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 29. 11. 1903

... Lese, jene von Mongré citierte Stelle suchend, Nietzsche. ...... Lese, jene von Mongré citierte Stelle suchend, Nietzsche. ...... als Deutschnationaler, alter Burschenschafter, einen Weg zum Müller-Guttenbrunn zu haben geglaubt habe, der aber sein Stück gar nicht geles ...... sogleich geduzt, aber nichts für ihn getan, sondern ihn zur Körner geschickt, die ihn auch wieder nur genarrt, was er nun alle ...... Fahre in der Dampftramway mit Gustav Schwarzkopf zurück, von der kleinen Martha Karlweis sprechend, die zwei ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, [Adressnotizen], Dezember 1903

... Reinhardt Grunewald Fontanestr 8 ...... Gustav Landauer Hermsdorf Mark ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 18. 12. 1903

... Bei Mahler, von dem ich die Gutheil-Schoder für die Irene will, was er ...... Bei Redlichs. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 31. 12. 1903

... viel bessere geworden. Gutes Verhältnis zu Brahm, intimes zu Reinhardt, mit dem für 1904 die Ibsen-Spiele geplant sind, aus welche ...... Paris ) anzuhalten. Mit Redlich wäre gelegentlich durch Herzl bei der Neuen Freien anzuklop ...... fen. Von Langen erwarte ich Antwort wegen der Revue, die mit Redlich besprochen wurde. Auch ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [8.–9. 1. 1904]

... er etwas hoffnungsvolleren, die darauf beruht, dass doch Ihr Bruder ihn erst im April untersucht hat ferner die Ärzte im Mai in ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 1. 1904

... Kainz, Simon bei Tisch. Über Bahrs Krankheit. Er ist, mit ungünstiger Di ...... Siegfr. Loewy; über die Krankheit der Odilon.– ...

Siegfried Trebitsch an Hermann Bahr, 22. 1. 1904

... ie Première: Schlachtenl. und Schwester B. Besetzung: Sorma, Reinhardt, Wassmann, Arnold. 14 Tage (ungefähr) später » ...... Weitere Neuigkeiten: Redlichs lassen Sie vielmals herzlichst Grüßen. ...

Siegfried Trebitsch an Hermann Bahr, 22. 1. 1904

... ie Première: Schlachtenl. und Schwester B. Besetzung: Sorma, Reinhardt, Wassmann, Arnold. 14 Tage (ungefähr) später » ...... Weitere Neuigkeiten: Redlichs lassen Sie vielmals herzlichst Grüßen. ...

Hermann Bahr an Siegfried Trebitsch, 26. 1. 1904

... a oder Nein, sodass ich weiss, woran ich bin, (nicht wie bei Reinhardt, der mir sagte, sie wolle, während sie dann schrieb, sie ha ...... Kennen Sie übrigens Direktor Löwenfeld oder können Sie sich einen guten Weg zu ihm verschaffen? Ic ...... Grüssen Sie mir Reinhardt, den unglaublichen Kahane, der mir wieder seit vier Wochen ...

Siegfried Trebitsch an Hermann Bahr, [zwischen 27. und 30. 1. 1904]

... nnen« nicht, die Schnitzler Löwenfeld, den ich auch recht gut kenne, empfehlen sollte. sonst will ...... eon ist noch immer nicht endgiltig besetzt! Reinhardt will nicht recht (denkt an Valentin, oder Giampietro) aber ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 29. 1. 1904

... te allein noch kümmern können. (Wobei ich mich an einen Satz Maeterlincks von dem still an seinem Tische sitzenden Greise und an manc ...

Hermann Bahr an Siegfried Trebitsch, 31. 1. 1904

... erwünscht, wenn Sie so lieb wären, gelegentlich mit Direktor Löwenfeld zu sprechen, nicht Artur. Die Mühe ist ja keine so grosse, ...... so grosse, dafür der Dienst sehr, den Sie mir erweisen. Und Löwenfeld würde vermutlich gar nicht schlecht dabei fahren. – Nun den ...... 2.) Geht Reinhardt heuer nach Wien ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 1. 2. 1904

... Conrad Ferdinand Meyer sagt von seiner Mutter, sie sei »Heiteren Geistes, traurige ...... C. F. Meyer. In der Erinnerung seiner Schwester Betsy Meyer ...

Siegfried Trebitsch an Hermann Bahr, 2. 2. 1904

... andida« um ca eine Woche verzögert werden und mein Gefühl zu Reinhardt wird immer unsicherer und enervierender! Dazu musste er mic ...... Morgen will ich mich mit Löwenfeld Ihretwegen in Verbindung setzen! an den Star ...... 2.) Reinhardt will trotzdem 14 Tage später nach Wien ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 2. 1904

... Bei Mama Raoul und Mdm. Roussel.– ...... bd. bei uns Hugo, Gerty, Karg (Marine), Salten.– Über Bahr – Schwarzkopf, Gegensätzlichkeit, dass B. anfangs unter S. direct gelitte ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 2. 1904

... Grüß Deine Frau, Brahm, den stark von Reinhardt bekümmerten Trebitsch und – ich wär sehr froh, wenn der »einsame Weg« ein großer ...

Siegfried Trebitsch an Hermann Bahr, 6. 2. 1904

... cher, wenn kein Malheur geschieht. Die Sorma ist entzückend, Reinhardt ein merkwürdig guter Napoleon ...... ss Kahane das schon ungeschickt versucht hat, wie ich hörte. Löwenfeld habe ich geschrieben, wenn ich nicht heute noch Antwort bek ...... spielt Bassermann, Fichtner Rittner! Am 25. ist die »Candida« und noch vor 1. März der »Teufels ...... skerl« mit Harry Walden, Pittschau und vielleicht? als Gast » Willy Thaller « (den General). ist das nicht zu rasch hin ...

Felix Salten an Hermann Bahr, 9. 2. 1904

... Ich will als nächste Vorstellung die »Schwester Beatrix« von Maeterlinck, mit Schnitzler’s »Tapferen Cassian.« Ich halte den »Einsam ...

Felix Salten an Hermann Bahr, 9. 2. 1904

... Ich will als nächste Vorstellung die »Schwester Beatrix« von Maeterlinck, mit Schnitzler’s »Tapferen Cassian.« Ich halte den »Einsam ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 12. 2. 1904

... Das Beste an Deine Frau, an Brahm u. an Rittner. ...

Stephan Epstein an Hermann Bahr, 15. 2. 1904

... lderon nicht einmal etwas vom Hören-Sagen wissen? Dafür aber Sudermann’s »Ehre« für das Beste halten, was die deutsche Litteratur ...... so weit, daß Antoine diesen Winter Lear in einer Bearbeitung Pierre Lotis spielen wird, daß Claretie an der Comédie nächste Saison C ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 2. 1904

... Ich kam heut hier an und weil der Trebitsch, der mir ein Telegramm versprochen, es verbummelt hat, ließ ...

Josef Redlich an Hermann Bahr, 29. 2. 1904

... Berlin zu entziehen gewusst. Er, der gute Trebitsch, erschien bei uns sichtlich ergriffen vom Tode eines 76jähr ...... Berlin hierher genötigt hatte. Trebitsch ist wirklich ein guter Kerl, aber manchmal ein bischen zu » ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 4. [1904]

... ald sehen, höre leider, daß man nicht zu Dir darf, hoffe den Jüngling jedoch bald genesen und bitte Dich dann um ein Wort, wann i ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 27. 4. 1904

... Das Heraufkommen der neuen regierenden Kaste, von der Nietzsche spricht, könnt ich mir nur so denken, daß es einer Klasse v ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 5. 1904

... 31/5 Bei Mama zu Mittag.– C dur Quintett ...... zu Mittag.– C dur Quintett Schubert.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 6. 1904

... Buch für Liliencron ...... mit, wegen Antipathie gegen die Art »Selbstverschleuderung« Liliencr.– Donath zeigt die Karte, Hugo veröffentlicht – in der Facke ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 1. 7. 1904

... elen Dank für die schöne Loge, samt Frau viel Freude gehabt. Rittner einzig. Minder einzig das Übrige. Seien Sie herzlich gegrüß ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 7. 1904

... . Schöner Sommertag. Sprach Rotenstern (russ. Übersetzungen) Servaes, dann draußen Bahr, Trebitsch (der Mittwoch Herzl in ...... Rotenstern (russ. Übersetzungen) Servaes, dann draußen Bahr, Trebitsch (der Mittwoch Herzl in Edlach ...... Mit Bahr und Treb. zurück; ...... Mit Bahr und Treb. zurück; Trebitsch noch bei mir am Balkon.– ...... Abd. mit O. Liesl, Steinrück, Prater: Constantinhügel, Wurstel, Rutschbahn etc.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 8. 1904

... Park, Rohrerhütte (wie immer jetzt z. Th. mit dem Fiaker von Julius).– ...... hn (als Stubenmädchen eines Gelehrten) gehört haben.– – Über Trebitsch, inwiefern er über seine Talentlosigkeit aufzuklären wäre.– ...... Die Sandrock, die im nächsten Jahr ans Jubiläumstheater kommt – und jetz ...... cht verstehn « Er selbst Jude, Hugo von jüd. Abstammung, der Direktor ein Jude, die stärksten Lober Juden – Irrsinn des Antisemit ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 8. 8. 1904

... erwertung erst die richtige Gelegenheit abwarten wollte. Daß Reinhardt schon lange etwas von mir geben will, ist Ihnen nicht unbek ...... Cassian ), auf die er aber durch Steinrück, dem ich die zwei Einakter neulich vorlas, in der lebhaftes ...... ker Abend« bezeichnet, wirken könnten, und habe die Absicht, Reinhardts Telegramm zusagend zu beantworten. Sie aber sollen es frühe ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 10. 8. 1904

... ne aus Berlin , wie warm Reinhardt zur »Sanna« stehe. Ebenso von Holländer aus ...

Hermann Bahr an Felix Salten, 24. 8. 1904

... dem dritten Akt haben Sie recht: ich schrieb neulich erst an Reinhardt, daß er schlecht ist, was dieser vorderhand noch nicht so s ...... t mir an plastischen Einfällen, da ich halt leider nicht der Trebitsch bin. ...... Schlenther ...... Reinhardt ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 28. 8. 1904

... Pötzl hat gestern im Abzug meines Feuilletons » ...... Ich habe heute an Herrn Pötzl ein Schreiben gerichtet, das ich zu Ihrer Kenntnis bringen ...... Es lautet: » Sie haben mir gestern in meinem Referat über ›die Kindermörderi ...... Was jene betrifft, so haben Sie, als Redacteur des Feuilletons das Recht, sie anzunehmen od ...... Sie richten das Feuilleton des N. W. T. gegen die gesammte geis ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 20. 9. 1904

... Mozartdenkmal ...... Mozartdenkmal einen Kranz niederlegend, Mozart als wahren »Zukunftsmusiker« seiner Zeit feiernd, den unser ...... e Generation erst, die durch Wagner, Bruckner, Hugo Wolf und Richard Strauß hindurch gegangen ist, ganz zu empfinden und ganz zu genieß ...... en und ganz zu genießen weiß. Dabei Allusion darauf, wie man Mozart gegen die Jugend ausgespielt: »Denn für gewisse Leute schei ...... enkmal der Kaiserin patriotisch und vor dem Mozart künstlerisch demonstrieren will, den Leuten, um sie beisamm ...... t, mancher sein Köfferchen in der Hand. Als sie die vor dem Mozart erblicken, glauben sie erfreut, hier habe das Wohnungscomit ...... s vorgeht, versteht kein Wort, starrt die schwarze Figur des Mozart an und fragt verzweifelt einen Kameraden neben ihm: Mais di ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 9. 1904

... Wien .– Der Bub.– ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 25. 9. 1904

... ichard. Treffe auf der Dampftramway Arthur, Vanjung, Salten, Schwarzkopf. Hugo und Gerty sind unerwartet in der Früh aus ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 9. 1904

... Bahr Leo hinaus.– Außerdem Gustav.– Auch Hugo war aus Venedig ...... Südekum ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 9. 1904

... Mittag Mama bei uns.– Nm. mit Mama Bee ...... Mittag Mama bei uns.– Nm. mit Mama Beethoven ...... Mit O. zu Mama. Familie.– ...

Hermann Bahr: Dialog vom Marsyas, Oktober 1904

... sie ihn empfangen haben, und ihnen eigentümlich gemerkt. Was Schiller an Natalien so bewundert hat, die er rühmt, ihr sei die Lie ...... t die stimulierende Kunst der Konvulsionen verlassen, so hat Nietzsche dies bewußt verlangt. Sein ganzer Haß gegen Wagner geht nur ...... s benehmen sollten; und sehnsüchtig denkt er an Menschen wie Moltke; ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 10. 1904

... – Im Hinweg Langkammer getroffen, bös, falsch, verbittert, eben zu einer Sitzung e ...... Nm. Mach gelesen, N. E. weiter.– ...... Abd. Josefstadt mit Gustav, Herzogin Crevette, gut amüsirt, im Riedhof, über Hypochond ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 10. 1904

... – mit O. Riedhof. Später Trebitsch. Feld im Theater; Kainz abgeneigt die 3 neuen Rollen zu stu ...... m Theater; Kainz abgeneigt die 3 neuen Rollen zu studieren.– Trebitsch: Bahrs Absicht, den Julian Fichtner zu spielen. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 10. 1904

... Abds. Mama (die bald ging), Fanny M. und Leo V. da.– Viel Musik.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 10. 1904

... Mit Mama Nm. Op. 18 Nr. 5 Quartett Beethoven.– ...... us Berlin zurück), über Reinhardts Theater etc.– ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 6. 11. 1904

... 6. Philharmonisches Concert. Mottl, Kreuzung von Engelhart und Baron Berger, jesuitischer Fiak ...... art und Baron Berger, jesuitischer Fiaker, Lueger der Musik. Mozart, Symph. D dur (Köch. 504), Pfitzner ...... r und Coriolanouverture spielt, Olga schwärmt für Lieder von Theodor Streicher (der mit einer entsetzlich schiachen ...... Klagenfurt leben soll; er und Schönberg interessieren mich jetzt von den Östreichern am meisten) au ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 11. 1904

... Nm. mit O. Streicherlieder.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. [12.] 1904

... den verworrenen Ton dieses Briefes, grüße Frau Olga und den Heinrich herzlichst und sei es selbst vonDeinem Herm ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 9. 12. 1904

... 9. In der Probe von Mahlers 3. Symphonie. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 12. 12. 1904

... Generalprobe von Mahlers Dritter. Mit M. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 12. 1904

... ngres Gespräch mit ihm über seine Empfindlichkeit, sein (und Schwarzkopf’s) Mißtrauen, weiterhin über musikalisches, Verkehr, Beer-Hof ...... – Mit Mama Nm. Tschaikowski Pathétiqu ...

Hermann Bahr: Der Puppenspieler, 13. 12. 1904

... Womit wir denn wieder bei Grillparzers und Stifters altösterreichischer Weishe ...... d auf sich und muß sie tragisch büßen. Ich habe sonst meinem Marxismus mit der Zeit recht bedingen gelernt, aber da muß ich d ...... rau Retty und des Herrn Treßler , die hier in ihrem Element waren. Herma ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 14. 12. 1904

... Trebitsch holen, der die schönsten Worte so beschmutzt ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 12. 1904

... 23/12 Vm. bei Gustav, dann bei Gurschner. ...

Arthur Schnitzler an Felix Salten, 10. 1. 1905

... lieber, die Sandrock war wegen der Hervay-Vorlesung bei mir; ...... ine Ausnahme zu machen, und ich schreibe Ihnen das, weil die S. natürlich gegen alle diese Gründe taub war, und ich annehme ...... uszureden. Bahr hat telegrafisch zugesagt (ich versprach der S. Ihnen das gleich zu schreiben) der Abend selbst ist durch S ...... s gleich zu schreiben) der Abend selbst ist durch Sie, Bahr, Sandrock zugkräftig u gesichert genug; und ich hoffe überzeugt sein ...... chon, in bescheidener Weise gefördert, indem ich mich an der Sandrock Sammlung betheilige. –) – Ich belästige Sie mit diesem Brie ...... ge. –) – Ich belästige Sie mit diesem Brief, weil Sie ja die Sandrock gewiß in dieser Angelegenheit bald sprechen – u weil es woh ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 28. 1. 1905

... 28. Probe von Mahlers Liederabend. »Freiwild«. Nachher. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 2. 1905

... Abds. en fam. bei Mama. Auch Gustav Schwarzkopf.– Seine Erbitterung wenn er über B ...... Abds. en fam. bei Mama. Auch Gustav Schwarzkopf.– Seine Erbitterung wenn er über Bahr spricht. (»Wie schade ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 3. 1905

... Abd. bei der »Barbi«. Dann mit O. und Jul., Helene, Frau Altmann Meis ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 4. 1905

... – Mit Salten, Frau, Trebitsch – ich und O. Riedhof.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 6. 1905

... 5/6 Vm. mit O. in der Brühl bei Liesl; Steinrück war auf einen Tag da.– ...... Nm. Wassermann da; über Charolais und H. Mann. W. sehr übelwollend.– ...... Abds. bei Sanna ( Reinhardt-Gastspiel); glänzende Aufführung. Die Höflich erster Rang.– ...... cke , weiss nicht, wie ich sie auf Brahm und Reinh. vertheilen soll. (Sorma, Höflich –) ...... – Genachtm. bei »Seidl« mit Trebitsch.– Er erzählte allerlei halbwahres aus P ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 7. 1905

... Mittags kam O. und Heini.– Gleich Verstimmung.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 8. 1905

... – Auf dem Semmering: Mama; Grethl, Tante Irene – ...

Hermann Bahr an Richard Beer-Hofmann, 21. 8. 1905

... Reinhardt hat mein Stück seit sechs Wochen, ohne mir irgend eine Nach ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 17. 9. 1905

... 17. Bei Rainer Simons. Indessen Schnitzler bei mir, den »Ruf des Lebens« und das ...... chmittag M bei mir, und Specht, Bach spielend; Gespräch über Nietzsche, den er mir doch zu sehr mit den Augen von Wahnfried zu seh ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 9. 1905

... – Nm. Mirj. Horwitz, zum Nachtm. mit Gustav Schwarzkopf da.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 9. 1905

... Brahm Contract Zwischenspiel;– er schreibt mir, Reinhardt rühmt sich mein Stück rückgewiesen zu haben. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 9. 1905

... stadt; Haeberle und Kainz vor dem Eingang, mit ihnen hinein; Schl. kam mir entgegen, reichte mir die Hand; die Probe begann un ...... Mit O. zu Mama. Familie.– ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 23. 9. 1905

... Burgtheater, Fiesco mit Thimig als Mohren. ...... elesen: Schnitzlers »Ruf des Lebens« und »Zwischenspiel«, in Friedrich Schlegels »Fragmenten«, Lagarde, Mörike, Alexander Marwitz. ...... wischenspiel«, in Friedrich Schlegels »Fragmenten«, Lagarde, Mörike, Alexander Marwitz. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 10. 1905

... faire zu entschuldigen. Erklärte es als ausgeschlossen, dass Reinhardt eine »Ablehnung colportirt«. Über mein Verhältnis zu Reinha ...... inhardt eine »Ablehnung colportirt«. Über mein Verhältnis zu Reinhardt und sein’s zu mir, das sich trotz gegenseitiger Hochschätzu ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 10. 1905

... illetonistisch, manierirt.– H. Schoeppl besucht mich. ...... us Berlin : Gusti, Mizi, Bubi.– Von Plappart.– Eindruck, als wär es doch kein solcher Miß ...... ndruck, als wär es doch kein solcher Mißerfolg gewesen.– Von Prof. Seligmann ein charmanter Brief.– ...

Hermann Bahr: Zwischenspiel, 13. 10. 1905

... spricht dieser Name mich an und ich kann es sehr verstehen. Nietzsche hatte seine Zeit mit Rée. Er nannte das im Spaß seinen Réea ...... d ich kann es sehr verstehen. Nietzsche hatte seine Zeit mit Rée. Er nannte das im Spaß seinen Réealismus. Man wunderte sich ...... zsche hatte seine Zeit mit Rée. Er nannte das im Spaß seinen Réealismus. Man wunderte sich: der tief spürende, hochwollende ...... ealismus. Man wunderte sich: der tief spürende, hochwollende Nietzsche mit diesem gemäßigten Menschen der verständigen Klarheit. E ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 10. 1905

... 14/10 Vm. in der Direktion, mit Rosenbaum gesprochen, der mir günstiges über die Zwischenspiel Einnah ...... über seine eignen Werke, Messenhauser von Telmann.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 10. 1905

... sa, dort mit Hajek und Hammerschlag gesprochen; – nach Tisch Mama da.– Glänzende Kritiken über »Kakadu« – – ...

Hermann Bahr: [»Der zerbrochene Krug« und »Der grüne Kakadu«], 15. 10. 1905

... egreiflich zu machen, daß ihm einer der nächsten Sessel nach Schiller und Goethe eingeräumt werde. Ich war selbst dieser Meinung ...... es an, unser Fall wird verhandelt. (Bei Shakespeare, Goethe, Schiller immer.) Oder man weiß gleich, daß eine Vergangenheit gezeig ...

Olga an Arthur Schnitzler, 21. 11. 1905

... Molls in der Mahler-Loge, die wieder liebevoll heruntergrüßten. – ...... Molls in der Mahler-Loge, die wieder liebevoll heruntergrüßten. – War 10 zuhaus ...... m Bett. Jetzt geh ich üben, und Nachmittag weiter. Essen bei Mama. ...... kommen. Also: Vormittag noch gut und frisch geübt, dann weg, Mama abgeholt, zu Migotti, dem Buben Weihnachtskleidchen bestell ...... t und frisch geübt, dann weg, Mama abgeholt, zu Migotti, dem Buben Weihnachtskleidchen bestellen. ...... Daselbst ein alter Herr, der schon Dir und Julius am Burgring die Knabenkleider angemessen hat. Rührung Mamas ...... Julius am Burgring die Knabenkleider angemessen hat. Rührung Mamas, natürlich. Der Bub kriegt: einen russi ...... Knabenkleider angemessen hat. Rührung Mamas, natürlich. Der Bub kriegt: einen russischen ...... e. Also: erwachsen. Dann zur Burgmusik. Ekelhaftes Gesindel. Heini bewundert die Soldaten. Schreit im Schweizerhof: »Schau, zw ...... n dem glatten Gesicht,– kein leerer Wahn, ich bleibe dabei.– Heini erzählt zuhause: Ich war beim großen Kaiser! ...... Bei Mama war’s sehr gemütlich – für Freitag hab ich – gelobt sei ...... recht eine Jause aufgetischt. Man ist entzückt, schwärmt für Julius, u. s. w. Man grüsst Dich sehr. Weg, nach Haus und da bin i ...... Der Sohn hat mit mir genachtmahlt: »Ich sitz an Vatter seinem Platz« ...... so sehr hohe Sachen. Für einstweilen. – Morgen soll ich bei Mama essen, um 4 Stunde. Jetzt geh ich in’s Bett, es ist erst ha ...

