Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 4. 1891

... bds. trendel ich auf dem Rudolfspl. im Kfh.– Die Fenster bei R. waren alle erleuchtet. Es irritirt mich immer, wenn ich wei ...... Adolf W. ist mir einfach unsympathisch mit seinem Biedertum und sein ...... athisch mit seinem Biedertum und seiner Schönrednerei. Seine Mutter starb. ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 11. 8. 1891

... es ist sehr wahrscheinlich, dass ich die beiden Feiertage in Ischl bei meinen Leuten verbringe. Bei dieser Gelegenheit möcht i ...... sind, ob Sie eventuell nach Ischl herüber kommen wollen etc. Von meiner Ankunft verständige i ...... Salten über Bahr ...

E. M. Kafka an Hermann Bahr, 12. 8. 1891

... ha uspielkunst« für die » M. R.« zu schreiben, für eines der nächsten Hefte, – und was ist ...... Wie gefiel Ihnen J. J. David’s » Hagars Sohn « in Hef ...... Hagars Sohn « in Heft V. VI. VII. VIII. der » M. R.«? Es interessiert mich dies aus dem Grunde, weil bei vielen ...... ht, dass man die Wien er Freie Bühne damit eröffne. ...... U. a. das ganz ausgezeichnete » Märchen« von Arthur Schnitzl ...... ichnete »Märchen« von Arthur Schnitzler’s ...... A propos, darf ich Sie als Mitglied unserem Vereine anmelden? Ich bin gegenwärtig auf Urlaub, leider krank dabe ...

E. M. Kafka an Hermann Bahr, 12. 8. 1891

... ha uspielkunst« für die » M. R.« zu schreiben, für eines der nächsten Hefte, – und was ist ...... Wie gefiel Ihnen J. J. David’s » Hagars Sohn « in Hef ...... Hagars Sohn « in Heft V. VI. VII. VIII. der » M. R.«? Es interessiert mich dies aus dem Grunde, weil bei vielen ...... ht, dass man die Wien er Freie Bühne damit eröffne. ...... U. a. das ganz ausgezeichnete » Märchen« von Arthur Schnitzl ...... ichnete »Märchen« von Arthur Schnitzler’s ...... A propos, darf ich Sie als Mitglied unserem Vereine anmelden? Ich bin gegenwärtig auf Urlaub, leider krank dabe ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [23./24. 11. 1891]

... d 6 Uhr aber bin ich bei Dr Schnitzler, Kärnthnerring 12, 3 Stock. Wenn Sie dorthin kämen würden S ...... 1840 wie sie so hübsch im Märchen ist. Und Sie machen mir wirklich eine Freude, wenn Sie hink ...... n mir wirklich eine Freude, wenn Sie hinkommen. Ja sogar die Freie Bühne können Sie dort lesen und über ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 11. 1891

... Matin ...... « stehn als die begabtesten Vertreter Jung Oest.: Bahr, Doermann, David, ich.– ...... hn als die begabtesten Vertreter Jung Oest.: Bahr, Doermann, David, ich.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 11. 1891

... Im Kfh. hört ich Bahr’s Äußerung über Märchen. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 11. 1891

... 29/XI Sonntag. Vm. mit Mz.– Nm. Bahr, B.-H., Loris, Salten.– B. äußert sich höchst entzückt über das Märchen.– Besprec ...... -H., Loris, Salten.– B. äußert sich höchst entzückt über das Märchen.– Besprechung einer Aufführung.– Reicher hats ihm in ...... im Hotel vordeclamirt.– B. wills durch Dilettanten ( Fedor – Reicher) aufführen lassen. Las das Absch.s. vor, das viel ...... Zu Haus Gesellschaft. Neuwirth, Klein, Hammerschlag.– Corrigirte dann die letzten Bogen Mä ...... Zu Haus Gesellschaft. Neuwirth, Klein, Hammerschlag.– Corrigirte dann die letzten Bogen Mährchen ...... Zu Haus Gesellschaft. Neuwirth, Klein, Hammerschlag.– Corrigirte dann die letzten Bogen Mährchen – bekam einen ...... rth, Klein, Hammerschlag.– Corrigirte dann die letzten Bogen Mährchen – bekam einen rechten Katzenjammer. ...

Hermann Bahr: Moderne Kunst in Österreich, Dezember 1891

... s er aus Krems oder von Hütteldorf ist, ist er bei ihnen schon verloren. ...... llt mir nicht ein, an der verbrieften Meisterschaft der Alt, Russ, Schindler, Blaas, Wisinger-Florian u. a. m. zu mäkeln. Ich ...... jene ablösen und ersetzen soll. Da finde ich denn vor allem Merode und Pausinger, geistreiche, delikate und für die heimliche ...... r, die ich sonst nur bei Franzosen und einigen verpariserten Italienern gefunden. Sie theilen das augenblickliche der Erscheinung m ...... nblick giebt und der nächste wieder nimmt. Der Realismus des Bastien Lepage wollte blos den ersten; er suchte die allen Stimmungen geme ...... Theuriet ...... s bewegliche und vergängliche des Augenblicks abgezogen ist. Manet war der erste, der diese Verkürzung der Wahrheit verschmäht ...... nten und sie verspätet sich immer um eine Idee. Sie hat ein » Organ« geschaffen, einen Sammelplatz der neuen Dichter, die noch ...... Da ist einmal Arthur Schnitzler, ein geistreicher, zierlicher, sehr amüsanter Causeur, ein ...... Dann Felix Dörmann, ein unzweifelhaftes, starkes und kühnes Talent, aber das s ...... achtet von ihrer Reclame, Künstler und modern ist. Ich meine Carl Baron Torresani. Der reizt mich als psychologisches Problem, für das ich so ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 12. 1891

... i mir. Nm. bei Bahr, der krank, mit Loris – Abd. mit Mz. und Mutter bei Valenais, die thut, als begünstige sie unsre Liebe, da ...... bei Bahr, der krank, mit Loris – Abd. mit Mz. und Mutter bei Valenais, die thut, als begünstige sie unsre Liebe, da sie uns offen ...

Reicher an Hermann Bahr, 14. 12. 1891

... gramm vor. – In Wien im Märchen spielen geht nicht – ich kann mich erstens nicht auf so lan ...... Matinée vollauf zufrieden. – Schnitzler’s Einakter ist originell aber doch nur ein kleiner Scherz – ...

Reicher an Hermann Bahr, 14. 12. 1891

... gramm vor. – In Wien im Märchen spielen geht nicht – ich kann mich erstens nicht auf so lan ...... Matinée vollauf zufrieden. – Schnitzler’s Einakter ist originell aber doch nur ein kleiner Scherz – ...

Reicher an Hermann Bahr, 15. 12. 1891

... mit Director Blumenthal habe ich schon s. Zeit über Schnitzlers Märchen gesprochen und auch gestern wieder mit ihm darüber ...... Director Blumenthal habe ich schon s. Zeit über Schnitzlers Märchen gesprochen und auch gestern wieder mit ihm darüber conferir ...... Dir. Lautenburg ist nicht in Berlin , i ...

Reicher an Hermann Bahr, 15. 12. 1891

... mit Director Blumenthal habe ich schon s. Zeit über Schnitzlers Märchen gesprochen und auch gestern wieder mit ihm darüber ...... Director Blumenthal habe ich schon s. Zeit über Schnitzlers Märchen gesprochen und auch gestern wieder mit ihm darüber conferir ...... Dir. Lautenburg ist nicht in Berlin , i ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, [16. 12. 1891]

... rmann Bahr erzählt mir soeben: Er hat Brief von Reicher, das Märchen ist am Lessingtheater angenommen; Blumenthal ist entzückt, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 12. 1891

... Mz.– Fand dann z. H. die Nachricht vor (durch B.-H.) daß das Märchen am Lessingth. angenommen. Papa sprach von dem lar. Buch, da ...... über Lues zu schreiben habe, was mir ja leicht sei, da mein Stück ein ähnl. Thema habe!! – ...... Bahr, Holländer, Salten, Dörmann im Kfh.– ...... Bahr, Holländer, Salten, Dörmann im Kfh.– ...

Hermann Bahr an Hugo von Hofmannsthal, [22. 12. 1891]

... sttagen kann er nicht u. das Ding soll baldigst zu Reicher). Schnitzler ist bereit für morgen Abends 6 Uhr bei ihm. Die anderen zwe ...... zler ist bereit für morgen Abends 6 Uhr bei ihm. Die anderen zwei können wol immer. Handelt sich also bloß um Sie. Bitte, sag ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 12. 1891

... ns ein sehr miserables 5aktiges Stück vor, mir, Bahr, Loris, Salten, Beer-Hofmann.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 12. 1891

... Nm. Salten, Bahr, Loris, Bératon. Ueber den Symbolismus. Bahr und Lori ...... den Symbolismus. Bahr und Loris sprachen, Loris las Gedichte Stephan George’s und eigne vor, die getheilten Eindruck hinterließen. ...... is Friedmann, wo es tödtlich langweilige Gespräche mit u. a. Vincenti gab, der ein Flachkopf ist und auf seine 56 Jahre hinauf mi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 12. 1891

... bei Mz.– Mit Loris Bahr und Salten soup. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 12. 1891

... Mz. Nm. bei mir. Sylvester bei Mandls. Pokerspiel.– Emma A. beim Souper, deren sinnl. Reiz auf mi ...... Devrient las Gedicht von mir in der Fr. B. – ...... Devrient las Gedicht von mir in der Fr. B. – ...... Veröff.: – Denksteine und Ged. in der M. Rsch., Ged. in der Gesellschaft, Feuilleton in der Frkf. Ztg. – ...... Veröff.: – Denksteine und Ged. in der M. Rsch., Ged. in der Gesellschaft, Feuilleton in der Frkf. Ztg. – ...... in der M. Rsch., Ged. in der Gesellschaft, Feuilleton in der Frkf. Ztg. – ...... Mährchen am Lessingth. angenommen. ...... Mährchen vollendet. ...... Anregender Kreis, der sich bildete, Loris, Salten, Beer-Hofmann, später Bahr, Bératon; auch Schwarzkopf – (Fe ...... ten, Beer-Hofmann, später Bahr, Bératon; auch Schwarzkopf – ( Fels etc.). ...... Wien , war Correspondent der Frkf. Ztg. in Brüssel und ist jet ...... aden im Sommer engagirt und kommt jetzt ins Volksth. Das Verhältnis hat wunderschöne Momente, Störungen, anfangs ...... Olga fallen gelassen, indem ich ihr im Juni auf einen Brief, der ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 1. 1. 1892

... Dörmann will uns sein neues Buch ...... res vorhaben, kommen Sie morgen Samstag, ½ 8 Uhr (pünktlich) Gewerbeverein, Eschenbachgasse, 3 Stock, im Secretariat. Es kommen Salten ...... everein, Eschenbachgasse, 3 Stock, im Secretariat. Es kommen Salten, Bahr, Sie und ich. Wenn Sie nicht können, sagen Sie bitte ...... isch ab. Ich war heute bei dem Leichenbegängnis von Richards Mutter. Soll man ihn besuchen? ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 1. 1892

... Bei Dörmann, der die Sensationen vorlas. Kein Fortschritt gegenüber ...... h gekünstelter als die rhetorischen.– Anwesend: Bahr, Loris, Salten, Fels, Fischer, Specht, Sillmoser. ...... telter als die rhetorischen.– Anwesend: Bahr, Loris, Salten, Fels, Fischer, Specht, Sillmoser. ...... rhetorischen.– Anwesend: Bahr, Loris, Salten, Fels, Fischer, Specht, Sillmoser. ...... chen.– Anwesend: Bahr, Loris, Salten, Fels, Fischer, Specht, Sillmoser. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 1. 1892

... Mit Bahr, Bératon, Auspitzer (Leidinger). ...... Telegr. an Papa: »Mit Freuden acceptire das Märchen, beglückwünsche Sie zu ihrem Sohne.« ...... Von Pierson A. Cyclus zurück; Angst vo ...... Von Pierson A. Cyclus zurück; Angst vor Confiscation (wie russ. Reise ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 1. 1892

... 17/1 Sonntag. Vorm. Mz.– In der Gesellschaft Notiz über sie. (Nicht aggressiv.) ...... Nm. Bahr, Bératon, Loris, Salten, Beer-Hofmann. Bératon und B. gingen zur Gel. Bératons.– Mi ...... aton, Loris, Salten, Beer-Hofmann. Bératon und B. gingen zur Gel. Bératons.– Mit Salten im Cf. Imperial lang geplaudert.– ...... Beer-Hofmann. Bératon und B. gingen zur Gel. Bératons.– Mit Salten im Cf. Imperial lang geplaudert.– ...

Hermann Bahr an S. Fischer, 17. 1. 1892

... Ihr Mitarbeiter , Arthur Schnitzler, dessen vortreffliches ...... Schau Lust spiel » Das Märchen« vom Berl. Lessing-Theater u. Prager Landestheater akzeptie ...... spiel »Das Märchen« vom Berl. Lessing-Theater u. Prager Landestheater akzeptiert ist, will einen Anatole-Cyclus publicieren, eine ...... g-Theater u. Prager Landestheater akzeptiert ist, will einen Anatole-Cyclus publicieren, eine Sammlung seiner allerliebsten dramatische ...... oveletten aus der haute vie, von denen Ihnen einige aus der » Mod. Dichtg« und »Mod. Rundschau« bekannt sein dürften. Ich habe ihm ge ...... haute vie, von denen Ihnen einige aus der »Mod. Dichtg« und » Mod. Rundschau« bekannt sein dürften. Ich habe ihm gerathen, dieselben Ihr ...... fürs zweite Heft kriegen Sie von mir einen Aufsatz üb ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 1. 1892

... 24/1 Sonntag.– Vorm. Mz.– Abds. bei ihr.– Dort Flor. Zw. Kartenpartie der vier: Mutter, Tochter, Bruder und Flor ...... . Mz.– Abds. bei ihr.– Dort Flor. Zw. Kartenpartie der vier: Mutter, Tochter, Bruder und Florian. Der »Umweltschauder«!– Zärtli ...... Flor. Zw. Kartenpartie der vier: Mutter, Tochter, Bruder und Florian. Der »Umweltschauder«!– Zärtlichkeit und Sinnlichkeit umgib ...... Nm. Loris, Salten und Bahr bei mir. Der deutsche Kaiser verbietet den Offizie ...... Nm. Loris, Salten und Bahr bei mir. Der deutsche Kaiser verbietet den Offizieren den Besuch der ...... r auf neuerliche Aufforderung Blumenthals wegen Aufnahme des Märchen ins Ausstellungs-Repertoire geschrieben. ...... Im Probeheft der Fr. Bühne »Sohn« von mir und ein Aufsatz von Bahr über Loris ...... Salten hat von Kafka erfahren, daß seine Gel. seit Sommer ein Verh ...... Salten hat von Kafka erfahren, daß seine Gel. seit Sommer ein Verh. mit Max L. h ...... Salten hat von Kafka erfahren, daß seine Gel. seit Sommer ein Verh. mit Max L. habe. Trotzdem verführt si ...

S. Fischer an Arthur Schnitzler, 27. 1. 1892

... ig zwischen uns die Präliminarien eines event. Verlags Ihres Anatole-Cyclus zu führen. ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [nach dem 7. 2. 1892?]

... mir nicht absagen, erwarte ich Sie nächsten Sonntag um 4 bei Arthur. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 2. 1892

... In der Mod. Kunst: Bahr über oesterr. Kunst ...... über oesterr. Kunst – 3 Talente unter den Jungen, Loris, Dörmann, ich.– Ueber mich (er hatte sich vor ein paar Wochen schon ...... sich vor ein paar Wochen schon entschuldigt, weil er damals Märchen noch nicht gekannt hatte): ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 2. 1892

... Erfahre zu Hause daß Eltern durch Janisch (Weg: Valenais) Gisa durch Adele K. von den näheren Umständ ...... Erfahre zu Hause daß Eltern durch Janisch (Weg: Valenais) Gisa durch Adele K. von den näheren Umständen resp. Namen ...... Erfahre zu Hause daß Eltern durch Janisch (Weg: Valenais) Gisa durch Adele K. von den näheren Umständen resp. Namen meines ...... zu Hause daß Eltern durch Janisch (Weg: Valenais) Gisa durch Adele K. von den näheren Umständen resp. Namen meines Verh. unterric ...... Nm. Loris, Bahr, Bératon, Salten bei mir. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 2. 1892

... 16/2 Abd. Mz. zum Th. begleitet.– Oper, Werther.– ...... Vorm. Besprechung mit Bauer, Bahr, Loris, Salten, B.-H. – ...... Vorm. Besprechung mit Bauer, Bahr, Loris, Salten, B.-H. – ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [17. 2. 1892]

... 1.) Bitte adressieren Sie den beiliegenden Wisch an Herrn Lothar und schicken Sie ihn ...... 1.) Bitte adressieren Sie den beiliegenden Wisch an Herrn Lothar und schicken Sie ihn weg. ...... 3.) Die Empfehlung an die Palmay habe ich verlangt und werde sie Bahr nächstens schicken. ...... 4.) Vielleicht könnte Kafka die ersten Vierteljahrsbeiträge rasch einkassieren und uns ...... 5.) Suchen Sie Bauer gegenüber uns wichtig und ernst zu machen und trachten Sie, ...... wichtig und ernst zu machen und trachten Sie, daß das erste Heft möglichst bald erscheint. An die Premièren: Fulda »Sclavin« ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [20. 2. 1892]

... Lieber Freund! Das hunnisch-tartarische Engerl hat mich für morgen zwischen 12–1 bestellt. Die Auskunft se ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 21. 2. 1892

... Das Mauserl will nicht, absolut nicht. Alles mögliche Schöne u Gute kön ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 3. 1892

... Vortragsabend ...... Vortragsabend . Pollandt las von mir: »Anfang vom Ende« und »Tagebuchblatt« – Entset ...... on mir: »Anfang vom Ende« und »Tagebuchblatt« – Entsetzlich. Salten’s »Kaffeehaus« konnte er auch nicht lesen. Bahr las glänzen ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 11. 3. 1892

... Kafka habe ich die letzten Tage nicht gesehn. Das letzte Mal an u ...... ich die letzten Tage nicht gesehn. Das letzte Mal an unserm Vereinsabend, der nur einen Lichtpunkt hatte: Bahr’s » ...... Meixner las Parabeln von Kafka und ein Gedicht Liliencron ...... Liliencron sehr schlecht vor. Polland das Kaffehaus von Salten ...... Polland das Kaffehaus von Salten , Gedichte von Loris , K ...... ich sprach ihn. Er will Kürzungen und einige Aenderungen am Märchen. Einiges wird sich wohl thun lassen; ich habe mich schon da ...... schon daran gemacht, und die schöne Fremdheit, die mich vom Märchen bereits trennt, läßt mich die Dinge leichter vollbringen. D ...... . Außerdem schreibe ich slowly, langsam an meiner Novelle. – Fontane (Verlag) hat mich freundlichst ersucht, den Anatol-Cyclus – nicht ei ...... velle. – Fontane (Verlag) hat mich freundlichst ersucht, den Anatol-Cyclus – nicht einzusenden, »da sie kaum die Zeit finden dürften, ...... Loris schreibt viel, Salten schreibt wenig. Die andern seh ich gar nicht; das Cafe Grie ...... osophie der Mystik, Restif de la Bretonne, l’amour à 45 ans, Kretzer, die Betrogenen u. a. – ...... m Tod verurtheilen: wir vom »großen Orden«! – Oder hätte Sie Salten abreisen lassen, ohne Ihnen den großen Orden zu erläutern? ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [13. 3. 1892]

... Reicher erwartet Sie heute 10 Uhr bei Sacher. Bahr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 3. 1892

... 13/3 Sonntag.– Bei Mz. Vorm.– Nm. bei Valenais, Gusti und Mz.– ...... Abd. Reicher, Frau und Bahr bei Sacher.– Bahr sprach viel und hübsch wie immer ...... Abd. Reicher, Frau und Bahr bei Sacher.– Bahr sprach viel und hübsch wie immer und stilisirte sein ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 27. 3. 1892

... Bölsche schicken.– Gestern sprach ich Herrn Leo Geiringer , den Dramaturgen des Dtsch Volksth., der mich um mein Märch ...... Leo Geiringer , den Dramaturgen des Dtsch Volksth., der mich um mein Märchen gebeten hatte – ich sandte es ihm ...... , den Dramaturgen des Dtsch Volksth., der mich um mein Märchen gebeten hatte – ich sandte es ihm als »Privatmann«.– Er sag ...... Ich Wildente!! ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [7. 5. 1892?]

... mir. Da aber mein Papa noch krank ist, ordinire ich für ihn Burgring 1, und kann erst um ½ 5 Giselastraße sein. Abends bin ich im ...... st zurück oder kommen Sie vielleicht mit Bahr zu mir auf den Burgring um 3 Uhr. Grüßen Sie Bahr und seien Sie selbst, Unsichtbare ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 5. 1892

... Irritirende Maikälte. Mit Bahr, Bératon und Salten soupirt. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 5. 1892

... 10/5 Vm. bei Mz.– Abd. mit Salten und Bahr in der Ausstellung – Marionettentheater und Partie ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 5. 1892

... »im Verein mit Blumenthal meinem hochinter. Bühnenwerk zu seinem Recht verhelfen wird« – ...... mmt – die Stimmung der letzten Flittertage.– Im Kremser dann Salten, der ermüdet war, von 2–9 geschrieben hatte. Dann Bahr, fri ...... – Jetzt, ¼ 12 allein im Bett, hatte zu Haus die von Minden an Schwarzkopf rückgesandten Manuscripte des Anatol gefunde ...... die von Minden an Schwarzkopf rückgesandten Manuscripte des Anatol gefunden und einen larmoyanten Brief von Adolf, für den ich ...... uscripte des Anatol gefunden und einen larmoyanten Brief von Adolf, für den ich nichts mehr empfinde. ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [Ende Juni 1892]

... Wien wohnen. Bératon, Schnitzler etc. habe ich seit Wochen nicht gesehen; ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 19. 7. [1892]

... schaffen und so reich und lebhaft aufnehmen können, wie Ihre Hebbeleindrücke dies zeigen. Gewiss ist Hebbel ein sehr großer, ti ...... men können, wie Ihre Hebbeleindrücke dies zeigen. Gewiss ist Hebbel ein sehr großer, tiefer und reicher Geist, mit den innerlic ...... h « suggeriert mir immer den Duft der Poesie Hebbels. ...... Papa ist befriedigend wohl und grüßt Sie, Bahr und Salten. ...... ist Ihre Waffenübung? was ist es mit der Verlagsanstalt für Anatol? lassen Sie sich doch ja nicht durch ganz gleichgiltige Mis ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 7. 1892

... 21. 7. Von Mz. 2 Briefe.– Abd. Salten und Bahr Prater.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 7. 1892

... 26/7 Mit Bahr, Schwarzkopf, Salten in Nußdorf.– ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 6. 8. 1892

... Das Anatol-Buch erscheint im Bibliogr. Bureau, ...... Bibliogr. Bureau, Berlin ...... Prag die Mittheilung erhalte, dass das Stück im Oktober drankommen dürfte! Zugleich hat man mir meine Lu ...... p ist Secretär des Presseausschusses für d. Chicago . W. A. – ...... Waffenübung bekommen, und fahre vielleicht Ende August nach Ischl. – Wohin gehn Sie im September?– ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 8. 8. 1892

... ang allein sein kann. Nächste Woche will ich zu Richard nach Ischl hinüber, und werde auch Loris davon verständigen. Paul Horn ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 8. 1892

... Von S. zerknirschter Brief, allerdings erst auf dringende Aufforde ...... Behandle Gr. Wreden, die Gel. P. Horns.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 9. 1892

... allein.– Nachts im Kfh. erschienen Horn, Bahr, Schwarzkopf, Torresani.– ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 1. 10. 1892

... ttag ein Rendezvous arrangiren – in der Ausstellung nämlich; Salten, Torresani, Bahr und wir? Ich warte bis morgen Mittag auf I ...... Rendezvous arrangiren – in der Ausstellung nämlich; Salten, Torresani, Bahr und wir? Ich warte bis morgen Mittag auf Ihren Entsch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 10. 1892

... 5. Planloses Herumlaufen.– Kfh.– Bahr, Bératon, Schik. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 10. 1892

... Im Kfh. Bahr und Torresani.– Ueber die Verlogenheit, dass die Arbeiter sich für Litera ...... erzählt, von Bonn, der im Burgth. Auftritte mit Lewinsky und Gabillon gehabt hat, die ihm auf jede Neuerung erwidern: Wir spielen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 10. 1892

... a«.– Im Kfh.– Bahr Bératon, Schik, Torresani, Loris. Ich war verstimmt, daß Bahr behauptete, ...... Kfh.– Bahr Bératon, Schik, Torresani, Loris. Ich war verstimmt, daß Bahr behauptete, ich sei ung ...... ete, ich sei ungerecht (weil ich Goldmann lobte) und weil er Lavedan Noctur ...... Nocturnes , die ich nicht kenne, über Anatol setzte.– ...

