Friedrich Gustav Piffl (1864–1932)
Erzbischof

* 1864 Landskron/Landskroun

† 1932 Wien

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 9. 1918

... gernd.) Ganz unter uns Es war ein ausdrücklicher Wunsch des Cardinals, daß ich in die Leitung des B.th. eintrete ...... ter zu machen;– aber er will nichts spielen – das hat er dem Cardinal in einem Brief geschrieben, was dem katholischen Empfinden ...... ücke interpellire, versichert mich B., daß gegen keines (vom Cardinal!) Einwendung erhoben wurde – wie überhaupt nur der »Weibste ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 17. 9. 1918

... Bericht Collegiums an Excellenz ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 9. 1918

... Bahr frägt (mit Hinblick auf den Cardinal!): Wie werden Sie sich Salten gegenüber verhalten? Worauf A ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 9. 1918

... pfgenossen aus Jugendjahren« Stück – zu refusiren – weil dem Cardinal die Aufführung peinlich sein könnte!– Als er fort war (wir ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 11. 1918

... tor. Beide, Bahr und Andrian tragen ihre Angelegenheiten dem Cardinal vor; was nicht hindert, daß B. nun ins nationalrätlich-sozi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 2. 1919

... er ein Gut hatte).–) Weitre Träume. Bin beim Fürsterzbischof Piffl – im Hofstallungsgebäude – etwa wie Vorzimmer Intendanz – e ...... Bahr (kaum sichtbar) – und Mell (?); das Gespräch im Gang – Piffl bemerkt (ungefähr). Aber Sie haben doch behauptet daß ich n ...... ergiftet habe. Selbst ergriffen von meinen Worten weine ich, Piffl erhebt sich, streichelt meinen Bart und sagt. Sie sehen abe ...

Nachwort

... e monarchistischen Kreisen und besaß den Segen des Kardinals Piffl. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 1. 1919

... urniert wurde. Als Grund nennt er den Einfluss des Kardinals Piffl und eine Zensur durch Bahr. ...