Olga an Arthur Schnitzler, 21. 11. 1905

... Molls in der Mahler-Loge, die wieder liebevoll heruntergrüßten. – ...... Molls in der Mahler-Loge, die wieder liebevoll heruntergrüßten. – War 10 zuhaus ...... m Bett. Jetzt geh ich üben, und Nachmittag weiter. Essen bei Mama. ...... kommen. Also: Vormittag noch gut und frisch geübt, dann weg, Mama abgeholt, zu Migotti, dem Buben Weihnachtskleidchen bestell ...... t und frisch geübt, dann weg, Mama abgeholt, zu Migotti, dem Buben Weihnachtskleidchen bestellen. ...... Daselbst ein alter Herr, der schon Dir und Julius am Burgring die Knabenkleider angemessen hat. Rührung Mamas ...... Julius am Burgring die Knabenkleider angemessen hat. Rührung Mamas, natürlich. Der Bub kriegt: einen russi ...... Knabenkleider angemessen hat. Rührung Mamas, natürlich. Der Bub kriegt: einen russischen ...... e. Also: erwachsen. Dann zur Burgmusik. Ekelhaftes Gesindel. Heini bewundert die Soldaten. Schreit im Schweizerhof: »Schau, zw ...... n dem glatten Gesicht,– kein leerer Wahn, ich bleibe dabei.– Heini erzählt zuhause: Ich war beim großen Kaiser! ...... Bei Mama war’s sehr gemütlich – für Freitag hab ich – gelobt sei ...... recht eine Jause aufgetischt. Man ist entzückt, schwärmt für Julius, u. s. w. Man grüsst Dich sehr. Weg, nach Haus und da bin i ...... Der Sohn hat mit mir genachtmahlt: »Ich sitz an Vatter seinem Platz« ...... so sehr hohe Sachen. Für einstweilen. – Morgen soll ich bei Mama essen, um 4 Stunde. Jetzt geh ich in’s Bett, es ist erst ha ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 11. 1905

... . Den Tag mit Ordnen und Trendeleien verbracht.– Nm. Mama und Gisa da; Abds. Frau und Frl. Erl.– ...

Hermann Bahr: Münchner Hoftheater Pläne [II], Dezember 1905

... Hinweis, Roller, Reinhardt. ...... Hinweis, Roller, Reinhardt. ...

Hermann Bahr: Münchner Hoftheater Pläne [I], Dezember 1905

... Hans Sachs ...... ( Musset. Der Bär ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 12. 1905

... /12 Vm. Besorgungen in der Stadt.– Sprach Richard Horn (über Mahler, Brahms, Bruckner) nach langer Zeit; dann Theo Baumgarten ( ...... Bei Mama zu Tisch, nachher mit ihr 4h. Borodin-Q ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 1. 1906

... Zu Mama. Olga, Heini. Hr. und Frau Egger zu Tisch. (Über die Sommer ...... Zu Mama. Olga, Heini. Hr. und Frau Egger zu Tisch. (Über die Sommergesellschaft ...... , Baronin Hamar, den Biographen Eisenberg etc.) Mit Mama die Nußknackersuite von Tschaikowski – ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 16. 1. 1906

... Orestie « prachtvoll finde, aber Sp. sie mit dem Hinweise auf den Münchner Durchfall der ...... »Ruf der Lebens« an Sp. geschickt, anzunehmen; Entscheidg binnen drei Wochen. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 18. 1. 1906

... 18. Brief an Speidel: er soll zu Heine fahren; beantrage »Ruf des Lebens«; Hofma ...... | Nochmals an Speidel wegen Friedrich Kühne | ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 29. 1. 1906

... 29. Brief von Speidel, der den von mir angenommenen »Ruf des Lebens« ablehnt. | A ...... Schreibe an Harpner, darüber den Intendanten zu interpellieren, »da ich durchaus nicht gewillt bin, mir ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 29. 1. 1906

... nchen geschickt und mir die Genehmigung des Intendanten als mir besonders wichtig dringend erbeten. Eben kommt sein ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 2. 1906

... in Berlin doch noch den Intendanten anders bestimmen könnte? I ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. 2. 1906

... Mir hat der Intendant die Genehmigung für den »Ruf« verweigert, was aber nicht au ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 5. 2. 1906

... 5. Brief an Speidel: Verwunderung über die Ablehnung des »Rufs«; schlage vor: ...... , Babs Anderen, Robert Michels Oberleutnant Bjaessnowasch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 2. 1906

... Abd. Burg, Spätfrühling von Georg Hirschfeld. Seit Lees Examen erlebt ich keinen ä ...... Sprach Bahr, Trebitsch, Rosenbaum, Weilen u. a.– Großmann und Polgar krochen an mi ...... Sprach Bahr, Trebitsch, Rosenbaum, Weilen u. a.– Großmann und Polgar krochen an mir vorüber u ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 3. 1906

... bei Bahr. Er geht im Oktober »als Direktor« wie er sagt, zu Reinhardt.– Über Harden etc.– ...... Im Conc. Culp mit O.; dann mit Jul., Helene, Frau Altmann, Dr. Kauders und Frau, ein Dr. Ron ge ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 22. 3. 1906

... 22. Speidel teilt mir Ablehnung von Michels »Oberleutnant Bjassnowaschi ...... Speidel teilt mir Ablehnung von Michels »Oberleutnant Bjassnowaschi« u. Babs »Anderem« mit. Sende B ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 3. 1906

... – Briefe.– Mit O. bei Julius’ genachtmahlt.– Jul. consultirt, ihm von meinen Angstzuständ ...... – Briefe.– Mit O. bei Julius’ genachtmahlt.– Jul. consultirt, ihm von meinen Angstzuständen erzählt.– ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 28. 3. 1906

... r Triebeitsch vertreten, der in seinem Premierenfieber wegen Shaw das Maß ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 5. 1906

... nach mir, ich erschien nicht.– Dann Elga. Wirkte auch, trotz Rittner und Triesch, nur mäßig.– Ich hörte zum Verzweifeln schlecht ...... h erschien nicht.– Dann Elga. Wirkte auch, trotz Rittner und Triesch, nur mäßig.– Ich hörte zum Verzweifeln schlecht.– Der »Pupp ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 5. 1906

... 15/5 – 44. Geburtstag.– Blumen von O. und Heini.– ...... Mama zu Mittag (200 Kronen, ein Divan); Felix und Else Speidel k ...... Nm. mit Mama op. 131 ...... en Akten.– Bassermann wuchs erst im 5. Akt zur ganzen Größe. Reicher war nicht so arg als ich gefürchtet.– Das Stück gefiel mir ...... Mit O. (und Brahm) Meissl,– dort mit Bahr und Frau, Reicher ...... Sohn, Julius und Helene, später Trebitsch. ...... Sohn, Julius und Helene, später Trebitsch. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, [19.] 5. 1906

... bei Reinhardt ...... Julius Caesar . Mit dem Regisseur Kvapil. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 24.–25. 6. 1906

... alls du ihn schreiben solltest, rathe ich dir, ihn nicht von Lessing inszenieren zu lassen, der Orgien nur ein mäßiges Verständn ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 9. 1906

... Nm. mit Mama 4. ...... 4. Mahler. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 9. 1906

... Nm. Panhans Café, Mama, O., Fred, Hugo Gerty. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 10. 1906

... oßer Dichter würde – und Hugo aufhören würde einer zu sein.– Mahler und Hauptmann seien seit einiger Zeit von einander begeiste ...... z (was mich komischerweise mit einiger Eifersucht erfüllte – Mahlers wegen).– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 10. 1906

... Mit Mama (bei uns) Nm. ein Mozart Concert. ...... Mit Mama (bei uns) Nm. ein Mozart Concert. ...

Hermann Bahr: [Monatszusammenfassung Oktober], [nach dem 20.] 10. 1906

... Einmal bei Arthur, einmal bei Salten und Redlichs. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 10. 1906

... Nm. Dr. Eug. Robert, Direktor des Berl. Hebbel ...... d Neues.) Verpflichte mich noch nicht, wegen Überlegung dass Reinhardt sie spielen könnte (Höflich!) worüber ich neulich mit Bahr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 12. 1906

... Nm. mit Mama 6. Bruc ...

Hermann Bahr: [Buchversandliste Grotesken?], [Januar 1907?]

... Gust Landauer ...... Felix Poppenberg ...... Richard Muther ...... Mahler ...... Kainz Schlenther Kolo ...... Klimt Roller Wärndorfer ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 1. 1907

... , geht in 20 Tagen wieder hin, Regisseur bei Reinhardt.) (Reinh. Unverlässlichkeit und Respekt, ja Angst vor Edmun ...... , geht in 20 Tagen wieder hin, Regisseur bei Reinhardt.) ( Reinh. Unverlässlichkeit und Respekt, ja Angst vor Edmund dem fina ...... bei uns (zum 1. Mal). Er leuchtet sozusagen von Musik. Über Strauss (der Schuhsohlen componirt), Reger (guter betrunkener Musik ...... zusagen von Musik. Über Strauss (der Schuhsohlen componirt), Reger (guter betrunkener Musiker das ist schön – das ist auch sc ...... das ist auch schön ) – Pfitzner stellt er am höchsten. Über Mahler (der »Un«mensch), Frau (Alma’s Einfluss).– Frau W. zu O. üb ...... r stellt er am höchsten. Über Mahler (der »Un«mensch), Frau ( Alma’s Einfluss).– Frau W. zu O. über ihre Zukunft,– Schwierigke ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 1. 1907

... Mittag bei Mama. Mit Raoul die 8. Bruckner ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 12. 2. 1907

... Es ist möglich, daß es mir gelingt, bei Reinhardt »Liebelei« durchzusetzen (Höflich! Pagay!). Ich arbeite seh ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 15. 2. 1907

... ur recht sehr, dir keinerlei Ungelegenheiten zu machen. Wenn R. gern daran geht, ja. Aber wenns ihm nicht von Herzen ist, d ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 3. 1907

... weiter von Dir gehört habe scheint es, dass das Projekt der Kammer liebelei vorläufig zurückgelegt worden ist. ...... Wie wärs, wenn die Kammerspiele in der nächsten Saison einen Versuch mit dem »Märchen« wagt ...... noch kein Theater an das Stück gewagt hat. Die Kammerspiele, die das Friedensfest aufgeführt haben, ...... u vielleicht bei irgend einer Gelegenheit in diesem Sinn mit Reinhart. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 16. 3. 1907

... egen der Höflich sehr möchte. Wegen »Märchen« sprach ich mit Reinhardt, aber da wird man lang und viel bohren müssen. Anfang April ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 16. 4. 1907

... schlage dir vor, Samstag zu mir zu kommen und natürlich mit uns zu speisen. Passt dir der Samstag nicht, so theil es mir bi ...... eue mich sehr dich wieder zu sehen.Herzlichst mit Grüßen von uns allendein Arthur ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 4. 1907

... fühlen (was aber nur körperlich zu nehmen ist) – Lbl. in den Kammerspielen aufzuführen war Reinhardt entschlossen; Holländer war dageg ...... h zu nehmen ist) – Lbl. in den Kammerspielen aufzuführen war Reinhardt entschlossen; Holländer war dagegen.– Nun schlug Bahr ...... ieren und im Türkenschanzrest. gegessen; dann zu Haus in den Platen Tagebüchern. Kopfdruck und ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 5. 1907

... Zu Mama. Georg Hirschfeld und Brahm. Mit letzterem kurzes Gespräch. ...

Max Reinhardt an Arthur Schnitzler, [August? 1907]

... Erbitten Aufführungsrecht für Kammerspiele Liebelei mit Höflich, Prem ...

Felix und Ottilie Felix Salten an Arthur Schnitzler, 3. 8. 1907

... Pötzl im Tagblatt g ...... gelobt hat. Und der Pötzl hat mich gelobt, weil ich im »Morgen« W ...... thun? Ich zittere, dass mich am Ende nächstens auch noch der Seligmann lobt, oder der Hugo Ganz und dann wird mich Bahr sicherlich ...... obert Hirschfeld ein Feuilleton über mich schreibt, und dass Gustav S–kopf in einem Aufruf die Wiener ...

Arthur Schnitzler an Felix Salten, 5. 8. 1907

... men erholt hat. Dem Buben geht’s wohl schon wieder ganz gut? Wir sind nun einen vollen Monat da und werden wahrscheinlich bi ...... n wahrscheinlich bis nach dem 20. bleiben. Heute kommt meine Mama an, vielleicht nimmt sie Heini mit nach ...... 20. bleiben. Heute kommt meine Mama an, vielleicht nimmt sie Heini mit nach Wien ; dann wo ...... scheint was nicht gewöhnliches zu sein. – Daß Bahr Sie gegen Pötzl – wie soll man da sagen – in Schmutz nehmen? – mußte, hat u ...... amusirt. Wenn sowohl Ihren Morgenruf als Pötzl’s Lobeshymne zu lesen kommen könnte, wär ich Ihnen herzlich ...... Briefe, jetzt den letzten, 5. Band. Die Mannschen Zwei Racen mit Bewunderung ...... ung und mit leisem Widerstand gegen allerlei menschliches in Heinrichs Seele. ...

Brieftagebuch von Hermann Bahr, 30. 9. 1907

... r. In dieser schönen Stimmung gehe ich jetzt ins Theater, zu Reinhardt. ...... n Miminnen, denn es war gar keine sichtbar) und ging dann zu Reinhardt, der, wie immer, gescheit lieb und herzlich war, während ic ...... Dann mit Reinhardt über Genovefa. Probe kann ich erst Donnerstag in acht Tagen ...

Brieftagebuch von Hermann Bahr, 3. 10. 1907

... uen, Du hättest Dich krank und mich wütend gelacht. Dann mit Reinhardt, der noch immer nicht weiß, ob er Genovefa oder Räuber will ...... Und dann noch zwei Stunden mit Reinhardt im Bureau. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 10. 1907

... Sudermann (den ich seit Jahren nicht gesprochen; neulich gratulirt ic ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 10. 1907

... Mittags Mama, und Annie Sikora.– ...... Mit Mama das G Concert von Beethoven.– ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 16. 12. 1907

... Meine Frage an dich: hältst dus 1) für wahrscheinlich, dass Reinhardt auf die Beatrice reflectirte? 2) hältst du, im Jafalle Deut ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 18. 12. 1907

... h nur helfe, wenn ich ganz rückhaltlos aufrichtig bin. Also: Reinhardt würde, wenn man ihm sagt, daß Du sonst mit Vallentin abschl ...... Frage 1: Reinhardt wird B. nehmen, wenn Du mit Vallentin drohst. Frage 2: Ich ...... . Frage 2: Ich halte Hebbeltheater für praktischer. Frage 3: Reinhardt müßte man eine Frist von 14 Tagen zur Entscheidung geben. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 20. 12. 1907

... ich danke dir herzlich. So ungefähr hab ich mir Reinh .s Verhältnis zur Beatrice ...... t – wir müssen noch längere Zeit contumazirt bleiben. (Unser Bub wohnt seit 14 Tagen bei seiner Großmama). Also ob ich dich ...... ntumazirt bleiben. (Unser Bub wohnt seit 14 Tagen bei seiner Großmama). Also ob ich dich noch vor Deiner Abreise sehen werde? Mir ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 12. 1907

... Brief. Ich möchte nicht, daß Du falsch deutest, was ich über Reinhardts Verhältnis zu Deinen Werken schrieb. Er bemüht sich sehr, i ...... ehmen, hoffe jedoch, da ich frühestens erst am 15. Januar zu Reinhardt zurückkehre, daß Deine liebe Frau, der ich das Allerbeste w ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 2. 1908

... e).– Sehr talentlos. Ein Epos (mit Angriffen auf mich). Herr Telmann bringt » Notizen « (»Tag ...... Nm. Mama, Heini Fräulein vor dem Thor.– ...... Nm. Mama, Heini Fräulein vor dem Thor.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 2. 1908

... Slezak (und Frau), der Tenor, sehr amüsant; mit ihm und andern Mei ...

S. Fischer an Arthur Schnitzler, 18. 5. 1908

... gar, über Salten oder Fred? Bei uns käme eventuell Eloesser, Poppenberg, Paul Wiegler in Betracht. Sehr geeignet schiene mir Bahr o ...

Hermann Bahr: Schnitzler, [nach dem 3. 6. 1908?]

... n eines abgequälten fertigen Menschen hinein die Weise eines Schubertlieds klingen würde. ...... zu sein, dabei doch unbefriedigt, blos Empfänger Ibsens oder Nietzsches u. der Franzosen zu sein, endlich gewahr: daß wir zu guten ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 7. 1908

... Mit Brahm im Wald. Über Polgar. Ich erzählte Brahm, dass ich Sudermann, der sich über die Rosenkritik ...

Hermann Bahr: [Buchversandliste Stimmen des Bluts], [Mitte Oktober – 8. 11. 1908]

... berg, Levin, Singer, Kolo, Magda, Sitte, Schnitzler, Salten, Redlich, Beer-Hofmann, Handl, Zweig, Specht, Theodor Wolff, Machar, ...... , Theodor Wolff, Machar, Dr Stefan, ...... Redlich ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 11. 1908

... Nm. Frau Joh. Freund Bergmeister und Frl. v. Stockert-Meynert da, Einladung zur Aufführung eines Blindenstücks überbringe ...... Bei Mama en fam. (ohne O., die bettlägerig war). ...

Hermann Bahr: [Buchversandliste Die Rahl], [Mitte November 1908]

... Pötzl ...... Statt seiner an Tann-Bergler geschickt ...... Schickele ...... Siegfried Löwy ...... Orlik ...... , Salten , Josef Redlich , Levin , ...... Schlenther ...... , Kainz , Klimt, Mahler, Kolo Moser , Magda Mau ...... Reinhard ...... , Reinhard , Holländer, Kvapil Jaroslav , Elsa Bienenstein, Frau Mennzel in Fran ...... Wedekind , Ferdinand Bonn, Levetzow, J. V. Widmann , Regier ...... Orlik ...... Suttner ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 11. 1908

... 22/11 Vm. bei Oskar Straus; geschäftliches u. a. über Cassian, ...... Mittag mit Mama A moll Quartett ...... A moll Quartett Schubert. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 11. 1908

... Im Nachhausegehn Gustav Schw. getroffen, der mich fast erbittert aufforderte, ich solle H ...... ständnis) stehen in umgekehrtem Verhältnis; es zeigt sich an Gustav und Richard, in ungleicher Weise. ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 26. 11. 1908

... en Sie mir ein Wort. (Nicht unmöglich, dss auch Wassermann u Thomas Mann (mit dem wir gestern Mittag bei W. zusammen waren) hinaufko ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 11. 1908

... nt). Sprach viele Leute: Hugo Ganz, Salten, Bahr, Burckhard, Siegfr. Loewy, Ludwig Bauer, Jul. Bauer, Weisse, Herzka.– ...

Hermann Bahr: [Buchversandliste Buch der Jugend], [Anfang Dezember 1908]

... Redlich ...... Siegfrid Löwy ...... Orlik ...... Reinhardt ...... Roller ...... Gustav Landauer ...... ustav Landauer Geschickt an Kvapil ...... Levetzow ...... Suttner ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 1. 1909

... Beziehungen, Resultate. Einzige absolute Beziehung: Olga und Heini. Brüderlichzärtlich-schüchtern zu Julius; herzlich schweste ...... Beziehung: Olga und Heini. Brüderlichzärtlich-schüchtern zu Julius; herzlich schwesterlich zu Gisa; unveränderlich nervös-sent ...... schwesterlich zu Gisa; unveränderlich nervös-sentimentale zu Mama. ...... (den ich nie spreche), gleiches zu Burckhard.– Auernheimer, Trebitsch kommen, trotz gelegentlicher Begegnung nicht in Betracht.– ...... hes widerfährt eben dem Singspiel »Der tapfre Cassian« durch Oscar Straus – in den Kammerspielen sollen diese beiden Werkchen ihre La ...... m Singspiel »Der tapfre Cassian« durch Oscar Straus – in den Kammerspielen sollen diese beiden Werkchen ihre Laufbahn beginnen.– In ...... und selten gespielt; Herr von Sala erscheint (besonders bei Poppenberg) als eine Figur, die sich wie zu wirklichem körperlichen Da ...... ichte eines gewissen Domenico Wölfel; Penthesileia (von Frl. Leo Hildeck).– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 1. 1909

... Richard Specht besucht mich; über Weingartner, Mahler, Schönberg, etc.– bleibt zu lang.– ...... Richard Specht besucht mich; über Weingartner, Mahler, Schönberg, etc.– bleibt zu lang.– ...... Fehlen des Blatts noch nicht den Namen des Verfassers – wohl Stößl) ein frech verlogenes Fälscherstück nicht nur an dem Buch s ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 18. 1. 1909

... Semmering (wo ich übrigens Deinen Bruder Julius stolz im Nizza ...... Strauß-Elektra-Première ...... Grüß Deine liebe Frau herzlichst von mir, auch den Sohn, Herrn Sohn muß man jetzt wol bald schon sagen. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 2. 1909

... ch gelesen; dann über Stefan Großmann (der neulich anläßlich Schönherr geschrieben, für »Erde« gebe er alles von Beer-Hofmann und ...... en; enthält aber außer Hugo, Richard, Bahr, Altenberg, mir – Schönherr, Bartsch, Handel-Mazzetti.– Sein Zionismus.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 3. 1909

... m. Wassermann auf eine halbe Stunde. Elektra (Hofmannsthal – Strauss) Première; Loge mit O., Richard, Paula.– Hatte das Stück Vo ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 5. 1909

... 15/5 Mein 47. Geburtstag. Blumen von Olga und Heini. Grüne Seidendecken, Polster, schöne Photographien von Hein ...... Heini. Grüne Seidendecken, Polster, schöne Photographien von Heini (d’Ora). ...... Zu Tisch Grethe, Schwarzkopf und Mama.– ...... Zu Tisch Grethe, Schwarzkopf und Mama.– ...... Gustav Schw. blieb, später kam Paul Marx; endlich ins Johann Strauß Thea ...... n. Besuche in der Loge von Julie Wassermann; Hugo und Gerty, Trebitschs etc., Burckhard. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 6. 1909

... – Bei Mama zu Tisch. Onkel Felix Juli ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 22. 6. 1909

... Gilgen zurückgehetzt, weil unser Bub eine Art Keuchhusten hat, recht leicht bis jetzt. Nächste W ...