Arthur Schnitzler: Widmungsexemplar Anatol, [Mitte Oktober?] 1892

... Herrn Hermann Bahrfreundschaftlich u verehrungsvoll ...

Arthur Schnitzler: Widmungsexemplar Anatol, [Mitte Oktober?] 1892

... Herrn Hermann Bahrfreundschaftlich u verehrungsvoll ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 10. 1892

... 16. S. Undeutliche Träume der ersten Nacht: – Mein Vater sagt, ich ...... und Baden .– Coupé. Else.– Alles verschwimmt. ...... Erster Besuch: Camillo Engel.– Erster Brief: Schupp und zwei von Mz. Wie mir ihr Bild ve ...... Nm. Loris, B.-H., im Union Salten etc.– Loris erzählt Bahrs Bemerkung: wenn wir in schweren N ...... merkung: wenn wir in schweren Nöthen nach was greifen, ist’s Shakespeare oder Homer, nicht unsre Werke; wir sind dem Leben ferner. ( ...... in schweren Nöthen nach was greifen, ist’s Shakespeare oder Homer, nicht unsre Werke; wir sind dem Leben ferner. (Unwahr.) – ...... Abs. Z. 3.– In der Lpst.– Ich mußte weinen, wie ich dalag und an Mz ...... Im Pfob: Schik, Beer-Hofmann, Vanjung. ...... Im Pfob: Schik, Beer-Hofmann, Vanjung. ...

Arthur Schnitzler: [Privataufführung, Besetzungsliste], [18. 10. 1892?]

... Arthur / Leo Fanjung ...... Leo Fanjung ...... Salten Paul Hor ...... Leo Fanjung ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 24. 11. 1892

... Novellette (die von der Freien Bühne refüsirt wurde) vorlesen. Ich glaube, dass weder ...... dass weder Richard noch Salten dieselbe kennen.– ...

Hermann Bahr: [Undatierte Notiz, 1893?]

... Julius Bauer gehen. ...... Schnitzler ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 1. 1893

... 20/1 Abds. Fifi.– War riesig nervös, was mich verstimmte.– Ich liebe sie do ...... Dtsch. Ztg.; der Burg von Bahr »empfohlen«: Nissel, Saar, Karlweis, Sch ...... g von Bahr »empfohlen«: Nissel, Saar, Karlweis, Schwarzkopf, David, ich.– ...

Hermann Bahr: Burckhard und Fulda, 20. 1. 1893

... nten aus den Berliner Cafés Bellevue und Kaiserhof, in ihrem Blättchen krampfhaft bemühte, sie zu einer » Sensa ...... « aufzubauschen. Auch ein gelesenes Journal, die Münchener Allgemeine Zeitung, ist einem solchen Selbstberichterstatt ...... , sondern nur Nissel und Saar, Schwarzkopf und Karlweis, David und Schnitzler heißen. H. B. ...... ern nur Nissel und Saar, Schwarzkopf und Karlweis, David und Schnitzler heißen. H. B. ...

Karl Kraus an Arthur Schnitzler, 22. 1. 1893

... Haben Sie zufällig Fr. Bühne Januarheft in die Hand bekommen? ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [18. 2. 1893?]

... Ich komme möglicherweise nach einer Gesellschaft ins Central, antworte aber lieber so. Der Brief von Fels hat mich sehr ...... llschaft ins Central, antworte aber lieber so. Der Brief von Fels hat mich sehr schmerzlich berührt. Er muss jedenfalls unten ...... te mich vor gar nichts als vor der muthlosen Traurigkeit des Fels, die ja hoffentlich vor guter Luft und Ernährung weichen wi ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 18. 2. 1893

... Und dann fragen Sie gütigst Bahr, wie die Aussichten des Dr. Fels bei der Dtsch Ztg stehen, und wann er eintreffen müsste. Es ...... en des Dr. Fels bei der Dtsch Ztg stehen, und wann er eintreffen müsste. Es wäre mir höchst e ...... l mit Ihnen zusammen zu sein. Ich bin jeden Abend nach 10 im Central, Dienstag, Donnerstag, Samstag sicher. Den beigelegten Brie ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 22. 2. 1893

... die volle Überzeugung, dass er sich ernstlich bemühen wird, Fels, sei es bei der »Deutschen« sei es wo anders, unterzubringe ...... , dass er sich ernstlich bemühen wird, Fels, sei es bei der » Deutschen« sei es wo anders, unterzubringen und bin des Erfolges sein ...... des Erfolges seiner Bemühung vollkommen sicher, habe auch an Fels in diesem Sinn beruhigend geschrieben. Hoffentlich erholt e ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [1. 3.? 1893]

... r Freude folgenden Antrag: er sei im Stande und gern bereit, Fels von Anfang März an mit einem Gehalt von 100 fl in der Deuts ...... , Fels von Anfang März an mit einem Gehalt von 100 fl in der Deutschen Zeitung als Redacteur unterzubringen. Es handelt sich nur um Fähigk ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [1. 3.? 1893]

... r Freude folgenden Antrag: er sei im Stande und gern bereit, Fels von Anfang März an mit einem Gehalt von 100 fl in der Deuts ...... , Fels von Anfang März an mit einem Gehalt von 100 fl in der Deutschen Zeitung als Redacteur unterzubringen. Es handelt sich nur um Fähigk ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 3. 1893

... Loris, Richard, Schik, Schwarzkopf bei mir – ...... Im Volksth. bei einem erbärmlichen Stück von Karlweis und Bahr » ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 3. 1893

... 18/3 Bei Thaussig.– Bahr: Reicher erzählt ihm, Bl. will das Märchen nicht auf ...... 18/3 Bei Thaussig.– Bahr: Reicher erzählt ihm, Bl. will das Märchen nicht aufführen vor einem andern Theater.– Bin sehr verstim ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [21. 4. 1893?]

... von Fels ...... an die ich unsern Freund empfohlen habe, die Gattin des Dr. Schreiber , Curarzt in Meran , – s ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [21. 4. 1893]

... Ich finde das Benehmen des Fels nicht recht verständlich. Ich habe die ganze Geschichte sog ...... echt verständlich. Ich habe die ganze Geschichte sogleich an J. J. David geschrieben, und von seiner größeren Routine in Journalsach ...... huen, ist übrigens durch das »frevelhafte Stillschweigen des Fels vollkommen disgustiert«. Heute Nacht spreche ich Bahr und s ...... Stadt, damit ich ihn vorlesen kann, natürlich nur unter uns 5 (die Hexd.i. der Hund mitgerechnet). Bei dieser Gelegenheit ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 19. 7. 1893

... Notiz in der » Neuen Freien Presse« ...... Warum antwortet Salten nicht? ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [24. 7. 1893]

... nichts mitgeteilt. Ich komme morgen entweder zwischen 3 u. 4 Burgring oder um ½ 5 Grillparzerstr. Daß Sie uns u. nur uns keine No ...... Ischler Aufführung ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 7. 1893

... Hirschfeld gegen Bahr und Wengraf ( S. u. M. Ztg.). ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [24. 7. 1893]

... nichts mitgeteilt. Ich komme morgen entweder zwischen 3 u. 4 Burgring oder um ½ 5 Grillparzerstr. Daß Sie uns u. nur uns keine No ...... Ischler Aufführung ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 2. 8. 1893

... ich las Ihren Brief an Salten. Dass Sie nicht in München ...... lleicht mit Mama weg, mache auch event. eine Bicycletour mit Salten . Sie müssen Bic. fahren lernen; ebenso wie Richard; es ist ...... bietet mir jetzt einiges zu thun; eine kleine Cousine von mir ist schwer krank; die besuch’ ich 1, 2, 3 mal im Ta ...... splittert ist. Abends zuweilen auf dem Kahlenberg, wo Mama u Schwester wohnen oder mit dem Bic. da oder dorthin. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [12. 8. 1893]

... Ich muss dann ohnehin zu Ihnen um Ihnen wegen des Regimentsarztes zu danken u. Sie zu fragen, in welcher Weise es für mich an ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [20. 9. 1893]

... icht frei werden, doch hoffe ich Sie bestimmt morgen um 3 am Burgring zu sehen. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [20. 9. 1893]

... icht frei werden, doch hoffe ich Sie bestimmt morgen um 3 am Burgring zu sehen. ...

Hermann Bahr: Das junge Oesterreich. II, 27. 9. 1893

... Siehe Nr. 7806 der » Deutschen Zeitung«. ...... d der Ossip Schubin, von Gustav Schwarzkopf, C. Karlweis und J. J. David nicht sprechen, die von der Schule verleugnet und es sich w ...... ugnet und es sich wohl auch selber verbitten würden, sondern Karl Baron Torresani, Arthur Schnitzler und Loris, dann die Lyriker Dörmann, Kor ...... auch selber verbitten würden, sondern Karl Baron Torresani, Arthur Schnitzler und Loris, dann die Lyriker Dörmann, Korff, Specht und endl ...... dann die Lyriker Dörmann, Korff, Specht und endlich ein paar Worte über mich ...... dann die Lyriker Dörmann, Korff, Specht und endlich ein paar Worte über mich ...... Torresani »Aus der schönen wilden Lieutenantszeit.« – ...... rechte Fabulant wie damals jene Novellisten der Spanier und Italiener, mit der großen Leidenschaft der Fabel, der nichts als nur ...... Arthur Schnitzler »Alkandi’s Lied.« – »Reichthum.« – »Episode ...... »Alkandi’s Lied.« – »Reichthum.« – »Episode.« – » Anatol.« – »Das Märchen.« ...... »Alkandi’s Lied.« – »Reichthum.« – »Episode.« – »Anatol.« – » Das Märchen.« ...... anders. Er ist ein großer Virtuose, aber einer kleinen Note. Torresani streut aus reichen Krügen, ohne die einzelne Gabe zu achten ...... streut aus reichen Krügen, ohne die einzelne Gabe zu achten. Schnitzler darf nicht verschwenden. Er muß sparen. Er hat wenig. So wi ...... Der Mensch des Schnitzler ist der österreichische Lebemann. Nicht der große Viveur, d ...... rachte, künstlerisch erschöpft. Es ist ihm gelungen, was die Goncourts als Beruf des Künstlers setzten: apport ...... nem Wien er schmäht. Im » Anatol« sind ein paar Sachen, die den Vergleich mit den besten Mei ...... Anmuth, herbem Dufte, heiterer Melancholie Aurélien Scholl, Henri Lavedan und diesen vergötterten Courteline nicht zu scheuen haben. ...... ft auf der Bühne zu prüfen. Es wäre Pflicht der »Burg«, das » Märchen« zu bringen, das ja nun wenigstens am »Volkstheater« endlic ...... »Burg«, das »Märchen« zu bringen, das ja nun wenigstens am » Volkstheater« endlich kommen soll. ...... Im » Anatol« sind vorne, als Prolog, ein paar Verse: ...... Gedichte in der » Modernen Dichtung« und den »Blättern für die Kunst«. – Feuilletons in der »Mo ...... Gedichte in der »Modernen Dichtung« und den » Blättern für die Kunst«. – Feuilletons in der »Modernen Kunst«, »Frankfurter Zeitu ...... ung« und den »Blättern für die Kunst«. – Feuilletons in der » Modernen Kunst«, »Frankfurter Zeitung« und »Deutschen Zeitung«. – »Gestern ...... tern für die Kunst«. – Feuilletons in der »Modernen Kunst«, » Frankfurter Zeitung« und »Deutschen Zeitung«. – »Gestern«, Studie in einem Act ...... illetons in der »Modernen Kunst«, »Frankfurter Zeitung« und » Deutschen Zeitung«. – »Gestern«, Studie in einem Act in Reimen, und »Der Tod ...... unter jene trunkenen Apostel der Schönheit stellen, wie die englischen Prärafaeliten, die französischen ...... ager. Aber der große Dichter, auf den wir Alle warten, heißt Menenius Agrippa und ist ein weltkluger, großer Herr: der wird mit wundervol ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 9. 1893

... 27/9 In der dtsch. Ztg. – Artikel von Bahr über Torresani, mich, ...... In der dtsch. Ztg. – Artikel von Bahr über Torresani, mich, Loris. Ich sei ein großer Virtuos auf kleinem Ton; j ...... Ton; jedoch apporteur du neuf, etc.;– ich war ärgerlich.– Im Berl. Tagbl. Corres ...... , von Dr. S. einem hochbegabten jungen Wr. Arzt werde ein Stück aufgeführt. ...

Hermann Bahr: [Notizen zu den Wiener Spaziergängen?], [Oktober 1893?]

... Arthur Schnitzler ...... thur Schnitzler – die bürgerliche Lebewelt; Anatole’s Freundin. ...... Chiavacci ...... David ...... Franz Schlinkert ...... Torresani ...... Karl Rabis ...... J. J. David ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 10. 1893

... 2/10 Fifi antwortet lachend auf meinen Abschiedsbrief, kam Abend; es ...... lige Sinnlichkeit.– Dann Freundesmahl zu Ehren Saars von der Dtsch. Ztg. im Sacher.– Anfangs steif; man mußte sich nach den Namen de ...... it.– Dann Freundesmahl zu Ehren Saars von der Dtsch. Ztg. im Sacher.– Anfangs steif; man mußte sich nach den Namen der Nachbarn ...... ßte sich nach den Namen der Nachbarn erkundigen.– Bänkel von Bauer wandte die Stimmung zum guten.– Gemütlich bis 4 früh.– Gesp ...... emütlich bis 4 früh.– Gespräch mit Burckhard (Direktor) über Shakespeare, Grabbe für die Bühne – mit Bahr über sein Feuilleton über ...... – mit Bahr über sein Feuilleton über mich.– Berger (Baron) – Lothar, Müller-Guttenbrunn, dem Schwarzkopf das Raimundth. vermies ...... f das Raimundth. vermieste,– Richard Beer-Hofmann, Karlweis, Karminski (vollkommner Wandel!) – Saar. S. kennt »Sohn« und »Reichtum ...... er abgethane Dinge, bei dem sich S. als naiv und verständig, Karminski als Heuochs erwies. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 10. 1893

... 4/10 » Saubermänner«.– Ludaßy findet (wie Paul G.) die Kritik von Bahr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 10. 1893

... 18/10 Im Volksth. Besetzung besprochen. Tyrolt sprach ich; er will den Moritz ...... olksth. Besetzung besprochen. Tyrolt sprach ich; er will den Moritzki, nicht den Wandel spielen; behauptet, so was gewagtes wie d ...... sprochen. Tyrolt sprach ich; er will den Moritzki, nicht den Wandel spielen; behauptet, so was gewagtes wie die Scene des 2. Ak ...... hauptet, so was gewagtes wie die Scene des 2. Aktes zwischen Fedor und Dr. Witte sei noch nicht dagewesen. ...... s gewagtes wie die Scene des 2. Aktes zwischen Fedor und Dr. Witte sei noch nicht dagewesen. ...... Saubermänner.– Alex. Landesberg (»Kobi, der Ziehtate«) las einen »»»witz ...... Saubermänner.– Alex. Landesberg (»Kobi, der Ziehtate«) las einen »»»witzigen««« versif. Bri ...... Im Kfh. vernahm ich von Salten, dem es Bahr erzählt hatte, die Sandrock sei von dem Stück ...... Salten, dem es Bahr erzählt hatte, die Sandrock sei von dem Stück ganz entzückt, was mich sehr freute.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 25. 10. 1893

... Der Mann um den es sich handelt heißt Johann Lukas Schönlein. Er ist der Begründer der sog. naturhysterischen Schule in ...... Beiträge zur Entdeckung von Wien ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 25. 10. 1893

... Der Mann um den es sich handelt heißt Johann Lukas Schönlein. Er ist der Begründer der sog. naturhysterischen Schule in ...... Beiträge zur Entdeckung von Wien ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 11. 1893

... 1/11 Nm. Loris, Salten, Richard, Schwarzkopf.– Thor und der Tod musikalisch.– ...... Bei Altmanns soupirt. Ludm. Kaufmann.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 3. 11. 1893

... Artifex ...... ber das Wichtigste bleibt, daß Sie mir endlich etwas für den Wiener Spiegel senden – nun haben Sie einmal versprochen, nun hilft Ihnen ...... en und bitte vergeßen Sie mir auch nicht das Feuilleton über Schönlein zu besorgen. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 11. 1893

... igen haben Sie Dienstag oder spätestens Mittwoch das bewußte Eingangsfeuilleton. Eventuell werden Sie das Bedürfnis haben es zu ändern, wog ...... Artifex ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 3. 11. 1893

... Artifex ...... ber das Wichtigste bleibt, daß Sie mir endlich etwas für den Wiener Spiegel senden – nun haben Sie einmal versprochen, nun hilft Ihnen ...... en und bitte vergeßen Sie mir auch nicht das Feuilleton über Schönlein zu besorgen. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 11. 1893

... 8/11 Brief von Else S. – Bei Saubermanns »Schulmoasterisch« in Rudolfsheim.– Ein k ...... 8/11 Brief von Else S. – Bei Saubermanns »Schulmoasterisch« in Rudolfsheim.– Ein komischer Liebhaber ...... Kfh. Loris, Salten, Richard, Karlweis, Bahr, Kraus.– ...

Hermann Bahr: Das Märchen, 2. 12. 1893

... Das Märchen. ...... Man fühlt in jeder Scene dieses Stückes, daß es immer Kunst aus freien Wallungen der Seele, nirgend ...... Als Thema wird im » Märchen« zuerst die Eifersucht gemeldet, die Eifersucht auf die Ver ...... Hebbel’sche ...... ihrem Rechte gezwungen wird; er schrieb dann das Stück, das Gaston Salandri als » Le Grappin « gesch ...... ieht das Eine nicht, und es geschieht nicht das Andere. Das » Märchen« ist zwischen den zwei möglichen Stücken. Es springt aus de ...... , wie es beginnt, unvermuthet dann plötzlich ins erste. Herr Fedor Denner, der die schöne Fanny Theren liebt, scheint anfangs der Mei ...... dann plötzlich ins erste. Herr Fedor Denner, der die schöne Fanny Theren liebt, scheint anfangs der Meinung jenes Franzosen, daß die ...... Das fehlt dem » Märchen«, um vom künstlerischen Werthe zur scenischen Kraft zu komm ...... echte Komödie, von Beaumarchais und Diderot über Molière und Shakespeare bis Plautus und Terenz, lebt von ihr. Nur ist sie da freili ...... ais und Diderot über Molière und Shakespeare bis Plautus und Terenz, lebt von ihr. Nur ist sie da freilich dramatische Psycholo ...... Psychologie vertragen kann. Einige Franzosen, Henri Becque, Lavedan und Porto-Riche, suchen sie jetzt eifrig, und man muß erst ...... vertragen kann. Einige Franzosen, Henri Becque, Lavedan und Porto-Riche, suchen sie jetzt eifrig, und man muß erst warten, ob es, w ...... er, die alles, nur Talent nicht vertragen, verdienten ihren Juvenal redlich. ...... mit malender, rathender Geste. Aber im dritten Acte, wo die Dichtung lahmt, gab sie aus Eigenem eine Tragödie dazu, die auf dem ...... Auch Herr Giampietro und Herr Kutschera , al ...... err Giampietro und Herr Kutschera , als dumme Wiener »Lebebuben«, waren unübertrefflich. Von H ...... s dumme Wiener »Lebebuben«, waren unübertrefflich. Von Herrn Kutschera muß ich das besonders sagen. Er ist oft elend, niederträcht ...... Lust. Herr Tewele , Herr Weisse , Herr Eppens , Herr ...... , Herr Meixner , Frau Berg , Fräulein Gribl störte ...... Gribl störten nicht, nicht einmal Fräulein Hell . Fräulein Bock wurde i ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 12. 1893

... Schütz ...... Granichstädten ...... rfolg der S. wohl absichtlich nicht recht hervorgehoben.– Im Volkstheater.– Bei Kadelburg.– Bei der S.– Sie im Bett. Ihre sinnlich hö ...... du?« (in meinen Küssen). Auf mein Mißtraun: »Spiel nicht den Fedor Denner.« – Schwester kam.– Nm. Bahr, Salten, B.-Hofmann da.– Abd. ...... »Spiel nicht den Fedor Denner.« – Schwester kam.– Nm. Bahr, Salten, B.-Hofmann da.– Abd. im Theater.– M. für die nächste Woche ...... er kam.– Nm. Bahr, Salten, B.-Hofmann da.– Abd. im Theater.– M. für die nächste Woche nicht mehr angesetzt,– 3. Akt zu ände ...

Adele Sandrock an Arthur Schnitzler, [4. 12. 1893]

... aus? Wann sehe ich die zwei lieben Luxaugen wieder? Ist das Stück schon umgearbeitet? Sie seh’n ich kann auch noch nüchtern s ...