Brahm an Hermann Bahr, 24. 6. 1909

... f herumgingen, hab ich mir erlaubt, das Stück auch gleich an Lessing zu schicken. Was Sie also hier lesen, ist das Resultat unse ...... st das Resultat unserer gesammelten Weisheit, Brahmsche plus Lessingische Dramaturgie. ...... Nun die Besetzung. Ich habe Lessing folgendes vorgeschlagen: Heink – Reicher, Monnard; Marie – ...... Besetzung. Ich habe Lessing folgendes vorgeschlagen: Heink – Reicher, Monnard; Marie – Lehmann, Triesch; Jura – Monnard, Gebühr; ...... es vorgeschlagen: Heink – Reicher, Monnard; Marie – Lehmann, Triesch; Jura – Monnard, Gebühr; Delfine – Herterich, Orloff; Eva – ...... n für die besseren gehalten und ich tue es auch, genau so. – Reicher wird das Charakteristische und den Humor am sichersten hera ...... f die Schönheit des Mannes lassen sich wol etwas kürzen; und R. hat jetzt eine zweite Blütezeit, die Leute haben ihn wieder ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 6. 1909

... 24/6 Früh bei Mama und Besorgungen.– ...... Abends kam Gustav, mit ihm, O., Mirjam im Türkenschanzrestaurant genachtmahlt ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 27. 6. 1909

... ich hoffe, daß unser Heini sich jetzt wieder besser befindet und daß Sie keine arge Un ...... arge Unruhe und Störung mit Ihren Absichten erleiden. – Von Heini zu seinem Freund Medardus ist der Weg nicht so lang, wie vo ...... Schillern ...... Lessing ...... nzwischen mit allen Grüßen der Freundschaft für Sie drei bis vier. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 28. 6. 1909

... Hoffentlich gehts Deinem Buben schon wieder gut. ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 29. 6. 1909

... Heini hat seinen Krampfhusten, befindet sich aber dabei so gut al ...... Payerbach , Edlacher Hof), Heini bleibt bis auf weiteres hier, und ich werde etliche Male hi ...... t vertraulich, Mitteilung des Grundes. Ich hatte gestern mit Schlenther eine Besprechung über den Medardus ...... rung am Burgtheater höchstwahrscheinlich ist, um so mehr als Schlenther das Stück »mit wärmerer Anteilnahme gelesen als irgendeines ...... morgen vormittag auf der Bühne eine Konferenz mit Frank und Leffler, wo gewisse Sachen gleich ausprobiert werden sollen. Im gan ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 7. 1909

... Zimmer für Heini gesucht, der wegen seines Hustens noch in ...... Nm. las ich zwei Erzählungen, Mscrpt., von Theodor Heinrich Mayer, durch Frau Orloff übersandt. Die eine, Herbstlied, anständ ...... Lese Drut von Bahr und Lichtenberg. ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 3. 7. 1909

... Edlach sitzend und die Trennung vom Freunde des Medardus nicht allzu schmerzlich empfindend. Mich freut’s sehr, daß ...... . Mich freut’s sehr, daß Sie so verlockende Fernsichten beim Paul Schlenther haben, mögen sie näher und näher kommen. Von ihm ist es gew ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 7. 1909

... wohnt), wir sprachen über Faust (ketzerisch), Mahler, Lipiner, – endlich Bahr, Burckhard, die ich den Leuten ver ...... wohnt), wir sprachen über Faust (ketzerisch), Mahler, Lipiner, – endlich Bahr, Burckhard, die ich den Leuten verständlich ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 7. 1909

... 6/7 Mit Heini zu Gisa.– Besorgungen in der Stadt. Nach ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 7. 1909

... en für Frau Nandow. (Vor vielen Jahren schickte der Direktor Linsemann seine Frau Sandow zu mir, sie wollte in einem Stück von mir ...... ter, eine Stufe aufwärts und der Bursch ruft »Hoch Lueger«. ( Trebitsch erzählte gestern von einem Plattenüberfall auf den Dichter ...

Brahm an Hermann Bahr, 22. 7. 1909

... Ev a denken? Pollinger – Marr wird sich wol machen lassen. ...... Die Lossen, die ich, einschliesslich des Gretchen, so ansetze, wie Sie ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 14. 8. 1909

... n vermögen. Aber ich glaube, es wird Ihnen leichter sein, zu Triesch, Wüst, Orloff, Herterich eine fünfte zu finden, als aus ein ...... als aus einer dieser vier, selbst aus dem enormen Talent der Triesch, ein Genie zu machen. Reicher–Max gewiß das Beste. Ich dach ...... bst aus dem enormen Talent der Triesch, ein Genie zu machen. Reicher–Max gewiß das Beste. Ich dachte sonderbarerweise gar nicht ...... ügen einverstanden. Sauer wäre außerordentlich. Und sie? Die Triesch, nicht wahr? Der andere – Stieler? Auch die drei Perzent la ...... uf nach München , wo ich Reinhardt (der mich in einem zärtlichen Telegramm darum gebeten hat) ...... Hartmann und der Witt, am Lessingtheater mit Monnard und der Triesch in den Hauptrollen am gleichen Tag aufgeführt werden soll.) ...... t, auch von meiner Frau, der es sehr gut geht, gerade so wie Heini. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 10. 1909

... erheiratung mit der Mildenburg zum ersten Mal) Ludwig Bauer, Siegfried Loewy, Leo Feld (nach seinem Erfolg »Der große Name« mit Bruder L ...... Bei Mama, en fam. (noch ohne Olga). ...... Lese »Königliche Hoheit« von Mann.– Varnhagen, Tagebücher. ...

Hermann Bahr: Wie schafft man eine Wiener Sommersaison?, 21. 10. 1909

... serer Kunst, um den Fremden anzuziehen. Machen wir doch eine Mahler-Woche zum Beispiel! Machen wir eine Schönherr-Woche! Gebt d ...... hen wir doch eine Mahler-Woche zum Beispiel! Machen wir eine Schönherr-Woche! Gebt den Leuten von der Kunstschau die Mittel, ein G ...... ! Den ganzen Schnitzler, den ganzen Hofmannsthal, den ganzen Schönherr, Beer-Hofmann und mich! ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 11. 1909

... Von Reinhardt keine Antwort seit etwa 4 Wochen. Absicht, auf Olgas Rath, ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 12. 1909

... Herzlichst, mit schönen Grüßen an Frau, Sohn und Tochter,Dein HmB. ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 5. 12. 1909

... e Tage her ging es taubenschlagmäßig bei uns zu: Wassermann, Mann, Hauptmann – Männer kamen, Männer gingen. Schlenther denkt ...... : Wassermann, Mann, Hauptmann – Männer kamen, Männer gingen. Schlenther denkt gewiß ernsthaft an den Medardus ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 11. 12. 1909

... Herzlichst mit den schönsten Grüssen an Frau und Kinder Dein alter ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 14. 12. 1909

... on daraus ersehen kannst, dass es mir nicht möglich ist, von Schlenther sowohl als von Reinhardt ...... Schlenther sowohl als von Reinhardt eine endgiltige Entscheidung zu kriegen.) – Die ...... Münchner Speidel schreiben lassen, er möcht ...... hte auch womöglich die zwei Stücke zusammen spielen. Nun hat Speidel aber die Comtesse wege ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 16. 12. 1909

... viel Geld. Woher soll ein ehrlicher Mensch bei unseren, dank Max Reinhardt u. a., so desolaten Theaterzuständen das nehmen? Auch mir w ...... en – zu dem negativen Resultat kommen läßt: I trau mi nöt. – Schlenther hat mir in der Tat damals bei Meißl und Schadn den Eindruck ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 24. 12. 1909

... nd nun sei Dir, für Dich selbst, Deine verehrte Frau und die Kinder weihnachtlich das allerschönste gewünscht! ...

Arthur Schnitzler an Max Reinhardt, 24. 12. 1909

... »Abschiedssouper« im Kleinen Theater, die »Liebelei« in den Kammerspielen aufgeführt haben, soll hier keine Bedeutung beigelegt werde ...... von Dohnanyi, der »Tapfere Cassian«, Singspiel mit Musik von Oskar Straus. Diese beiden kleinen Werke waren Ihnen zugedacht, wie Sie ...... chaftliche Aufführung der beiden kleinen Werke gerade in den Kammerspielen durchaus in meinem Interesse gelegen wäre, daß ich eine sol ...... eststeht, daß zu der entscheidenden Zeit weder Dohnanyi noch Oskar Straus es erreichen konnten, von Ihnen empfangen zu werden. (Daß, ...... Am 30. Juli telegraphierten Sie mir, daß Sie durch Trebitsch erfahren hätten, ich habe ein neues Werk vollendet und erbi ...... zig verantwortlichen Direktor des Deutschen Theaters und der Kammerspiele in Berlin, als empfangen zu betrachten keineswegs in der La ...... Leben Sie wohl, lieber Herr Reinhardt, es tut mir leid. ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 27. 12. 1909

... Schlenther sagt mir, daß er Ihnen geschrieben hat und Sie bald zu spre ...... ft. Was jetzt, dank Alfred dem Wankelmütigen, bekannt wurde, Schlenthers »Ade Wien !«, hat er mi ...... Inszenierungswünsche, inklusive Schneeflocken, hab ich Herrn Lessing mitgeteilt. – Weshalb ein Dreiakter eines Nicht-Schnitzler ...... habe ich mich natürlich sehr gefreut, und Ihren Abbruch der Reinhardtbrücke kann ich Ihnen auch nicht übelnehmen, es lebe das Tem ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 27. 12. 1909

... nicht lange auf sich warten lassen. Vorgestern bekam ich von Schlenther den folgenden Brief: ...... Aus diesem Brief geht also hervor, daß Schlenther eine offizielle Annahme des »Medardus« zu vermeiden wünscht ...... – Auf der Reinhardt-Seite ist die »Medardus«-Angelegenheit nun vollkommen abges ...... iesen habe, daß es mir nur auf die Aufführung dieses nur bei Reinhardt spielbaren Stückes, nicht aber auf eine dauernde künstleris ...... chen Theater ankäme. Ich habe in einem persönlichen Brief an Reinhardt, sozusagen zum ewigen Gedächtnis, die ganze Geschichte unse ...... zusagen zum ewigen Gedächtnis, die ganze Geschichte unseres ( Reinhardts und meines) künstlerisch-geschäftlichen Verhältnisses rekap ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 28. 12. 1909

... grade gestern schrieb ich Ihnen. Schlenthers Brief ist allerdings im Ausdruck schwankender als das, was ...... gefunden und bereit ist, Sie im Herbst zu spielen, sich mit Schlenther entsprechend arrangieren. Auf diese Weise bekommen Sie weni ...... eilich. Aber der scheint mir wertvoller als eine Debatte mit Schlenther auf Grund jener Wirtshausäußerung, die ja, eben des Ortes w ...... Brief an Reinhardt ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 12. 1909

... Zu Julius, dort gegessen. Andrian, wieder (zum 3. mal) aus ...... .– Über Bartsch; über Literatenthum und Dilettantismus; über S. Trebitsch – Talent und Schwachsinn.– Dem Sammler Zweig Urform des »Ru ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 1. 1910

... Zum Thee Nina Kipiany (die jetzt Heini französisch unterrichtet) mit einem Baron Manteuffel, 50er, ...... In Hietzing mit O. bei Trebitsch. Anwesend Fulda, Jacob und Julie,– Stefan Zweig – Bei Tisch ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 7. 2. 1910

... Freunde Heinis ...... Möge der Mann sich weiter so gut anrauchen, dann werden Sie Schlenthers (guten) Abgang bald verschmerzt haben. Den ...... eniger weh. – Und Sie, und die lieben Leute alle, Mutter und Kinder? Was macht das Vogelgezwitscher und die andern Dinge, die m ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 4. 1910

... Sprach den jungen Dr. Loeb; über H. Mann, Regnier, Bartsch etc. ...... Sprach den jungen Dr. Loeb; über H. Mann, Regnier, Bartsch etc. ...... Auf dem Heimweg O. und Heini mit Speidels. Else erzählt mir, Balajthy war verzweifelt üb ...... Nm. mit Mama ein Mendelssohn Trio. ...... Nm. mit Mama ein Mendelssohn Trio. ...... – Der Stunde bei Gound beigewohnt. Wolf, Schubert, »Armida« ...

Brahm an Arthur und Olga Schnitzler, 28. 4. 1910

... il über den Halben Helden treffen Sie mit Ihrem Freunde, dem Lessing, zusammen, der dieses Werk für Eulenbergs spielbarstes hält ...... Ihnen gegengezeichneten Wunsch der hohen Frau, die um Lili, Heini und deren Eltern, Familie, Freunde, die Menschheit und die ...... Viele gute Grüße Ihnen und den Kindern ...

Arthur Schnitzler an S. Fischer, 4. 6. 1910

... t zu haben sein wird. Einer, der wohl in Betracht käme, wäre Anton Lindner, der jetzt in Hamburg ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 9. 1910

... 5/9 Entschluß abzureisen.– Nach dem Essen – ( Mama und Tante Irene waren eben abgereist) erscheint Wassermann. ...... Abreise mit O. Lese im Waggon Liliencrons »Leben und Lüge« zu Ende.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 9. 1910

... in erlöstes Gesicht unter dem Glas. Er sah sonderbarer Weise Reicher ähnlich.– Sprachen Trebitsch, später die Mautners, Bahr, Sa ...... em Glas. Er sah sonderbarer Weise Reicher ähnlich.– Sprachen Trebitsch, später die Mautners, Bahr, Salten. Drückten Grethe die Han ...... barer Weise Reicher ähnlich.– Sprachen Trebitsch, später die Mautners, Bahr, Salten. Drückten Grethe die Hand, die starr und thrä ...... Bei Mama zu Tisch. Mit Julius im Auto auf den Friedhof. Regen und Wi ...... Bei Mama zu Tisch. Mit Julius im Auto auf den Friedhof. Regen und Wind. Das Publikum. Spr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 9. 1910

... Nm. mit O. zu Paula in den Garten. Die Kinder, ihre, unsre. Lili von den Hunden sehr aufgeregt.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 9. 1910

... eite Land« will er mir nicht zurückgeben; reist heut ab, um » Rittner« zu gewinnen, der dann den Hofreiter spielen würde.– Über B ...... Dann zu Rosenbaum, der als er mich doch noch schwanken sah (zwischen Volksthe ...... Mama zu Tisch. Mit ihr ein Bach. ...

Aufzeichnung von Hugo Thimig, 25. 10. 1910

... ilt, daß die Clique: Bahr, Schnitzler, Salten in ihn dringen Adele Sandrock direkt zu engagieren. Er könne diesem Drucke schwer widerst ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 11. 1910

... Mama zu Tisch. Nm. mit ihr das Trio des 13j. Korngold. Außerorde ...... Mit O. nach dem Nachtmahl Pfitzner, Schubert. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 11. 1910

... 16/11 Decorations Probe. Nicht alles fertig. Manches von Lefler schwach. Lehner sehr gut. (Glacis.) – B. zornig über die ad ...... strativen Zustände; will Wandel schaffen (wie?). Mit ihm und Thimig über die ungeheuern Mängel des Hauses, Baugeschichte. Hasen ...... augeschichte. Hasenauer, Hohenlohes Protégé.– Verschwendung. Thimigs Audienz beim Kaiser, resp. bei der Schratt mit ihm.– Mit B. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 11. 1910

... Pückler Briefwechsel ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 11. 1910

... ). Der Einzige, der ihn heute überhaupt spielen könnte, ist Moissi. Reinhardt, als ich ihm das Stück vorla ...... Reinhardt, als ich ihm das Stück vorlas ...... sse, worauf ich aus prinzipiellen Gründen nicht einging. Bei Reinhardt wären zweifellos auch die Massenszenen besser herausgekomme ...... Balaithy als Eschenbacher, Tressler als Etzelt, Korff als Wachshuber, Hartmann als Herzog, Hein ...... og, Heine als Assalagny, von der Medelsky, der Wolgemut, von Reimers und Strassny und Heller und Andern ganz zu geschweigen, das ...

S. Fischer an Arthur Schnitzler, 15. 12. 1910

... ich habe vorige Woche Reinhardt einen eingehenden Brief geschrieben und ihn um eine Unterre ...... ist. Es wird sicher Ihren Intentionen entsprechen, wenn ich Reinhardt nicht nachlaufe; die Zeit wird kommen, wo der »Medardus« di ...... Medardus« die Voraussetzung sein wird für andere Stücke, die Reinhardt etwa haben will. ...

Arthur Schnitzler an S. Fischer, 17. 12. 1910

... Daß Ihnen Reinhardt nicht einmal geantwortet hat, finde ich nur ganz im Stil di ...... gegen mich an den Tag gelegt hat? Fällt mir nicht ein. Liegt Reinhardt so viel daran auch noch ein zweites Stück von mir zu spiele ...... Beatrice«, um das er sich vor acht Jahren als Direktor von » Schall und Rauch« in den glühendsten Worten mündlich und schriftlich beworbe ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 23. 12. 1910

... auch bis nächstes Jahr zu warten. Etwa 20. Oktober wäre, wie Rosenbaum, die rechte Hand und der aufrichtige Mund Bergers, behaupte ...... Schönherr ...... m Befinden kaum fragen muß. Auch bei uns ist alles wohl, und mittelgroß und klein sendet Ihnen, lieber Freund, herzliche Feier- und ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 1. 1911

... , wie er sich an seinen Worten berauschte, bis Tressler fast hysterische Krämpfe kriegte und Leute sagten: »Er soll ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 2. 1911

... 25/2 Referate ganz leidlich.– Bei Stuckens, bei Frau Huldschiner; Mittag bei Brahm; seine Schwester un ...... Im Palasthotel mit Brahm, Kerr, Prinzhorns, Fischers, Heilbuts ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 3. 1911

... Goethe Schiller Briefwechsel ...... Schiller Briefwechsel; Tillier – Pfau, Benjamin.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 4. 1911

... Bei Mama (ohne O.) Julius, Helene, Gustav. ...... Bei Mama (ohne O.) Julius, Helene, Gustav. ...... Bei Mama (ohne O.) Julius, Helene, Gustav. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 5. 1911

... egen. Sprach mit beiden.– Dann auch Frau Rosé, die Schwester Mahlers, der verloren scheint. ...... In die Burg. Rosenbaum. Besetzung. Schlage vor: doppelte. »Berger wird von dem Ein ...... . »Besitzerin des päpstlichen Ordens « Wer von Bürgermeister Neumayer empfohlen ist, ist fast schon engagirt.– ...... Rathe Rosenbaum Memoiren zu schreiben. Er hat eine gewisse Angst vor Hausdu ...... Siegfried Trebitsch gleichfalls, mit ihm im Garten herum. ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 12. 7. 1911

... Wien freigeben und besprach das mit Rittner; ich betonte die ideellen, ästhetischen und ethischen Seite ...... ist mir durch den Ferienkopf gegangen.) Und somit ceterum Rittner: wer eine Mizzi hat, w ...

Brahm an Hermann Bahr, 13. 7. 1911

... , ( zumal von Reicher – Lavin dargestellt ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 7. 9. 1911

... icher Teilnahme erfahre ich von der ernsten Erkrankung Ihrer Mutter und begleite Sie alle in der schweren Not dieser Zeiten mit ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 11. 9. 1911

... Leiche von Schnitzlers Mutter Luise ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 9. 1911

... 11/9 Das Begräbnis unsrer Mutter. Schöner Herbsttag. Bahr erzählt mir daß er nach ...... Nach Hause. Das völlige Unverständnis Heinis, das mir fast etwas schmerzliches hat.– ...... Bei Gisa zum Nachtmahl. Wir sechs. Keine Mama. Unfaßbar. Gespräche über Jugendtage. Julius vi ...... Bei Gisa zum Nachtmahl. Wir sechs. Keine Mama. Unfaßbar. Gespräche über Jugendtage. Julius viel über Else ...... Wir sechs. Keine Mama. Unfaßbar. Gespräche über Jugendtage. Julius viel über Else Störk.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 9. 1911

... hwache Vorstellung. Der Pierrot ganz unzureichend (Czadill). Schalk dirigirte glanzlos;– der schöne Walzer vom 1. zum 2. Bild n ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 9. 1911

... 22/9 Mit Heini ins Lyceum, ihn für die 4. Cl. einschreiben, Schulbücher ge ...... schreiben, Schulbücher gekauft. Frau Reichel (die Gattin des Maecens) erzählt mir im Laden, daß Oppenheimers Ausstellung ( ...... u Reichel (die Gattin des Maecens) erzählt mir im Laden, daß Oppenheimers Ausstellung ( München ) ...... Frau Jenny und Frl. Mautner zu Besuch. ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 27. 9. 1911

... ihn durch die (herrliche) Halle bringen sollte. Es hat also Reicher den Aigner, Froböse den Natter (wird gehen, ohne freilich d ...... en Aigner, Froböse den Natter (wird gehen, ohne freilich die Reicher-Höhe ahnen zu lassen); Forest den Rhon, Ziener den Paul, Wa ...

Brahm an Hermann Bahr, 29. 9. 1911

... Als Joachim denke ich an Marr, als die Heydts Forest und ein neues Mitgli ...... Leipzig excellirt haben soll; Reicher – Lavin ist ja selbstverständlich. Einige kleine Wünsche zu ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 4. 10. 1911

... ier ist von seltener Talentlosigkeit. O heiliger Rosenstock: Thimig war am Sonntag hier, um ihn zu besichtigen. Im Falle Rosens ...... n würden, wenn Sie das Urbild kennten). Es betrübt mich, daß Sauer wieder so krank ist, nicht nur um des Aigner willen. Von de ...... wieder so krank ist, nicht nur um des Aigner willen. Von der Triesch schreiben Sie kein Wort. Hmm. Nun, wir werden ja sehen. Wan ...... Haus nicht halten würde, war vorauszusehen. Und unser Freund Lessing kann so was wohl nicht inszenieren (hierin ist er vielseiti ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 10. 1911

... nd andres. Später treff ich die Bleibtreu (»Fr. Aigner«) und Paulsen (Mauer); wir plaudern über Berger u. a. Die Wilke (Frau Nat ...... Nm. kamen Julius Helene; Hajeks.– ...... e des zweiten. Ausverkauft. Blieb bis Schluß. Sprach Berger, Rosenbaum, und fast alle Schauspieler, die sämtlich mit dem Erfolg se ...

Brahm an Hermann Bahr, 19. 10. 1911

... ol, nur der Hans bietet ein Problem; sonst etwa: Friedrich – Reicher, Gertrud – Lehmann oder Lossen, Luz – Somary, Peter – Stiel ...... lem; sonst etwa: Friedrich – Reicher, Gertrud – Lehmann oder Lossen, Luz – Somary, Peter – Stieler, Kreger – Forest, Everbusch ...... Luz – Somary, Peter – Stieler, Kreger – Forest, Everbusch – Marr (?), Lene – Herterich. – Da Sie mir Secreti ...... hlen, hab ich das Lustspiel Lessing noch nicht lesen lassen; kann er es jetzt haben? – Im Ganze ...... – Frau Biest wird allerdings nicht zu machen sein, aber die Lossen, unsere Frau Solness , wird die Rolle gut s ...... , wird die Rolle gut spielen, denke ich. Frl Lossen hoff ich an die Malwine heranzukriegen; wenn sie sich nur n ...