Theodor Herzl an Arthur Schnitzler, 8. 12. 1893

... ent. So fasse ich mich nothgedrungen kurz. Ich gratulire zur Märchenaufführung. Die Bühne ist erobert. Sie werden sie nicht mehr verlassen ...... Artikelserie über Jung-Oesterreich ( Deutsche Zeitung) verschaffen? Bitte! ...

Arthur Schnitzler an Theodor Herzl, 10. 12. 1893

... enn in meiner maßlosen Arroganz verachte ich das Urtheil des Schütz, und selbst das Verschwinden des Stücks vom Repertoire nach ...... ich das Urtheil des Schütz, und selbst das Verschwinden des Stücks vom Repertoire nach zwei Vorstellungen kann mich von der Ue ...... ie geht es den Ihren? Bitte empfehlen Sie mich Ihrer w. Frau Gemahlin und lassen Sie recht bald von sich hören. Mit vielen herzli ...

Mepherl [Hermann Bahr]: Indiscret, 10. 12. 1893

... Als ich neulich vor der Première des » Märchens« von Arthur Schnitzler in das Café ...... Als ich neulich vor der Première des »Märchens« von Arthur Schnitzler in das Café kam, wo ma ...... Buddhist ...... Ich schätze auch Herrn Secretär Müller. Er ziert das Volkstheater sehr und wirkt mit seinem strupp ...... Ich schätze auch Herrn Secretär Müller. Er ziert das Volkstheater sehr und wirkt mit seinem struppigen Haupte eines Tectosage ...... ach dem zweiten Acte neulich Alles klatschte und den blonden Dichter rief, verkündete der Herr Secretär Müller: »Das nutzt ja do ...... e und den blonden Dichter rief, verkündete der Herr Secretär Müller: »Das nutzt ja doch nichts – der dritte Act fällt dennoch d ...... Ich schätze auch die Frau Albertine Schwerdtner. Sie hat den lieblichsten Beruf: sie frisirt in der Burg di ...... t er gräßlich: »Wie kann man in so ein Stück gehen? Die Frau Schwerdtner hat gesagt: es ist ein Schmarn.« ...... Herr Nhil, Herr Müller und Frau Schwerdtner sind nur ein paar Fälle, die ich gerad ...... Herr Nhil, Herr Müller und Frau Schwerdtner sind nur ein paar Fälle, die ich gerade aus der Menge greif ...... spiele häufen. Auch Herr Tyrolt hat in der ganzen Stadt das » Märchen« schon vorher verlästert, und Herr Gabillon hat schon vorhe ...... ganzen Stadt das »Märchen« schon vorher verlästert, und Herr Gabillon hat schon vorher das »Hannele« verdammt. Es wird Mode, daß ...... ach ihrem Geschmacke zu richten. Wenn das »Hannele« der Frau Schwerdtner nicht gefällt, so ist das gewiß für Hauptmann sehr traurig, ...... es ihm schließlich doch. Aber vor der Première soll die Frau Schwerdtner gefälligst schweigen. Nach der Première werden wir gern ihr ...... Ihnen was sagen, geliebter Max Eugen Burckhard und verehrter Emerich v. Bukovics! Sie kennen unseren Cassier nicht. Das ist ein herrlicher M ...

Hermann Bahr: Wiener Brief, [25.–30.] 12. 1893

... ein bischen achtet, darf nicht fehlen. Heute spielt Fräulein Kramm den Raphael, den sonst Frau Hohenfels spielte, in den »gute ...... len. Heute spielt Fräulein Kramm den Raphael, den sonst Frau Hohenfels spielte, in den »guten Freunden«; morgen mimt Herr Alsen fü ...... Feeenhänden « sonst Frau Gabillon gab, soll an Frau Mitterwurzer jetzt kommen. Das sind hier ...... Es war das » Märchen« von Arthur Schnitzler, das den ersten Dezember im Deutsche ...... Es war das »Märchen« von Arthur Schnitzler, das den ersten Dezember im Deutschen Volkstheater und das ...... »Märchen« von Arthur Schnitzler, das den ersten Dezember im Deutschen Volkstheater und das »Hannele« von Gerhart Hauptmann, das den sechsten D ...... Ich schwärme nicht für Hauptmann. Ich glaube, dass er in Preussen jetzt über Gebühr gilt. Ich finde, dass seine Note dürftig ...... n Stande, wo man nicht leben und nicht sterben kann. Das ist preussisch, aber sonst leiten andere Klassen heute den Geist. Es ist n ...... reise seiner Geburt, in den Wünschen, Leiden, Hoffnungen von Preussen. Gesichte in die Weite fehlen. Das war immer meine Meinung. ...... Ich schätze Arthur Schnitzler sehr. Ich stelle Hoffnungen auf ihn. Er gehört in das halbe ...... Aber ich habe nicht verhehlt, dass das » Märchen« nicht gefallen kann. Ich dachte das gleich. Man merkte es ...... »Ich teile Ihnen mit, dass ich heute aus dem Verbande der › Deutschen Zeitung‹ geschieden bin und in diesem Blatte keine Zeile mehr schre ...... über das Raimundtheater: In diesem Couplet wird das deutsche Volkstheater verhöhnt. Solchen Spott sollte der Direktor lassen, bis er ...

Hermann Bahr: Wiener Brief, [25.–30.] 12. 1893

... ein bischen achtet, darf nicht fehlen. Heute spielt Fräulein Kramm den Raphael, den sonst Frau Hohenfels spielte, in den »gute ...... len. Heute spielt Fräulein Kramm den Raphael, den sonst Frau Hohenfels spielte, in den »guten Freunden«; morgen mimt Herr Alsen fü ...... Feeenhänden « sonst Frau Gabillon gab, soll an Frau Mitterwurzer jetzt kommen. Das sind hier ...... Es war das » Märchen« von Arthur Schnitzler, das den ersten Dezember im Deutsche ...... Es war das »Märchen« von Arthur Schnitzler, das den ersten Dezember im Deutschen Volkstheater und das ...... »Märchen« von Arthur Schnitzler, das den ersten Dezember im Deutschen Volkstheater und das »Hannele« von Gerhart Hauptmann, das den sechsten D ...... Ich schwärme nicht für Hauptmann. Ich glaube, dass er in Preussen jetzt über Gebühr gilt. Ich finde, dass seine Note dürftig ...... n Stande, wo man nicht leben und nicht sterben kann. Das ist preussisch, aber sonst leiten andere Klassen heute den Geist. Es ist n ...... reise seiner Geburt, in den Wünschen, Leiden, Hoffnungen von Preussen. Gesichte in die Weite fehlen. Das war immer meine Meinung. ...... Ich schätze Arthur Schnitzler sehr. Ich stelle Hoffnungen auf ihn. Er gehört in das halbe ...... Aber ich habe nicht verhehlt, dass das » Märchen« nicht gefallen kann. Ich dachte das gleich. Man merkte es ...... »Ich teile Ihnen mit, dass ich heute aus dem Verbande der › Deutschen Zeitung‹ geschieden bin und in diesem Blatte keine Zeile mehr schre ...... über das Raimundtheater: In diesem Couplet wird das deutsche Volkstheater verhöhnt. Solchen Spott sollte der Direktor lassen, bis er ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 12. 1893

... 26/12 Nm. bei mir Schwarzkopf (Nachfolger Bahr’s bei der Dtsch. Ztg.) Loris (Gedichte) Salten, B.-Hofmann.– Abds. Felix bei uns. ...... opf (Nachfolger Bahr’s bei der Dtsch. Ztg.) Loris (Gedichte) Salten, B.-Hofmann.– Abds. Felix bei uns. ...... der Dtsch. Ztg.) Loris (Gedichte) Salten, B.-Hofmann.– Abds. Felix bei uns. ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 29. 12. 1893

... i mir zu verleben? Du findest außer mir und meiner hochedlen Familie lauter liebe Gesichter, und habe ich uns eine sehr lustige ...... Schnitzler ...... Bruder Vater noch eine sehr lieb ...... Bruder Vater noch eine sehr lieb e f ...... – Baumgarten einen Clavierspieler und Sänger. Ich bitt Dich komm ja? Sonntag Abend 9 Uhr. The ...... Baumgarten einen Clavierspieler und Sänger. Ich bitt Dich komm ja? Sonntag Abend 9 Uhr. Theile mir mit ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 12. 1893

... so glücklich sein, würde aber jetzt unglücklich mit ihr.–« – Schik gestern bei der S. – Wieder die alte Beobachtung, wie man v ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 12. 1893

... 31/12 Vorm. D. – Nm. Loris, Salten, Schwarzkopf, B.-Hofmann bei mir.– Abds. bei uns A.’s – Dan ...... – Frau S., Christel, Dilly, Willy, Olga Dv., Theodor Pollak, Nhil, Ba ...... – Frau S., Christel, Dilly, Willy, Olga Dv., Theodor Pollak, Nhil, Bahr; später ...... – Frau S., Christel, Dilly, Willy, Olga Dv., Theodor Pollak, Nhil, Bahr; später Kraus; Schik.– Ich spielte viel Clavier ...... , Willy, Olga Dv., Theodor Pollak, Nhil, Bahr; später Kraus; Schik.– Ich spielte viel Clavier, Champagner, Cognac; leichter Du ...... rei. D. war sehr zärtlich.– Um 5 weg.– Im Kfh. mit Kraus und Schik.– (Vorher bei Dilly, Bruderschaft, auch mit Bahr ...

Aufzeichnung von Hugo von Hofmannsthal, 13. [1. 1894]

... Samstag 13. bei mir: Bahr, Schnitzler, Andrian, Löwenthal, Beer-Hofmann, Felix, Dr ...... Samstag 13. bei mir: Bahr, Schnitzler, Andrian, Löwenthal, Beer-Hofmann, Felix, Dr P ...... bei mir: Bahr, Schnitzler, Andrian, Löwenthal, Beer-Hofmann, Felix, Dr Pap. ...... al, Beer-Hofmann, Felix, Dr Pap. ...... Schnitzler spielt lang Clavier. Bahr und Andrian, Löwenthal und Hofman ...... Schnitzler spielt lang Clavier. Bahr und Andrian, Löwenthal und Hofmann scheinen sich zu interessieren. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 1. 1894

... 13/1 Blumen von Mz.– An Pierson Märchen geschickt.– An Lau ...... Blumen von Mz.– An Pierson Märchen geschickt.– An Lautenburg und Jarno geschrieben.– Blumen, N ...... rson Märchen geschickt.– An Lautenburg und Jarno geschrieben.– Blumen, Novelle.– »Portrait« begonn ...... Märchen geschickt.– An Lautenburg und Jarno geschrieben.– Blumen, Novelle.– »Portrait« begonnen.– ...... Mittag bei Diltsch.– Abds. bei Loris. Dort Bahr, Richard, Julius Pap, Br. Löwenthal, Br. Andrian, Br. Oppenh ...... i Diltsch.– Abds. bei Loris. Dort Bahr, Richard, Julius Pap, Br. Löwenthal, Br. Andrian, Br. Oppenheimer. ...... Julius Pap, Br. Löwenthal, Br. Andrian, Br. Oppenheimer. ...

Arthur Schnitzler an Adele Sandrock, 27. 1. 1894

... eute so nichts.– Um eilf, mein Engel, zu der Zeit, wo ich im Central sein werde, wirst Du schon den tiefen Schlaf der Dämonen sc ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 1. 1894

... 28/1 S. Nm. in der Waise, die Dilly spielte.– Bei mir Schik, Loris, Salten, Richard;– las Halbzwei ...... Nm. in der Waise, die Dilly spielte.– Bei mir Schik, Loris, Salten, Richard;– las Halbzwei ...... ei Dilly Bahr, Loris, Theo, Schik, ich,– ungemütlich, gezwungen, Pausen, früh weg.– Bei Strei ...... Pausen, früh weg.– Bei Streitberger soupirt, Loris, Richard, Salten, Schik, Schwarzkopf, Hiller’s. ...... früh weg.– Bei Streitberger soupirt, Loris, Richard, Salten, Schik, Schwarzkopf, Hiller’s. ...... tberger soupirt, Loris, Richard, Salten, Schik, Schwarzkopf, Hiller’s. ...

Arthur Schnitzler an Adele Sandrock, 29. 1. 1894

... ür zweifellos. – Also weil ich um 11 oder ¼ 12 noch nicht im Cent war, hab ich dich betrogen. Ich kam mit der ganzen Bande, a ...... Streitberger soupirt hatten. Im C. sass ich lange allein, weil die übrigen Tarok spielten.– Ic ...

Aufzeichnung von Hugo von Hofmannsthal, 18. 2. 1894

... onntag 18. nasskaltes Wetter. Mit Bahr bei Richard. Dann bei Arthur. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 2. 1894

... ung «.– Bei mir Bahr, Kraus, Richard, Loris, Schik, Horn.– Bei Dilly.– Mußte zur Mutter.– Ihre Klage: wie tuge ...... , Kraus, Richard, Loris, Schik, Horn.– Bei Dilly.– Mußte zur Mutter.– Ihre Klage: wie tugendhaft sie sei und stets gewesen (Ich ...... lage: wie tugendhaft sie sei und stets gewesen (Ich habe den S. geliebt und sonst niemand) – sie begreife ihre Kinder nicht ...... h habe den S. geliebt und sonst niemand) – sie begreife ihre Kinder nicht. Schulden.– Nichts ihr sagen!– Da Charley offenbar ih ...... begreife ihre Kinder nicht. Schulden.– Nichts ihr sagen!– Da Charley offenbar ihr Geliebter.– Dann kam Dilly.– Entsetzt,– Olga ( ...... – Dann kam Dilly.– Entsetzt,– Olga (D.) da, mit Wunden.– Die Mutter: Olga Komödie,– sie will Charley kapern.– – Charley weg, ic ...... ga (D.) da, mit Wunden.– Die Mutter: Olga Komödie,– sie will Charley kapern.– – Charley weg, ich hinein. Olga betrunken und verw ...... den.– Die Mutter: Olga Komödie,– sie will Charley kapern.– – Charley weg, ich hinein. Olga betrunken und verwundet; aber gleich ...... Olga betrunken und verwundet; aber gleich bei Sinnen. Weg.– Mutter auf der Stiege zu ihr: Schweinehund, Komödiantin. Dann ich ...... lärte Dilly die Komödie.– Dann ich mit ihr, erkläre ihr, daß Charley ihr Geliebter. Sie wüthend, zerbricht alles mögliche, Scene ...

Aufzeichnung von Hugo von Hofmannsthal, 1. 4. 1894

... achmittag mit Bahr, Richard Schnitzler etc. beim Lusthaus im Prater. Beim Heraufgehen, nach Sonnen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 4. 1894

... Loris, Rich. B.-H., Bahr (Karlweis, Schik).– Photographie, Hauswirth, Kfh. ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, [2. 4. 1894?]

... , weder zum Kaufen eines Rades, noch zum Weiterverbleiben im Club. – ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 8. 4. 1894

... ater und spiele nur an den Nachmittagen. Du hast dem kleinen Schnitzler gratuliert zu meiner Verlobung – du Schpazzerl – es war ja ...... hrfurcht sende Dir wilde stürmische Grüße – soeben kommt der Arthur – er grüßt Dich ebenfalls. ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, [22. 4. 1894?]

... B. ...... n sicher Dich heute nicht zu seh’n in Rodaun, Du hast ja dem Thuri abgeschrieben. Ach Hermann ich bin heute wieder einmal verz ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 4. 1894

... S.– Nm. bei Richard.– Bei Dilly mit Bahr, Loris, Salten, Charley. Dilly. »Er kann ja nicht herein, er weint doch!« ...... S.– Nm. bei Richard.– Bei Dilly mit Bahr, Loris, Salten, Charley. Dilly. »Er kann ja nicht herein, er weint doch!« ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 4. 1894

... Loris Salten.– Nachts Dilly. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, [Mai 1894?]

... Schnitzler wegen Drucker ...

Arthur Schnitzler: Widmungsexemplar Das Märchen, [Mitte Mai] 1894

... Meinem lieben Hermann Bahrherzlichst ...

Arthur Schnitzler: Widmungsexemplar Das Märchen, [Mitte Mai] 1894

... Meinem lieben Hermann Bahrherzlichst ...

Arthur Schnitzler an Adele Sandrock, [5.] 6. 1894

... Gestern Abend waren wir bei der » Jugend« von Halbe . Sehr inte ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 6. 1894

... .– Secession. Schack.– Bahr kommt an. Gespräche über Salten. » Sans-Gêne «.– Mit Con ...

Richard Beer-Hofmann an Hugo von Hofmannsthal, 10. 6. 1894

... Ischl 10/VI 94 ...... r. Th. Th. Heine haben Bahr Schnitzler u. ich im Atelier aufgesucht. Bahr wird Ihnen erzählt haben ...... sehr schön und angenehm. Arthur hat sich einen Tag hier aufgehalten, und ist dann nach ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 6. 1894

... 14/6 Brief von Mz. nach langer Zeit.– Armes Mädl zum 3. Mal begonnen.– Bei Loris. Bei Bahr. Bei Dilly.– ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [15. 6. 1894?]

... Lieber Hugo, fast sicher seh’ ich morgen Salten, fast sicher also wird er Sonntag mit uns sein. Nun war ich ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 6. 1894

... r soup. und viel Erdbeeren gegessen.– Schrieb wie täglich am A. M. – Bin jedenfalls fleißiger als seit vielen Jahren.– ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 30. 6. 1894

... Bahr war vorgestern zwei Stunden in Ischl . Kappers sind hier, ich predige ihm Unmoral und beweise ihm ...

Hermann Bahr: [Über das Burgtheater], [Ende der Theatersaison 1893/1894?]

... en Vorwürfe machen. Östreichisches kann man nicht verlangen. Schnitzler, Loris zu versuchen – dazu ist seine Position nicht fest ge ...... Das einzige Ereignis der letzten zwei Jahre die sehr hübsche Jugend des trefflichen Max Halbe versagten Bedenken der Censur. Um ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 2. 7. 1894

... Ischl ...... Ich dürfte 13., 14., 15. nach Ischl kommen, bleibe bis 20. und denke dann mit Ihnen u ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 2. 7. 1894

... Ischl ...... Ich dürfte 13., 14., 15. nach Ischl kommen, bleibe bis 20. und denke dann mit Ihnen u ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [17.? 7. 1894]

... werde ich wol nicht mitmachen können. Möchte aber gern in Ischl mit Dir zusammen sein. Paßt Dirs, wenn ich Samstag den 21. ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 17. 7. 189[4]

... send – rasend verliebt in den kleinen süßen Cristuskopf – in Arthur – aber leider Gottes versteht mich dieser Engel nicht – er ...... tausend Grüße von Mama Wiltsch und Cristl! ...... von Mama Wiltsch und Cristl! – ...... be mir sofort wie es Dir geht! – Ja? Kind – der Arthur – mein Sonnenschein – mein Alles – hat mir heut einen sehr ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 20. 7. 1894

... Pension Leop. Petta Rudolfshöhe ...... Ischl ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 20. 7. 1894

... Pension Leop. Petta Rudolfshöhe ...... Ischl ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 7. 1894

... 1/7 Weihnachtseinkäufe, von Albert übersetzt, in der Idée libre erschienen (Em ...... Weihnachtseinkäufe, von Albert übersetzt, in der Idée libre erschienen (Emplettes de noël). Schlecht üb ...... cht übersetzt.– Bahr hier. Burckhard hat ihm sehr schön über Anatol gesprochen (mir auch sehr hübsch drüber geschrieben).– Bahr ...... na Kn.’s Zeichnungen.– Bic. auf die Ebenseerstraße, Director Löwe (Breslau) begegnet, der, nachdem ich ihm Bic.-Lehren gegebe ...... ich ums nächste Stück bat.– Anna Kn. theilt mir mit, daß die Fürstin Liechtenstein für Anatol schwärmt.– All das freute mich, kindischer Weise ...... – Anna Kn. theilt mir mit, daß die Fürstin Liechtenstein für Anatol schwärmt.– All das freute mich, kindischer Weise. ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 27. 7. 1894

... erart seine Schuldigkeit daß ich rasend bin. – Ein Glück daß Thuri nicht in meiner Nähe ist – der könnte sich gratuliren. Ich ...... Blättchen ...... ? – hi hi hi hi – die Leutchen werden nicht lachen. – Kind Mama Kristel und Dein geliebtes ...... n nicht lachen. – Kind Mama Kristel und Dein geliebtes Wiltsch grüßen Dich herzlich ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 7. 1894

... 30/7 Mit Bahr und Dr. Graeser (Arzt des dtsch. Hosp. in Neapel ...... ;– dann im Arkadencafé.– Lustige Geschichten der beiden. Den 1. Akt neu geendet.– ...