Arthur an Olga Schnitzler, 30. 10. 1911

... geschrieben, u mich zum fortgehn bereit gemacht – erscheint Teweles persönlich u bleibt bis ½ 12 bei mir, sehr nett, und, da da ...... mir, sehr nett, und, da das Theater (wie ich auch später von Salus höre) sehr gut geht, in gehobner Stimmung. Über Medardus – ...... tück soll fast so lang sein wie der Medardus – ; ich spreche Kwapil, werde zwischen Thür und Angel dem Verfasser, dem »ersten« ...... en deutschen hat er kennen gelernt bei dieser Gelegenheit?) ( Schönherr inclusive) – erfahre, daß nächster Tage die Liebelei (Oper) ...... im Parket vor mir, für den Hus costumirt. Wieder ins Hotel. Salus, mit dem ich früh telephonirt, erscheint, wir gehen auf den ...... lbst für Böhmisch Leipa (oder umgekehrt.) Erst nach 2 kehrte Alusch wieder; wir diniren ganz leidlich – eine sehr eine gute Sup ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 10. 1911

... ). Palast Hotel. Spazieren innerste Stadt. Kalt. Um 10 kommt Teweles. Über Medardus für Berlin ...... ne und Parkett. Ein Bild der Generalprobe Jan Hus. Regisseur Kvapil.– Der Dichter des Stücks, zwischen Thür und Angel.– ...... Salus holt mich aus dem Hotel. Bei ihm. Er fortgeholt. Mit seiner ...... ihn und seine Nervenzustände. Heftige Zahnweh. Mittagessen, Salus, Gattin, deren Mutter. Blick in die Voigtländersche Literat ...... Zu Teweles’; mit ihm ins Theater Weites Land. Loge neben der Bühne, nu ...... Mit Eger und Teweles im Stern genachtmahlt. Er möchte (und wird) bald ein Berlin ...... ater haben. Ernsthaft-scherzhafter Zank um den Medardus, den Teweles und Eger spielen wollen. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 11. 1911

... 8/11 Julius und Helene, deren Anwesenheit uns sehr erfreut hatte, reise ...... Abends kam Lindner ins Hotel; er denkt nun doch dran, nach Fischers Vorschlag, ...... ber mich zu schreiben – ich verhalte mich kühl. Immerhin ist L. einer der wenigen, die nicht mit den bekannten Clichés über ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 10. 12. 1911

... türlich nur in Frage kommen, wenn Walther nicht einleuchtet. Teweles, den ich dieser Tage im Bühnenverein sprach, will den nötig ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 12. 1911

... mittag Besorgungen.– Bei Auernheimer. Über seine, Zweigs und Müllers Novellen. Über Einheit, Continuität und Intensität als Krit ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 27. 12. 1911

... Schönherr zu gehen, die für uns Novität ist und daran – Reiz e contra ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 30. 12. 1911

... schen Nomenklatur so angefaulte dekadente Gesellschaft neben Schönherrs knödelfressendem Riesengeschlecht behaupten wird, soll die ...... lph Paul sehr unverbindlich betreffs des Medardus angefragt; Teweles hat sich nicht mehr gemeldet, und ich lasse die Dinge an mi ...... e Dinge an mich herankommen – oder auch nicht. Seien Sie von uns allen herzlichst gegrüßt, auf baldiges Wiedersehen. ...

Arthur Schnitzler: Max Burckhard, April 1912

... m den Einakter »Alkandis Lied« einreichte, dessen Aufführung Sonnenthal zur Zeit seiner Direktionsführung oberflächlich in Betracht ...... Bühne im kleinen Sophiensaal stattfand, bei der Devrient und Reimers die Gedichte junger Autoren (darunter auch solche von mir) ...... durch Bahr fragen, ob ich einen Weg zu Speidel habe ...... Hofmannsthal gibt das Stück dem Hofrat Gomperz, Gomperz dem Speidel, Speidel schreibt an Gomperz einen Brief, in dem er sich se ...... thal gibt das Stück dem Hofrat Gomperz, Gomperz dem Speidel, Speidel schreibt an Gomperz einen Brief, in dem er sich sehr warm ü ...... das Stück äussert und die Ansicht ausspricht, dass Fräulein Sandrock (deren Engagement für die nächste Saison bevorstand) »es wo ...... führen könnte«. Dieser Brief nimmt seinen Weg von Gomperz zu Hofmannsthal, von Hofmannsthal zu mir, von mir zu Burckhard, von dort we ...... n dort weiter, wohl auch zu Besetzny, der vorzugsweise durch Taussig (Bodenkreditanstalt) gewonnen werden sollte. Nun lag Burckh ...... nstalt) gewonnen werden sollte. Nun lag Burckhard daran, die Sandrock statt im September schon in der laufenden Saison (1895) vom ...... ne Unterredung haben. Bahr bittet mich nun die Sache bei der Sandrock durchzusetzen. Es gelingt mir ohne besondere Mühe, und nach ...... men. »Ich habe Ihnen eine interessante Mitteilung zu machen, Mitterwurzer wird den Herrn spielen«. Darauf ich: »Ich habe Ihnen eine n ...... auf kurze Zeit neue Schwierigkeiten durch die Sandrock zu entstehen und Burckhard sagt: »Ja natürlich, wenn sie au ...... Soiree bei Mauthners ...... r Bahr den Max , und die Sandrock alle sieben Frauenollen«. ...... Max B. Jemand erzählt ihm, dass Dilli S. rie ...... nochmals zu kommen, lässt sich die Sache nochmals erzählen. Dilli ist verborgen, hört das Ganze, er ruft sie hervor, der Mann ...

Arthur Schnitzler: Aus Kritiken, [7. 4. 1912]

... »Ich kann Schönherr loben, weil er eine einfache Bauernkraft ist, Bahr weil er ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 4. 1912

... – Zum Nachtmahl Rosés (zum ersten Mal), Bruno Walters, Julius, Helene, Arthur Kau ...... – Zum Nachtmahl Rosés (zum ersten Mal), Bruno Walters, Julius, Helene, Arthur Kaufmann, Leo Vanjung. Rosé erzählt die Ges ...... Bruno Walters, Julius, Helene, Arthur Kaufmann, Leo Vanjung. Rosé erzählt die Geschichte seines Geigenkaufs. Walter über Greg ...... ssy-Copie.– Angeregte Unterhaltung über musikalische Fragen; Schönberg, allerlei Schwindel.– Schreker wird höchst lobend erwähnt. ...... ng über musikalische Fragen; Schönberg, allerlei Schwindel.– Schreker wird höchst lobend erwähnt. Über Bahr, Altenberg, über Bahr ...

Hermann Bahr: Glückwunsch, Mai 1912

... d auf sich und muß sie tragisch büßen. Ich habe sonst meinen Marxismus mit der Zeit recht bedingen gelernt, aber da muß ich d ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 5. 1912

... 2/5 Vor 19 Jahren starb mein Vater.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 5. 1912

... t verwelkt; von Frau Hellmann Baum mit Schleifen, ebenso von Hans Müller. Ein Beleuchtungsobjekt von Trebitsch. Lampe von Liesl. Pol ...... chleifen, ebenso von Hans Müller. Ein Beleuchtungsobjekt von Trebitsch. Lampe von Liesl. Polster mit Photographie meiner Buchdecke ...... Radirung meines Portraits von Oppenheimer. ...... Actensammlung 1809 von Paschkis.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 6. 1912

... »Bernhardi« an Secretär Rosenbaum. ...... Mit O. zu Julius. Kammermusik. (Arthur Schiff, Herr Dr. Heim, Prof. Auber, S ...... Mozart Quintett Nr. 4 ...... Schubert C Quintett ...... Stauf von der March ...... Manns ...... Ludwig Ullmann ...... König ...

Hermann Bahr: [Buchversandliste Inventur], [Anfang September 1912]

... Berthold Litzmann ...... Barrès Gustav Landauer ...... Roland ...... Walter Rathenau ...... Simmel ...... Rosegger ...... Maeterlinck ...... Dietzel, Litzmann – Bonn ...... Chamberlain, Rathenau ...... Kerr, Muther Nein Kvapil ...... uther Nein Kvapil Handl ...... Roller Konrad Hohenlohe ...... Kvapil Corriere ...... Redlich Destinn ...... Suttner Mach ...... Suttner Mach Siegfr. Wagner ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 10. 1912

... Dr. Pollak, wegen Heinis Zucken der Schultern.– ...... Frl. Loewenstamm, bei der Heini nun Zeichnen lernt.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 7. 12. 1912

... Möge es Dir so bleiben! Und auch Deiner lieben Frau und den Kindern wünsch ich immer alles Beste! ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 1. 1913

... rt sich befriedigt und irgendwie psychoanalytisch darüber zu Schwarzkopf.– ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 15. 4. 1913

... Kreuzg Anna mit Alma. Name Zdenka. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 16. 4. 1913

... Grüße an Olga u die Kinder! ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 4. 1913

... tspiels im Joh. Strauß Theater hätte entscheiden müssen) und Erich Müllers Erpressungsversuche.– ...... Mit Paulsen in die Stadt.– ...

[Aufruf für Hermann Bahr], Fremden-Blatt, 22. 4. 1913

... , Dr. Artur Schnitzler , Graf Nikolaus von Seebach , Dr. Richard Strauß , Frank Wedekind ...... , Graf Nikolaus von Seebach , Dr. Richard Strauß , Frank Wedekind und Stephan Zweig ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 5. 1913

... 2/5 20. Todestag meines Vaters.– ...

Stefan Zweig an Hermann Bahr, [6.] 5. 1913

... nd erscheinen lassen könnte. Ich schreibe jedenfalls an Miss Ethel Smyth meine A b n ...... Ihnen nicht gerne einen jener Schauspieler haben, der heute Liliencron und morgen Schnitzler und übermorgen Hebbel vorliest, sonde ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 6. 1913

... Zu Tisch Albert und Liesl.– ...... Volksth., »Josefine«, nachher mit Albert Liesl, Leo Feld ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 6. 1913

... 29/6 S.– Vm. auf den Feldern gegen Pötzleinsdorf; mit Schönherr. (Über Immunität, Infection;– »freien Willen« der Bacillen, ...... ien Willen« der Bacillen,– Disposition;– – über den Schuften Müller Guttenbrunn – Sch. will seine (M. G.s) Denunziation photographiren lass ...... len,– Disposition;– – über den Schuften Müller Guttenbrunn – Sch. will seine (M. G.s) Denunziation photographiren lassen und ...... ;– – über den Schuften Müller Guttenbrunn – Sch. will seine ( M. G.s) Denunziation photographiren lassen und ev. weitres unterne ...... illbar auf Geldverdienen) über Robert Hirschfeld (auch gegen Schönherr (Glaube und Heimat) hat er den Katholizismus in Schutz geno ...... mweg gesellt sich Ebermann bei;– ein myxoedematöser Greis –. Sch. erzählt später, wie Ebermann bei Speidels (seines Preisers) ...... yxoedematöser Greis –. Sch. erzählt später, wie Ebermann bei Speidels (seines Preisers) Begräbnis hinter dem Sarg gegangen sei, s ...... – Nm. bei Heini oben Bangs Zusammenbruch a ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 7. 1913

... diren sie nach Brioni. Otto Zuckerkandl fährt im selben Zug. Julius auf der Bahn. Böse Bemerkungen über den Opportunismus der Z ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 8. 1913

... Lido. Mittagessen mit Richard, Paula, Fischers, Moissi. ...... Jadlowker, der uns einige Arien schön, aber forcirt vorsang. Moissi sehr nett.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 10. 1913

... 7/10 Traum: O beim Zahnarzt, der aber eigentlich Mahler ist und sehr freundlich.– ...... Bei Julius, Altmanns, Cronbachs, Dr. Paul Wengraf, der einiges humoris ...... Julius erzählt folgendes charakteristisches. Stürgkh, der Minister ...... Julius erzählt folgendes charakteristisches. Stürgkh, der Minister Stammgast im Central, der Cafetier verwendet ...... t im Central, der Cafetier verwendet sich für eine Lehrerin, Stürgkh sagt zu;– ein paar Tage später »Ja, ich kann leider ihre A ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 12. 1913

... 4/12 Vm. Stadt Besorgungen; Burgth.; mit Rosenbaum Burgth.fragen;– Probe 3. A ...... n;– Probe 3. Akt. Regie hauptsächlich ich; formell Devrient. Thimig dabei, klug und angenehm wie immer.– ...... Nach Grinzing zu Wassermann. Mittagessen mit Schmidls, Thomas Mann, Frau Rothballer. – Über Shaw’s dichterische Elemente; Verw ...... Zum Nachtmahl Thomas Mann; O. und Paula Schmidl waren in seiner Vorlesung gewesen; – ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 1. 1914

... Zum Nachtmahl Unruh, Gerasch, Frau Rosenbaum (später er), Mimi.– O. lag zu Bett ...... Zum Nachtmahl Unruh, Gerasch, Frau Rosenbaum (später er), Mimi.– O. lag zu Bett, wir waren meist bei ihr. Unruh bra ...... (später er), Mimi.– O. lag zu Bett, wir waren meist bei ihr. Unruh brachte seine Tempera Skizzen, sehr begabt, Florentiner Lan ...... Brief von 1909 an Reinhardt ...... Reinhardt Unruh (und Gerasch) vor; er kennt dergleichen Streiche von ihm. R ...... uh (und Gerasch) vor; er kennt dergleichen Streiche von ihm. Rosenbaum erzählt mir von Egers Chancen; Schlenther setzt sich bei Je ...... n Streiche von ihm. Rosenbaum erzählt mir von Egers Chancen; Schlenther setzt sich bei Jettel für ihn ein; eine Gefahr wäre wenn Ba ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 1. 1914

... Bei »Böttner« mit Albert, Fred, Ritscher, Vera, Oppenheim, M. Gl.– ...... Bei »Böttner« mit Albert, Fred, Ritscher, Vera, Oppenheim, M. Gl.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 7. 3. 1914

... Lasst es Euch immer gut gehen, grüß auch die Kinder, wenn sie gleich nichts von mir wissen, herzlich von mir un ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 3. 1914

... 22/3 S. Mit Heini Wilhelminenberg ...... Abends Gustav, Richard, Arthur Kaufmann. Über Bahrs neuesten Katholizismu ...... Artikel der Arbeiterztg. ), über Sternheim (Snob etc.); Eulenberg; Kessler’s Selbstrettung ( ...... Ballet Strauss, von Keßler und Hugo).– ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 12. 6. 1914

... Prozess etliche Gutachten zur Verfügung zu haben. Solche von Liszt, Lilienthal, Eulenburg, Simmel, Liebermann, Fulda liegen sc ...... Verfügung zu haben. Solche von Liszt, Lilienthal, Eulenburg, Simmel, Liebermann, Fulda liegen schon vor (in zum Teil ganz überr ...... g zu haben. Solche von Liszt, Lilienthal, Eulenburg, Simmel, Liebermann, Fulda liegen schon vor (in zum Teil ganz überraschend güns ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 9. 1914

... «)).– Im Burgth. Rosenbaum erzählt von seiner und seiner Gattin Flucht aus dem bombard ...... m bombardirten Lüttich . Thimig über seine Söhne, der eine einberufen, der andre krank zurü ...... Lüttich . Thimig über seine Söhne, der eine einberufen, der andre krank zurückgeschickt. Absi ...

Stefan Zweig an Hermann Bahr, [9. 9. 1914?]

... hnen sofort sobald ich Antwort habe. Gestern sprach ich auch Kvapil, er als Slave kann natürlich am wenigsten tun. Die Situatio ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 1. 1915

... 23/1 Vm. bei Gustav. U. a. über Casanova. Er glaubt ihm nicht; und der Bruder f ...... laubt ihm nicht; und der Bruder findet ihn »oberflächlich«.– Gustav als originaler Skeptiker »um jeden Preis« ist immer möglich ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 9. 2. 1915

... u einem wohlthätigen Zwecke Schubert Lieder singen möchte – und da ich daraufhin mich begreiflic ...... cht gewiss zu sein. Im übrigen wär es, auch abgesehn von den Schubert Liedern, die deine Frau so herrlich singen soll, schön, wen ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 2. 1915

... in Wien Lieder singen, Schubert, Hugo Wolf und die Wesendoncklieder am liebsten. Jetzt aber ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 12. 1915

... Zum Nachtm.: Schmutzers und Hr. Schnabel, Julius, Helene; Anna Specht, Mimi, Dr. Ru ...... Zum Nachtm.: Schmutzers und Hr. Schnabel, Julius, Helene; Anna Specht, Mimi, Dr. Rud. und Garda Kaufmann;– A ...... gerechte Urtheile über Völker. Wer ist der hassenswürdigste? Poincaré.– Neue Reichtümer, etc. (Mit Salten über Deutschland – Oest ...... Beschimpfung (über mich, Schönherr, Bahr) in der Köln., die viel und auch von Gegnern gern nac ...

Arthur Schnitzler an Georg Brandes, 9. 12. 1915

... Wien er Literatentums ( Schönherrs ›Weibsteufel‹ und Bahrs ›Querulant‹ waren nämlich miteinbez ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 12. 1915

... 10/12 Vm. Dr. Rosenbaum; über den Stand der Volkstheaterangelegenheit. Chancen Treß ...... nbaum; über den Stand der Volkstheaterangelegenheit. Chancen Treßlers, Geyers, Rundts, Holzers.– ...... nen. Allerlei Erinnerungen. Bald wieder ins lebendigere. Von Strauss, dessen einleuchtender Persönlichkeit. Die ...... Köln. Zeitung gegen mich, Schönherr, Bahr ...

Arthur Schnitzler an Elisabeth Steinrück, 13. 12. 1915

... meine liebe Liesl, über Frl Steinsieck kann ich nicht viel aus persönlicher Kenntnisnahme sagen: h ...... r Sommerfrische gebandelt hat. Aber es geht noch weiter: mit Schönherr (Weibsteufel), Bahr (Querulant), zusammen werd ich (in der ...... dschaftlicher gewesen ihm was vorzulügen? – Was hört man von H. Mann? Daß der Eins. Weg kein Glück gehabt hat, thut mir um Ziege ...... nicht aufgeführt werde – drohende Katastrophe etc), – und Thimig bekam von dem Vater (Jeuthner) einen 8 Seiten langen total ...... ltener. Neulich in der Volksbühne Flaubert – Sternheim, der Kandidat. Nur Linie (diesmal keine sehr originelle) – ...... Spur. Die »Hose« find ich ja ein Meisterstück. Aber der Weg St.’s führt nicht, wie die Blei’s verkünden, zur großen Komödie ...... inge bist. Und grüß mir den Primaktör, wie’s im Norden heisst, der einen gelegentlich durch ein K ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 1. 1916

... Bei Spechts Abend, Max v. Schillings, Saltens, Bittners. Schillings erzählt von seinen Lütticher ...... Bei Spechts Abend, Max v. Schillings, Saltens, Bittners. Schillings erzählt von seinen Lütticher Kriegsabenteuern (Sanität und ...... ütticher Kriegsabenteuern (Sanität und Automobilist) und von Reinhardt Proben der Ariadne .– S ...... ion. (Vor wenig Tagen träumt ich: Bellaria, Begräbnis meines Vaters (»eigentlich« handelte es sich um die W ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 1. 1916

... f, zeigt mir ein Blatt mit Zeichnungen (Fabri im Verführer – Heini’s Blätter mit Soldaten aus dem 30j. Krieg) ich liebe ihn sehr ...... bschiedvorstellung der Mildenb.!) – dann fahr ich mit meiner Mama bergauf, Serpentinen schöne Gegend, ich sage: noch 4, 5 Stu ...... parcellirtem Ackerland vorbei: Tafeln, Baustelle 1, 2 etc.; Mama soll sich eine aussuchen (Gespräch gestern über Leben in ...... – Nm. Dr. Pollak, wegen Heini und O.– ...... Mit Hansi Schmidl im Nedbal Tonkünstler Orchester Conc. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 2. 1916

... teriosklerose – Aerzte, Hebbel,– Peinlichkeiten (bei Hebbel, Otto Ludwig); später kam Frau Dr. Jerusalem dazu.– ...... Arthur Kaufmann bringt von Rathenau »Rohstoffgewinnung im Krieg«. Über Menschen und ihren Nachg ...... Mit Gustav Volksb. Fr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 3. 1916

... 16/3 Träume: dass mein Vater sehr böse mit mir;– ich sehe ihn;– warum, und ob die Gründe ...... . im neuen Buch ihn und Roller preist (gestern gelesen,– es stimmt nur für Klimt);– aber i ...... Mit Heini Besorgungen; mit ihm Tonkünstler Orchester Concert. (Rosent ...... r Orchester Concert. (Rosenthal spielt phaenomenal ein neues Scharwenka Conzert.) ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 3. 1916

... Böhmenaufsatz in der N. R. und die Pernerstorfersche ganz kluge Erwidrung .– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 4. 1916

... Mit O., Jul. Helene ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 4. 1916

... In der Matthäuspassion, mit O., Heini, Stephi. Schön, doch etwas ermüdend. Der Katholizismus wurd ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 7. 1916

... 13/7 Mit Heini übern Sattel nach Grundlsee; auf dem Rückweg zu Wassermann. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 7. 1916

... Rothschild der Geiger, nach dem Nachtm.; über Wass., Gänsemännchen etc ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 7. 1916

... 21/7 Mit Dr. Pollak (Robert Adam) und seinem (eben vorgestellten) Freund Dr. Be ...... 21/7 Mit Dr. Pollak ( Robert Adam) und seinem (eben vorgestellten) Freund Dr. Beer Spazierg. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 10. 1916

... Popper. Über die großen modernen Talente. Ich nenne ihm die Manns, Wassermann, Eulenberg – von denen er kaum ein Wort kennt. ...... kommt; sein Anliegen an mich, Rath, resp. Intervention (bei Tandler – indirect) zwecks Wiedererlangung seines Doctorats, das er ...... Teleph. Gespräche in der Beersache mit Julius, Hajek, Hofr. Z.– (Jul. bei der Gelegenheit sagt mir, D. Ka ...... ph. Gespräche in der Beersache mit Julius, Hajek, Hofr. Z.– ( Jul. bei der Gelegenheit sagt mir, D. Kaufmann sei von meiner Di ...... Zum Thee bei Spechts. Vera geht Dinstag nach Holland.– Schillings, Frau Gutheil. Sch. erzählt von dem Besuch des Claqueurchef ...... . Vera geht Dinstag nach Holland.– Schillings, Frau Gutheil. Sch. erzählt von dem Besuch des Claqueurchefs Freudenberg. ...... – Dr. Reik, aus dem Feld, Sanit.-Fähnrich. Kriegserlebnisse, Gefahren, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 11. 1916

... Gustav zum Nachtm. Anläßlich Martha Str. gab er eine sehr amüsante ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 11. 1916

... Lili weint, dass sie nicht mitgeht. Heini hat die ersten langen Hosen, geht mit »Wucki« (dem neuen »F ...... Stephi, die (verweint) viel zu spät kommt. O. singt Brahms, Schubert, Wolf. Anfangs nicht frei, dann manches sehr gut. »Wegweise ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 1. 1917

... 27/1 Spazierg. mit Schönherr Beethovengang, Heiligensta ...... Bahr , Burckhard, Herzl – über Barnowsky, Reinhardt und »Steuersachen«.– Er ist ein ganzer, aber nicht eigentli ...... Mit Heini die erste Symph. von Brahms – ...