Adele Sandrock an Arthur Schnitzler, [5. 8. 1894]

... Ich schrieb gestern an Herrn Director Bucovics um einen Nachurlaub von 14 Tagen – habe bis jetzt noch kein ...... Ostende – schreibe dann dem Bucovics dass ich erkrankt bin – und treffe dann erst dann ein, wenn ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 15. 8. 1894

... spottet jeder Beschreibung. Morgen fahre ich auf 5 Tage zum Thuri. – Hast Du einen schwachen Begriff – wie mir ist? – Ich wer ...... Am 25–26 spiele ich in Ischl die Magda – um 30 bin ...... as Nervencostüm ist reparirt – so kann es mein hochlöblicher Director samt Consorten wieder zerstören. – ...... ann daß es Dir gut geht – Gott stehe Dir bei in Deinem neuen Unternehmen! – ...... Wenn Du lieb bist schreibe mir nach Salzburg – Oesterreichischer Hof einen lieben Brief. Ich hab Dir viel viel zu erzählen. – ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 17. 8. 1894

... am Thuri ...... sabeth Hotel und hat daß zweifelhafte Vergnügen sicher Baron Springer, Julius Bauer Herr Dumba und Scziraky da zu seh’n. – Ich we ...... el und hat daß zweifelhafte Vergnügen sicher Baron Springer, Julius Bauer Herr Dumba und Scziraky da zu seh’n. – Ich werde hier so se ...... ifelhafte Vergnügen sicher Baron Springer, Julius Bauer Herr Dumba und Scziraky da zu seh’n. – Ich werde hier so sechs bis ach ...... Vergnügen sicher Baron Springer, Julius Bauer Herr Dumba und Scziraky da zu seh’n. – Ich werde hier so sechs bis acht Tage bleibe ...... Wien fahren. Ich soll in Ischl noch gastiren aber mich ekelt diese Bagage dort so an, daß ...... Ehepaar Girardi ...... ig bist – ich weiß Dir eine sehr gute Parthie – heirathe die Tochter vom Doctor Landesberger – Kennst Du das Jungferchen? Doch j ...... Dir eine sehr gute Parthie – heirathe die Tochter vom Doctor Landesberger – Kennst Du das Jungferchen? Doch jetzt muß ich mich sammel ...... hoffe noch von Dir ein Schreiben hieher zu erhalten – – wenn Arthur kommt – werde ich ihn von Dir grüssen! – ...... Kristel übersendet Dir tausend Grüsse auch Mama. Beide weilen noch ...... Kristel übersendet Dir tausend Grüsse auch Mama. Beide weilen noch in Marienbad ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 17. 8. 1894

... am Thuri ...... sabeth Hotel und hat daß zweifelhafte Vergnügen sicher Baron Springer, Julius Bauer Herr Dumba und Scziraky da zu seh’n. – Ich we ...... el und hat daß zweifelhafte Vergnügen sicher Baron Springer, Julius Bauer Herr Dumba und Scziraky da zu seh’n. – Ich werde hier so se ...... ifelhafte Vergnügen sicher Baron Springer, Julius Bauer Herr Dumba und Scziraky da zu seh’n. – Ich werde hier so sechs bis ach ...... Vergnügen sicher Baron Springer, Julius Bauer Herr Dumba und Scziraky da zu seh’n. – Ich werde hier so sechs bis acht Tage bleibe ...... Wien fahren. Ich soll in Ischl noch gastiren aber mich ekelt diese Bagage dort so an, daß ...... Ehepaar Girardi ...... ig bist – ich weiß Dir eine sehr gute Parthie – heirathe die Tochter vom Doctor Landesberger – Kennst Du das Jungferchen? Doch j ...... Dir eine sehr gute Parthie – heirathe die Tochter vom Doctor Landesberger – Kennst Du das Jungferchen? Doch jetzt muß ich mich sammel ...... hoffe noch von Dir ein Schreiben hieher zu erhalten – – wenn Arthur kommt – werde ich ihn von Dir grüssen! – ...... Kristel übersendet Dir tausend Grüsse auch Mama. Beide weilen noch ...... Kristel übersendet Dir tausend Grüsse auch Mama. Beide weilen noch in Marienbad ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 8. 1894

... Aussee . Grundlsee . Den Herzl abgeholt; er und Frau mit nach ...... Grundlsee . Den Herzl abgeholt; er und Frau mit nach Altaussee .– S ...... zu machen.– »Wir« sind im Verkehr naiver und sichrer.– Ueber Lothar und Bahr.– ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 7. 9. 1894

... IV. Bitten Sie Bahr er möchte die Nummern der » Zeit« mir nachsenden, ich werde meine Adresse ihm bekannt geben. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 9. 1894

... Burg Die Unverschämten von Augier.– ...... Vorm. und Nachts bei Dilly.– Elsa M. hat eine leichte Pleuritis, gestern und heut bei ihr. Sie h ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, [2. 10. 1894]

... s – und dabei findet sich Gelegenheit. Bitte: Bahr soll die » Zeit« (die erste Nummer) a posta ferma Rom senden – ja? Von Donn ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 10. 1894

... Vorm. lern ich durch Kraus Gerlach kennen; einen blonden jungen Berliner Dichter.– Abds. bei D ...... erliner Dichter.– Abds. bei Dilly – die wieder zu Haus ist – Mutter und Bruder sind fort.– Bahr und Golovin.– Bahr findet, Schm ...... hter.– Abds. bei Dilly – die wieder zu Haus ist – Mutter und Bruder sind fort.– Bahr und Golovin.– Bahr findet, Schmetterlingss ...... rmanns da es alle für das schlechteste halten.– Bei Jul. und Helene soupirt.– Minnie, die ich zu Lolo’s Vater geschickt, abgeho ...... für das schlechteste halten.– Bei Jul. und Helene soupirt.– Minnie, die ich zu Lolo’s Vater geschickt, abgeholt; mit ihr ins H ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 10. 1894

... 8/10 Brief von Else S., sowie eine Novelle »Im Herbst«. Ich tadelte sie; da das ps ...... Nm. Ebermann, dem ich eine Empfehlung an Burckhard gab.– ...... Nm. wie fast täglich Mz. Rnh. da. Ich habe noch nichts gewagt.– Brief von Mz. aus ...... , treu bis in den Tod etc.; ich telegr. ihr.– Im Volksth. Halali, ein plattes Lustsp ...... Halali, ein plattes Lustspiel von Skowronnek.– Schwarzkopf zu Bahr: Woher nähmen Sie denn das Material z ...... ist bei der Schwester.– Später teleph. sie ins Griensteidl: Mutter und Bruder wieder bei ihr.– »Paracelsus« begonnen. ...... r Schwester.– Später teleph. sie ins Griensteidl: Mutter und Bruder wieder bei ihr.– »Paracelsus« begonnen. ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 9. 10. 1894

... Italien ...... ammgasse 3. Er hat sich sehr über Ihr Telegr. gefreut. Erste Nummer wohlgelungen. ...... Helferich ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 10. 1894

... 16/10 Nm. Bahr bei mir, dem Hugo vom Stück gesprochen; er auch schon mit Burckhard.– Charakteristisch ...... ochen; er auch schon mit Burckhard.– Charakteristisch – ohne Stück gelesen zu haben, findet er es fürs Raimundth.– ...... Von Else interessanter Brief.– Im Rmdth. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 10. 1894

... ahr: Grad dem würd ich sagen, just, ich hab 5000 Abonnenten ( Zeit, die seit 6. erscheint). Ich: Und er würde sagen, du lügst ...... Dann Mz. Rnh. Nach intimern Gesprächen über ihre Verlobung etc. umfasste ...... Nach den Küssen von heut Nachm. ( Mz. Rh.) hatte ich übrigens abgesehen von dem Gefühl des Vergnügens ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 20. 10. 1894

... . Adressiren Sie bitte Briefe und die 4. Nr. der Zeit nach Venedig, Bauer und Grünwald . – Die 1. ...... sehr gut Lawn-Tennis spielen, nicht antisemitisch, gegen den deutschen Schulverein und die Politik, und insbesondere den Liberalismus sind; Ma ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 20. 10. 1894

... Italien ...... Heute holt der Abschreiber meinen letzten Akt. In acht Tagen hoff’ ichs einreichen zu ...... Heute holt der Abschreiber meinen letzten Akt. In acht Tagen hoff’ ichs einreichen zu können. – Auch ...... Hugo und Salten finden: Burgtheater. Bahr ...... rckh . gesprochen und Burckh. »erwartet« das Stück. Charakteristisch übrigens, dass Bahr, nachdem er mit Burck ...... ahr, nachdem er mit Burckh gesprochen und nachdem er von dem Stück nichts wußte als, was ihm Hugo gesagt, dass es sehr gut und ...... aben, statt einer oder zwei. Aber dadurch kriegen die Herren Heding und Nerz u. s. w. nicht mehr Talent als sie haben. – Burgth ...... einer oder zwei. Aber dadurch kriegen die Herren Heding und Nerz u. s. w. nicht mehr Talent als sie haben. – Burgtheatervers ...... Geheimnis bleiben, da ich ja dann, wenn B. es refusirt beim Volkstheater einreichen will. – ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 22. 10. 1894

... Ich darf diese Novelle in meiner Revue nicht bringen, da sie Dir nicht nützen würde: sie ist gesch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 10. 1894

... 22/10 Mz. Rnh. Nachm.– Anfangs »streng«– wir mußten beide lachen, als sie ...... Nach Orlando Lasso Conc. bei Bar. Hahn und Olga Golovin, wo auch Dilly.– Die B ...... Nach Orlando Lasso Conc. bei Bar. Hahn und Olga Golovin, wo auch Dilly.– Die Baronin eine gescheid ...... ie nie Zeitung liest« wüthend über eine abfällige Kritik im » Weltblatt« – und als ich ihr erwiderte, sagte sie, die sich für die a ...... – er würde es loben, um einer günstigen Beurtheilung meines Stücks enthoben zu sein. Vielleicht thu’ ich ihm doch manchmal Unr ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 22. 10. 1894

... Ich darf diese Novelle in meiner Revue nicht bringen, da sie Dir nicht nützen würde: sie ist gesch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 10. 1894

... 28/10 Sonntag.– Vorm. bei Dilly – Bahr kam zu mir, der das Stück, das ich ihm Vorm. hinterlegt, schon gelesen.– Fand: liter. ...

Friedrich Michael Fels an Arthur Schnitzler, 6. 11. 1894

... Berlin schicken, den bekannten Weg: zuerst Zukunft, dann Nation, dann Tante Voss, dann Gegenwart, dann wer we ...... schicken, den bekannten Weg: zuerst Zukunft, dann Nation, dann Tante Voss, dann Gegenwart, dann wer weiss, wohin no ...... hicken, den bekannten Weg: zuerst Zukunft, dann Nation, dann Tante Voss, dann Gegenwart, dann wer weiss, wohin noch. Den von ...... nten Weg: zuerst Zukunft, dann Nation, dann Tante Voss, dann Gegenwart, dann wer weiss, wohin noch. Den von D ...... David ...... Schönthan ...... Granichstädten ...... Provinz, nach Brünn und Olmütz ; vielleicht, dass man ihn in Sealsfields Heimat nimmt, und ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 11. 1894

... mir. Hat gestern vor mir Burckhard gesprochen; ich soll das Stück Speidel geben.– ...... Mz. Rnh. gekränkt, dass immer Leute zu mir kommen.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 12. 1894

... 9/12 Sonntag.– Philh. Conc.– Nm. Schwarzkopf, Hugo, Richard, Salten, Bahr.– Mit Bahr und Loris im Arkadencafé soupirt.– Bei Dil ...... glicherweise hätt ich endgiltig mit ihr gebrochen, wenn mein Stück schon an der Burg angenommen wäre; was vielleicht eine Geme ...

Arthur Schnitzler an Else Singer, 12. 12. 1894

... die Couverts. Ich bin nicht Anatol. Ich hab wohl auch manches von ihm – gottlob auch manches a ...

Arthur Schnitzler an Adele Sandrock, [16. 12. 1894]

... sonders keine so dumme. Wärst Du nie in deinem Leben bei der Marberg gewesen, so hättest du ja vielleicht eine Spur von Recht zu ...... ährst und 10 zurückkommst – dann telephonirtest: bin bei der M – und gar erst wie ich erfuhr, dass du gemütlich, dich sehr ...... s von dir.–Um 5 kommen die Menschen zu mir, um 9 geh ich zur Schwester. ...

Adele Sandrock an Arthur Schnitzler, [16. 12. 1894]

... d will ich es Dir sagen, daß ich nie daran gedacht habe, zur Marberg zu geh’n – und ich diese ...... wiss ein zu großer Herr eifersüchtig zu sein. Um 6 ½ Uhr kam Charles zu mir, der mich in dieser Verfassung antraf. Er lud mich f ...... r, der mich in dieser Verfassung antraf. Er lud mich für das Volkstheater ein – ich sagte ihm – nein – ich erwarte jeden Augenblick d ...... ott, dass ich nun weiss woran ich bin. Um 8 Uhr fuhr ich ins Volkstheater und ging zu Weiß in die Loge der mit Elboggen dasaß. Ich wä ...... oran ich bin. Um 8 Uhr fuhr ich ins Volkstheater und ging zu Weiß in die Loge der mit Elboggen dasaß. Ich wäre zu Hause irrsi ...... u Hause irrsinnig geworden. Vor Elbogen wollte ich nicht mit Carl darüber sprechen – als die Vorstellung aus war ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 12. 1894

... Nm. liess mich Else S. herunterrufen, brieflich. Unten sie, Gouvernante, Robert de ...... ch Else S. herunterrufen, brieflich. Unten sie, Gouvernante, Robert der 3j.– »Ich reise Mittwoch nach Dresd ...... ie heraus – darum stürzte sie sich vom Balkon herunter. Ihre Mutter hat meine Briefe eingesperrt – kann sie aber nicht lesen.– ...... d, Händedruck.– Abends sandte ich an Dilly und bestellte für Mz. Rh. Blumen.– Zu Hause Familie.– Halb zwölf gespielt. Zu Dilly u ...... – Im Kfh.– Eckstein, Richard, Kraus (Penias vorlesend) Federn, Richard Englände ...... – Im Kfh.– Eckstein, Richard, Kraus ( Penias vorlesend) Federn, Richard Engländer, v. Kiss (Schratt). ...... Im Kfh.– Eckstein, Richard, Kraus (Penias vorlesend) Federn, Richard Engländer, v. Kiss (Schratt). ...... Richard, Kraus (Penias vorlesend) Federn, Richard Engländer, v. Kiss (Schratt). ...... Kraus (Penias vorlesend) Federn, Richard Engländer, v. Kiss ( Schratt). ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 1. 1895

... Nacht fand ich den Brief der kleinen Else mit Bild; sie ist nach Dresden ...... Dresden in ein Pensionat geschickt worden. Else’s Briefe gehören eigentlich zu meinen besten Freuden – viel ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 1. 1895

... 5/1 Vorm. in der Secession mit Mz. Rh.– Sie schien gerade in den letzten Tagen erfahren zu haben, ...... . gut stehe und – Burckhard Liebelei als erstes aufführen will.– ...... Im Kind des Glücks debutirte Retty.– Im Kfh. mußte ich und Leo Vanjung einen Brief von Salten an Otto Frischauer mitunterschreiben ...... te Retty.– Im Kfh. mußte ich und Leo Vanjung einen Brief von Salten an Otto Frischauer mitunterschreiben.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 1. 1895

... kam Hugo nach. Außerdem Karlweis und Fr., R. Hirschfeld und Fr. etc.– ...... ine Schauspielerin, jetzt Bahr’s Geliebte) hatte ihr vor der Odilon u. a. gesagt, dass ich ihr neulich gesagt: Ihre Frisur ist ...... nd wurde wahrscheinlich nur zurück gehalten, weil ich meinem Stück nicht neue Schwierigkeiten bereiten wollte. Wie mich ekelt ...

Adele Sandrock an Arthur Schnitzler, [16. 1. 1895]

... Felix – Felix – war heute – zwei Stunden bei mir – – ...... Felix – Felix – war heute – zwei Stunden bei mir – – ...... Zeit habe – ebenso Samstag und Sonntag. Samstag gehe ich mit Salten nach der Vorstellung soupiren – Sonntag habe ich Bahr bei m ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 1. 1895

... 16/1 Schicke an Speidel meine Sachen.– Im Museum Olga, die mir gestern geschrieben hatte.– Sehr hübsch und elegan ...... ungestörten Beisammensein ineinander verlieben würden.– Ihr Mann berührt sie jetzt nicht – weil er – sie von einem andern in ...... s Gel. war; obzwar sie sogar einmal in einem Haus des Grafen S. gewesen – »Das Leben ist interessant – es ist doch das best ...... Nm. Ebermann da, der u. a. wollte, dass ich mir noch einmal sein Drama P ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 1. 1895

... mich noch an Salten Nachricht von Dilly ...... – Nm., wie Salten bei mir, kam Hugo, schien schon was zu wissen, lachte und w ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 1. 1895

... chen Umständen in der Burg nicht spielen könne und in meinem Stück erst recht nicht. Ich sagte, dass ich auf Erpressungen nich ...... Salten, wie er überhaupt ein gescheidter Kerl ist, wollte sich als ...... Bahr: Dilly hatte ihn wieder anteleph.: sie liebe nur mich, S. sei ein Lügner u. s. w.– Schien sich mit seiner Antwort zuf ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 1. 1895

... 29/1 Vorm. bei Bahr.– Dilly wird Schwierigkeiten mit dem Stück machen, nicht aus Trotz, sondern weil sie wirklich nicht ka ...... eute.) – Welche göttliche Komik eigentlich in dem allen!– In Ischl kam Dilly zur Joël und beschwor sie auf den Knien, sie (J.) ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 1. 1895

... ahr’s!) hatte die Empfindung, dass sie eigentlich von meinem Stück und ihrer Rolle wenig halte. Bahr theilte ihm den ungefähre ...... r Thränen, ja sie wolle es als 4. Rolle spielen; beschimpfte Salten unerhört und läugnet alles.– Zum Schluss macht mich Bahr au ...... mich Bahr auf infame Gerüchte aufmerksam welche die Familie S. (die hetzen schon seit November gegen dich) über mich in Um ...... Nm. – erschien plötzlich Mz. Rnh. Ich war ganz glücklich. Wie sie hereintrat, merkt ich – das ...... ag. Ich theilte ihr mit, dass mein Verh. mit Dilly aus sei.– Mz. war sehr erfreut darüber. Neulich war sie im Hause Dillys – ...... r erfreut darüber. Neulich war sie im Hause Dillys – bei den L.s, gerade über ihr; und da erzählte ihr die Frau des Hauses, ...... llys – bei den L.s, gerade über ihr; und da erzählte ihr die Frau des Hauses, dass sie der Dilly einmal geschrieben, es möge ...... stens hab ich ein Rendezvous mit ihr.– Abd. in Excelsior mit Salten.– Beim rothen Rössel soupirt – Dort sprachen fremde alte He ...... t – Dort sprachen fremde alte Herren am Tisch nebenan – über Giampietros Maske in den Kameraden. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 1. 1895

... 31/1 Vorm. in Hietzing – Die Hohenfels hatte mich rufen lassen, consult. mich aerztlich. Sonderbar ...... . Sonderbar, gerade mich. Denke an die Möglichkeit, dass die Hoh. vielleicht jetzt gern die Rolle spielen möchte, da sie kein ...... An der Kasse des Volksth. Der Kassier bittet mich herein und theilt mir mit, dass die ...... An der Kasse des Volksth. Der Kassier bittet mich herein und theilt mir mit, dass die S. mit der ...... r bittet mich herein und theilt mir mit, dass die S. mit der Grfn. Westphalen eben ½ Std. da gewartet und sich eingehend erkundigt, ob ic ...... Zu ergänzen: wie die alte S. gesagt (zu Salten) was ich für einen Schaden angerichtet hä ...... Zu ergänzen: wie die alte S. gesagt (zu Salten) was ich für einen Schaden angerichtet hätte, Vasen, Teller ...... Dilly zu Bahr: Sie hätte Salten in jener Nacht nicht hinausgeworfen, weil ich sie dann sich ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 2. 1895

... Nachm. teleph. Bahr. Dilly ist bereit, Liebelei 3. Rolle zu spielen. Schön. »Willst sie sprechen, gratulire ...... t du mir nicht verbieten.– Ich: Bitte.– Sie: Ich spiele dein Stück, ich werde dir zu einem großen Erfolge verhelfen. Ich: Ich ...... Abends Bahr im Volksth. (Schattenspiel).– Dilly war noch bis ½ 5 bei ihm, gestand i ...... lly war noch bis ½ 5 bei ihm, gestand ihm zu, sie wollte das Stück hinausschieben, denkend, ich müsse im Interesse desselben z ...... ; bis Bahr ihr das Gegentheil klar machte.– Im Newaldhof mit Salten soup.– Kfh. Vanjung.– Gespräch über Tagebücher im Nachhausw ...... Gegentheil klar machte.– Im Newaldhof mit Salten soup.– Kfh. Vanjung.– Gespräch über Tagebücher im Nachhausweg. ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, [um den 4. 2. 1895?]

... macht – mein Herz ist vollständig gebrochen! – hätte ich dem Mann sein Liebstes gemordet – e ...... zt muß für mich eine Zeit der Freuden kommen – und – ist der Mann, den ich doch so haarsträubend liebe – dem ich zu Füßen lag ...... Arthur ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 2. 1895

... 6/2 Abds. schrieb Salten der Willy; sie berief ihn, er sagte ihr, sie solle Dilly wa ...... chwärmt, und Bahr hatte Dilly seine psychol. Auffassung über Salten (Carrière, Liebhaber der ersten Tragödin) gesagt.– Bei Altm ...... rière, Liebhaber der ersten Tragödin) gesagt.– Bei Altmann.– Grethe Br. Clavier. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 2. 1895

... hheiten und Zärtlichkeiten beim Souper so sehr, dass ich den Salten aus dem Café herauf telephonirte um zu confrontiren.– Er ka ...... u bist ein Tyrann,– ich werde dich von jetzt an (pathetisch) Nero oder Mentor nennen,– bis wir ihr begreiflich machten daß nu ...... oder Mentor nennen,– bis wir ihr begreiflich machten daß nur Nero ein Tyrann, Mentor jedoch ein Hofmeister gewesen sei. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 2. 1895

... soll ich anfangen –? Ich liebe ja nur dich.«– Dein Verh. mit S. fortführen.– »Laß es genug sein, gib mir einen Hoffnungssch ...... oder Jahren – wenn du einen andern Liebhaber hast, aber den Salten betrüg ich nicht, das fänd ich geschmacklos.– Ausbruch von ...... hmacklos.– Ausbruch von ihr: »So, jetzt fahr ich wirklich zu Salten – und heut Nacht wird er bei mir schlafen!–« Ich lachte sie ...... denn den Betrug versteh ich ja.– Vorher: Ich: Ich werde dem S. sagen, er soll dir die Rendezvous mit mir verbieten.– Viel ...... Abds. holte ich Mz. Rh. von ihrer Lection in der A.gasse ab.– ...... Dann zu Kaufmanns.– Julius, Helene u. a. dort. Auch Mizi Rh. kam.– Bei ihr wä ...... Dann zu Kaufmanns.– Julius, Helene u. a. dort. Auch Mizi Rh. kam.– Bei ihr während des Soupers ...... Dann zu Kaufmanns.– Julius, Helene u. a. dort. Auch Mizi Rh. kam.– Bei ihr während des Soupers. Dann ein Moment allein i ...... (Ronacher.) Mit Richard und einer Maske Tokaier getrunken.– Salten. Er war bei Dilly gewesen. Anfangs: sie will ihn erst in 14 ...... Kritik in der Wr. Abendpost über Sterben von Walden, enthusiastisch 3 Spalten.– (Die Da ...... Kritik in der Wr. Abendpost über Sterben von Walden, enthusiastisch 3 Spalten.– (Die Dame, die Anatol so verris ...... terben von Walden, enthusiastisch 3 Spalten.– (Die Dame, die Anatol so verrissen.) – ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 18. 2. 1895

... me dann Donnerstag von der Bahn direkt in die Musik Theatergesellschaft, wir uns treffen können. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 2. 1895

... 24/2 Sonntag. Vorm. mit Mz. Rh. spazieren, Wien entlan ...... Geliebte werden – um eine schöne Stimme zu bekommen.– Nachm. Salten bei mir, las ihm Paracelsus vor.– Hypochondrisch. Antrag Re ...... ten bei mir, las ihm Paracelsus vor.– Hypochondrisch. Antrag Reclam Liebelei. Salten kam ½ 1 v ...... pochondrisch. Antrag Reclam Liebelei. Salten kam ½ 1 von Dilly. Bahr war Nm. dort gewesen; hatte ...... ch. Antrag Reclam Liebelei. Salten kam ½ 1 von Dilly. Bahr war Nm. dort gewesen; hatte ihr ges ...... ränken.– Sie: »Ich bin fertig –« Schön. Dann reizte sie ihn ( Salten) – versagte sich ihm aber. »Ja – aber nur wenn du mir den A ...... Mit Leo Vanjung. Komisches Klavierlehrergespräch. ...