Hermann Bahr: [Reiseplanung für Wienaufenthalt], [Februar 1917]

... Mont Dienstag ganz frei für Redlich. ...... Jaroslav Thun Am Hof 13. ...... Fürstin Metternich Fasangasse 34 ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 2. 1917

... andern Standpunkt stehe; sie sprach klug, lebendig; auch auf Strauss, Mahler, Religion im allgem. kam die Rede.– Doch erklärt si ...... andpunkt stehe; sie sprach klug, lebendig; auch auf Strauss, Mahler, Religion im allgem. kam die Rede.– Doch erklärt sie den Ka ...... Mit Heini ein Schubert Qu. (I.). ...... Mit Heini ein Schubert Qu. (I.). ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 3. 1917

... 13/3 Bei Gustav (Schweizer Gastspiel des Burgtheaters bevorstehend, Hungern ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 3. 1917

... Mit Heini Schumann ...... Mit Heini Schumann Quartett.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 5. 1917

... Fleck weg geheiratet.«) – Mit O. heim. (St. neulich, als sie Rudi O. zur Nordbahn begleitete – um ½ 8 morgens von der Friseurin ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 1. 1918

... Mit Heini Mozart Quartett.– ...... Mit Heini Mozart Quartett.– ...... gen wieder einmal Bahr’s »Tschaperl« (was für ein Niveau!) – H. Mannsche frühe Novellen (denen ich mich um etwas entfremdet habe) – ...... e frühe Novellen (denen ich mich um etwas entfremdet habe) – Schiller’sche Fragmente.– ...

Josef Redlich an Hermann Bahr, 2. 2. 1918

... m letzten Briefe den Empfang Ihrer frd. Sendung der jüngsten Rathenau’schen Schrift bestätig ...... l über diese Schrift. Sie charakterisiren die Persönlichkeit R.s höchst treffend und mit ihr die Stellung des ...... d wenig produktiven Weise Arthur Schnitzlers. – Was Sie über Rathenaus Büchlein sagen, trifft gan ...... ich möchte ebenso gern wie Rathenau eine bessere Gesellschaftsordnung als die unsrige sehen und ...... g des Mechanismus, den man dort »Staat« nennt, obgleich doch Rathenau selbst über das Wesen und die traurigen Folgen dieser Mecha ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 3. 1918

... ingen sagt (sie war in dem letzten Concert).– Über Pfitzner, Mahler;– die jetzige Opernwirtschaft; über die Mildenburg, über da ...... Heini und Collegen, darunter der junge Gutheil mit ihren Vorberei ...... heil mit ihren Vorbereitungen zum Puppentheater beschäftigt. Heini macht Decorationen, baut Stiltürme; man macht mir eine Bele ...

Arthur an Olga Schnitzler, 22. 8. 1918

... !) Die Papierzentrale schreibt an ihn um Aufklärung. – Statt Rosbm gedenkt er einen ...... !) – Neulich war ich Abends mit Julie, Michel, Leo, Smekal zusammen. M. hatte mir (nach Julie) allerlei w ...... lich war ich Abends mit Julie, Michel, Leo, Smekal zusammen. M. hatte mir (nach Julie) allerlei wichtiges zu sagen, schwieg ...... Leb wohl, denk an mich, grüß das gute Liesl und Albert. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 8. 1918

... 22/8 Vm. Bank, Botschaft, Gustav.– ...... Blättre Nm. in alten Tagebüchern (95, 93, 91) – M. Rh.,– Dilly,– Fifi, Jenny,– M. G. – Ist das wirklich alles so lange her ...... Hr. Scholz spielt mir (Vm.) und Heini die (Bahrsche) Pantomime vom braven Man ...... – N. d. N. mit Heini Beethoven ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 24. 8. 1918

... Hermann, ein begabter junger Componist, Musikdirector, (mein Sohn studirt Harmonielehre u. Clarinette bei ihm) hat deine ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 8. 1918

... 24/8 Vm. bei Gustav. Er hat von Bahr – der nun »Beirath« des Burgth. – (eigentl ...... Bei Julius, Adieusagen.– Finanzielles, politisches.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 9. 1918

... tc.) mittheilte.– Sprach auch Smekal der »Dramaturg« wurde;– Hans Müller (der eben Probe für den Schöpfer hatte), Frl. Schopf.– ...... Bei Gustav, der sehr herunter;– Nahrungsorgen – wohl in jedem Sinn. ...... Abendspazierg. mit O.; Schott mit uns auf den Feldern. Sein Gespräch mit Bahr. ...

Tagebuch von Josef Redlich, 15. 9. 1918

... or Wolffs. Mittag Bahr hier zum Essen, um 3 Uhr gehe ich mit Hans und ihm zu Arthur Schnitzler, dessen hübsches Heim ich zum ...... die nicht dem Hauptquartier vorher unterbreitet worden ist. Ludendorffs Stern ist im Sinken! Unter Herrn Stinnes Führung habe man ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 9. 1918

... Nm. erscheint, tel. angesagt, Bahr, begleitet von Prof. Redlich und Sohn (Heinis College). R. zum ersten Mal bei mir. Bahr ...... cheint, tel. angesagt, Bahr, begleitet von Prof. Redlich und Sohn (Heinis College). R. zum ersten Mal bei mir. Bahr seit 1913 ...... , tel. angesagt, Bahr, begleitet von Prof. Redlich und Sohn ( Heinis College). R. zum ersten Mal bei mir. Bahr seit 1913 nicht ...... Bahr, begleitet von Prof. Redlich und Sohn (Heinis College). R. zum ersten Mal bei mir. Bahr seit 1913 nicht gesehn. Sieht ...... gernd.) Ganz unter uns Es war ein ausdrücklicher Wunsch des Cardinals, daß ich in die Leitung des B.th. eintrete ...... ter zu machen;– aber er will nichts spielen – das hat er dem Cardinal in einem Brief geschrieben, was dem katholischen Empfinden ...... ücke interpellire, versichert mich B., daß gegen keines (vom Cardinal!) Einwendung erhoben wurde – wie überhaupt nur der »Weibste ...... Später Schott, Arthur Kfm. – ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 9. 1918

... wieder zurück;– u. a. auch, daß Andrian und Michel mich so besonders ins Herz geschlossen haben.– Sich durch S ...... kanische Propaganda. Deutschenhaß.– Hoffnungslosigkeit.– Von Unruh. Persönliches. Seine bevorstehende Heirat mit der geschiede ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 17. 9. 1918

... Bericht Collegiums an Excellenz ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 9. 1918

... Ischl zurück;– wo Poldi, Bahr, Hugo, Reinhardt bei ihm waren. Allerlei über die Burgtheaterherren. Wer hat ...... Nm. am Weiher.– Mit Heini Schubert ...... Nm. am Weiher.– Mit Heini Schubert B Trio.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 9. 1918

... Zur Schule; wo Heini Mathematische Nachprüfung hatte.– Die kleinen und großen Mä ...... Bahr frägt (mit Hinblick auf den Cardinal!): Wie werden Sie sich Salten gegenüber verhalten? Worauf A ...... eim und Gesang Olga;– wichtigthuerisch enervant, wie immer;– Schott – sein Gespräch mit Bahr ( Natürl. Tocht ...... Mit Heini Schumann ...... Mit Heini Schumann Es Symph. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 20. 9. 1918

... Michel erinnern an Paß u. ...... Redlich telephonieren daß ich Sonntag zum Essen kommen kann. ...... Wilke? morgen Roller Costüme? ...... Oper? Michel ? ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 9. 1918

... pfgenossen aus Jugendjahren« Stück – zu refusiren – weil dem Cardinal die Aufführung peinlich sein könnte!– Als er fort war (wir ...... – Mit Heini Brahms ...

Erhard Buschbeck an Arthur Schnitzler, 24. 9. 1918

... er infolge der Verreisung des General-Intendanten und Major Michels bis zu diesem Freitag eine Ausnahme für Sie, hochgeehrter H ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 9. 1918

... Zu Julius’; brachte ihnen die Correcturbogen der »Schwestern« und der ...... Träumte heut Nacht allerlei: Bergpartie mit meinem Bruder oder Sohn (die im Traum selten zu unterscheiden sind), Scha ...... äumte heut Nacht allerlei: Bergpartie mit meinem Bruder oder Sohn (die im Traum selten zu unterscheiden sind), Schafberg (wel ...... ßen eine Wiese, ein Bauernmädchen, bei der ich mich betreffs Roseggers Tod erkundige;– ich schreibe (in jener Hütte?) einen Brief ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 9. 1918

... one Generalprobe nicht zulassen – weil er – ohne Andrian und Michel (die verreist) keine Entscheidung treffen könne –! Dann ein ...... Bei Popper. Wir sprachen fast nur über Kleist, Goethe, Schiller. – ...... Jul. tel. den Niederbruch Bulgariens.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 9. 1918

... ence und zugleich ein neuer Anfang. Mußte St. sterben?– Über Rudi O., der nächstens Frau Mädi F. heiratet. ...... Schott;– wir halfen ihm bei einem Brief an Bahr, der den Schauspie ...... – Mit Heini Mozart ...... – Mit Heini Mozart Jupitersymph. – Hansi n. d ...

Arthur Schnitzler: Leutnant Gustl. Äußere Schicksale, [14. 10. 1918?]

... nicht. Wie Bahr mit erzaehlte, ging der Feuilletonredakteur Poetzl von Redaktionsstube zu Redaktionsstube und machte den Leute ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 10. 1918

... Bei Julius. Karl aus dem Feld ein paar Tage hier.– Voraussichten, Mögl ...... en von Unruhen in Wien . Julius räth, einzelnes in Sicherheit zu bringen. Welche Zeit!– ...... rief an Bahr nichts wisse,– er behauptet (fälschlich) nein.– R. Strauss (tel. Specht) hat von der Intendanz den Wink bekommen – kei ...... Zum Thee Schott.– ...... Mit Heini Beethoven ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 10. 1918

... von der Sofienalpe herab;– eine Karte von Bahr an mich oder Gustav: Sie (oder er?) kommt als einziger in Betracht (für Secreta ...... Zuhause. Sch. mit Frau und Kindern waren dagewesen.– Bernau schreibt mir ...... bt mir wegen einer Schauspielerin, die mir vorsprechen soll. Heini soll bei Horchs in »Kabale«, 3. Akt – Regie führen.– Ich be ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 10. 1918

... Zu Prof. Redlich. (»Pessimistisch im Einzelnen, optimistisch im großen.« Hef ...... lisches.– Unbildung der Hohenzollern. Vergleich Wilsons (den R. übrigens schätzt) mit dem grausamen Dogmatiker Cromwell.– » ...... erläutern. Die Dreitheilung der Direction (Bahr – Devrient – Michel) war a priori von Übel.– ...... Mit Heini Beethoven ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 10. 1918

... urg gewesen, von der Medelsky als von der zweiten (Niese für Sandrock) – und als hätt ich beiden den Hof gemacht, aber mit irgend ...... ze plötzlich zwischen Gimnig und Devrient, erzähle jenem wie Mitterwurzer und wie Sonnenthal den Herrn (in der Liebelei) gespielt – d ...... Gimnig und Devrient, erzähle jenem wie Mitterwurzer und wie Sonnenthal den Herrn (in der Liebelei) gespielt – da fällt mir ein, da ...... mnig den Herrn gespielt (wirklich), und ich bemerke höflich, Mitterwurzer habe ihn wie er ungefähr gespielt – jetzt erst gewahr ich D ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 11. 1918

... etter.– Zu Gisa. (O. war schon von ihrer Idee abgekommen.) – Bristol bei Faesi; sprach nur die Schwester.– ...... Bei Gustav. Das Gespräch war gegeben.– Nichts ist unmöglich in der näc ...... ung einiger Villenbesitzer über Sicherheitsmaßnahmen. (Hofr. Thimig, Siegfried Loewy, Commerzialrat Duschnitz, Kuffner, Hofr. K ...... ger Villenbesitzer über Sicherheitsmaßnahmen. (Hofr. Thimig, Siegfried Loewy, Commerzialrat Duschnitz, Kuffner, Hofr. Kobler u. a.) Es k ...... tor. Beide, Bahr und Andrian tragen ihre Angelegenheiten dem Cardinal vor; was nicht hindert, daß B. nun ins nationalrätlich-sozi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 11. 1918

... – Die Abreise Landesberger’s (auch Gerty und Lili mußten nach) scheint in Drohbriefen ...... München zurück fahren dürfte, Schott, der Dies irae bringt (von Wildgans, mit welchem Stück nach ...... Mit Heini Mahler ...... Mit Heini Mahler Siebente. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 12. 1918

... 7/12 Antrag von Reinhardt – Reigen zu spielen. Vorläufig nein.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 12. 1918

... 24/12 Spazieren gehend Dr. Ganz, Prof. Gärtner, Tressler getroffen, politisches Gespräch. Ganz für Anschluss an Deut ...... nt die Czechen ein Sklavenvolk; schimpft auf Habsburg, Bahr, Pannwitz. Auch die Sicherheitsverhältnisse noch sehr flau.– ...... Nach Tisch mit Heini Wolfs ...... Zur Bescherung Hans (vorher),– Gustav, Gerty und Lili Landesberg ...... Landesberger; Kara Leitner, Kolap.– Gustavs Gesundheitszustand macht mir Sorgen.– ...... N. d. N. mit Heini Mahler ...... N. d. N. mit Heini Mahler Zweite. ...... Las in Manns »Unterthan« weiter. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 1. 1919

... 19/1 S. Vm. bei Paulsen; brachte ihm Cigarren. ( Feuill. ...... Feuill. Schönherrs gegen Bahr;– ev. Medardus Aufführungsmöglichkeiten,– Burgth ...... Heini kam aus dem Kino – »Liebelei«;– O. von Zuckerkandls; Musik. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 2. 1919

... ie aussichtslosen Zustände) – Dr. Müller (Vater des Dichters Hans M.;– Schöpfer in Berlin , ...... orm, mit Karczag,– einen Einakter zu einem gemischten Abend ( Schönherr, Bahr, Salten).– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 2. 1919

... und meinen zwei Reisegefährten, der eine ist der Opernsänger Schrödter (in jungen Jahren), der andre überhaupt gestaltlos, 3 Cafés ...... 3 Cafés, und zwei Marillentorten geben, theile die eine mit Schr., worauf ich stolz bin. Nun kommt’s zur Verrechnung,– als hä ...... – als hätt ich Mark in Kronen umzurechnen; 85 Kronen hab ich Schr. zu bezahlen; Andeutung als hätte ich bei der Umrechnung gem ...... e ab, gebe 20 Kronen darauf: »Schenken Sies einem Bettler –« Schr. beharrt irgendwie darauf, daß ich gemogelt hätte; ich erbit ...... 5 – O. zahlte gestern an Jessie ihre Gage in diesem Betrag;– Schrödter – Sonnenfeld zeigte mir die Unterschrift eines Herrn aus de ...... Herrn aus der Prein (wo Schr. früher ein Gut hatte).–) Weitre Träume. Bin beim Fürsterzbi ...... er ein Gut hatte).–) Weitre Träume. Bin beim Fürsterzbischof Piffl – im Hofstallungsgebäude – etwa wie Vorzimmer Intendanz – e ...... ben Saal Hugo – in Jaegeruniform, Bahr (kaum sichtbar) – und Mell (?); das Gespräch im Gang – Piffl bemerkt (ungefähr). Aber ...... Bahr (kaum sichtbar) – und Mell (?); das Gespräch im Gang – Piffl bemerkt (ungefähr). Aber Sie haben doch behauptet daß ich n ...... ergiftet habe. Selbst ergriffen von meinen Worten weine ich, Piffl erhebt sich, streichelt meinen Bart und sagt. Sie sehen abe ...... Heini, noch bettlägerig, liest »Weg ins freie«. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 2. 1919

... der sich noch erinnerte vor 32 Jahren beim Jubilaeum meines Vaters mein Festspiel gesehn ...... Abends Conc. Anbruch (mit O., Heini, Lili). (U. a. Grosz Violi ...... a. Grosz Violinsonate mit Rosé.) ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 4. 1919

... 3/4 Vm. bei Gustav (Mein Briefwechsel mit Kramer; Nahrungsfragen), bei Dr. Gei ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 7. 1919

... Rudi Olden, mit dem ich ein wenig spazierte. Beim neuen Tag, bewährt s ...... Mit Heini Macbeth Ouv. von Strauss u ...... Mit Heini Macbeth Ouv. von Strauss und Eroica. Heini. »Man begreift den Szell manchmal, der vo ...... Macbeth Ouv. von Strauss und Eroica. Heini. »Man begreift den Szell manchmal, der von modernen Componi ...... O. nach d. N. zu Schmutzer’s, kam stumm und bös.– Unerträglicher Zustand.– ...

Olga an Arthur Schnitzler, 29. 8. 1919

... rst ein rechtes leichtes Volkslieder-Programm, ich werde wol Schumann, Schubert, Brahms-Volkslieder singen, – und als 2. Programm ...... chtes leichtes Volkslieder-Programm, ich werde wol Schumann, Schubert, Brahms-Volkslieder singen, – und als 2. Programm meine deu ...... Das war alles im Handumdrehen gemacht! und kostet gar nix. ( Paumgartner hat mir hier einen glänzenden Ruf gemacht, – hör ich von al ...... on, dass er im Wassermann einen modernen Abend mit Debussy – Ravel etc. machen will. Das wären also 4 Concerte, ohne den von P ...... el etc. machen will. Das wären also 4 Concerte, ohne den von Paumgartner projectierten Schüler-Abend. ...... ,) dann wirklichen Kaffee getrunken, nachhause, an Unruh geschrieben, gefaullenzt, genäht, langer Tratsch vor dem Na ...... Leb wol, küss die Kinder tausendmal.InnigstDein O. ...

Olga an Arthur Schnitzler, 30. 8. 1919

... er sehr gescheidt und und weit herumgekommen ist. Freund von Schüleins. Nach dem Nachtmal gleich Gretel. ...... ann noch Bilder von Faistauer (nicht alle!) und 3 Bilder von Schülein, nervös, fahrig, – aber Niveau. ...... Prachtvolle Zeichnungen von Schiele, enorm reizvolle kleine Aquarelle von Gütersloh. Im Regen z ...... ernen!) die zweite Gruppe fürs erste Concert fertig gemacht. Mahler – Strauss, dann das herrliche Ravel-Lied studiert, – sag de ...... ie zweite Gruppe fürs erste Concert fertig gemacht. Mahler – Strauss, dann das herrliche Ravel-Lied studiert, – sag dem Heini da ...... Concert fertig gemacht. Mahler – Strauss, dann das herrliche Ravel-Lied studiert, – sag dem Heini dass ich die schwere hohe St ...... – Strauss, dann das herrliche Ravel-Lied studiert, – sag dem Heini dass ich die schwere hohe Stelle schon kann! ...... Der liebe Paumgartner hat auch bei Zweig in hohen Tönen von mir erzählt. ...

Arthur an Olga Schnitzler, 7. 9. 1919

... alles in tadelloser Ordnung (abgesehn von dem Reinemachaos). Heini von Robert sehr entzückt; spielt den ganzen Tag – allerding ...... ) Fingi. Das Wetter ergreifend schön; besonders die Abende.– Emil Alph.; – und Grethe – Paris ...

Olga an Arthur Schnitzler, 7. 9. 1919

... eit und Melancholie und Kopfweh. Vom Nachtmal weg holten mit Paumgartner, Grosz und ein D r ...... ein etwas steifer Mensch,– in das dunkle Mozarteum, wo G. u. P. sehr lustig auf 2 Klavieren spielten. Das machen sie nämlic ...... ern Anregungen auf, und im Nu entstehen die schönsten Dinge. Paumgartner ist wirklich einer der erfreulichsten Menschen, heiter, unb ...... ,– (die Lehmann-Weiber heulten entsetzlich durchs Haus,) den Paumgartner fragen, wo wir üben könnten. Er lud uns erst, lieb und reiz ...... aben, sie assen, auch Grosz, an meinem Tisch, gleich nachher Paumgartner, und während ich mit Frau H. plaudere (sie fühlt sich hier ...... nischer und neuester Musik aller Nationen«,– flugs verfasste P. eine Programm-Notiz für die hiesigen und ...... ob auch genug Christen dabei seien,– das lustige Gesicht vom Berndl hättest Du sehen müssen! – Der Zweig hat 2 Angstneurosen: d ...... t. Ich hätte magische Augen, die Augen, welche Kokoschka der Alma immer male, ohne dass sie sie hat. Nur Kokoschka oder er kö ...... oder er könnten mich malen, findet er. Ähnlichkeiten mit der Alma, mit Palma Vecchio! er möchte mich mit einem Dolch in der H ...... Augen. Kein Mensch will mir Glauben, dass ich einen 17 jähr. Sohn habe. Während der Sitzung bekam ich leichte Schmerzen, um 6 ...... eig, gut getratscht, mit der Bahn zurück,– hier in der Halle Berndl und Frl. Zotos, mit ihnen und Zweig, köstliche Birnen essen ...... flüchtig Beer-Hofmanns mit Rheinhardt hier getroffen, sie waren auf einen Tag hier, wie schade, d ...... Buben, der kleine sehr müde, und sie sehr zärtlich mit ihm. Lene Thimig war mit R. bis vor kurzem hier, erzält man mir, und fuhr we ...... ehr müde, und sie sehr zärtlich mit ihm. Lene Thimig war mit R. bis vor kurzem hier, erzält man mir, und fuhr weg, als Heim ...... or kurzem hier, erzält man mir, und fuhr weg, als Heims kam. R. hab ich noch nicht gesehen. ...... ich zurede, mit Steiner zu fahren, falls er ihn gut bezalt. Paumgartner sagt monatlich 3000 Mark und die Reise,– sond sei componier ...

Olga an Arthur Schnitzler, 13. 9. 1919

... Abends Probe bei Paumgartner, César-Franck-Sonate, – ich hab dem P. nur musikalisch die ...... ds Probe bei Paumgartner, César-Franck-Sonate, – ich hab dem P. nur musikalisch die Ravel Lieder vormarkiert, noch müde vom ...... r, César-Franck-Sonate, – ich hab dem P. nur musikalisch die Ravel Lieder vormarkiert, noch müde vom Vormittag. Seine Wohnung ...... te Heiligenfiguren, eine fabelhafte farbige Aktzeichnung von Schiele, die P. um 60 Kr! gekauft hat, – dieser Schiele wäre ein gr ...... guren, eine fabelhafte farbige Aktzeichnung von Schiele, die P. um 60 Kr! gekauft hat, – dieser Schiele wäre ein grosser Ma ...... eichnung von Schiele, die P. um 60 Kr! gekauft hat, – dieser Schiele wäre ein grosser Maler geworden. ...... e dem Kind vorläufig ganz gut. Heute soll ich ja mit ihm und Unruh beisammen sein. ...... höchst fremd,– kurz, ich ging dann mit Frl. Z. und Grosz zu Paumgartner, dortselbst zwei Componisten und eine Pianistin, ich trug P ...... er, dortselbst zwei Componisten und eine Pianistin, ich trug P. meine Bedenken vor, der natürlich sofort intervenieren will ...... von Männern. Früh zu Bett. Heut Vormittag in’s Mozarteum, zu P. Musste ein bissel auf ihn warten, und hörte auf dem Gang mi ...... Dann mit Grosz und Frl. Z. in einen Probensaal Debussy und Ravel gesungen, sehr gut. Frl. Z. ehrlich entzückt von meiner Art ...... Zum Schluss Paumgartner, er hatte schon mit den neuen Herren im Landesb.-A gesproch ...... Eben ein Brief der Hofrätin,– Unruh muss ein ziemlich unerträglicher Herr sein,– also wird er h ...... Küss die Kinder, – an Heini schreib ich morgen! Innigst deine O. ...... Küss die Kinder, – an Heini schreib ich morgen! Innigst deine O. ...