Hermann Bahr: [Notiz zu einem Novellenstoff], [Frühjahr 1895?]

... Das illustrieren an dem Falle Dilly – Thuri. Die Bajadere. Sie hat von Natur das: nur dem momentanen Tr ...

Hermann Bahr: [Vortrag bei Literaturfreunden, Notizen], [vor dem 13. 3. 1895]

... Vortrag bei den Literaturfreunden 1894? ...... lber wollte. Einige halfen mir tapfer. Sie kennen die Namen, Torresani, Schnitzler, Beer Hofmann, aber keine Künstler. Es muß den ...... . Einige halfen mir tapfer. Sie kennen die Namen, Torresani, Schnitzler, Beer Hofmann, aber keine Künstler. Es muß den Gegnern gesa ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 3. 1895

... 14/3 In den Ztg. durch mich Notiz Liebelei Dtsch. Theater ...... Dtsch. Theater Sorma.– ...... Früh ließ mich Mz. Rh. herunterholen, war blass und lieb. Mir war nicht, als wär g ...... Odess. Direktor, wegen Liebelei – Dann wollte er mir aber auch Thee verkaufen.– Bei Feodora ...... Im Kfh.– Richard. Salten.– Gestriger Vortrag von Bahr »Das junge Oesterreich« wurde ...... r »Das junge Oesterreich« wurde besprochen. Wir, d. h. Bahr, Torresani, Richard ich sind abgethan (»demüthige, gothische Figuren«) ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 3. 1895

... r »Sterben« vergleichen ist dumm und frech.– Bei Richard mit Salten soupirt.– Brief von Mz. I und Olga für morgen.– ...... frech.– Bei Richard mit Salten soupirt.– Brief von Mz. I und Olga für morgen.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 3. 1895

... 21/3 Nm. teleph. Dilly – » Märchen« Berlin gastiren, will ...... n, will Rolle, mich sehen, ob ich Gel. habe.– Ich fragte um » Liebelei«– Censurschwierigkeiten sagt Burckhard.– Mit Mz. Rh. bis ei ...... te um »Liebelei«– Censurschwierigkeiten sagt Burckhard.– Mit Mz. Rh. bis eins bei »uns«.– Im Kfh. erzählt mir Rich., Schwarzkopf ...... pf habe ihm gesagt, man wisse allgemein, dass Dilly mich mit S. betrog, finde es gemein von ihm – aber auch gemein – von mi ...... chwk. kam; ich erklärte ihm.– Auch an ihn hat sich Dilly via Weigel wenden wollen, und als diese von der Aussichtslosigkeit spr ...... dem harmlosen Besuch eines Manns zu erzählen, der aber nicht S. war – ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, [25. 3. 1895]

... Bahr u. die W. All. Ztg ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 3. 1895

... Mit Mz. R. bei »uns« – Zum Theil wars rasend schön, zum Theil sekkirte ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, [26. 3. 1895]

... ir, eventuell Bahr soupiren. Ich sagte ihm, Freitag nach dem Hubermann concert – Sie sind doch einverstanden? Zu ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 3. 1895

... Herzl Vormittag bei mir. Mit Mz. R. spazieren. Besuch bei Rosa St.-Hochsinger.– Sie war mir in ...... hsinger.– Sie war mir in ihrer Unechtheit geradezu zuwider.– Mz. R. hatte das von gestern gefühlt und fragte gleich im Anfang: ...... t an Güte.«– Im Kfh. Bahr über Andrian gesprochen.– Mit Frau Chiavacci und Engel im Kfh. Poker, verloren. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 3. 1895

... ar wie er so alt war wie ich.) – Abends im selben Prater mit Mz. Rh.– Ihre Stellung zu Hause. Sie hat absolut nicht das Gefühl e ...... ein Unrecht zu begehn.– Mit Herzl nach Brillantenkönigin im Sacher soup.– Alberts Aufsatz über die Jeunes ...... u begehn.– Mit Herzl nach Brillantenkönigin im Sacher soup.– Alberts Aufsatz über die Jeunes Viennois ...... Jeunes Viennois in der Revue des Revues.– Ueber Bahr, Richard, mich, Hugo, erwähnt Torresani, mit w ...... Revue des Revues.– Ueber Bahr, Richard, mich, Hugo, erwähnt Torresani, mit wenig Worten Specht und Dörmann. Gut.– ...... hr, Richard, mich, Hugo, erwähnt Torresani, mit wenig Worten Specht und Dörmann. Gut.– ...... , mich, Hugo, erwähnt Torresani, mit wenig Worten Specht und Dörmann. Gut.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 5. 1895

... kenschanzpark. B. erwähnte, dass ich ihm hier den Stoff der » Liebelei« erzählt.– Darauf Joël – »Wenn der Sch. hier von der Liebel ...... iebelei« erzählt.– Darauf Joël – »Wenn der Sch. hier von der Liebelei erzählt werd ich Ihnen von der Liebe erzählen –« und sprich ...... Im Kfh. Griensteidl: Leitner, stotternd und komisch – als Extractus publici. »Eine Zeile ...... und komisch – als Extractus publici. »Eine Zeile von Bacher ( Neue Presse) ist mir lieber wie der ganze Ibsen!«– »Das Stück mit den ...... Im Kf. Stuckart.– Die Anna.– Dort verbringt Richard E. seine Nächte.– ...... Im Kf. Stuckart.– Die Anna.– Dort verbringt Richard E. seine Nächte.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [19. 6. 1895]

... Ich möchte sehr, sehr gern etwas von Dir für die » Zeit« haben. Lieber wäre mir eine kurze Geschichte, nicht über 8 ...... d’Annunzio ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [19. 6. 1895]

... Ich möchte sehr, sehr gern etwas von Dir für die » Zeit« haben. Lieber wäre mir eine kurze Geschichte, nicht über 8 ...... d’Annunzio ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 22. 6. 1895

... rd ich dem Bahr für die Zeit geben, wenn er ihn bringen will. Im Prinzip ist er einverst ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 23. 6. 1895

... Wien , und werde gegen 3. oder 4. nach Ischl reisen. Ich bin nervös sehr herunter so daß ich trotz Müdig ...... ein Rendezvous mit Ihnen, wenn ich ankomme. Wann sind Sie in Ischl ? Das können Sie mir zwar sagen, schreiben Sie es mir aber l ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 17. 7. 1895

... Ischl 17/7 95 ...... eria mit einer merkwürdg guten Santuzza vom Landesth.in Prag (Frl. Pagin.) – Heute Vormittg, Schatz, hab ich die Geschic ...... andt, (dessen Frau, von mir noch nicht gesehen, sich auch in Ischl aufhält). In der früh bin ich nach Lauf ...... delt und habe mit einigen Menschen geplaudert, Beer Hofmann, Paul Schönthan, Frau Dr. Kapper, Frau Dr. Hirschler, etc.; jetzt eilt ich ...... ert, Beer Hofmann, Paul Schönthan, Frau Dr. Kapper, Frau Dr. Hirschler, etc.; jetzt eilt ich in mein Zimmer herauf, meiner heftige ...... ge, dass wir uns zum letzten Mal gesehen haben. Hat Frau Dr. F. noch was gesagt? War man sehr erstaunt, dss ich nicht auf e ...... Der Portier legt die für mich bestimmten Briefe jetzt in mein Zimmer, d ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 7. 1895

... inausgezogen wird. Davon hoffe ich mit Dir anfangs August in Ischl zu sprechen und dem Redacteur wäre es lieb, wenn Du Dich en ...... Herrn Dr Arthur Schnitzler, Ischl recommandieren. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 7. 1895

... inausgezogen wird. Davon hoffe ich mit Dir anfangs August in Ischl zu sprechen und dem Redacteur wäre es lieb, wenn Du Dich en ...... Herrn Dr Arthur Schnitzler, Ischl recommandieren. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 7. 1895

... 26/7 Bic. mit der Brion. Strobl .– Carla, Schwe ...... mit der Brion. Strobl .– Carla, Schwester.– Die Joel (Bahr’s Frau).– Zärtliche Briefe von ...... Brion. Strobl .– Carla, Schwester.– Die Joel (Bahr’s Frau).– Zärtliche Briefe von den Mz.s. ...... chwester.– Die Joel (Bahr’s Frau).– Zärtliche Briefe von den Mz.s. ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 27. 7. 1895

... Ischl 27/7 95 ...... en will, die Augenlider zufallen lassen kann!– Dass auch aus Ischl so wenig neues zu berichten ist als aus ...... kannst du dir vorstellen. Heute komt meine Schwester, in acht Tagen Julius mit der ganzen Familie. Für alle Fäll ...... n müßte sie neu schreiben; – wozu ich wenig Lust habe. – Das Freiwild geht weiter, und zu meiner Freude zeichnen sich Figuren, di ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 9. 1895

... 8/9 Vorm. mit Mz. Rh. Schwarzenberggarten. Resul ...... Burckhard. Gestern war nemlich in allen Zeitungen, daß mein Stück erste Novität. B. drückt mir seine Bewunderung aus, dass ic ...... kt mir seine Bewunderung aus, dass ich nie mit ihm über mein Stück gesprochen.– Möchte den Anatol aufführen. Ich stell mir imm ...... dass ich nie mit ihm über mein Stück gesprochen.– Möchte den Anatol aufführen. Ich stell mir immer unter dem Anatol Sie, unter ...... – Möchte den Anatol aufführen. Ich stell mir immer unter dem Anatol Sie, unter dem Max den Bahr vor. Wär interessant, wenn Sie ...... fführen. Ich stell mir immer unter dem Anatol Sie, unter dem Max den Bahr vor. Wär interessant, wenn Sie zwei den Anatol und ...... ter dem Max den Bahr vor. Wär interessant, wenn Sie zwei den Anatol und Max spielten und die Sandrock alle weiblichen Rollen sp ...... den Bahr vor. Wär interessant, wenn Sie zwei den Anatol und Max spielten und die Sandrock alle weiblichen Rollen spielte.– ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 15. 9. 1895

... von Patienten, nicht vom Burgtheater. – Am Mittwoch 18. soll Leseprobe sein; wenigstens ist sie angesetzt. ...... ny , ihm erzählen, wie dumm und ordinär mein Stück sei. – Unser Freund J. J. David: Ich werde vielleicht durch ...... rzählen, wie dumm und ordinär mein Stück sei. – Unser Freund J. J. David: Ich werde vielleicht durchfallen , der Sch ...... – Speidel zu Ebermann über die Liebelei – »Da werden die Wien ...... zu Ebermann über die Liebelei – »Da werden die Wiener ...... Wiener schaun!« – Ist vom Anatol äußerst – (ich genire mich »entzückt« zu schreiben.) – Thea ...... s Stück von Anzengruber. Böse Zungen, lächerliches Stück von Laube . – ...... r in Bruck .–Gesprochen: Salten oft, Schwarzkopf einig ...... Die Brion soll über uns geäußert haben: Setzen sich in die Proscenium ...... ! – Quelle unlauter, nemlich Paul Horn. Dieser tadelt an der kleinen Komödie die Unmöglichkeit, dass sich ein Mensch wirklich von den Se ...... d viel Lust zu neuen Werken mit. Sagen Sie, wie hat denn die Lou das Alleinfahrenmüssen aufgenommen? Hier ist es »bekannt ge ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 24. 9. 1895

... die Laubes ...... n so sympathisch weil Bahr sie gar nicht mag – was? Wann ist Liebelei? Das muß ich nämlich genau wissen, wegen meiner Ankunft! ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 9. 1895

... 24/9 Nm. Mz. Rh. bei mir.– Abds. Mackay bei mir; mit ihm zu Bahr (Redaction) ...... Herrn ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, [27.? 9. 1895]

... dert vor Christi Geburt schreibt ein Herr Posidippus – ohne » Märchen«- und »Elixire«-Schmerzen – heiter konstatirend: ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 10. 1895

... 1/10 Im » Magazin« stand neulich ein Artikel von Poppenbe ...... – Ein Theaterbrief von J. J. David, wo er von der zu erwartenden Liebelei spricht und sagt: si ...... von J. J. David, wo er von der zu erwartenden Liebelei spricht und sagt: sicher das Werk eines klugen, seiner Mitt ...... Ich ließ meinen Walzer im 1. Akt spielen. Dilly: Nein! – Zu Kutschera: Den hat dieser Mann mir 500 Mal vorgespielt! – Hab ich jet ...... Wenn der 1. Akt durchgeht, wird es ein Zugstück.– Abds. mit Mz. Rh. spazieren. Scheine mich ernstlich zu verlieben: werde eifer ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [4. 10. 1895]

... ich es keinem Menschen verrathe. Am liebsten ist es mir, das Manuscript Sonntag von 9 Uhr bis 12 Uhr zu haben. Oder morgen Samstag ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. 10. 1895

... annst Du mir morgen Samstag oder Sonntag das Manuscript der » Liebelei« auf drei, vier Stunden schicken? Dafür würde Dir herzlich ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [4. 10. 1895]

... ich es keinem Menschen verrathe. Am liebsten ist es mir, das Manuscript Sonntag von 9 Uhr bis 12 Uhr zu haben. Oder morgen Samstag ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. 10. 1895

... annst Du mir morgen Samstag oder Sonntag das Manuscript der » Liebelei« auf drei, vier Stunden schicken? Dafür würde Dir herzlich ...

Tagebuch von Leopold von Andrian, [9. 10.? 1895]

... Bahr sagt, Giacosa sei viel mehr ein Dichter wie Schnitzler, erklärt aber das Stück sollte 3 Acte haben statt eines, es ...

Hermann Bahr: [Liebelei], 12. 10. 1895

... ( Liebelei, Schauspiel in drei Acten von Arthur Schnitzler. Rechte der ...... (Liebelei, Schauspiel in drei Acten von Arthur Schnitzler. Rechte der Seele, Schauspiel in einem Act von Giuseppe Gia ...... hne erst viel zu fragen, wohin, wie man in der Menge mit der Burgmusik geht, vom Takte geschoben, jetzt ein bischen schneller, jet ...... en und müde und so leer fühlt. Sich immer wieder irgend eine Burgmusik, die sie mitnimmt, zu verschaffen, ist ihre einzige Sorge. ...... sie genannt, was das Unmännliche ihrer ganzen Art ausdrückt. Schnitzler hat eine besondere Vorliebe, sie darzustellen; sie müssen i ...... rdächtig nahe gehen: er kommt von ihnen nicht los. Schon im » Anatol« hat er nur sie geschildert, dann im »Märchen« und nun schi ...... los. Schon im »Anatol« hat er nur sie geschildert, dann im » Märchen« und nun schildert er sie mit den Mädchen, die zu ihnen geh ...... sinnige Personal dieses recht österreichischen Kreises lässt Schnitzler plötzlich das ernste Schicksal treten und da zeigt es sich ...... ndige und brave Arbeit, und so wäre man nicht abgeneigt, von Schnitzler zu sagen, was Laube einmal über Bauernfeld schrieb: » ...... nd so wäre man nicht abgeneigt, von Schnitzler zu sagen, was Laube einmal über Bauernfeld schrieb: » Jedenf ...... Das Schauspiel war schlecht insceniert; das wienerisch ...... en der Herren Zeska und Kutschera beschädigt. ...... Vor der » Liebelei« wurde, fein und intim insceniert, ein Act von Giuseppe Gia ...... rstand, Geschmack und einer behutsam lenkenden Routine. Frau Hohenfels gefiel den Leuten sehr, mir gar nicht: ganz subtile, versch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 11. 1895

... 6/11 Wollte Loge zur 9. Auff. der L. Wieder ausverkauft.– ...... – Abd. Mz. Rh. bei mir.– Bei Benedict. Minni gefiel mir sehr gut. Vis à vi ...... – Abd. Mz. Rh. bei mir.– Bei Benedict. Minni gefiel mir sehr gut. Vis à vis vom Burgth.– Winter, ...... – Abd. Mz. Rh. bei mir.– Bei Benedict. Minni gefiel mir sehr gut. Vis à vis vom Burgth.– Winter, Arth. K ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 11. 1895

... . König aus Leipzig da. Entsch. Abds. Prem. vom »Glück im Winkel«. Sehr schwaches Stück. N ...... em. vom »Glück im Winkel«. Sehr schwaches Stück. Nachher bei Sacher. Sudermann.– Herzl und Frau, Bahr und Frau, Eirich und Frau ...... r schwaches Stück. Nachher bei Sacher. Sudermann.– Herzl und Frau, Bahr und Frau, Eirich und Frau, Guttenbrunn; Stägemann, Wi ...... chher bei Sacher. Sudermann.– Herzl und Frau, Bahr und Frau, Eirich und Frau, Guttenbrunn; Stägemann, Witte-Wild, Entsch, Lehma ...... d Frau, Eirich und Frau, Guttenbrunn; Stägemann, Witte-Wild, Entsch, Lehmann, Blumenthal.– Geändertes Verhalten der Leute gegen ...... Eirich und Frau, Guttenbrunn; Stägemann, Witte-Wild, Entsch, Lehmann, Blumenthal.– Geändertes Verhalten der Leute gegen mich.– ...... radezu zärtlich (»Thuri«–) sprach absichtl. immer von meinem Stück – ich erwähnte mit keinem Wort seine Kritik.– Im Griensteid ...... ine Kritik.– Im Griensteidl Salten, Beer-Hofmann.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 12. 1895

... /12 Ergreifender Brief von Mz. I. die wieder krank ist.– Nm. Mz. Rh. da. Mein Geld (für Opernglas) an Paul verloren gegangen (au ...... s) an Paul verloren gegangen (aus dem Brief gestohlen).– Mit Mz. Rh. bin ich sehr zärtlich und hab sie besonders wenn sie mit mi ...... Liederabd. Nini Polatschek;– mit Lou, Engländer, Salten, Eckstein ...... Liederabd. Nini Polatschek;– mit Lou, Engländer, Salten, Eckstein ...... Liederabd. Nini Polatschek;– mit Lou, Engländer, Salten, Eckstein Igel sou ...... Liederabd. Nini Polatschek;– mit Lou, Engländer, Salten, Eckstein Igel soupirt.– I ...... Liederabd. Nini Polatschek;– mit Lou, Engländer, Salten, Eckstein Igel soupirt.– Im Verkehr ...... Igel soupirt.– Im Verkehr ist mir entschieden Salten der angenehmste; ich hab ihn sehr gern, besonders wenn ich ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 1. 1896

... legium des Rmdth. Antrag nächstes Stück, wollte auch ev. das Märchen; könne selbst Engagements vorschlagen etc.– Dann sagte ich: ...... b auch dem Burckhard gesagt, ich muss 2 Feuilletons über die L. schreiben – eins wenns durchfällt, wo ich ihn riesig lob un ...... h: Warum unterschlägst du aber direct Sachen z. B. Figur des Weiring – Er. »Propagandanatur,– muss corrigiren, Wochenschrift etc ...... Figur des Weiring – Er. »Propagandanatur,– muss corrigiren, Wochenschrift etc.– Es haben mir ja Leute gesagt, dass uns das Feuilleton ...... ebter werden.– Vorm. ein quälender Brief von Mz. I. Abd. mit Mz. Rh. spazieren. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 21. 1. 1896

... Sitzung des Raimunddirektionsrathes bei Baurath Roth; Karlweis u. ich wohnen als Experten bei. Mir gefällt beson ...... Mit Arthur Schnitzler ganz ausgesprochen und viel Trennendes weggeräumt. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 2. [1896]

... Ferner theile ich Dir mit, daß Langkammer für das » Märchen« begeistert ist, bei der neuen Fassung (und einigen geringf ...... d. Vorher will er es nicht, weil einer der Hauptpunkte gegen Müller die Überladung des Theaters mit schon aufgeführten Stücken ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 7. 2. 1896

... verrissen hat mich nur einer, nemlich Herr Peschkau in den Berl. Neuesten Nachrichten ...... Sehr erfreulich waren mir Deine Mittheilungen über das Märchen und Langkammers Urtheil. Aber ich habe wieder sehr lebhafte ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 2. 1896

... 11/2 Ankunft.– Rendezvous Mz. Rh., Spaziergang, Zank, fad, Versöhnung. Abds. auch mit ihr spa ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 2. 1896

... 18/2 Bei Prof. Singer in der Red. » Zeit«, der mich darum ersucht hatte; über Bahr, und ob ich event ...... nd ob ich eventuell geneigt wäre das Burgth. zu übernehmen.– M. »bei Uns«. Sie erzählt mir, dass sie trotz meines Verbots e ...... ufgäbe.– Dann kam das Gespräch auf P. H. der ihr gestern bei Kaufmanns den Hof gemacht; ich wurde eifersüchtig, sie weinte – und m ...... inte – und mußte glauben, dass ich sie namenlos liebte.– Bei Strisower.– Risa, ich neben ihr – abwechselnd die gleichen Blumen an ...

Erich Schmidt an Hermann Bahr, 2. 3. 1896

... st mir sehr schmeichelhaft und ich würde mich gern mit einer Zeitschrift verbinden, der ich für gewisse Gebiete neuer Kunst und Aest ...... be jetzt schauend lesend großen Genuß durch ihren Landsmann Schnitzler gehabt vorgestern noch von ...... das Lob der Liebelei singen hören. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 14. 3. 1896

... verderben. Jedenfalls halte ich das am 4. April erscheinende Osterheft für Dich frei und eventuell auch das nächste. Angenehm wäre ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 14. 3. 1896

... verderben. Jedenfalls halte ich das am 4. April erscheinende Osterheft für Dich frei und eventuell auch das nächste. Angenehm wäre ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 3. 1896

... hm zu sein scheint.« – Von Mz. I Brief über die 1. Probe der Liebelei.– Dann sprach ich Hugo über die innere Schlamperei.– Dann s ...... ber die innere Schlamperei.– Dann schrieb ich, ohne Zug, an » Freiwild«.– ...... udenten« für satisf.unfähig erklärt worden) mit irgend einem Subjekt geschlagen hat und verwundet ist.– Er war mir direct sympat ...... hisch. Schlechte Kritiken in den Petersburger Zeitungen über L. (trotz des Telegr. »coloss.« Erfolgs). ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 30. 3. 1896

... Stössl, Wertheimer, Dr Glaser, Regierungsrath ...... Stössl, Wertheimer, Dr Glaser, Regierungsrath Winternitz, Schnitzler, Hugo, Singer. ...... Glaser, Regierungsrath Winternitz, Schnitzler, Hugo, Singer. ...... ell verlautet daß der neue Direktor des Raimundtheaters Herr Gettke aus Elberfeld ist. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 4. 1896

... 17/4 Nm. mit Mz. Rh. bei Uns.– Bei Hofr. Gomperz, mit Berger haupts. geplaudert. ...... wie etwas sehr schlechtes, war durch 5 Jahre abwechselnd in 2 Schwestern (plat.) verliebt, an die er viel weggegeben hat.– Ersatz de ...... – Hugo sagte; es bilde sich was starres in mir – ich sei der A. im Verhältnis zur Familie – der A. mit seiner Geliebten – d ...... rres in mir – ich sei der A. im Verhältnis zur Familie – der A. mit seiner Geliebten – der A. im Café Griensteidl – der A. ...... m Verhältnis zur Familie – der A. mit seiner Geliebten – der A. im Café Griensteidl – der A. mit jungen Mädeln aus der Gese ...... r A. mit seiner Geliebten – der A. im Café Griensteidl – der A. mit jungen Mädeln aus der Gesellschaft – sollte wo anders h ...... etc.« – und sagte nach dem Erfolg der L. »Geben S Acht, jetzt wird er ›der berühmte Dichter‹ sein.« ...

Felix Salten an Hermann Bahr, 3. 5. 1896

... Schnitzler sowol wie Beer-Hofmann glauben, dass die von Ihnen vorgesch ...

Felix Salten an Hermann Bahr, 3. 5. 1896

... Schnitzler sowol wie Beer-Hofmann glauben, dass die von Ihnen vorgesch ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 9. 5. 1896

... Arthur Schnitzler ...... Es hat sich da Manches in mir abgespielt – ich habe doch den Thuri riesig gern gehabt – ich war ein dummes Viech! – Entschuldi ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 17. 5. [1896]

... ss im Herbst wieder ein ein Stück von Ihnen aufgeführt werden wird. Das hat mich, wie es der ...... Ich freue mich im stillen (wenn auch mit Zweifeln) Ihr neues Stück noch im Juni bei der Tini zu hören. ...... wenn auch mit Zweifeln) Ihr neues Stück noch im Juni bei der Tini zu hören. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 5. 1896

... Zur Geschichte der Verlogenheit in unsern »jungen Kreisen«.– Rich. Engländer (der ein Buch herausge ...... Buch herausgegeben unter Peter Altenberg, sehr hübsche, eigne Stimmungsbilder enthaltend – der selbe ...... , sehr hübsche, eigne Stimmungsbilder enthaltend – der selbe Rich. E., dem man früher Aehnlichkeit mit mir zuschrieb – derselbe, ...... em man früher Aehnlichkeit mit mir zuschrieb – derselbe, der Olgas erste Liebe war – vor 13, 14 Jahren!) verkehrt meist in Hu ...... Anna ...... lt im Jahr 1889 (frühestens!) angefangen hat, einem gewissen Messer zugeführt. Dieser Messer, ist nun der Geliebte Annas geword ...... ns!) angefangen hat, einem gewissen Messer zugeführt. Dieser Messer, ist nun der Geliebte Annas geworden (ich habe sie im vorig ...... wissen Messer zugeführt. Dieser Messer, ist nun der Geliebte Annas geworden (ich habe sie im vorigen Jahr einmal gesehen im K. ...... ige Briefe.– Sie beantwortet sie, gleichfalls tiefsinnig und Messer ist entzückt – Aber Rich. Engl. – ist es, der ihr diese Bri ...... t sie, gleichfalls tiefsinnig und Messer ist entzückt – Aber Rich. Engl. – ist es, der ihr diese Briefe dictirt – dies vertheidigt e ...... Briefe dictirt – dies vertheidigt er (wenn man ihm vorwirft ( Salten), dass er ja eigentlich das Leben Messer’s fälsche): »ja, i ...... n man ihm vorwirft (Salten), dass er ja eigentlich das Leben Messer’s fälsche): »ja, ich dictir ihr ja nur, was sie ihm schreiben ...... s hat sich jetzt heraus gestellt dass ein Liebesbrief dieser Anna, den Rich. B.-H. im vorigen Jahr erhielt – auch von Rich. E ...... ser Anna, den Rich. B.-H. im vorigen Jahr erhielt – auch von Rich. E. inspirirt d. h. verfasst war!– – Ein andrer von diesen papi ...... st war!– – Ein andrer von diesen papierenen Menschen, namens Paul Wertheimer, hat sich dieser Anna auf der Straße vorgestellt, erklärt d ...... papierenen Menschen, namens Paul Wertheimer, hat sich dieser Anna auf der Straße vorgestellt, erklärt dass er uns alle kenne, ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [18. 6. 1896]

... och entschließen könntest, mir eine Novelle von Dir für die » Zeit« zu geben. Vielleicht hast Du jetzt etwas, das Dir geeignet ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [18. 6. 1896]

... och entschließen könntest, mir eine Novelle von Dir für die » Zeit« zu geben. Vielleicht hast Du jetzt etwas, das Dir geeignet ...

Peter Altenberg an Hermann Bahr, [nach dem 4. 7. 1896]

... Bitte, können Sie mir die Adresse verschaffen von Hugo Ganz, Budapest , welcher den ...... Essay über das Buch »Einsame Seele« von Neeri sic , in Ihrem Blatte geschrieben hat?! ...... ch »Einsame Seele« von Neeri sic , in Ihrem Blatte geschrieben hat?! ...... -Ideen gibt es überhaupt kein Künstler-Sein. Das ist es, was Schnitzler u. Beer-Hoffmann sic u. den Jungen fehlt. ...... e Welt des »ästhetischen Schauens u. Genießens«, in das alte Griechenland , vermöge ihres Gott-ähnlichen Leibes, zu versetzen im Stand ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 8. 1896

... man allein – Sie werden auch allein sein.– Über den Hof. Der Kronprinz hat ihn früher oft zu sich berufen, nur, um zu thun, als ob ...... (Br.) erzählt mir ein Beispiel von der Gedankenlosigkeit des Kronprinzen und Zerstreutheit. Wie er (Br.) über einen Schauspieler sag ...... önig, sondern der Schauspieler auf die Bühne tritt,– und der Kronprinz am nächsten Tag dem Hof erzählt, der X sei nicht isl. König ...... düstern Shakespeare ...... r. einige Ausstellungen – Dehmel einen beinah groben Brief.– Dauthendey, Przybyszewski unwahr, ich hasse diese Leute – vor allem ve ...... sstellungen – Dehmel einen beinah groben Brief.– Dauthendey, Przybyszewski unwahr, ich hasse diese Leute – vor allem verlang ich dass ...... ederasten! Waren erstaunt, wie man sie aufklärte! Der kleine Nansen ein Paederast!– ...... Artikel über ihn geschrieben?« Der Franzose von neulich fragte Br. heute (erzählt mir B.) – ob er neuli ...... Hello war ein Idiot, ich hab ihn persönlich gekannt; ein Neger (Arzt) war bei ihm, der wohl mit seiner Frau geschlafen hat »Er s ...... h gekannt; ein Neger (Arzt) war bei ihm, der wohl mit seiner Frau geschlafen hat »Er sagte mir einmal: Oh, die Deutschen die ...... Abends bei Nansen.– Paul schon dort. Gemütlich. Ins Kfh. mit ihnen. Brandes k ...... Grétor, offenbar ein pathol. Lügner. Drängt Brandes eine angeblich ...... mmen: Sagen Sie – Sie sollen ja eine so herrliche Bronze von Grétor erhalten haben – und wollen sie sehen.– ...... ch, lächelnd, Schreibt man denn Biographien?– – Ich: Goethe, Hebbel.– »Hebbel – war das nicht so ein mürrischer alter Mann?« U ...... nd, Schreibt man denn Biographien?– – Ich: Goethe, Hebbel.– » Hebbel – war das nicht so ein mürrischer alter Mann?« Und übrigen ...... Der argentin. Oberst neben ihm bei einem Diner, wunderschön. Vous parlez de moi ...... urs, qu’il s’agit de moi –« Br. war davon sehr entzückt; der Oberst schickt ihm dann noch seine Photographie – in Angst, Br. kö ...... rletzt war, als im Tagebuch Goncourt darüber veröffentlicht war.– ...... – Paul und ich blieben noch nach Nansen und Frau Weggang mit Brandes im Kfh.– ...... – Paul und ich blieben noch nach Nansen und Frau Weggang mit Brandes im Kfh.– ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 23. 8. 1896

... gegeben. Schließlich ist es ihm aber doch lieber, daß er das Stück gleich kennenlernt als daß er noch ein paar Wochen wartet, ...... unde hin; nachtmahlte dann, und ging zum schwarzen Kaffee zu Nansens, wo sich bereits Goldmann befand. Daß ich das 2. Mal von Fr ...... wo sich bereits Goldmann befand. Daß ich das 2. Mal von Frau N. nichts erwähnte, liegt daran, daß nichts erwähnenswertes vo ...... rd. Mitspielen mag da, was Brandes mir erzählt hat. – Sowohl Nansens als Goldmann kamen mit ins Cafehaus wohin auch Br. zu komme ...... Grundton ist immer: Ich kenne so viele, und ich bin allein. Nansen’s gingen früher, und dann blieben Goldm. u. ich noch mit ihm ...... her, an die du mich erinnern magst : Albert Langen, Daudet, argentinischer Oberst, Sarah Kainz, Gretor, Hebbel. – Themen: Biographien; ...... : Albert Langen, Daudet, argentinischer Oberst, Sarah Kainz, Gretor, Hebbel. – Themen: Biographien; dänisch ...... Langen, Daudet, argentinischer Oberst, Sarah Kainz, Gretor, Hebbel. – Themen: Biographien; dänische ...... Dichtung u Wahrheit zu Ende, begann den »goldenen Esel« von Apulejus. Überdachte einen 1-aktigen Dramenstoff, der mir aus der No ...... den »goldenen Esel« von Apulejus. Überdachte einen 1-aktigen Dramenstoff, der mir aus der Novelle, die du glaub ich nicht kennst »De ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 9. 1896

... tlich über eine Novelle, Skizze oder was Du willst, für die » Zeit« mit Dir sprechen. Es ist geradezu eine Schande für uns, da ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 9. 1896

... tlich über eine Novelle, Skizze oder was Du willst, für die » Zeit« mit Dir sprechen. Es ist geradezu eine Schande für uns, da ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. 9. 1896

... ach, ob Du nicht ein »Feuilleton« über Euer Zusammensein mit Peter Nansen schreiben möchtest. Herzlichst grüßt ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. 9. 1896

... ach, ob Du nicht ein »Feuilleton« über Euer Zusammensein mit Peter Nansen schreiben möchtest. Herzlichst grüßt ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 9. 1896

... 9/9 Nm. mit Mz. Rh. bei Uns.– Der Gedanke, wieder 3, 4, 5 Mal die Woche mit ihr ...... gesagt: Sudermann hat nie so ein Stück geschrieben (wie das Frwld.) – und ein andrer hätte 2 Stücke daraus gemacht. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 9. 9. 1896

... Wiedersehen mit Langkammer. Bei Schnitzler, dessen neues Stück bei uns nicht mögli ...... Stück bei uns nicht möglich ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, [20. 9. 1896?]

... iner Sendung, jetzt eben beim Nachhausegehen übergab mir die Hausmeisterin das Paket; da dein Brief mit der Adresse mit eingeschlossen ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 21. 9. 1896

... Abends mit Wolzogen Schnitzler Ebermann u Salten im schwa ...... Schnitzler Ebermann u Salten im schwarzen Adler. ...... Schnitzler Ebermann u Salten im schwarzen Adler. ...... itzler Ebermann u Salten im schwarzen Adler. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 9. 1896

... 21/9 Nm. war Ebermann bei mir und erwähnte u. a. dass Langkammer über mich schimp ...... ei mir, der zur Première des »unbeschr. Blatts« herkam.– Mit Mz. Rh. bei Uns. Ich las ihr den Einakter vor, der sie interessirte ...... eschr. Blatts« herkam.– Mit Mz. Rh. bei Uns. Ich las ihr den Einakter vor, der sie interessirte. – Sie glaubt, dass ihre Eltern u ...... Einakter vor, der sie interessirte. – Sie glaubt, dass ihre Eltern unser Verh. vermuthen, ohne sehr erschüttert zu sein.– Mit ...... rmuthen, ohne sehr erschüttert zu sein.– Mit Wolzogen, Bahr, Ebermann, später Salten in der Budapester Orpheum Gesellschaft.– ...... r erschüttert zu sein.– Mit Wolzogen, Bahr, Ebermann, später Salten in der Budapester Orpheum Gesellschaft.– ...... zu sein.– Mit Wolzogen, Bahr, Ebermann, später Salten in der Budapester Orpheum Gesellschaft.– ...

Hermann Bahr an Georg Brandes, 8. 10. 1896

... Arthur Schnitzler schickt mir soeben einen Brief von Ihnen, worin Sie sich üb ...... on Ihnen, worin Sie sich über den in der letzten Nummer der » Zeit« publicierten Aufsatz » Censur in Polen ...... zu demselben gekommen bin. Die mir persönlich bekannte Frau Neustätter in Berlin , Gattin eine ...... Berlin , Gattin eines Redacteurs am Berliner Tageblatt, hat mir ihn eingeschickt, als zu einem ...... ezahlen hätten, was wir mit Vergnügen zugestanden haben: Die Dame schien durchaus in Ihrem Auftrage zu handeln und ich hatte ...... chen, bin ich gerne bereit, Ihnen die Correspondenz mit Frau Neustätter copieren zu lassen und einzuschicken. Es ist mir sehr peinl ...... n. Hätten Sie meine wiederholte Bitte, mir Beiträge für die » Zeit« zu schicken, nicht ohne Antwort gelassen, so brauchte ich ...... Einwendungen gegen Ihren » Shakespeare « auseinandersetzen würden! Wie gern würde ich mich von Ihne ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 10. 1896

... hr angesehenen Berlin er Dame erhielt, als aus einem Buche stammend, das den nächsten Win ...... Dich die Sache, so kannst Du die ganze Korrespondenz mit der Berlinerin in unserem Copierbuche sehen. ...... bestimmt auf sie! Auch bin ich sehr neugierig, was aus dem » Freiwild« wird. ...

Hermann Bahr an Georg Brandes, 8. 10. 1896

... Arthur Schnitzler schickt mir soeben einen Brief von Ihnen, worin Sie sich üb ...... on Ihnen, worin Sie sich über den in der letzten Nummer der » Zeit« publicierten Aufsatz » Censur in Polen ...... zu demselben gekommen bin. Die mir persönlich bekannte Frau Neustätter in Berlin , Gattin eine ...... Berlin , Gattin eines Redacteurs am Berliner Tageblatt, hat mir ihn eingeschickt, als zu einem ...... ezahlen hätten, was wir mit Vergnügen zugestanden haben: Die Dame schien durchaus in Ihrem Auftrage zu handeln und ich hatte ...... chen, bin ich gerne bereit, Ihnen die Correspondenz mit Frau Neustätter copieren zu lassen und einzuschicken. Es ist mir sehr peinl ...... n. Hätten Sie meine wiederholte Bitte, mir Beiträge für die » Zeit« zu schicken, nicht ohne Antwort gelassen, so brauchte ich ...... Einwendungen gegen Ihren » Shakespeare « auseinandersetzen würden! Wie gern würde ich mich von Ihne ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 10. 1896

... hr angesehenen Berlin er Dame erhielt, als aus einem Buche stammend, das den nächsten Win ...... Dich die Sache, so kannst Du die ganze Korrespondenz mit der Berlinerin in unserem Copierbuche sehen. ...... bestimmt auf sie! Auch bin ich sehr neugierig, was aus dem » Freiwild« wird. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 11. 1896

... Erfolge von » Freiwild« ...... soll auch sonst alles geschehen, um Dir den »Aufenthalt« in meinem Blatte angenehm und behaglich zu machen. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 11. 1896

... Erfolge von » Freiwild« ...... soll auch sonst alles geschehen, um Dir den »Aufenthalt« in meinem Blatte angenehm und behaglich zu machen. ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 7. 11. 1896

... , Hirschfeld , Jarno – Nachmittg bei Entsch ...... , Jarno – Nachmittg bei Entsch und Frau, dort Nathanson ...... achmittg bei Entsch und Frau, dort Nathanson (Übers ...... Amoriggiamenti ...... Amoriggiamenti ). Abends, da ich zu meinem Stück das zum 3. Mal war, keine Lust hatte, ins Thaliatheater, wo ...... rt, den übellaunigen Brief nicht abzusenden.– Heute früh bei Entsch (mit einem Auftrag von Ebermann ...... Entsch (mit einem Auftrag von Ebermann ), dann bei Sudermann e ...... Sudermann etwa 1 Stunde; über Freiwild, über Morituri; Discussion über den »Milchbart« der mir nic ...... , der herrlich wohnt; in wenigen Tagen kommt er samt Frau nach Wien , da sein ...... die nächste Première an der Burg ist.– Bei Bie Mittag; dort Kerr ; Kla ...... Schlenther , Abend mein Stück. Zwischenzeiten zu Correcturen. ...

Hermann Bahr an Hugo von Hofmannsthal, 19. 11. 1896

... Blatte ...... ktiver handeln, indem ich durch Vorstellungen bei den Herren Rappaport, Eckstein und Strauß, von Gold und vielleicht auch von Schn ...... eln, indem ich durch Vorstellungen bei den Herren Rappaport, Eckstein und Strauß, von Gold und vielleicht auch von Schnitzler unt ...... aport, Eckstein und Strauß, von Gold und vielleicht auch von Schnitzler unterstützt (auch Altenberg wird sich Ihnen wohl anschließe ...... on Gold und vielleicht auch von Schnitzler unterstützt (auch Altenberg wird sich Ihnen wohl anschließen), mit Maeterlinck drohend, ...... wingen würde. Dann hätten Sie für Ihre Gedichte immerhin ein Blatt, das Ihnen nur angenehm sein kann; und solche Leute unschäd ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 20. [11. 1896]

... ibe. Ich will nichts activeres thuen und nichts mehr mit der Zeitung zu thuen haben. Eine Gruppe zu bilden ist ja direct unmögli ...... thuen haben. Eine Gruppe zu bilden ist ja direct unmöglich: Schnitzler hat von vornherein den Verkehr mit der Zeitung abgelehnt, E ...... unmöglich: Schnitzler hat von vornherein den Verkehr mit der Zeitung abgelehnt, Eckstein hat sich direct in dieser Geschichte wi ...... er hat von vornherein den Verkehr mit der Zeitung abgelehnt, Eckstein hat sich direct in dieser Geschichte widerwärtig gegen mich ...... ct in dieser Geschichte widerwärtig gegen mich benommen, der Engländer ist überhaupt einer der unzuverlässlichsten, frauenzimmerha ...... frauenzimmerhaft gemeinsten Menschen die es giebt, den Herrn Rappaport kenne ich nicht und habe keinen Anlass zu glauben dass er a ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 28. 11. 1896

... Jugend, ich glaube auch um die Weber ...... Jugend, ich glaube auch um die Weber ...

Hermann Bahr an Alois Bahr, 1. 12. 1896

... äste haben wir oft: Burckhard, die Sandrock, Girardi mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, ...... ie Sandrock, Girardi mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothsch ...... irardi mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicke ...... mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicken Baron Spring ...... n, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicken Baron Springer u. was so ...... s Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicken Baron Springer u. was so an Berühmtheiten gerade durch ...

Hermann Bahr an Alois Bahr, 1. 12. 1896

... äste haben wir oft: Burckhard, die Sandrock, Girardi mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, ...... ie Sandrock, Girardi mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothsch ...... irardi mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicke ...... mit der Odilon, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicken Baron Spring ...... n, Baron Berger, Bildhauer Weyr, Baurath Roth, Julius Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicken Baron Springer u. was so ...... s Bauer, Schnitzler, den Albert Rothschild, den dicken Baron Springer u. was so an Berühmtheiten gerade durch ...

Hermann Bahr an Hugo von Hofmannsthal, 16. 12. 1896

... Anbei ein Stück von mir – sonst bin ich doch gewiß nett und lasse Sie in Ru ...... sen und dann, womöglich mündlich, eventuell schriftlich, dem Arthur mitzutheilen, was Sie davon halten. Durch eine rücksichtslo ...... en und brauchen auch nicht mit mir zu reden, sondern nur mit Schnitzler. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 16. 12. 1896

... Stück ...... Agitationsnummern ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 16. 12. 1896

... Die ersten Exemplare des Tschaperl kommen an u. werden Frau Langkammer, Herrn Langkammer, Hugo ...... kommen an u. werden Frau Langkammer, Herrn Langkammer, Hugo, Arthur, Burckhard ...... u. Julius Bauer ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 16. 12. 1896

... Stück ...... Agitationsnummern ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 17. 12. 1896

... Schnitzler meint, bei Bewunderung mancher Details, es sei im Tschaperl ...... Schnitzler meint, bei Bewunderung mancher Details, es sei im Tschaperl die Fanny zu farblos, der Rosetti so schattenhaft, (»alles ...... nt, bei Bewunderung mancher Details, es sei im Tschaperl die Fanny zu farblos, der Rosetti so schattenhaft, (»alles ist da, es ...... ncher Details, es sei im Tschaperl die Fanny zu farblos, der Rosetti so schattenhaft, (»alles ist da, es fehlt nichts als daß Du ...... ts als daß Du vergessen hast, ihm Leben einzublasen«) u. der Lampl sollte »neidischer« werden. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 12. 1896

... Amerika) besuchte ich die Wittwe seines kürzlich gestorbnen Vaters; ärmlich, traurig, krank.– Nm. bei Bahr, über sein Stück.– ...... en Vaters; ärmlich, traurig, krank.– Nm. bei Bahr, über sein Stück.– Bei Benedict, wo ich mit Minni plauderte. Bar. Paümann sa ...... k.– Nm. bei Bahr, über sein Stück.– Bei Benedict, wo ich mit Minni plauderte. Bar. Paümann sang.– Clara, Anna Loeb.– Risa sass ...... sein Stück.– Bei Benedict, wo ich mit Minni plauderte. Bar. Paümann sang.– Clara, Anna Loeb.– Risa sass mit Rudi P. zusammen. ...... dict, wo ich mit Minni plauderte. Bar. Paümann sang.– Clara, Anna Loeb.– Risa sass mit Rudi P. zusammen. ...... uderte. Bar. Paümann sang.– Clara, Anna Loeb.– Risa sass mit Rudi P. zusammen. ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 19. [12. 1896]

... ich hab das Stück gleich Donnerstag ordentlich gelesen und am selben Abend me ...... tag ordentlich gelesen und am selben Abend meine Meinung dem Schnitzler gesagt. Wir sind in den wichtigsten Dingen der gleichen Ans ...... en 2. und 3. Act, die mangelhafte Energie in der Führung der Fanny, so dass man am Ende des Ernstes der Sache nicht sicher ist ...... nstes der Sache nicht sicher ist, die Schattenhaftigkeit des Rosetti. Die Figur des Lampl hat mich an einigen Stellen sehr stark ...... icher ist, die Schattenhaftigkeit des Rosetti. Die Figur des Lampl hat mich an einigen Stellen sehr stark berührt. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 19. 12. 1896

... Hugo schreibt mir über Tschaperl ähnliches, wie Schnitzler gesagt hat. ...... Hugo schreibt mir über Tschaperl ähnliches, wie Schnitzler gesagt hat. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 22. 12. 1896

... Schnitzler bringt mir seine neue Novelle »Die Frau des Weisen« für die ...... bringt mir seine neue Novelle »Die Frau des Weisen« für die » Zeit«. Wir sprechen über die Familie Sandrock. Er empfindet das ...... au des Weisen« für die »Zeit«. Wir sprechen über die Familie Sandrock. Er empfindet das Wesen der grande comedienne wie ich in de ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 12. 1896

... t recht danken, daß Du mir ein so theueres Geschenk für die » Zeit« gegeben hast. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 12. 1896

... t recht danken, daß Du mir ein so theueres Geschenk für die » Zeit« gegeben hast. ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 2. 1. 1897

... eranreichten); aber um Ihnen und dem mir sympathischen Herrn Salten gefällig zu sein, habe ich sie tapfer heruntergeschluckt un ...... ief abgefaßt, der hoffentlich nach Wunsch geraten ist, Herrn Salten zum Ziele hilft und – dies vor allem – ihn nicht in eine Sa ...... ir unsympathischen Herrn Bahr) gefällig zu sein, desselbigen Stück gelesen. Ich finde es für das Deutsche Theater nicht geeign ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 7. 1. 1897

... ürdig von Ihnen, daß Sie mir diese wunderbare Empfehlung für Salten geschickt haben; sie wird wohl am stärksten ins Gewicht fal ...... Auch für die rasche Erledigung des Bahrschen Stückes muß ich Ihnen bestens danken; auf den Bescheid, der gekomme ...... ung nahegerückt. Ich arbeite jetzt übrigens auch zu Zeiten – zehn Dialoge, eine bunte Reihe; aber etwas Unaufführbareres hat es noch ...... ein nicht bekommt, oder auch, wie andre behaupten, wegen der Hedwig in der »Wildente«. Nun, die »Glocke« kommt jedenfalls bald, ...... mt, oder auch, wie andre behaupten, wegen der Hedwig in der » Wildente«. Nun, die »Glocke« kommt jedenfalls bald, wie Sie wissen, ...... inen neuen Beweis für seine Popularität erhalten. Ein junger Autor schickte mir eins der komischsten Trauerspiele, die ich je ...... ert, daß er gestern Abend zu den »Müttern« und heute in die » Jugend« geht. Auch Sie kommen in diesem Trauerspiel vor – wenn auc ...... ? Ich finde sie entzückend. Machen Sie doch gelegentlich die Sorma darauf aufmerksam, wenn sie das Stück noch nicht kennen sol ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 1. 2. 1897

... Meine »Renaissance« erscheint; Schnitzler, Herzl , Christomanos, ...... rtrag in Brünn , für den Volksbildungsverein im Deutschen Haus, über das Junge Wien ...