Olga an Arthur Schnitzler, 16. 9. 1919

... ihr nachher Vorsingen, nächstens singt sie mir auch Wolf und Schubert vor. Ich freu mich schon sehr auf morgen! Sie hat mir auch ...... Gestern Abend mit Harta’s Schwiegermutter, Frau Hermann, und Paumgartner in der Halle, – Frau H. die den ganzen Winter hier bleibt u ...... Viele Küsse an mein Haserl, an Heini schreib ich.Innigst dein O. ...

Arthur an Olga Schnitzler, 19. 9. 1919

... e Tressler (nach telef. Verständg zwischen ihr und S.) – und Unruh. (Frau E. hatte erfahren, dss S. bei mir nachtmahlt.) ...... dss S. bei mir nachtmahlt.) U. war früh, nach 5tägiger Reise eingetroffen; – sah sehr »Wan ...... Fahrt zehntausend Kronen.) Frau E. nahm mich auf die Seite – Unruh habe ihr erzählt – S. sei gestern Abend bei mir sonderbar k ...... müssen; – aber das beruhigte Frau E. noch nicht – denn auch Marco Brociner, man denke, habe sich über »die Tragoedie« nicht durchaus z ...... gesprochen u. s. w. – Auf deinem Platz saß Frau Alma, war also meine Nachbarin; der Kleinen gehts schon recht gu ...... e Weile in der Elisabethstraße wohnen – ganz ohne Bedienung; Alma selbst wird das Essen aus dem Gasthaus holen (?) – Dann wie ...... ing. – Außer der Bleibtreu mäßige oder schwache Darstellung. Schott anfangs sehr gut, dann eintönig; der kleine Thimig unmöglic ...... stellung. Schott anfangs sehr gut, dann eintönig; der kleine Thimig unmöglich, fast lächerlich; die Mayen gut sprechend aber in ...... eintönig; der kleine Thimig unmöglich, fast lächerlich; die Mayen gut sprechend aber in ihren blutschänderischen Gelüsten nic ...... Mensdorff; – da ich gleich von den E.s beschlagnahmt wurde;– Unruh war unsichtbar und blieb es –; ich machte aus meinen Bedenk ...... schrieben zu haben. Sie schrieb dir eben wieder. Heute Abend Mahler Neunte. Nach drei wunderba ...... rief erfahr ich wohl genaueres über deine weitern Pläne. Die Kinder küssen dich. Sie befinden sich vortrefflich. (Heini war ges ...... ne. Die Kinder küssen dich. Sie befinden sich vortrefflich. ( Heini war gestern auch in der Generalprobe; (– Sitz von Nemec) na ...

Olga an Arthur Schnitzler, 20. 9. 1919

... ach einer köstlich geschickten, rund herum betamten Rede von Paumgartner. Rasende Hitze im Saal, die meine Stimme, für mein Gefühl, ...... ein Gefühl, stark verschleierte. Aber die Lieder, namentlich Ravel, wirklicher Erfolg. Ich glaube, ich hab sehr gut ausgesehen ...... statt,– ich werde es wol intern abhalten, das wird heute mit Paumgartner besprochen, ich schreibe Dir dann gleich darüber.– Heute sc ...... chreibe Dir dann gleich darüber.– Heute schon Bahr mit Prof. Redlich getroffen, die mir beide gratulierten.– Aranyi wird Dir, un ...

Olga an Arthur Schnitzler, 23. 9. 1919

... angstvoll, zu meiner Erheiterung, grüsste, werd ich Dir und Heini selbst erzälen. ...... en: gestern Mittag in der Halle, nach meiner Besprechung mit Paumgartner, der noch zugegen war,– kommt Prechnerle daher, als ob nich ...... end ein Amt,– sowol ich als Grosz haben schroff abgewiesen,– Paumgartner macht den Abend für die Schülerlade des Mozarteums. Prechne ...... später Paumgartner u. Grosz ...... esten Dein lieber Brief mit der Schilderung des aegrirlichen Unruh,– Du bist ein leuchtend woltuender Gegensatz zu dieser Art ...... ir sprachen abends alle von Dir, Du wirst sehr verehrt,– und Paumgartner wünscht sich schon längst ein Bild von Dir. Bitte schick im ...... k im eins, der verdient es. Er wollte früher immer den Herrn von Sala spielen,– dazu ist er aber viel zu weich und heiter und zu ...... d. – Die Ergas tut mir innig leid. Wie kann man einen harten Unmenschen lieben. Aber Du siehst, all das Getu hat geholfen, – die Kr ...... Küss meine Kinder, sei innigst gegrüsst.Deine O. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 1. 1920

... er Salzburg , Festspiel, Reinhardt, Schloss Leopoldskron;– Stef. Zweig in negat. Sinn;– Bahr e ...... eilsanfälle bei Urtheilslosen.) – Im Fortgehn redet Hugo von Pannwitz, den er durch Sammlungen seit Jahren fördere, vielmehr erha ...... erhalte – 80–90.000 Kronen jährlich;– nächstens lese er aus P.s neuem Buch » Die deutsche Lehre ...... Kleine Differenz zwischen O. und Heini Abends, als er aus dem Lohengrin kam, unüberlegte aber nich ...

Olga an Arthur Schnitzler, 22. 3. 1920

... ’s Wissen, das wäre viel gescheiter gewesen. Sie wollte auch Albert, auch Lucy nicht haben, ist aber jetzt ganz froh, dass Lucy ...... ht haben, ist aber jetzt ganz froh, dass Lucy dort ist, – an Albert hat Edschmidt nach Berlin ...... ,– gleiches Blut,– zum Teil parallele Entwicklung. Nur meine Kinder hab ich noch, an die ich mit so ewigen Banden geknüpft bin. ...... Der Heini soll lieb sein und zwar ausführlich über die »Schwestern« s ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 14. 8. 1920

... Wolf Mahler Fontane ...... Mademoiselle Dax gelesen. – An Frau Rochowanski, Rosa Bahr, Josef Redlich – Mit Berta Zuckerkandl Ai ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 9. 1920

... Trennung kommt) so viel mehr verliert als ich (ich meine die Kinder, das Haus) fühl ich, um wie viel tiefer mein Schmerz ist al ...... Verse, macht Späße mit einem Besucher, läßt sich von seinem Sohn Palest ...

Arthur Schnitzler an Werner Richter, 30. 12. 1920

... ezahlung) erhalten. Noch vor Ende des Jahres 1918 erbat sich Max Reinhardt das Aufführungsrecht für die Kammerspiele. Auch diesem Antr ...... s 1918 erbat sich Max Reinhardt das Aufführungsrecht für die Kammerspiele. Auch diesem Antrag gegenüber verhielt ich mich zuerst noch ...... wird vielleicht von einigem Interesse sein, in welcher Weise Reinhardt selbst meine Skrupel (in einem Brief vom 19. April 1919) zu ...... Nach diesen Worten Reinhardts wollte ich am Ende nicht päpstlicher sein als der Papst und ...... o einverstanden und stellte unter anderen die Bedingung, daß Reinhardt persönlich die Regie übernehmen sollte. Die Szenen sollten ...... hrung des »Reigen« als inopportun ansehen ließen, ich machte Reinhardt darauf aufmerksam, er schloß sich meiner Ansicht an, wir sc ...... erbeten, ich gewährte es, immer nur unter dem Vorbehalt, daß Reinhardt die Uraufführung gewahrt bleibe. Unterdessen hatte ich von ...... n und teilte mir mit, daß er als Nachfolger Reinhardts in allernächster Zeit sowohl die von Reinhardt gleichfalls ...... s Nachfolger Reinhardts in allernächster Zeit sowohl die von Reinhardt gleichfalls akzeptierten »Schwestern« in den Kammerspielen ...... e von Reinhardt gleichfalls akzeptierten »Schwestern« in den Kammerspielen und den »Reigen« am kleinen Schauspielhaus aufführen wolle. ...... nt gegeben habe, ist in erster Linie immer noch der Stellung Reinhardts zu dem Problem zu danken, ferner der Erwägung, daß gerade Ü ...... berdies auf den unvergessenen und von mir wahrhaft verehrten Erich Schmidt beruft und alles Recht hat, sich auf ihn zu berufen, schien ...

Hermann Bahr: Tagebuch. 1. Januar [1921], 16. 1. 1921

... in gespielt wurde: »Die neuen Menschen« mit Emanuel Reicher und der Conrad-Ramlo . ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 2. 1921

... Dich u. die Deinen herzlichst grüßendDein alter Hermann ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 2. 1921

... – Zu Richard Strauss; nicht daheim.– ...... er 300, von einer Katholikenversammlung kommend, wo ich (von Seipel u. a.) beschimpft wurde, insultiren die Theaterbesucher, di ...... die beiden Iwald-Reigen-Bilder .– Spreche die Keller und die Markus.– Warne Bernau;– wie er beabsichtigt, den Reigen am nächste ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 2. 1921

... – Mit Heini Einkäufe – Stoffe, Schuhe.– ...... Begegnung mit Gustav; ich benütze die Gelegenheit ihm sozusagen »officiell« von ...... 1 ½ Jahren die Gerüchte gehört – u. zw. aus dem Burgtheater ( Paulsen). Wer? Die Hofrätin,– die natürlich ihrer Freundin Mayer (w ...... anvertraut, brühwarm zurückerzählt (»mit allen Details«, wie Gustav bemerkte).– Wieder etwas pathologisches, diese Indiscretion ...... Sie läßt die Kinder ans Telef. kommen zu flüchtiger Begrüßung.– Mein Eindruck, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 10. 1921

... – Im Raimundth. mit Heini Bahrs »Meister« mit Klöpfe ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 11. 1921

... 14/11 Vm. Manicure etc.; bei Popper, zu Tisch bei Trebitsch wo Gerh. Hauptmann und Frau, Salten und Frau, Frau Heller, ...... n und Frau, Salten und Frau, Frau Heller, nachher Heller und Hans Müller.– Sprach mit H. über seinen » Brauer ...

Olga an Arthur Schnitzler, 21. 11. 1921

... stark empfindende Frau, (Fritzi Stoessler, eine Freundin der Alma) ihre Geschichte erzält, und ich sehe immer wieder, dass es ...... bis Weihnachten hier bleiben, wo ich für wenige Tage zu den Kindern nach Wien fahren will. ...... nde Witze,– nach dieser Richtung ist sie, offenbar durch die Mozart-Briefe, sehr bestärkt worden,– und der Verkehr mit Anninger ...... Von der Alma hab ich, aus Weimar un ...... Wie ist denn die Besetzung des »Lebendigen Stunden«, ausser Onno? Das Reigen-Urteil hat mich, schon als allgemeines Symptom, ...... Und schreib mauch auch über die Kinder, denn so lieb ihre Briefe sind, es ist mir doch viel zu wen ...... ique « von A. France, in der Übersetzung von Heinrich Mann, gelesen, und bin erstens sehr enttäuscht von der Übersetzu ...... Ich möchte den Heini so gern Theater spielen sehen. Küss beide Kinder Tausendmal ...... h möchte den Heini so gern Theater spielen sehen. Küss beide Kinder Tausendmal. ...

Arthur an Olga Schnitzler, 29. 11. 1921

... liebe, gestern war Frau Stößler bei uns, – hat den Kindern deine Nikolo Bonbons gebracht (Heini war nicht zu Haus, hat ...... er bei uns, – hat den Kindern deine Nikolo Bonbons gebracht ( Heini war nicht zu Haus, hatte eine Schauspielerversammlung, die ...... indruck gemacht; im äußern erinnerte sie mich ein bischen an Alma. Von dieser hör ich übrigen durch die Hofrätin, die eben au ...... Seit ein paar Tagen sind Heinrich Manns hier, wohnen bei Menczels, sie waren Sonntag bei mir, geste ...... Rademacher Gilbert spielt Onno; – Forest den Weihgast und Hausdorfer; – ein sehr anfängerh ...... sehr anfängerhafter aber begabter Herr Jordan den Leonardo; Novotny den Jackwerth, Lackner den Clemens; – die Wagner ...... er begabter Herr Jordan den Leonardo; Novotny den Jackwerth, Lackner den Clemens; – die Wagner ...... ; – die Wagner Paola; – die Steinsieck Margarethe. Schulbauer Regie. – ...

Olga an Arthur Schnitzler, 3. 12. 1921

... h Dir gleich sagen, dass mir der Gedanke an ein hier mit den Kindern verbrachtes Weihnachten viel Verlockendes hat. Und wenn es ...... dann bitte ich Dich sehr, mir mein Häschen zu schicken,– der Heini kommt ev. nach, damit Du nicht ganz allein bleibst,– aber s ...... nicht ganz allein bleibst,– aber so hätt ich doch die beiden Kinder viel näher und wirklicher bei mir als in ...... s Tannenbäumchen mit allem Zubehör aufputzen, damit sich die Kinder so wol und glücklich als nur möglich fühlen. ...... e, mir ja nicht vollkommen entsprechende Bohème-Atmosphäre,– Schülein, der kräftig an der Börse spielt, und die beneideten outsid ...... Von der Alma hab ich ein paar sehr liebe Zeilen, in denen sie eber nicht ...... chkeiten sehr ausführliche geschildert. Küss meine geliebten Kinder, sie sollen mir schreiben. ...

Olga Schnitzler an Hermann Bahr, 16. 12. 1921

... Meine Kinder kommen zu Weihnachten hieher zu mir. ...

Olga an Arthur Schnitzler, [20. 12. 1921]

... Wenn der Heini über Sylvester da bleiben könnte, wär’s wunderschön. ...... m herrlich farbenglühenden Himmel,– ich hab gebeten, ihm den Heini vorstellen zu dürfen und: »er wird sich freuen.« Er war wie ...... ünsch Dir gute Feiertage, – ich freu mich unsagbar auf meine Kinder. Küss sie beide tausendmal. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 1. 1922

... Telegr. Heini; morgen Ankunft der Kinder. In die Freude – ein heftiger Sc ...... Telegr. Heini; morgen Ankunft der Kinder. In die Freude – ein heftiger Schmerz, daß nun O. wieder al ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 1. 1922

... Zu Alma;– O. empfing mich allein, mit großer Zärtlichkeit. Sie sieh ...... e fragte nach Frau Brevée, nach H. K.; wir sprechen über die Kinder;– sie ist ins Europe übersiedelt;– deutet aber an, daß sie ...... verhandle (was ich überhöre);– auf eine Weile kommt Alma, schwärmt über mich und weint;– ich fühle mich eigentlich r ...... , wo ich ein Stück Grillparzerfeier der Concordia mitmachte ( Sauer Rede, Reimers, Wohlgemuth) und bald entfloh. Sprach Adele K ...... Stück Grillparzerfeier der Concordia mitmachte (Sauer Rede, Reimers, Wohlgemuth) und bald entfloh. Sprach Adele Kapper,– die fa ...... Bth. Festvorstellung Prolog Wildgans etc.; Esther.– Saß (vom Bürgermeister wie andre »officiell« geladen) in der Mittelloge, neben Pro ...... en Prof. Reich; lernte den Praes. der Grillp. Ges. Marksgraf Pallavicini kennen.– R. erzählt stolz, mit seinem ewigen dummen Lachen, ...... Die Kinder kamen von O.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 1. 1922

... Zu Alma;– Gesellschaft, ich ging wieder, kam nach einer Stunde wied ...... te sie etwas rührendes Sie sprach gleich ärgerlich über die Kinder wegen ihres »schlechten« Tones gegen Wucki, übertrieb gleic ...... machen, was ich nicht verhehlte; wir nachtmahlten dann, auch Alma und Werfel;– aus allem, jedem Wort, jeder Geste,– auch aus ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 10. 2. 1922

... Schnitzler zum 10./3 zusagend). – An Paul Stefan, Dr Negwer ...

Olga an Arthur Schnitzler, 13. 2. 1922

... Wen der Heinili nach Darmstadt f ...... Und bitte um häufige Nachrichten über Euch Alle, – der Heini soll auch lieber erst reisen, wenn’s weniger kalt ist, ich ...... ir gefallen, dass ich Dich innigst umarme. Küss meine lieben Kinder tausendmal, ich schreib ihnen noch heut oder morgen. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 18. 2. 1922

... . Muth, Dr Küßwetter. – Mit Schmitz in Aigen . ...

Hermann Bahr an S. Fischer, 11. 3. 1922

... en gewesen ist: ich hatte fast den Verdacht, daß Ihnen jetzt Trebitsch jedenfalls »gesellschaftlich« näher steht als ein alter Sal ...... Stifteraufsatz ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 19. 3. 1922

... ön. – An Anna, Kornfeld, Dr Stefan, Engelhorn, Arnoholzgesellschaft, Hilde Wagner, Eckardt, Ve ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 4. 1922

... Bei Dr. Rosenbaum, der als Leiter des Donauverlags im alten Refectorium des P ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 4. 1922

... Enthus. Brief von Alma M.; »Was sind die Menschen für Trotteln« – Herrgott, was müsse ...... stand gegen die Med. Proben schon deutlich – besonders wegen Paulsens Intransigenz (die in diese ...

Olga an Arthur Schnitzler, 26. 4. 1922

... arten in Wien sind. Von Heini nix. ...... Albert ist mit seiner Frau wenige Stunden nach Deiner Abreise ange ...

Hermann Bahr: Brief an Arthur Schnitzler, Mai 1922

... t Hauptmanns » Apostel «, Liliencrons » Gruß an Öste ...... Suttner ...... in Spiegelbild des Burgtheaters war; Du selbst hast noch von Sonnenthal und Hartmann gelernt, wie der Mann von Welt in einen Salon ...... Makartfestzug ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 5. 1922

... Flake, Friedell, Hauptmann, Hofmannsthal, Hollaender, Kerr, Heinrich Mann, Th. Mann, Wassermann, Werfel, Zweig ...... l, Hauptmann, Hofmannsthal, Hollaender, Kerr, Heinrich Mann, Th. Mann, Wassermann, Werfel, Zweig ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 30. 5. 1922

... is inclusive 28. 5. 1922. – Ausschnitte an Steed, Baring und Smyth. – Correctur für 4. 6. ...

Stefan Zweig an Hermann Bahr, 2. 6. 1922

... s Nötige veranlasst und die vier Briefe (Bourget, Karlweiss, Maeterlinck, Schnitzler) werden also inhibiert: Näheres hören Sie wohl ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 6. 1922

... (wahrscheinlich Schulterluxation) abgeholt.– Zurück;– treffe Siegfried Löwy und Verleger Weinberger. Habe leichte Schmerzen im rechten ...... Nm. mit Heini »Tod und Verklärung«. Gespräch über Mahler und Strauß (ich ...... Nm. mit Heini »Tod und Verklärung«. Gespräch über Mahler und Strauß (ich vergleiche ...... Nm. mit Heini »Tod und Verklärung«. Gespräch über Mahler und Strauß (ich vergleiche Michel An ...... Poldi Andrian und Robert Michel. Andrian über seine finanz. Transactionen, sein neues Haus ...... n neuer bekannter Componist Schönberg als den größten genannt, den das »Schwein« Strauß nicht auf ...... Schönberg als den größten genannt, den das »Schwein« Strauß nicht aufkommen lasse).– Über Bahr, mit dem A. ganz auseina ...

Arthur an Olga Schnitzler, 26. 6. 1922

... thatsächlich nur auf dem Cartellwege möglich sein soll), die Kinder werden gemeinsam (wie es ihnen auch am liebsten ist) am 2. ...... – In Berchtesgaden ist Julius; und von sonstigen Bekannten Freud; – (anlässlich des 15. 5 ...... i der Erstaufführung. Es wurde ziemlich miserabel gespielt – Heini (ich sage es nicht als Vater) war der einzige, den man (von ...... ate anweisen, also 30; – und dazu gleich weitere 20, für die Kinder – »zur Verrechnung« – du wirst ja bald ungefähr wissen, wie ...... ich diesmal Bahr besuchen. Vielleicht werd ich irgendwo mit Heinrich Mann zusammen sein, der auch von der Berchtesgadner Gegend schre ...... Neulich, bei Trebitsch, die Käthe Dorsch kennen gelernt, die mir gut gefiel; sah s ...

Scofield Thayer an Arthur Schnitzler, 9. 7. 1922

... Thomas Mann was at home when I called. Both he and his wife asked parti ...... Thomas Mann was at home when I called. Both he and his wife asked particularly after you. He is allowing me to translat ...... Tristan for the Dial. It was your son who first called my attention to this story. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 7. 1922

... zu fahren. Ich zum Orthof, speise dort; zu Alma M.; Werfel, und Hofr. ;– werde sehr herzlich begrüßt.– Nm. pla ...... Hofr. ;– werde sehr herzlich begrüßt.– Nm. plaudere ich mit Alma. Sie bekommt viel Briefe von O., die nicht ganz echt im Ton ...... e stellt sich »glücklicher« an, als sie sich offenbar fühlt. Alma begreift meine Einstellung – ist trotzdem überzeugt, dass w ...... phantasire ich Clavier;– »Bach«, Walzer (auch meine alten) – Alma und die andern sind frappirt – hatte auch wirklich hübsche ...... ndern sind frappirt – hatte auch wirklich hübsche Einfälle.– Alma spielt dann Puccini Manon, ...... rt – hatte auch wirklich hübsche Einfälle.– Alma spielt dann Puccini Manon, ...... Traviata ;– wir reden von Mahler, sie spielt allerlei Themen aus seinen Symphonien. Ich spre ...... die Melodienfülle und den Schwung aus. In Deutschland, sagt Alma, hat M. jetzt wieder eine schlechte Zeit;– aus nationalisti ...... ienfülle und den Schwung aus. In Deutschland, sagt Alma, hat M. jetzt wieder eine schlechte Zeit;– aus nationalistisch anti ...... Wien nie solche Stunden.– Über Strauss’ Feindschaft gegen Mahler (ich glaube hier sieht Alma nicht ...... nie solche Stunden.– Über Strauss’ Feindschaft gegen Mahler (ich glaube hier sieht Alma nicht ganz richtig; glaube nich ...... ber Strauss’ Feindschaft gegen Mahler (ich glaube hier sieht Alma nicht ganz richtig; glaube nicht, dass er gesagt hätte »M. ...... Alma nicht ganz richtig; glaube nicht, dass er gesagt hätte » M. ist eine Wiener jüdische Affaire, die uns nichts angeht«). ...