C. Karlweis an Arthur Schnitzler, [18. 2. 1897]

... ) Abends zu uns zu kommen? Sie finden nur Bahr, Langkammers, Ebermann, Schwarzkopf u. – hoffentlicht – auch Salten. Die Nichtanwe ...... Langkammers, Ebermann, Schwarzkopf u. – hoffentlicht – auch Salten. Die Nichtanwesenden werden ausgerichtet, – kommen Sie also ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 26. 2. 1897

... em Weg bekomm ich an der Kasse nichts ordentliches mehr fürs Tschapperl. Kann ich durch deine Protektion einen guten Sitz (am liebs ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 2. 1897

... 27/2 Nm. Mz. Rh. bei mir.– Carlth. ...... Tschaperl ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 3. 1897

... 7/3 Sonntag. Philh.– Bei Loebs.– Abds. wieder einmal bei der »Liebelei« in der Burg, gefie ...... /3 Sonntag. Philh.– Bei Loebs.– Abds. wieder einmal bei der » Liebelei« in der Burg, gefiel mir sehr gut.– Ein Feuilleton von Herz ...... er Burg, gefiel mir sehr gut.– Ein Feuilleton von Herzl über Tschaperl, » Jung Oesterreich « ge ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 3. 1897

... 16/3 Mit Mz. Rh. Abd. spazieren.– Bei Karlweis. Bahr, Burckhard, Chiavacci, ...... Mit Mz. Rh. Abd. spazieren.– Bei Karlweis. Bahr, Burckhard, Chiavacci, Schwarzkopf, Bauer. ...... ren.– Bei Karlweis. Bahr, Burckhard, Chiavacci, Schwarzkopf, Bauer. ...... Minnie glaubt (nach Hugo) offenbar, »jene« Sache sei nicht ernst, ...

Hermann Bahr an S. Fischer, 20. 3. 1897

... Friedrich Schütz ...... Moriz Necker ...... Neue Freie Presse ...... Hans Koppel ...... Sceps’sches Tagblatt ...... Sceps’sches Tagblatt ...... Wilhelm Singer ...... Neues Wiener Tagblatt ...... Fremdenblatt ...... Moriz Baumfeld ...... Extrapost ...... Vornehme Welt ...... Neues Wr Journal ...... Julius Bauer ...... Extrablatt ...... Münchner Allgemeine ...... Grazer Tagespost ...... Vincenz Chiavacci ...... Wiener Bilder ...... Zeit ...... 1) Arthur Schnitzler 2) Hugo v. Hofmannsthal 3) Leopold Andrian 4) Leo Ebermann ...... hur Schnitzler 2) Hugo v. Hofmannsthal 3) Leopold Andrian 4) Leo Ebermann 5) Ludwig Scvepanski (für die polnische Presse) 6) u 7) Mac ...... ) Hugo v. Hofmannsthal 3) Leopold Andrian 4) Leo Ebermann 5) Ludwig Scvepanski (für die polnische Presse) 6) u 7) Machar und Krejci (für d ...... mann 5) Ludwig Scvepanski (für die polnische Presse) 6) u 7) Machar und Krejci (für die böhmische Presse) 8) Otto Julius Bierba ...... böhmische Presse) 8) Otto Julius Bierbaum 9) Otto Stößl 10) Max Messer 11) Franz Weislein 12) Linzer Tagespost 13 ...... se) 8) Otto Julius Bierbaum 9) Otto Stößl 10) Max Messer 11) Franz Weislein 12) Linzer Tagespost 13) Salzburger Volksb ...... Stößl 10) Max Messer 11) Franz Weislein 12) Linzer Tagespost 13) Salzburger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) ...... 11) Franz Weislein 12) Linzer Tagespost 13) Salzburger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) Hugo Ganz (Neues Pester Jo ...... 12) Linzer Tagespost 13) Salzburger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) Hugo Ganz (Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote ...... t 13) Salzburger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) Hugo Ganz (Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner So ...... urger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) Hugo Ganz ( Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pest ...... Schlesische Presse 15) Hugo Ganz (Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pester Lloyd 19) Prof. Mino ...... ) Hugo Ganz (Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pester Lloyd 19) Prof. Minor. Ferner will ich an jedem ...... urnal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pester Lloyd 19) Prof. Minor. Ferner will ich an jedem Theater einem Sch ...

Hermann Bahr an S. Fischer, 20. 3. 1897

... Friedrich Schütz ...... Moriz Necker ...... Neue Freie Presse ...... Hans Koppel ...... Sceps’sches Tagblatt ...... Sceps’sches Tagblatt ...... Wilhelm Singer ...... Neues Wiener Tagblatt ...... Fremdenblatt ...... Moriz Baumfeld ...... Extrapost ...... Vornehme Welt ...... Neues Wr Journal ...... Julius Bauer ...... Extrablatt ...... Münchner Allgemeine ...... Grazer Tagespost ...... Vincenz Chiavacci ...... Wiener Bilder ...... Zeit ...... 1) Arthur Schnitzler 2) Hugo v. Hofmannsthal 3) Leopold Andrian 4) Leo Ebermann ...... hur Schnitzler 2) Hugo v. Hofmannsthal 3) Leopold Andrian 4) Leo Ebermann 5) Ludwig Scvepanski (für die polnische Presse) 6) u 7) Mac ...... ) Hugo v. Hofmannsthal 3) Leopold Andrian 4) Leo Ebermann 5) Ludwig Scvepanski (für die polnische Presse) 6) u 7) Machar und Krejci (für d ...... mann 5) Ludwig Scvepanski (für die polnische Presse) 6) u 7) Machar und Krejci (für die böhmische Presse) 8) Otto Julius Bierba ...... böhmische Presse) 8) Otto Julius Bierbaum 9) Otto Stößl 10) Max Messer 11) Franz Weislein 12) Linzer Tagespost 13 ...... se) 8) Otto Julius Bierbaum 9) Otto Stößl 10) Max Messer 11) Franz Weislein 12) Linzer Tagespost 13) Salzburger Volksb ...... Stößl 10) Max Messer 11) Franz Weislein 12) Linzer Tagespost 13) Salzburger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) ...... 11) Franz Weislein 12) Linzer Tagespost 13) Salzburger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) Hugo Ganz (Neues Pester Jo ...... 12) Linzer Tagespost 13) Salzburger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) Hugo Ganz (Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote ...... t 13) Salzburger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) Hugo Ganz (Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner So ...... urger Volksblatt 14) Freie Schlesische Presse 15) Hugo Ganz ( Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pest ...... Schlesische Presse 15) Hugo Ganz (Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pester Lloyd 19) Prof. Mino ...... ) Hugo Ganz (Neues Pester Journal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pester Lloyd 19) Prof. Minor. Ferner will ich an jedem ...... urnal) 16) Brünner Tagesbote 17) Brünner Sonntagszeitung 18) Pester Lloyd 19) Prof. Minor. Ferner will ich an jedem Theater einem Sch ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 22. 3. 1897

... Altenberg ...... o den Titel von Hirschfelds Geschichte sowie von Deine r ...... hfelds Geschichte sowie von Deine r , von Hugo wollen wir einfach »Gedichte« annoncieren. Reihen ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 22. 3. 1897

... Altenberg ...... o den Titel von Hirschfelds Geschichte sowie von Deine r ...... hfelds Geschichte sowie von Deine r , von Hugo wollen wir einfach »Gedichte« annoncieren. Reihen ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 3. 1897

... hreibt mir eben ab, möchtest Du so lieb sein, heute noch mit Altenberg zu reden, ob er mit uns lesen will? Ich habe erstens heute ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 23. 3. 1897

... Novellette ...... eine, die morgen fertig wird ...... Bei beiden ...... verrieth. Wir sind ja nicht Mitglieder des Vereins » Gemütliche Harmonie«, dass man uns durch Epitheta ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 3. 1897

... hreibt mir eben ab, möchtest Du so lieb sein, heute noch mit Altenberg zu reden, ob er mit uns lesen will? Ich habe erstens heute ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 3. 1897

... 24/3 Mit Mz. Abd. spazieren. Kopfweh.– Abd. bei mir: Georg H., Bahr, Kar ...... r, Karlweis, Schwarzkopf, Richard.– Probe zur Vorlesung. H.: Bei Beiden. Ich: 1. Akt Freiwild. Nachher noch 2 Scenen aus dem Liebes ...... , Richard.– Probe zur Vorlesung. H.: Bei Beiden. Ich: 1. Akt Freiwild. Nachher noch 2 Scenen aus dem Liebesreigen. ...... Beiden. Ich: 1. Akt Freiwild. Nachher noch 2 Scenen aus dem Liebesreigen. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 28. 3. 1897

... Bösendorfer Saal mit Georg Hirschfeld, Hugo Hofmannsthal u. Arthur Schnitzler vor u. habe einen geradezu stürmischen Erfolg. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 3. 1897

... 28/3 S.– Vm. Mz. Rh.– Abd. Vorlesung im Bösendorfersaal, wohlth. Zweck (Frau Cur ...... h. Zweck (Frau Curt). G. H. Bei Beiden, Hugo Thor und Tod, ich Fr ...... den, Hugo Thor und Tod, ich Freiwild 1. Akt, Bahr ...... an« – Wo sind wir!– Soup. mit Karlweis und Frau, Bahr, Hugo, Salten, Beraton, Georg H.– Empfindung, wie es eine Frau haben muss ...... Von Peter Nansen (neulich Artikel in Politiken über mich) Brief über Liebele ...... Von Peter Nansen (neulich Artikel in Politiken über mich) Brief über Liebelei in Kopen ...... r Nansen (neulich Artikel in Politiken über mich) Brief über Liebelei in Kopenhagen ; scheint ...

Elsa Plessner an Arthur Schnitzler, [22. 4. 1897]

... Blätter«) – an die Sie sich hoffentlich noch erinnern – für » die Zeit« eingereicht habe, und dass ich Sie nun herzlichst bitte, e ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 22. 4. 1897

... ich bekomme eben einen Brief von dem dir bekannten Frl. Elsa Plessner , die dir eine Novelle ...... eiss nicht mehr genau. Meiner Ansicht nach ist eben benannte Elsa von einer unerträglichen Schlamperei in Stil und Arbeit; ha ...

Arthur Schnitzler an Gustav Schwarzkopf, 9. 5. 1897

... h nichts verschreien will. Sie sind ein flüchtiger Leser der Zeit und haben wohl die Entrefilets gelesen, die in den letzten ...... be seine Größe nie begriffen, obwohl er, wie Sie wohl in der Zeit gelesen haben, » für mich eingestanden i ...... Ich bleibe noch etwa 14 Tage hier, dann geh ich nach London , und bin wohl in den letzten Maitagen in ...

Elsa Plessner an Arthur Schnitzler, 15. 5. 1897

... rscheinlich keine mitschwingende Saite für die Klage aus dem Sievringer Wald. – Ich brauchte ein bisschen moralisches » ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 20. 5. 1897

... chön gewesen« sein – nahen ihrem Ende; Montag fahre ich nach London und bin in den ersten Junitagen in Wien ...... Sie aber fahren bereits in den selben ersten Junitagen nach Ischl ? Ich werde Sie doch hoffentlich noch in ...... n? Beruhigen Sie mich darüber, indem Sie mir eine Zeile nach London schreiben. Meine Adresse ist sehr complicirt: bei Felix Mar ...... schreiben. Meine Adresse ist sehr complicirt: bei Felix Markbreiter London S E. Honor Oak, Woo ...... – Mit Ihr bin ich sehr zufrieden; sanft, lieb, ein bischen rührend. I ...... nz widerliches Subjekt; verlogen und verlottert. Moralschule Altenberg, Beobachtungsschule Bahr. ...... ährend ich Ihnen schreibe, im Nebenzimmer und liest eben die Scene zwischen dem Dichter (Biebitz) und der Schauspielerin, die ...... m Nebenzimmer und liest eben die Scene zwischen dem Dichter ( Biebitz) und der Schauspielerin, die ich übrigens geändert habe, so ...... erin, die ich übrigens geändert habe, so daß man sagen kann: Biebitz bleibt Biebitz! – Aber sonst haben Sie hoffentlich mehr gea ...... brigens geändert habe, so daß man sagen kann: Biebitz bleibt Biebitz! – Aber sonst haben Sie hoffentlich mehr gearbeitet als ich ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 5. 1897

... 21/5 Nm. mit Paul und Bie bei Carabin im Atelier. (Bie’s ...... 21/5 Nm. mit Paul und Bie bei Carabin im Atelier. ( Bie’s Frau pflegt die Augenentzd ...... Carabin im Atelier. (Bie’s Frau pflegt die Augenentzd. Poppenbergs), dann ich zu Wyzewa (ge ...... Frau pflegt die Augenentzd. Poppenbergs), dann ich zu Wyzewa (gegen Brandes und Bahr; Hebbel eben entdeckt). Mit Mz. und ...... d. Poppenbergs), dann ich zu Wyzewa (gegen Brandes und Bahr; Hebbel eben entdeckt). Mit Mz. und Paul ...... u Wyzewa (gegen Brandes und Bahr; Hebbel eben entdeckt). Mit Mz. und Paul ...... Augenschmerzen, Kitzeln Haut, unbeschr. Unbehagen. Z. H. mit Mz. Gespräch übern Sommer, Schwierigkeiten; tiefe Verstimmung. ...

Elsa Plessner an Arthur Schnitzler, 30. 5. [1897]

... benachrichtigen, dass H. Bahr den »gläsernen Käfig« für die » Zeit« acceptirt hat, was er mit gestern in einer überaus liebens ...... London ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 15. 6. 1897

... « von Maler Seligmann, wo köstliche Parodien auf Altenberg, Burckhard (dessen Charakter zugleich i ...... , Bahr und Hugo stehn.– Richtig, gestern Abend war ich neben Salten in der Conservatoriumsvorstellg, resp. beim letzten Fünftel ...... o stehn.– Richtig, gestern Abend war ich neben Salten in der Conservatoriumsvorstellg, resp. beim letzten Fünftel, was auch zu viel war ...... Leb wohl, mein geliebter Schatz und grüß Deine Mama, ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, [vor dem 21. 6. 1897]

... Wie ich es sehe . Liebelei. Sterben. ...

Hermann Bahr an S. Fischer, 21. 6. 1897

... erichtete E xe mplar des » Tschaperl«. Es wäre gut, wenn Sie sofort mit dem Drucke beginnen würd ...... Schnitzler ...... Liebelei ...... Marienbad wie aus Ischl beklagen sich Bekannte bei mir, daß »Theater« in keiner der ...

Hermann Bahr an S. Fischer, 21. 6. 1897

... erichtete E xe mplar des » Tschaperl«. Es wäre gut, wenn Sie sofort mit dem Drucke beginnen würd ...... Schnitzler ...... Liebelei ...... Marienbad wie aus Ischl beklagen sich Bekannte bei mir, daß »Theater« in keiner der ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 22. 6. 1897

... wenn du dem G. die Wagnerbiogr. schickst. 2) In Hinsicht auf Freiwild ( Prag ) hab ich mich st ...... h mich streberisch und habsüchtig entschieden, indem ich dem Dtsch Landestheater einen jüdischverlogenen Brief schrieb, sie könnten ja irgen ...... eine andre Stadt genannt sein. – 3.) Über die Schicksale der Lei (Abkürzung) hab ich nichts erfahren. – ...... grafirst du.) – Übrigens hat meine Mama auf dem Umweg meiner Schwester bei mir angeklopft, ob ich mit ihr zusammen von ...... zusammen von Wien nach Ischl reisen möchte. Sollt es sich nur um 1 Tag Unterschied hande ...... Heut hab ich mich auch über meine Tante geärgert. Ich kam (von Penzing u Nußdorf) verspätet, um 1; ...... its ein niederträchtiger Komödiant. Bahr hat (du hast ja die Zeit hoffentlich erhalten) natürlich bereits entdeckt, daß in ...... Ich war gestern vor dem Theater in der Redaction bei Bahr (er hatte mich bitten lassen, mir ...... s anständiges schreibe, jedes Theater haben kann – außer dem Jubiläumstheater in Wien, wo man wahrscheinlich Dramen von Gregorig aufführe ...... Karinski ...... s regnen u der Rest des Tages ist der 27. Umarbeitung meiner Novellen gewidmet. Gestern im Theater Direktor Koriconer lobte »Frau ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 25. 6. 1897

... Haus, wo Leute wohnen, die Jahrelang im selben Haus mit uns ( Burgring) gewohnt; im Garten traf ich sofort einen Bekannten! (Brude ...... ackt werden. Ich bin übel gelaunt; hoffe auf bessere Tage in Ischl , und sehne mich nach Dir unbeschreiblich. Tausend innige Kü ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 6. 1897

... 25/6 Salten speiste bei mir. Einpacken. Über Agnes Jordan (die ich gest ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 27. 6. 1897

... Ischl 27/6. 97 ...... b ich angenehm u allein auf meinem Zimmer verbracht, mit den Entrüsteten beschäftigt, u einem neuen Stück, dessen 3 Akte ich mit ein ...... tmahl zu Richard; mit ihm zu Paula, die in einem der letzten Ischl er Häuser gegen die Traun zu, im Steinfeld, wohnt, sich sehr ...... – Eben ist auch die » Zeit« gekommen – ein Artikel ...... Von der Rudolfshöhe bin ich neuerlich entzückt; mein Fenster geht aufs Grüne, n ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 7. 1897

... nicht so recht zureden können u. weiß nicht, ob ich Dich in Ischl sehen werde. Ich bitte Dich also brieflich, Dir die Sache d ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 7. 1897

... nicht so recht zureden können u. weiß nicht, ob ich Dich in Ischl sehen werde. Ich bitte Dich also brieflich, Dir die Sache d ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, [10.] 7. 1897

... viel Rad; finde das Gehen unerträglich. Gestern bin ich mit Gisela nach Goisern geradelt; ...... Goisern geradelt; heute Früh mit Julius, Helene, Gisela dem Hajek entgegen gegen Ebense ...... rn geradelt; heute Früh mit Julius, Helene, Gisela dem Hajek entgegen gegen Ebensee ...... geradelt; heute Früh mit Julius, Helene, Gisela dem Hajek entgegen gegen Ebensee ...... .– Gestern hab ich überdies das neue Stück von Jarno (Première) »Aschermittwoch« im hiesigen Theater durchlebt. ...... e) »Aschermittwoch« im hiesigen Theater durchlebt. Maran und Pohl Meiser amusant; im ganzen widerlich.– ...... Leb wohl, meine geliebte und ersehnte Mizi; grüße Dein Mutter u sei tausendmal geküsst. ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 22. 7. 1897

... Ischl ...... Lieber Freund, ich lese soeben im 6-Uhr-Blatt die Notiz von Agnes Jordan. Ich brauche Ihnen wol nicht ers ...

Hermann Bahr: [Entwurf für Lesung im Bösendorfer-Saal?], [Sommer? 1897]

... 1) Jung Wien2) Prolog von Hugo 3) Anatol 4) Die schöne Frau ...

Elsa Plessner an Arthur Schnitzler, 7. 8. [1897]

... n, gezwungen sogar, anzuwenden. Das Erscheinen der heutigen » Zeit« brachte mir statt der so lange erhofften Freude einen so i ...... r aufoctroirten Correcturen in den aufliegenden Nummern der » Zeit« auf eigene Hand mit Blaustift auszumerzen und dazu ganz eh ...... amen zu unterschreiben. Ich will eben mit der Redaction der » Zeit« keine Differenz haben wo ich eigentlich dem Himmel d. h. H ...... nig helfen wird, da ich nicht die ganze Abonnentenliste der » Zeit« damit behelligen kann. Allein ich bitte Sie, lieber, guter ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 27. 9. 1897

... Berlin er Blättern lese ich, wie sehr das » Tschapperl« gefallen hat; gratulire herzlich! ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 28. 9. 1897

... ich für Deine lieben Worte. Es scheint in der That, daß das » Tschaperl« in Berlin gefallen ha ...... nausläuft. Wann schickst Du mir wieder einmal etwas für die » Zeit«? Ich rechne bestimmt darauf. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 28. 9. 1897

... ich für Deine lieben Worte. Es scheint in der That, daß das » Tschaperl« in Berlin gefallen ha ...... nausläuft. Wann schickst Du mir wieder einmal etwas für die » Zeit«? Ich rechne bestimmt darauf. ...