Scofield Thayer an Hermann Bahr, 7. 11. 1922

... I got from Mr. Orlik his excellent etching ...

Hermann Bahr: A Letter From Germany, Dezember 1922

... een Austria’s destiny to find its fulfilment only in art. In Mozart, Schubert, Bruckner , H ...... ria’s destiny to find its fulfilment only in art. In Mozart, Schubert, Bruckner , Hugo Wolf, ...... Bruckner , Hugo Wolf, and Mahler is represented a reality beside which even the historical r ...... th Dame Music. Both sides had to be reminded that the famous Mozart authority, Otto Jahn, was also an archæologist by professio ...... uthority, Otto Jahn, was also an archæologist by profession. Camillo Sitte, Heinrich’s father, was both architect and teacher of art; ...... ccording to definite laws, though, of course, unconsciously. Camillo Sitte’s most intimate friend was Hans Richter, the Wagner conduct ...... rse, unconsciously. Camillo Sitte’s most intimate friend was Hans Richter, the Wagner conductor, and so young Heinrich grew up in the ...... to it. Only he who resists the gods eternally remains bound. Sitte’s work is the result of profound experience. It leads us to t ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 12. 1922

... Maler Erwin Pendl erscheint, für sein Autogr.-Album eine Unterschrift erbitte ...... roben von Charolais war, die zuerst wegen Strike, dann wegen Moissi Erkrankung abgebrochen werden mußten.– ...... Mit Heini nach Tisch ein Bach Prel. mit Fuge. Dann liest er mir ein S ...... ein Bach Prel. mit Fuge. Dann liest er mir ein Stück aus dem Th. Mann’schen Hochstaplerroman vor.– ...... Meister (Klöpfer, außerordentlich). Heini den »Balsam« zu leise (man rief »lauter«). ...... – Mit den Kindern, Jul. und Helene nach Hause. ...... – Mit den Kindern, Jul. und Helene nach Hause. ...... N. d. N. zu Salten’s; mit den Kindern. Sprach Tressler (seine letzte czechosl. Gastspielreise), S ...... N. d. N. zu Salten’s; mit den Kindern. Sprach Tressler (seine letzte czechosl. Gastspielreise), Schönherr,– (Steue ...... rn. Sprach Tressler (seine letzte czechosl. Gastspielreise), Schönherr,– (Steuersachen) seine Frau (frühere Chiavacci) – über »Es« ...... i, in etwas trüber Stimmung, las zu Hause noch Zeitung,– und Sudermanns Lebenserinnerungen weiter. ...

Arthur an Olga Schnitzler, 3. 1. 1923

... liebe, am Sylvesterabend war ich mit Lili beim Meister; Heini spielte den Balsam, in sehr guter Haltung, aber er war dies ...... hingskrapfen, die Cottageleute, etwa 40 Personen; sprach mit Schönherr, Treßler und andern – sah Lili tanzen zu – um ½ 2 fort, – d ...... n, die Cottageleute, etwa 40 Personen; sprach mit Schönherr, Treßler und andern – sah Lili tanzen zu – um ½ 2 fort, – die Kinder ...... Stunde im freien war übergenug; – Nachmittag spielte ich mit Heini der Lili die Dvorak Symphonie »Aus der neuen Welt« vor; dan ...... ien bleiben willst, hängt ganz von dir ab – Alma dürfte ja bis Ende März hier sein; sie fährt im Jänner (vor ...... ber es ist noch nicht die, die ich meine. Gleich nachdem ich Alma gesprochen, schreib ich dir wieder. ...

Olga an Arthur Schnitzler, 23. 2. 1923

... ön und freundlich in Deiner Umgebung sein,– oder nicht?! Die Kinder sind doch sicher nicht zum Ärgern, – und das Haus? function ...... Schüleins sind noch auf der Bühler Höhe und fühlen sich oben so wol, ...... das Essen soll nicht gut sein, mit 10.000 M. Tagespreis. Die Schüleins werden hier in der Pension Zeppelin, in kleinen Passantenzi ...... ich viel allein, jeden Abend zuhaus, lesend, nähend. Um den Schönberg (denk ich nur an sein verzerrtes Gesicht) beneid ich Dich n ...... Tausend Küsse an meine Kinder, hätt ich sie nur schon. ...

Hermann Bahr an S. Fischer, [6.] 5. 1923

... P. S. Ich nehme an, daß an Ihre Hausautoren Thomas Mann, Hofmannsthal, Schnitzler, Beerhofmann, Salten u. Bernard S ...

Hermann Bahr: [Buchversandliste Selbstbildnis], [Mitte Mai? 1923]

... Seipel ...... Josef Redlich ...... Litzmann x ...... Thomas Mann ...... Heinrich Mann ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 5. 1923

... nflieder. Dort Briefe von O. (die mir sehr oft schreibt) und Heini (Erfolge in »Borkman« und »Juden«). Doras Traum. Meine »Bee ...

Hermann Bahr: Selbstbildnis, Juli 1923

... viel zu vieles begabten Maler, improvisierten Aufführung von Maeterlincks L’Intruse (wir hatten, als wir Schauspieler warben und das ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 7. 1923

... Mit Cl. P. durch die Krim – Grinzing, heißer Sommerabend, wir nachtm. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 7. 1923

... 25/7 Vm. in Pötzleinsdorf bei Paulsen. Er erzählt mir die Geschichte seiner Verhandlungen mit Ren ...... einer Verhandlungen mit Renkin etc.; von den »Intriguen« des Grfn. Thun (der Wohlgemuth Gatten), die seiner Meinung nach das entsch ...... ählte von seinen Börsengewinnsten;– was komisch wirkte. Über Paulsen etc. ...

Stefan Zweig an Arthur Schnitzler, 28. 7. 1923

... Sie lieber zu uns gebeten, aber wir sind durch die Gegenwart Rollands besetzt. Das Hotel Europe ist aber momentan wirklich etwas ...

Stefan Zweig an Hermann Bahr, 4. 8. 1923

... ffentlich sind wir auch abends beisammen. An einen Berg darf R. leider nicht denken, seine Gesundheit ist so delicat, dass ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 8. 1923

... edacht. Treffe O. und Lili, die zur Bahn gehn wollen. Im Bad Heini. Mit Lili Hotel Gunzenbach ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 8. 1923

... holisch, bis zu Thränen erwacht. So wirkt die Nähe!– Hinauf. Heinis 21. Geburtstag. O. war weiter die beleidigte Königin; als ...... h ihr vorgeworfen – sie wolle an dem Geburtstagsgeschenk für Heini – was verdienen, wurd es mir zu dumm; ich ging und arbeitet ...... Lampions. Sternenhimmel ohne gleichen. Man war wohlgelaunt; Heini kalauerte; Sternschnuppen flogen. Dann geleiteten mich alle ...

Olga an Arthur Schnitzler, 5. 10. 1923

... Mensch aus den Angeln! und was für ein Weg,– von George über Rich. Strauss zu – Grossmann!! Es ist arg. ...... so geht das jetzt, – eine Folge der Curse. Ich schrieb ja an Heini: der Dollar vorgestern 400 Mill., gestern 550. Man spricht ...

Arthur an Olga Schnitzler, 9. 10. 1923

... e, die Umwechslung ist in diesem Fall nicht mehr zu aendern. Heini sagte mir, du habest ihm geschrieben dein D-Conto gehe zu E ...... – die verspäteten Sendungen Fischers – Oder nimm folgendes: Robert will den Eins. Weg spielen; ich verlange 500 Goldmark Garan ...... ropulos bekam ich Sitze; ich gehe heute mit Clara Pollaczek, morgen mit Frau Lichtenstern. – ...

Arthur an Olga Schnitzler, 27. 11. 1923

... Untersuchung (bei 1–2 tägigem Spitalsaufenthalt), auch nach Julius Ansicht, sehr angezeigt sein wird. Irgendwas gefährliches i ...... Irgendwas gefährliches ist es allem Anschein nicht. Von den Kindern hörst du ja direct – wegen Lilis Theaterbesuchen mach dir k ...... in u zurück. – Jetzt eben ist sie beim Zahnarzt mit Wucki; – Heini spielt heut eine neue kleine Rolle in »Heimgefunden«, – hat ...... kleinen Universitätstadt zu repraesentiren schien.) – ferner Louis Untermeyer (mit Frau) aus New York ...... nen klugen u ehrlichen Eindruck. Bei Zsolnais waren außerdem Alma, Werfel, Salten’s; Coudenhove und die Roland. Sie noch laut ...... is waren außerdem Alma, Werfel, Salten’s; Coudenhove und die Roland. Sie noch lauter; und geschmackloser gekleidet als früher; ...... Wien übersiedeln will (Ebenso Heinrich Manns, auch Bahr – doch kriegen sie alle keine Wohnung). – Die Bu ...

Olga an Arthur Schnitzler, 29. 12. 1923

... htstage verlaufen sind, weisst Du ja aus meinem Brief an den Heini,– es war lieb und schön,– und eine Freude war es uns, wier ...... r Erwin Rieger aus Salzburg , der in d ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 7. 1924

... Heinrich Mann kommt verabredeter Maßen aus Gastein ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 9. 1924

... Bei C. P.– ...... Mit C. P. Schlosstheater ...... ater Bahrs »Kinder«; um mir Lohner anzusehen. Sehr begabt. Sprach u. a. Josef Zeisler und Frau ...... Mit C. P. gen. Krautstofl. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 9. 1924

... Salzburg verbracht. Mme. Géraldy; Hugo; Reinhardt (der seine Sympathie für mich betheuert), ...... Salzburg verbracht. Mme. Géraldy; Hugo; Reinhardt (der seine Sympathie für mich betheuert), Bahr (der nun für ...

Hermann Bahr an Josef Redlich, 17. 1. 1927

... it Ende November ein mahnender roter Zettel: nicht vergessen Josef Redlich!, jeden Tag las ich ihn und ließ die Mahnung unerfüllt, den ...... demie (Sektion für Dichtkunst; Präsident der noch ganz junge Max Liebermann, der in ein paar Monaten 80 wird) gewählt wurde, und nun do ...... Wien er, wie neulich der Alma Mahler, die jünger und schöner ist als jemals, und Werfel’s, eines ...... eb mir neulich einen Brief, ich sollte möglichst bald meinen Hans Ferdinand zum Kapellmeister an der Münchner Oper ernennen. In dieser ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 7. 1927

... u. a. Arthur und Magda Klein; mit Kolap hinein. Trauung von C. P.s Sohn Karl mit Magda Wellesz. Den Prediger verstand ich nic ...... diger verstand ich nicht. Nachher auf der Estrade gratulirt. C. P. etwas leidend aussehend.– ...... leine Welt!) – Nach dem Essen sang Gerty, von Bamb., wie von Heini begleitet (italienisches, Susanne (Mozart),– Falstaff); Hei ...... von Bamb., wie von Heini begleitet (italienisches, Susanne ( Mozart),– Falstaff); Heini und Bamb. spielen Skriabin (fragment.) ...... eini begleitet (italienisches, Susanne (Mozart),– Falstaff); Heini und Bamb. spielen Skriabin (fragment.) und Bach.– Auch Dr. ...... Gegen Abend zu C. P.;– die in guter Stimmung;– auch durch ihren persönlichen Erf ...... Z. N. bei Menczel, wo O. und Heini.– ...

Arthur an Olga Schnitzler, 11. 1. 1928

... Strnad ...... für die Spr. u B. persönlich schicken; aber ich hatt es von Heini zu Weihnachten bekommen.) Welche Reinheit u Einfachheit der ...... Pamela , stand in der Zeitung, wird Sternheim heiraten. »Auf dein Kind bin ich gespannt.« (Zu dieser jüdi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 3. 1928

... Zu Tisch bei Julius’.– ...... Mit C. P. Josefstadt ...... Mit C. P. »Hahn« genachtm.; Horch eine Weile an unserm Tisch.– ...

Arthur Schnitzler: Therese, Rezensionsexemplare für Autoren, [April] 1928

... Prof.Dr. Thomas Mann ...... Julius Meier-Graefe ...... Gabriele Reuter ...... Dr. Emil Strauss ...... Siegfried Trebitsch ...

Arthur Schnitzler an Heinrich Schnitzler, 13. 4. 1929

... gen zu beantworten: Faakersee kenn ich nur vom Vorbeifahren; Thaller hat dort eine Besitzung; liebliche, nicht sehr aufregende L ...... wa ebenso; dort bin ich als Knabe, Knäbchen gewesen, mit den Eltern, nur ein paar Tage lang – zu längerm Aufenthalt wohl nichts ...... Grüß mir Ruth mein lieber Sohn und sei innig umarmt. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 5. 1929

... Frühlingstag.– Ass zu Mittag bei C. P.; wir sprachen, nicht ohne Zärtlichkeit über die Krise unsre ...... Mit C. P. Kino – die kleine Sklavin; dann im Türkenschanzpark (innen; ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 10. 1929

... 6/10 S.– Schöner Herbsttag. Mit C. P. Auto. Sievring – Steinriegl – Mauerbach ...... C. P. zum Nachtm. bei mir. Wieder die Agonie Stimmung. Am wohlste ...

Arthur Schnitzler: Freiexemplare Im Spiel der Sommerlüfte, [Ende 1929?]

... Prof. Thomas Mann ...... Gabriele Reuter ...... S. Trebitsch ...

Hermann Bahr: Tagebuch 10. Januar, 26. 1. 1930

... 10. Januar. Der Nobelpreis für Thomas Mann ehrt Deutschland und w ...

Arthur Schnitzler an Otto P. Schinnerer, 6. 2. 1930

... blikum Beifall finden. – Das »Spiel der Sommerlüfte« ist mit Moissis Weggang, sagen wir, vorläufig aus dem Repertoire verschwund ...... er Simon möchte ich Ihnen noch einmal sehr herzlich danken. Er schreibt mir im übrigen, daß er im Frühjahr fünf meiner Nov ...... edige ich mich des angenehmen Auftrags Ihnen sowohl von Frau Pollaczek als von Frl. Pollak herzliche Grüße zu bestellen, diese dan ...... iese dankt Ihnen zugleich auch für Ihren letzten Brief, Frau Pollaczek erwartet, so viel ich weiß, schon lange einen von Ihnen. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 20. 3. 1930

... ren zu sehen. Ich sprach vor einigen Jahren mit dem Prälaten Seipel, den ich sehr s l ...... nd Akademie für Musik und darstellende Kunst« halten sollte. Seipel ließ mir dann sagen, der betreffende »Akt« liege schon im U ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 10. 1930

... 31/10 Telegr. Amerika, vom Theater, Schildkraut Anatol – – Einladung freie ...... – bei Julius’ zu Tisch.– ...... h. ( Josefine ) – ich mit C. P. Ufa Kino » ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 3. 1931

... Abd. mit C. P. Kino » Afrika spricht«;– dann allein zu ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 6. 1931

... auf der Terrasse bei mir Richard, Hans Feigl, Thomasberger, ( Heini).– Gab Th. Behelfe für seine bibliog. Arbeit über mich, zei ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 9. 1931

... – An Heini Bericht über Komparserie. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 9. 1931

... hoff Briefe weiter gelesen. Trebitsch sendet mir ein Feuill. Kahane über »Steinrücks« (Liesl).– B ...... eiter gelesen. Trebitsch sendet mir ein Feuill. Kahane über » Steinrücks« (Liesl).– Befinde mich weiter wenig wohl;– zum Friseur; da ...... Zu Hause Lecture;– tel. mit C. P., die noch keine Köchin hat.– Briefe;– u. a. – von S. Fische ...... – Um ½ 7 zu C. P.; ins Michelbeuern Kino »Konzert« (Bahr) – langweilig; dann ...... lbeuern Kino »Konzert« (Bahr) – langweilig; dann zu mir; mit C. P. genachtm ...

Buchausgaben im gegenseitigen Besitz

... 1946 bekam Heinrich Schnitzler vor allem die Dubletten sowie einen Teil der aufgestellten ...... hrerer Listen der ÖNB und des TMW, darunter eine Aufstellung Heinrich Schnitzlers mit den zu restituierenden Büchern, den zurückgegebenen Exe ...... 1890 ) aus Heinrich Schnitzlers Beständen, in Privatbesitz. ...

Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... r spricht entzückt über Schnitzlers Drama »Das Märchen«, das Emanuel Reicher, Brahms stärkster Schauspieler, ihm in einem Linzer Hotelzi ...... »Die Schmetterlingsschlacht« von Hermann Sudermann, dem erfolgreichsten Theatraliker seiner Zeit, wird im Burg ...... tehen. Erbittert über so viel Unverhältnismäßigkeit sagt ihm Gustav Schwarzkopf, einer aus dem Kreis der Freunde, den man wegen seiner unbe ...... nicht das genaue Gegenteil von allen andern sagten?« Diesen Schwarzkopf – Loris nennt ihn »einen der besten und unangenehmsten Mens ...... t, daß er aufbraust, als Schnitzler die anständige Gesinnung Schwarzkopfs rühmend hervorhebt. Wertlos sei diese feige blutarme Korrek ...... chlecht macht« – denn an dem Leiter des Burgtheaters nörgelt Schwarzkopf besonders herum wie an jeder echten Natur – »so lob’ ich ih ...... – »so lob’ ich ihn justament, das wirst du sehen, nur um den Schwarzkopf zu ärgern! ...... aufflammenden Antisemitismus. Erst ist er in Deutschland bei Theodor Mommsen; der nennt den Antisemitismus die Gesin ...... Am 17. August 1797 schrieb Schiller an Goethe: ...... Gegen Mahler wird wieder einmal mit allen Mitteln gehetzt. Das Publikum ...... chts Nennenswertes komponiert worden – ließ es sich genügen, Mahlers Opernaufführungen hervorragend zu finden; daß sich aber in ...... Zu den ersten, die in Mahler nicht nur den großen Dirigenten, sondern auch den bedeutend ...... Er fehlt bei keiner Erstaufführung seiner Symphonien, die Mahler selbst dirigiert; regelmäßig nimmt Schnitzler im Hintergrun ...... auffällig zu bleiben. Zu persönlicher Bekanntschaft zwischen Mahler und Schnitzler hatte sich noch keine Gelegenheit gegeben. A ...... tzler hatte sich noch keine Gelegenheit gegeben. Aber es war Mahler gewiß nicht unbekannt geblieben, welchen Bewunderer er in S ...... kfreunde in Schnitzlers Loge: »Herr Doktor, Mahler läßt Sie um ein paar Zigaretten bitten, er hat seine zuhaus ...... Eine kleine Abendgesellschaft bei Mahlers Schwager, dem Geiger Arnold Rosé bringt die beiden endlich ...... ne kleine Abendgesellschaft bei Mahlers Schwager, dem Geiger Arnold Rosé bringt die beiden endlich in Verbindung. Schon diese erste ...... at Schnitzler völlig gefangen genommen – es war ihm klar, in Mahler einen der wenigen großen Menschen zu sehen, denen er je beg ...... r je begegnet war, und eine tiefe, fast schüchterne Liebe zu Mahler hat ihn seither nie mehr verlassen. ...... Symbolisch für Mahlers Grundstimmung erschien ihm der erste Satz der dritten Symp ...... Tänzerinnen, voll Hohn bei dem Gedanken, daß er je Kant und Marx gelesen hat. In Deutschland ein Vorleser neuester Dichtung ...... hreibt er an Schnitzler. Einmal für eine Weile Regisseur bei Max Reinhardt. Ein Autor vielgespielter Stücke: » Mein ...... jetzt häufig auftauchen, an allen jenen Wagner-Abenden, die Mahler dirigiert, in denen Anna von Mildenburg die Isolde, die Wal ...... andelnde, steht schließlich doch vor Endergebnissen; und ein Nietzsche-Wort hat ihm den Star gestochen: » Denn ...

Die Korrespondenz Hermann Bahr – Arthur Schnitzler

... die Nationalbibliothek gebracht wurde. Nach dem Krieg bekam Heinrich Schnitzler den Großteil der Bücher restituiert, aber nur den ›privaten ...... r Eigentum verstanden wurden. Diesen privaten Teil vermachte Heinrich Schnitzler testamentarisch dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach, w ...... das Original des Briefes von Bahr vom 2. 4. 1894 (), das von Heinrich Schnitzler gemeinsam mit je einem Brief von Brandes, Hauptmann, Karl K ...... »davon 1 unter Schlenther; 2 aus Autogrammsammlung; 1 in Mappe Burgtheater; ›Antifex‹ ...... Germanist Donald G. Daviau. Er wurde dabei von Heinrich Schnitzler unterstützt,Eine Abschrift im DLA (H ...... DLA (HS.NZ85.1.297) enthält Anmerkungen Heinrich Schnitzlers für Daviau, die dieser partiell berücksichtigt. ...

Nachwort

... nen und Werke fokussieren. Oder, entlang von Bahrs berühmter Mach-Rezeption ausgedrückt, nicht das abgegrenzte charakterliche ...... Vgl. den Brief von Andrian an Michel vom 27. 2. 1900 () und die Rekonstruktion möglicher Treffen ...... e auf einer Karte von Karl Kraus an Schnitzler. Darauf lässt Karl Rosner an Bahr, Beer-Hofmann und Hofmannsthal ...... an bestimmten Personen: Hofmannsthal, Salten, Beer-Hofmann, Trebitsch, Brahm oder Olga Schnitzler nehmen zu bestimmten Zeitpunkte ...... . Schnitzler landet unter den Künstlern auf Platz zwei (nach Karl Schönherr), Bahr auf Platz acht. [O. V.:] Die berü ...... e‹ Momente, ergibt das eine straffe Liste: Geburt des Sohnes Heinrich 1902, Heirat mit Olga Gussmann ...... irat gratuliert Bahr zu früh (), zur eigentlichen gar nicht; Heinrich kommt kurz nach der Geburt indirekt vor (»dass ich nicht fü ...... » Schwarzkopf, Karlweis, Schupp, Kafka, Joachim, Hofmann, Goldmann, Kulka ...... »Schwarzkopf, Karlweis, Schupp, Kafka, Joachim, Hofmann, Goldmann, Kulka, Korff, Specht, D ...... Berlin aus die Schauspieltruppe von Emanuel Reicher begleitet hatte.Zu Bahrs Versuch, das zu verheimlichen, vgl ...... alten teilnehmen. Zwei Briefe, vom 14. und 15. 12. 1891, die Emanuel Reicher an Bahr schickt, zeigen, wie Bahr ...... eine Aktivitäten integriert. Während er einerseits versucht, Reicher in Wien Auftritte – vo ...... b nun die Wiener Freie Bühne das Märchen aufführen soll oder Reicher es in Wien lesen oder ...... 2. 5. ein öffentlicher Auftritt des Vereins statt. Man gibt Maurice Maeterlincks L’Intruse in Übersetzung v ...... re statt, das Märchen am Deutschen Volkstheater in Wien, mit Adele Sandrock in der Hauptrolle. Dazu erscheint Bahrs erste Einzelbesprec ...... nd Sch. (die Führer der Naturalisten) haben Verhältnis mit 2 Schwestern, welche Schauspielerinnen und Canaillen sind.« ...... elche Schauspielerinnen und Canaillen sind.« () Gemeint sind Wilhelmine (»Willy«) und Adele (»Dilly«) Sandrock. Der zweite: Auf der gemeinsam ...... nd Canaillen sind.« () Gemeint sind Wilhelmine (»Willy«) und Adele (»Dilly«) Sandrock. Der zweite: Auf der gemeinsamen Silvesterfeier 1893/94 kom ...... Das Jahr steht im Zeichen Adele Sandrocks, mit der Schnitzler nun für einige Monate ein stürmisches ...... rhältnis eingeht. Bahr ist, womöglich durch die Beziehung zu Wilhelmine, in die Kommunikation aufgenommen. Er bleibt es auch, nachd ...... ern und der Schauspielerin gelagert ist, zeigt der Dank, den Sandrock Bahr abstattet, weil er an ...... ionsorgane weggefallen waren, gelingt es Bahr, gemeinsam mit Isidor Singer und Heinrich Kanner, die Wochenschrift Die Zeit auf die Bei ...... ergab, dass es nach Bahrs Lob der Schmetterlingsschlacht von Hermann Sudermann zur Aussprache kommt. Der Vorwurf gegen Bahr lautet: er wär ...... t sich das letzte Kapitel der intimen Beziehung Schnitzler – Sandrock ab, und Bahr als ›Frauenversteher‹ mit – man kann es schwer ...... r Kontakte zum Deutschen Theater in Berlin pflegt, übernimmt Otto Neumann-Hofer Das Tschaperl für das Less ...... 1898). Wieder werden verschiedene Interessen vermischt, denn Neumann-Hofer versucht auch mit Nachdruck, über den Mittelsmann Bahr ...... Wien er Künstlerschaft versammelt. Neben Ferdinand von Saar ist auch Schnitzler vertreten, der Bahrs Einfluss auf Burck ...... . Das Verwunderliche daran: Es stammte vom (Mit-)Herausgeber Isidor Singer und nicht vom den Kulturteil zeichnenden Hermann Bahr. Nach ...... Vgl. Kommentar zum Brief Andrian an Michel, . ...... r, weil der für den Feuilletonteil verantwortliche Redakteur Eduard Pötzl auf Erotisch Ende Juni mit ...... einem eigenen Feuilleton, Lüsternheit, antwortet. Ebendieser Pötzl hatte bereits zu Jahresbeginn, als der Skandal rund um den ...... verleihen. Es gelingt ihm nicht und trägt ihm den Tadel von Adele Sandrock ein. Die wiederhergestellte Beziehung zu Brahm führt im Jun ...... Blinddarm Bahrs, und Schnitzler verwies ihn an seinen Bruder Julius, der am 26. 1. operiert. Die Rekonvaleszenz dauert bis März ...... von Schnitzler, versucht Bahr, ein Feuilleton zu platzieren. Pötzl verhindert es. Doch es scheint, als hätte Bahr erst dadurch ...... elerlei Hinsicht eines der bedeutendsten im Leben Bahrs, und Siegfried Trebitsch hat behauptet: »Ein zukünftiger Biograph [] könnte sich sei ...... Siegfried Trebitsch: Die Schicksalsstunde Hermann Bahrs. In: Neue Freie Presse, ...... . 190). Trebitsch setzt diesen Moment nach dem Begräbnis Theodor Herzls am 7. ...... , was auf eine hoffnungslose Diagnose hin zu tun sei, dürfte Trebitsch wieder recht haben: »›Ein schwerer Entschluß‹, sagte ich na ...... in Marbach studiert und Trebitsch aus Berlin von der Ura ...... eine gute Ablöse zu erhalten. Als Nächstes schließt Bahr mit Max Reinhardt einen Vertrag über mehrere längere Aufenthalte als Dramatur ...... mpfohlene Märchen überhaupt nicht. (Dass sich Schnitzler und Reinhardt in den meisten Fällen nicht einigen können, davon gibt ein ...... Im Tagebuch von Hugo Thimig, Schauspieler und Regisseur am Burgtheater, ist am 25. 10. ...... rt, die »Clique: Bahr, Schnitzler, Salten« () würde sich für Adele Sandrocks Rückkehr an das Theater starkmachen. Das ist ein solitäres ...... iert: Bahr mit seinem Stück, Schnitzler (Komödie der Worte), Schönherr (Der Weibsteufel) lieferten Belege, dass der »Bundesbruder« ...... e monarchistischen Kreisen und besaß den Segen des Kardinals Piffl. ...... Déja-vu empfindet, als ihm, Jahrzehnte nach der Beziehung zu Adele Sandrock, nun Olga irgendwelchen ›Unsinn‹ von Bahr auftischt. ...... t, als Stefan Zweig die Vorarbeit anlässlich des Besuchs von Romain Rolland leistet (). ...... Schnitzlers ist es, die, unterstützt von ihrem Sohn Heinrich, sich als Erste dem Briefwechsel widmet und 1936 bereits de ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [22. 12. 1891]

... am 2. 5. 1892 L’intruse von Maurice Maeterlinck in Bératons Übersetzung gegeben wurde und zuvor weitere Dra ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Das Märchen, 2. 12. 1893

... Adalbert Stifter an Gustav Pechwill, 3. 2. 1853. ...

Kommentar zu: Alfred Deutsch-German: Wiener Porträts. XLVI. Hermann Bahr, 5. 4. 1903

... gänzlichen Erkenntnis entzieht. Hier wohl in Anspielung auf Schillers Ballade Das verschleierte Bild zu Sais (1795), in der sich ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 11. 1909

... einz Ewers, Gustav Falke, Georg Hirschfeld, Felix Holländer, Gustav Meyrink, Gabriele Reuter, Olga Wohlbrück und Ernst von Wolzogen ver ...... av Falke, Georg Hirschfeld, Felix Holländer, Gustav Meyrink, Gabriele Reuter, Olga Wohlbrück und Ernst von Wolzogen verfasstes Gemeinsch ...

Kommentar zu: Aufzeichnung von Hermann Bahr, [Juli 1922?]

... Bettelheim, Burckhard, Decsey, Glossy, Niedt, Ofner, Schütz, Telmann und Wengraf. Und den ganzen Winter hindurch trafen wir uns ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 7. 1904

... zler? – Er gehört hieher, auf diesen Boden – ganz ebenso wie Schubert.‹ ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 15. 6. 1897

... Vgl. die beschriebene Visitenkarte Schnitzlers an Seligmann vom selben Tag: »Herzlichsten Dank! Wirklich köstlich. Eine ...

Kommentar zu: Karl Kraus an Arthur Schnitzler, 4. 3. 1893

... 17.5. Theaterausstellung? Sardou: Fernande. (Duse). ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 11. 1898

... In beiden Schauspielen Adele Sandrock in der Hauptrolle. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 5. 1917

... politischen Gründen am 21. 10. 1916 den Ministerpräsidenten Karl Stürgkh erschossen. ...

Kommentar zu: Reicher an Hermann Bahr, 14. 12. 1891

... Am 5. 2. 1892 im Salon der Fürstin Pauline Metternich. ...

Kommentar zu: Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [nach dem 7. 2. 1892?]

... er Bahr bei Schnitzler, in der Woche darauf fand die Matinée Reicher statt, am Sonntag darauf waren sie wieder bei Schnitzler. D ...

Kommentar zu: Reicher an Hermann Bahr, 14. 12. 1891

... Unklar, vermutlich eine der Anatol-Szenen, von denen Reicher einige Monate später Frage an das Schicksal in sein Vorlese ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 11. 1891

... Reicher hielt sich am 21. 11. 1891 für einen Tag in ...

Kommentar zu: Elsa Plessner an Arthur Schnitzler, 30. 5. [1897]

... h! je l’ai dit cent fois, tu es un ange du Ciel, ma Julie!« ( Jean-Jacques Rousseau: Julie ou la Nouvelle Héloïse, Brief 43). ...

Kommentar zu: Erich Schmidt an Hermann Bahr, 2. 3. 1896

... Nicht entziffert. Auch ein Brief Schmidts an Schnitzler vom selben Tag gibt keinen Hinweis zur Entsch ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 22. 2. 1903

... Anspielung auf Trebitschs Roman Genesung (Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 29. 1. 1904

... terer Titel Le Tragique quotidien ) schreibt Maeterlinck über das »tiefere Leben« eines Alten, der in seinem Stuhl v ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 4. [1904]

... Heinrich hatte die Masern (A. S. B I,481). ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 7. 1904

... 1948, S. 42 und, ohne das finale »bon soir«, Trebitsch: Chronik eines Lebens. Zürich, Stuttgar ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 5. 9. 1931

... Die Verfilmung durch Leo Mittler lief bereits seit 28. 8. 1931 in den Wi ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 10. 1929

... er Feuilleton ist durch die formende Sprachgewalt Speidels, Hanslicks und Wittmans zu solcher Vollendung gereift, daß ...

Kommentar zu: Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [1. 2.? 1892]

... Ausschließlich diesen Einakter von Maeterlinck übersetzte Hofmannsthal in der Folge (vgl. Brief an Marie H ...

Kommentar zu: Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [1. 2.? 1892]

... Pantomime und Abschiedsouper mit womöglich Palmay, Devrient, Thimig. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 12. 1915

... Nachdem wir mit Enttäuschung Schnitzler, Schönherr und Bahr so schnell hintereinander an einem deutschen Hofth ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 1. 1919

... Karl Schönherr: Mein Volksmärchen »Königreich« und das Burgtheater des Her ...... urniert wurde. Als Grund nennt er den Einfluss des Kardinals Piffl und eine Zensur durch Bahr. ...

Kommentar zu: Leopold von Andrian an Robert Michel, 27. 2. 1900

... Andrian las Einigen eine leidliche Novelle von Michel vor. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 10. 1902

... Am 9. 8. 1902 war der Sohn Heinrich auf die Welt gekommen. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 14. 12. 1904

... Mahler dirigierte seine 3. Symphonie im Musikvereinssaal. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Zwischenspiel, 13. 10. 1905

... , weil Haeberle (Michette) sich an den Dessous der Marquise ( Mitterwurzer) zu schaffen machte.– ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 2. [1896]

... Am 7. 9. retourniert Langkammer das Drama, die Inszenierung findet nicht statt. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Tagebuch 10. Januar, 26. 1. 1930

... er, ist es Richard Beer-Hofmann, ist es Felix Salten, ist es Karl Schönherr, ist es Wildgans, ist es Werfel, ist es Stephan Zweig nicht ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 9. 1906

... Ursprünglich meinte Bahr sein Engagement als Regisseur bei Max Reinhardt mit Anfang Oktober anzutreten, es sollte aber erst einen Mo ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 13. 1. 1908

... 1908 den vierten (und letzten) zweimonatigen Aufenthalt bei Max Reinhardt in Berlin . ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler: Max Burckhard, April 1912

... Bei Sonnenthal.– / ›Alkandi‹ soll zur Aufführung geändert werden.– (Dumm.) ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 25. 10. 1893

... en will er Stück für Stück allmälig erzählen. Beiträge haben Ferdinand v. Saar , Emil Marriot , Ada Christen ...... risten , C. Karlweis , Gustav Schwarzkopf , Vincenz Chiavacci , Karl Rabis ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 7. 1901

... Pötzl behandelte in seinen Texten häufig Wien ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Burckhard und Fulda, 20. 1. 1893

... Robert Misch, Gustav von Moser: Fräulein Frau, Premiere am Burgtheater a ...... Robert Misch, Gustav von Moser: Fräulein Frau, Premiere am Burgtheater am 19. 5. 1892 und ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Wiener Brief, [25.–30.] 12. 1893

... Eigentlich die Nachtkritik für den 17. über Georgette von Sardou: Hermann Bahr: Burgtheater. In: Deutsch ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: [Über das Burgtheater], [Ende der Theatersaison 1893/1894?]

... Ohnets Schauspiel seit 1885 auf dem Spielplan. Bis 1899 gab es 10 ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: [Über das Burgtheater], [Ende der Theatersaison 1893/1894?]

... er Herr Senator‹, das Raimund-Theater hatte seinen Trumpf an Sudermann’s ›Heimat‹. Daß das Burgtheater diese Comödien nicht erworb ...

Kommentar zu: Adele Sandrock an Hermann Bahr, 17. 8. 1894

... . Hier wohl, als nicht überlieferte Beilage, eine Fotografie Sandrocks auf einem von Ziegen gezogenen Leiterwagen. Vgl. die Abbild ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 10. 1894

... Am 16. 10. 1894 Premiere von Friedrich Gustav Trieschs Ottilie am Raimund-Theater. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 1. 1895

... Er hatte in der Nacht, in der Sandrock und Salten miteinander schliefen, Licht in ihrer Wohnung ge ...

Kommentar zu: Adele Sandrock an Hermann Bahr, 9. 5. 1896

... In der Folge der Aufführung erschien seine Besprechung von Sudermanns Heimat: ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1. 7. 1901

... Ed. Pötzl: Lüsternheit. (Predigt in der Wüste). In: Neues Wiener Tagb ...

Kommentar zu: Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 14. 3. 1903

... Busse Rache (S. 21–24), von Christian Morgenstern Der Spielgeist (S. 21) und ...

Kommentar zu: Alfred Deutsch-German: Wiener Porträts. XLVI. Hermann Bahr, 5. 4. 1903

... ageblatt, 30. 10. bis 1. 12. 1902 ) beklagte Sudermann die Verrohung in der Theaterkritik und rechnete mit Kritike ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 6. 4. 1903

... Isidor Singer, der Herausgeber der Wochenschrift und der gleichnamigen Ta ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 6. 1904

... ten, so muß ich doch mitteilen, daß ich mich an irgend einer Liliencron-Demonstration nicht zu beteiligen gedenke, aus Gründen der ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 9. 1904

... Der Abgeordnete stellte bei der Flucht seine Wohnung in ...

Kommentar zu: Felix Salten an Arthur Schnitzler, 28. 3. 1906

... Siegfried Trebitsch: Bühnenvertrieb. In: Die Schaubühne, Jg. 2, Nr. 12, 22. 3. ...

Kommentar zu: Felix Salten an Arthur Schnitzler, 28. 3. 1906

... Das Stück von Rosenow besprochen in: Felix Salten: »Kater Lampe«. In: B. Z. am Mi ...

Kommentar zu: Felix und Ottilie Felix Salten an Arthur Schnitzler, 3. 8. 1907

... Ed. Pötzl: Das gelobte Wien. In: Neues Wiener Tagblatt, Jg. 41, Nr. 2 ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 2. 1908

... Telmann: Notizen. In: Erdgeist, Jg. 3, H. 1, ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 6. 1912

... Ludwig Ullmann: Arthur Schnitzler. Zum 15. Mai 1912, Schnitzlers fünfzigst ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 6. 1912

... Otto König: Terzinen. In: Der Merker, Jg. 3, H. 9, 1. Mai-Heft 1912, S ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 6. 1912

... Heinrich Mann: Der Romancier des Theaters. In: Der Merker, Jg. 3, H. 9, 1 ...... Thomas Mann: Dank. In: Ebd., S. 344–345 ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 6. 1912

... siflage auf An Arthur Schnitzler von Herbert Eulenberg). 3.) Ottokar Stauf von der March: Kostprobe (aus dem Buch Die Waffen hoch!). 4.) Carl Bleibt ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 3. 1916

... Engelbert Pernerstorfer: Offener Brief an Hermann Bahr. In: Neue Rundschau, Jg. 27, ...

Kommentar zu: W. Fred an Hermann Bahr, 10. 2. 1904

... Gemeint ist die Premiere von Trebitschs Übersetzung von Shaws Der ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 2. 1919

... 73) wurde am 6. 1. 1886 zu Ehren des 25. Promotionsjubiläums Johann Schnitzlers aufgeführt. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 15. 6. 1897

... [ Adalbert Seligmann:] Hinter dem Leben. Eine Wochenschrift für Wenige. Als Manu ...

Kommentar zu: Scofield Thayer an Arthur Schnitzler, 9. 7. 1922

... Thomas Mann: Tristan. Translated from the German by Scofield Thayer and ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 5. 1922

... nsthal (S. 504–505), Hollaender (S. 505–506), Kerr (S. 506), Heinrich Mann (S. 506), Thomas Mann (S. 506–507), Wassermann (S. 507–508) ...... laender (S. 505–506), Kerr (S. 506), Heinrich Mann (S. 506), Thomas Mann (S. 506–507), Wassermann (S. 507–508), Werfel (S. 508–510), ...

Kommentar zu: Arthur an Olga Schnitzler, 26. 6. 1922

... 14. 5. 1922; Sigmund Freud: Briefe an Arthur Schnitzler. Hg. Henry Schnitzler. In: Neue deutsche Rundschau, Jg. 66, H. 1, 1. 1. 1955, S.  ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: A Letter From Germany, Dezember 1922

... Camillo Sitte: Der Städte-Bau nach seinen künstlerischen Grundsätzen. Wie ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... Friedrich Nietzsche: Zur Genealogie der Moral, II–2 ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: [Notiz zu einem Novellenstoff], [Frühjahr 1895?]

... Friedrich Nietzsche: Der Fall Wagner. Ein Musikanten-Problem. 2. Auflage. Leipz ...

Kommentar zu: Leopold von Andrian an Robert Michel, 27. 2. 1900

... Robert Michel: Vom Podvelež. In: Die Zeit, Bd. 30, Nr. 389, 15. 3., S. 17 ...

Kommentar zu: Leopold von Andrian an Robert Michel, 27. 2. 1900

... Robert Michel: Die drei Musikanten. In: Neue Deutsche Rundschau, Jg. 13, ...

Kommentar zu: Leopold von Andrian an Robert Michel, 27. 2. 1900

... Robert Michel: Osmanbegović. In: Die Zeit, Bd. 16, Nr. 203, 20. 8. 1898, ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 10. 1895

... Felix Poppenberg: Der litterarische Don Juan. In: Magazin für Litteratur, Jg ...

Kommentar zu: Kalendereintrag von Hermann Bahr, 11. 5. 1901

... Johannisfeuer. Schauspiel in vier Akten von Hermann Sudermann. Zum ersten Male aufgeführt am 24. November 1900 ...

Kommentar zu: Josef Redlich an Hermann Bahr, 2. 2. 1918

... Walther Rathenau: Die neue Wirtschaft. Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 1. 1920

... Rudolf Pannwitz: Die deutsche Lehre. Nürnberg: Verlag Hans Carl ...

Kommentar zu: Olga an Arthur Schnitzler, 21. 11. 1921

... Anatole France: Komödiantengeschichte. Deutsch von Heinrich Mann. Einführung von Georg Brandes. Leipzig: Kurt Wolff Verlag ...

Kommentar zu: Arno Holz an Hermann Bahr, 18. 1. 1916

... Albert war zeitweise der reichste Mann Europas, aber besonders sei ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 27. 6. 1897

... Paul Linsemann: Die Theaterstadt Berlin. Eine kritische Umschau. Mit einem ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 14. 12. 1904

... Zitat aus dem Lied »Vor Sonnen-Aufgang« in Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen (3. ...... 1884 ), hier wohl nach der Vertonung durch Gustav Mahler im 4. Satz der 3. Sinfonie. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 7. 1895

... Ferdinand von Saar: Herr Fridolin und sein Glück. In: Die Zeit, Bd. 1, Nr. 1, ...

Kommentar zu: Josef Redlich an Hermann Bahr, 29. 2. 1904

... Das Gitterbett. In: Siegfried Trebitsch: Das verkaufte Lächeln. Novellen. Wien, Leipzig: Wiener Ver ...

Kommentar zu: Siegfried Trebitsch an Hermann Bahr, 22. 1. 1904

... Das Haus am Abhang. Roman. Berlin: S. Fi ...

Kommentar zu: Aufzeichnung von Hermann Bahr, [21.] 9. 1918

... Figur aus Minna von Barnhelm von Lessing. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Wiener Brief, [25.–30.] 12. 1893

... Figur aus Der Hüttenbesitzer von Georges Ohnet. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Wiener Brief, [25.–30.] 12. 1893

... Figur aus Feeenhände von Eugène Scribe. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Wiener Brief, [25.–30.] 12. 1893

... Figur aus Die Jungfrau von Orleans von Schiller. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Freiwild, 29. 1. 1905

... Figur aus Minna von Barnhelm von Lessing. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Freiwild, 29. 1. 1905

... Die titelgebende Figur aus Der Veilchenfresser von Gustav Moser. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Freiwild, 29. 1. 1905

... Die Titelrolle aus Reif-Reiflingen von Gustav Moser. ...

Kommentar zu: Adele Sandrock an Hermann Bahr, 9. 5. 1896

... Titelrolle aus Deborah von Salomon Hermann Mosenthal. ...

Kommentar zu: Adele Sandrock an Hermann Bahr, 9. 5. 1896

... Hauptrolle aus Heimat von Hermann Sudermann. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 1. 1895

... Die Fledermaus, Operette von Johann Strauß. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 30. 3. 1914

... Von Arnold Schönberg am 27. 3. 1914 mit Anna Bahr-Mildenburg. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 1. 1916

... Hugo von Hofmannsthal und Richard Strauss: Ariadne auf Naxos. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 10. 1930

... Regie von Rudolf Biebrach und Martin Rikli. ...

Kommentar zu: Brahm an Hermann Bahr, 24. 6. 1909

... n Anlehnung an die Hauptfigur eines populären Lustspiels von Gustav Moser Bezeichnung für einen positiven Helden, der Erfolg bei Frau ...

Kommentar zu: Josef Redlich an Hermann Bahr, 29. 2. 1904

... rt Hauptmann feierte am 11. 2. 1904 im Burgtheater Premiere. Redlichs Aussage, dass es »auf höheren Befehl« abgesetzt wurde, sta ...

Kommentar zu: Aufzeichnung von Hermann Bahr, [19.] 5. 1906

... Bahr besuchte ein Gastspiel der Truppe Reinhardts und verhandelte Einzelheiten seines Engagements. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 6. 1894

... Émile Moreau, Victorien Sardou: Madame Sans-Gêne. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 10. 1894

... Sudermanns Stück hatte bereits am 6. ...

Kommentar zu: Adele Sandrock an Hermann Bahr, 15. 8. 1894

... Hauptrolle in Heimat von Sudermann. ...

Kommentar zu: Siegfried Trebitsch an Hermann Bahr, 22. 1. 1904

... Die Aufführung von Candida von Shaw in der Übersetzung von Trebitsch am Neuen Theater verzögerte sich letztlich bis zum 3. 3. 19 ...

Kommentar zu: Siegfried Trebitsch an Hermann Bahr, 22. 1. 1904

... Der Schlachtenlenker von G. B. Shaw, übersetzt von Trebitsch, und Schwester Beatrix von M. Maeterlinck wurden gemeinsam ...... B. Shaw, übersetzt von Trebitsch, und Schwester Beatrix von M. Maeterlinck wurden gemeinsam erstmals am 10. 2. 1904 im Neuen Theater i ...