Rosa Freudenthal an Arthur Schnitzler, [4. 10. 1897]

... – a – ich hab ja den Namen wohl nie gehört – na also an die Mutter gedacht – und konnte gar nicht los kommen von der Erinnerun ...... einer Frau – die matt und farblos verheiratet ist? (Die ein Kind hat welches sich in ihren Augen spiegelnd sieht?) Die Frau ...... Tschaperl ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [17. 10. 1897?]

... Dass die Stücke eigentlich lyrisch sind, weiß ich; nur sind sie wohl dem dr ...... n nicht ferner als die novellistischen Stücke von Hauptmann, Schnitzler etc. Den Abstand vom wirklich dramatischen kenne ich aber r ...

Gerty Schlesinger an Hermann Bahr, [24. 10. 1897?]

... f kommt es doch an. Wenn es einmal dahin kommt dass der Herr Fiala solche Stücke schreibt – und dahin wird es kommen – wenn un ...... re Schreibtische dem Hermannskogel ähnlich schauen, die Frau Charas wird schöner lächeln und die Einbände unserer Küchenbücher ...... t ist natürlich vollkommen werthlos, die Charactere sind von Rudolf Lothar der Dialog von Schnitzler, die Interpunktion von Peter Alte ...... rthlos, die Charactere sind von Rudolf Lothar der Dialog von Schnitzler, die Interpunktion von Peter Altenberg. Beim 270ten Verse h ...... dolf Lothar der Dialog von Schnitzler, die Interpunktion von Peter Altenberg. Beim 270ten Verse hab ich lange an Ihren ...

Rosa Freudenthal an Arthur Schnitzler, [31. 10. – 3. 11. 1897]

... die da ...... r eine alte verstaubte Schachtel in die Hände, noch fast von Mama zugebunden, – von mir Schulhefte, Schreibereien, Gedichte u ...... s davon geschickt, aber so etwas kann leicht langweilen. Als Mama starb, damals, als in der Breslauerstr der Haushalt aufgelö ...... ugendfreunde, welches ich eckelhaft fand, dagegen gefiel mir Tschaperl von Bahr nicht ganz sc ...... Libelei ...... Libelei hinaus, ist noch so gut wie Tschaperl « – und – als ich heut vorbei kam steht mein Schnitzler mit ...... Libelei ...... l, ich sehe Alles. Gelesen habe ich jetzt die Tagebücher von Hebbel: – – – Hebbel ist nicht der Mann meiner Begeisterung,– scha ...... les. Gelesen habe ich jetzt die Tagebücher von Hebbel: – – – Hebbel ist nicht der Mann meiner Begeisterung,– schauen Sie ich ha ...... n meiner Begeisterung,– schauen Sie ich habe noch nichts von Hebbel gelesen, und hab in Folge dessen kein Urtheil aber die Tage ...... Heine unterhalte, als über Hebbel denke, man ist manchmal so faul zum denken, und es ist so b ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 11. 1897

... Geschichte ...... Geschichte aus dem letzten Heft der » Cosmopolis« vorzulesen? Ich bilde mir ein, daß ich den Ton treffen wer ...... Und vergiß doch nicht ganz auf die » Zeit«. Hast Du nicht wieder was Kleines? Ich würde das neue Jahr ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 11. 1897

... 10/11 Fanny Sch., Olgas Schwester bei mir, will sich meine Briefe als Andenk ...... 10/11 Fanny Sch., Olgas Schwester bei mir, will sich meine Briefe als Andenken beh ...... ster bei mir, will sich meine Briefe als Andenken behalten.– Jauner bei mir, für das Vertrauen dankend, Contract bringend, mein ...... bei mir, für das Vertrauen dankend, Contract bringend, mein Stück nicht kennend.– Mz. Rh.– Von Andrian ...... rauen dankend, Contract bringend, mein Stück nicht kennend.– Mz. Rh.– Von Andrian Brief mit Tab ...... Brief mit Tabesfurcht.– Im Kfh., Bucek, Fifis jetziger Geliebter, der zur Bühne gehn will und mir vortra ...... er, der zur Bühne gehn will und mir vortragen.– Schwarzkopf, Salten;– Burckhard mit Bahr, Burckh. drängt wegen meines Stücks, m ...... wegen meines Stücks, möcht es sobald als möglich; Bahr wird » Todte schweigen« öffentlich lesen.– Wer mir vor 5 Jahren etwa diesen Tag pr ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 11. 1897

... Geschichte ...... Geschichte aus dem letzten Heft der » Cosmopolis« vorzulesen? Ich bilde mir ein, daß ich den Ton treffen wer ...... Und vergiß doch nicht ganz auf die » Zeit«. Hast Du nicht wieder was Kleines? Ich würde das neue Jahr ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 11. 1897

... lieber Hermann, wenn du also » Die Todten schweigen« lesen wi ll st, würds m ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 12. 11. [1897]

... als mein Princip. Ich werde mich auf das Strengste an Deinen Text halten. ...

Felix Salten an Hermann Bahr, 12. 11. 1897

... Lieber und verehrter Bahr, von Schnitzler erfahre ich, dass die Vorlesung des » Wu ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 12. 11. [1897]

... als mein Princip. Ich werde mich auf das Strengste an Deinen Text halten. ...

Felix Salten an Hermann Bahr, 12. 11. 1897

... Lieber und verehrter Bahr, von Schnitzler erfahre ich, dass die Vorlesung des » Wu ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1[4?]. 11. 1897

... lsweise, um etwas naheliegendes zu citiren, den Schluss von » Die Todten schweigen« streichen, so würdest du auch aendern. – Wohin käme man al ...

Hermann Bahr: [Notizen zur Lesung von Die Toten schweigen], [Mitte November 1897]

... Leoster. Reichswehr. Maxl. Schles. ...... Leoster. Reichswehr. Maxl. Schles. ...... Leoster. Reichswehr. Maxl. Schles. ...... Geiringer 2 Cercle ...... Donath 2 Bauernfeld ...... Die Todten schweigen von A. Sch. ...... Die Todten schweigen von A. Sch. ...... Ebermann – ...... Samstag mit Julius Bauer über Holzer ...... Schnitzler, ein Heft Cosmopolis ...... Schnitzler, ein Heft Cosmopolis ...... Salten, Wurstelprater ...

Hermann Bahr: [Aufzeichnung zur 2. Lesung im Bösendorfer-Saal], [Mitte November? 1897]

... Wertheimer abschicken ...... Neuberger ...... Reichswehr ...... Groß, Schnitzler ...... Kugel ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 16. 11. 1897

... Darf ich Dich bitten, ein Exemplar des Cosmopolis mit Deiner Novelle an Herrn Ignaz Kugel, Lindengasse 11 zu ...... Darf ich Dich bitten, ein Exemplar des Cosmopolis mit Deiner Novelle an Herrn Ignaz Kugel, Lindengasse 11 zu senden, damit er es ...... ten, ein Exemplar des Cosmopolis mit Deiner Novelle an Herrn Ignaz Kugel, Lindengasse 11 zu senden, damit er es der Polizei vorlegt? ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 16. 11. 1897

... Darf ich Dich bitten, ein Exemplar des Cosmopolis mit Deiner Novelle an Herrn Ignaz Kugel, Lindengasse 11 zu ...... Darf ich Dich bitten, ein Exemplar des Cosmopolis mit Deiner Novelle an Herrn Ignaz Kugel, Lindengasse 11 zu senden, damit er es ...... ten, ein Exemplar des Cosmopolis mit Deiner Novelle an Herrn Ignaz Kugel, Lindengasse 11 zu senden, damit er es der Polizei vorlegt? ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 11. 1897

... 19/11 Mit Mz. Rh. Augarten spazieren.– Neuma ...... »Ehemänner« mit Salten, Josefstadt. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 11. 1897

... 22/11 Bei der Manicure Sp.–; Irm. H. que j. d. l., le ...... Anna Riedel ...... del (wie ändern sich die Zeiten!) – Nm. mit Mz. Rh. spazieren, 2. Akt gebaut; – schließlich bei Fifi »wo mein S ...... Nm. mit Mz. Rh. spazieren, 2. Akt gebaut; – schließlich bei Fifi »wo mein Sehnen Ruhe fand« – ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 11. 1897

... über Katherl findet er Katherl besser als Frwld., das er noch gar nicht kennt – Im Dampfbad sprach ich ihn.– ...... noch gar nicht kennt – Im Dampfbad sprach ich ihn.– Abd. bei Mz. Rh.– ...

Hermann Bahr an Felix Salten, 8. 12. 1897

... ser, sondern der Redacteur, der gerne bald so etwas für die » Zeit« hätte. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 8. 12. 1897

... Für wen – weiss ich nicht. Angeblich soll es eine »reizende Autographensammlerin« sein. Schicke mir die Karte freundlichst zurück. Sag mir a ...... st zurück. Sag mir auch bei dieser Gelegenheit, wie ich mein Cosmopolis-Heft , mein einziges, von der Polizei zurück bekommen kann? ...... Cosmopolis-Heft ...

Hermann Bahr an Felix Salten, 8. 12. 1897

... ser, sondern der Redacteur, der gerne bald so etwas für die » Zeit« hätte. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 12. 1897

... 23/12 Nm. mit Mz. Rh. spazieren.– Abd. »Josefine« von Bahr : mit ...... « von Bahr : mit Winter, später Kapper’s und Schik (wir reichten uns nach Jahren wieder die Hand), Ebermann so ...... ’s und Schik (wir reichten uns nach Jahren wieder die Hand), Ebermann soup.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 12. 1897

... Tag wo ich » Liebelei« beendigt ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 4. 1. 1898

... das schönste von den dreien ist), Beer-Hofmann, Salten, Schwarzkopf – da hat sich mancherlei herausgestellt, was b ...... ehler, daß er gerade den gefunden hat. – Heute haben wir das Freiwild am Carltheater besetzt, das kommt Ende Jänner dran. ...... Wie stehts denn mit der Sorma? Ist das wahr, daß Sie sie ganz verlieren? Bitte grüßen Sie ...

Hermann Bahr: [Entwurf einer Gästeliste zum Burckhard-Bankett], [Mitte Januar 1898?]

... Karlweis , x Bucovics, x Chiavacci, x Gettke, Kut ...... , x Bucovics, x Chiavacci, x Gettke, Kutschera, x ...... Bucovics, x Chiavacci, x Gettke, Kutschera, x Berger ...... vics, x Chiavacci, x Gettke, Kutschera, x Berger ...... , x Saar, x Hofmannsthal, Mohr, x Salten, x Herzl, x ...... aar, x Hofmannsthal, Mohr, x Salten, x Herzl, x Glossy, ...... Engel, Moll , Bernatzik, Klimt, x Kramer, x ...... Kramer, x Fellner, x Schnitzler ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 24. 1. 1898

... n – ganz intim, jeder zahlt sein Couvert, wahrscheinlich bei Sacher, etwa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlw ...... wahrscheinlich bei Sacher, etwa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovic ...... wa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovics, Gettke, Baron Berger usw ...... nen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovics, Gettke, Baron Berger usw usw. Hoff ...... us Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovics, Gettke, Baron Berger usw usw. Hoffentlich bist Du dabei un ...... Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovics, Gettke, Baron Berger usw usw. Hoffentlich bist Du dabei und schrei ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 24. 1. 1898

... n – ganz intim, jeder zahlt sein Couvert, wahrscheinlich bei Sacher, etwa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlw ...... wahrscheinlich bei Sacher, etwa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovic ...... wa 40 Personen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovics, Gettke, Baron Berger usw ...... nen, Saar, Speidel, Julius Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovics, Gettke, Baron Berger usw usw. Hoff ...... us Bauer, Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovics, Gettke, Baron Berger usw usw. Hoffentlich bist Du dabei un ...... Groß, Karlweis, Chiavacci, Ebermann, einige Maler, Bukovics, Gettke, Baron Berger usw usw. Hoffentlich bist Du dabei und schrei ...

Hermann Bahr: [2. Gästeliste zum Burckhard-Bankett], [zwischen 29. 1. und 2. 2. 1898]

... Chiavacci ...... Hans Koppel Wr. Tagbl ...... Epstein Wohng ...... Wilhelm Hermann ...... Bukovics ...... Jauner ...... x Gettke ...... x Kutschera + ...... Schönborn ...... x Schnitzler ...... Bernatzik ...... x Ebermann – ...... Chiavacci hat abge ...... Spiegl ...... Mohr ...... x Salten ...... Prof Bernatzik ...... Wickhoff ...... Dörmann ...... Frydmann ...... Bauer ...... Wittmann ...... Eibenschütz ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 2. 1898

... 1/2 Probe.– Nm. bei Uhl; mein Stück habe ihn sehr aufgeregt, doch sei der ergreifende 1. Akt de ...... doch sei der ergreifende 1. Akt der Feind der 2 andern. Bei Mz. Rh.– Im Rmdth.; die Stücke ...... Stücke von Holzer, Dreck, von Schütz und Bahr, welche gewissenlosen Esel, protegirt.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 2. 1898

... 19/2 Vm. bei Mz. I.– Nm. Mz. Rh. bei mir. Bracco »Ende der Liebe« schwach; mit Hugo und Bahr ...... 19/2 Vm. bei Mz. I.– Nm. Mz. Rh. bei mir. Bracco »Ende der Liebe« schwach; mit Hugo und Bahr soupirt. Salten ...... Bracco »Ende der Liebe« schwach; mit Hugo und Bahr soupirt. Salten fand, ich sei kühl gegen ihn. ...

Hermann Bahr an Gerty Schlesinger, 30. 6. 1898

... wo die » Liebelei« her ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 9. 1898

... sehr traurig bin, daß Du mir niemals spontan etwas für die » Zeit« schickst. Ich wäre sehr froh, wenn ich das neue Quartal mi ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 9. 1898

... sehr traurig bin, daß Du mir niemals spontan etwas für die » Zeit« schickst. Ich wäre sehr froh, wenn ich das neue Quartal mi ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 6. 9. 1898

... Hinscheiden deines Vaters ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 11. 1898

... 18/11 Bei Gomperz, der mich sehr beruhigte.– Abd. bei Mz. Rh.; mit ihr Rmdth. ...... 18/11 Bei Gomperz, der mich sehr beruhigte.– Abd. bei Mz. Rh.; mit ihr Rmdth.– Auf der 2. Gallerie mit Richard.– Fifi.– N ...... i Mz. Rh.; mit ihr Rmdth.– Auf der 2. Gallerie mit Richard.– Fifi.– Nach Juana (Bahr) wurde Abschiedssouper mit großem Beifal ...... us komme. – Wassermann; der mir spontan sagte, ich müsse das Renaissancestück schreiben. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 1. 12. 1898

... verbotenen » Kakadu« ...... noch etwas. Ich möchte den verbotenen »Kakadu« gern für die » Zeit« haben. Stell Deine Kosmopolis-Honorarf ...... Kosmopolis-Honorarforderungen ...... arforderungen, ich hoffe sie durchzusetzen. Darf ich mir das Manuscript holen? ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1. 12. 1898

... lückw ün sche. Den » Kakadu« hat die F rei e B ...... ün sche. Den »Kakadu« hat die F rei e Bühne schon (»Die Neue Deutsche Rundschau « mein’ ...... rei e Bühne schon (» Die Neue Deutsche Rundschau « mein’ ich); er soll, während der Recurs wegen der Freigabe ...... usgeschoben. So ist es vorläufig noch verfrüht, dir von der » Gefährtin«, einem dieser Einakter, zu reden, den ich keineswegs ...... habe. – Du hof fst meine Kosmopolis-Honorarforderungen durchzusetzen – das wäre sehr schön – denn die ...... arforderungen durchzusetzen – das wäre sehr schön – denn die Kosmopolis ist verkracht und schuldet mir ungezählte Mark. Also versuc ...... – Auf baldige Gratulationsrevanche im Volkstheater. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 1. 12. 1898

... verbotenen » Kakadu« ...... noch etwas. Ich möchte den verbotenen »Kakadu« gern für die » Zeit« haben. Stell Deine Kosmopolis-Honorarf ...... Kosmopolis-Honorarforderungen ...... arforderungen, ich hoffe sie durchzusetzen. Darf ich mir das Manuscript holen? ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 12. 1898

... 10/12 Vorm. mit M. Rh. spaz.– Nm. Fr. R. da; ich arbeite fast gar nicht, ärgre mic ...... 10/12 Vorm. mit M. Rh. spaz.– Nm. Fr. R. da; ich arbeite fast gar nicht, ärgre mich über meine Unfäh ...... Grübelei nicht zu genießen, was geboten wird. Star (Bahr) im Volksth.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 12. 1898

... 12/12 Vorm. bei Mz. I.– Nm. Mz. Rh. bei mir; Herzl bei mir, mit ihm bei seinem Schwager, dem Zi ...... . I.– Nm. Mz. Rh. bei mir; Herzl bei mir, mit ihm bei seinem Schwager, dem Zionsgigerl Paul N.– H. gab zu, über mich »aegrirt« ge ...... Herzl bei mir, mit ihm bei seinem Schwager, dem Zionsgigerl Paul N.– H. gab zu, über mich »aegrirt« gewesen zu sein – u. zw. an ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 14. 12. 1898

... von ganzem Herzen. Bitte, vergiß nicht, daß ich einen Deiner Einacter für die »Zeit« haben möchte und daß es mir wichtiger wäre, ...... Bitte, vergiß nicht, daß ich einen Deiner Einacter für die » Zeit« haben möchte und daß es mir wichtiger wäre, bald zu wissen ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 14. 12. 1898

... von ganzem Herzen. Bitte, vergiß nicht, daß ich einen Deiner Einacter für die »Zeit« haben möchte und daß es mir wichtiger wäre, ...... Bitte, vergiß nicht, daß ich einen Deiner Einacter für die » Zeit« haben möchte und daß es mir wichtiger wäre, bald zu wissen ...

Hermann Bahr an Felix Salten, 27. 1. 1899

... Hinterbliebenen ...... n « gelesen und freu mich sehr, ihn für die » Zeit« bekommen zu haben. Wann ich ihn bringe? Am liebsten gleich ...... Barbey d’Aurevilly ...... Hugo ...... nicht der Hugo oder der Schnitzler dazwischen kommen. In diesem Falle müßten Sie warten. Jeden ...... Schnitzler ...... Redacteur der » Wiener Allgemeinen Zeitung« Wien IX Pelikangasse ...

Hermann Bahr an Felix Salten, 27. 1. 1899

... Hinterbliebenen ...... n « gelesen und freu mich sehr, ihn für die » Zeit« bekommen zu haben. Wann ich ihn bringe? Am liebsten gleich ...... Barbey d’Aurevilly ...... Hugo ...... nicht der Hugo oder der Schnitzler dazwischen kommen. In diesem Falle müßten Sie warten. Jeden ...... Schnitzler ...... Redacteur der » Wiener Allgemeinen Zeitung« Wien IX Pelikangasse ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 2. 1899

... Du so lieb sein, mir darüber in zwei Zeilen, die ich in der » Zeit« abdrucken darf, m D ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 2. 1899

... Du so lieb sein, mir darüber in zwei Zeilen, die ich in der » Zeit« abdrucken darf, m D ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [20. 2.] 1899

... Exemplar ...... an Druckkosten sparen, und Sie könnten in den beiden ersten Märznummern die »Gefährtin« von Schnitzler, mich aber am 18ten und 25te ...... paren, und Sie könnten in den beiden ersten Märznummern die » Gefährtin« von Schnitzler, mich aber am 18ten und 25ten bringen. Ich ...... könnten in den beiden ersten Märznummern die »Gefährtin« von Schnitzler, mich aber am 18ten und 25ten bringen. Ich komm Mittwoch zu ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 22. 2. 1899

... ich muss Sie also leider bitten das Manuscript zurückzuziehen. Vielleicht ...... ielleicht schreiben Sie dem Arthur ein Wort, dass jetzt für ihn Platz ist! ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, [2.–6.?] 3. 1899

... Gefährtin ...... Gefährtin «, da Hofmannsthal’s Sobeïde wegfällt, gleich nach Salten bringen? ...... «, da Hofmannsthal’s Sobeïde wegfällt, gleich nach Salten bringen? ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 6. 3. 1899

... Herzlichen Dank für Deine Zeilen. Die » Gefährtin« kann ich leider nicht unterbringen, ich stecke in älteren ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 6. 3. 1899

... Herzlichen Dank für Deine Zeilen. Die » Gefährtin« kann ich leider nicht unterbringen, ich stecke in älteren ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 7. 3. 1899

... als meine 3 Einakter angekündigt wurden wünschtest du einen davon. Ich versprach ...... versprach dir bald darauf die » Gefährtin«, du nahmst an ...... otz dem Du durch den Aufschub der Sobeïde 2 oder 3 Nummern freibekommen hast! – ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 3. 1899

... Aber, Kind Gottes, wenn ich ein Stück für die » Zeit« haben will, so ist es doch selbstverständlich, daß ich es ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 3. 1899

... Aber, Kind Gottes, wenn ich ein Stück für die » Zeit« haben will, so ist es doch selbstverständlich, daß ich es ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 9. 3. 1899

... von Anfang an sowohl geschrieben als gesagt, dss ich dir das Stück erst nach der Première geben kann und will; ja, vor etwa 3 ...... en kann und will; ja, vor etwa 3 Wochen, als ich dich in der Landesgerichtsstraße begegnete und der Aufführgstermin bereits fest ...

Arthur Schnitzler: [Zitat zum Bauernfeldpreis], [28. 3. 1899]

... Die Bauernfeld-Prämien-Stiftung (Kuratorium: Berger, Hardtl, Lewinsky, Minor, Weissel) ...... Die Bauernfeld-Prämien-Stiftung (Kuratorium: Berger, Hardtl, Lewinsky, Minor, Weissel) ...... ämien-Stiftung (Kuratorium: Berger, Hardtl, Lewinsky, Minor, Weissel) ...... Karlweis, Leo Hirschfeld (dazu schreibt die Deutsche Zeitung 28. 3. 99:) »Die Verdiens ...

Arthur Schnitzler: [Zitat zum Bauernfeldpreis], [28. 3. 1899]

... Die Bauernfeld-Prämien-Stiftung (Kuratorium: Berger, Hardtl, Lewinsky, Minor, Weissel) ...... Die Bauernfeld-Prämien-Stiftung (Kuratorium: Berger, Hardtl, Lewinsky, Minor, Weissel) ...... ämien-Stiftung (Kuratorium: Berger, Hardtl, Lewinsky, Minor, Weissel) ...... Karlweis, Leo Hirschfeld (dazu schreibt die Deutsche Zeitung 28. 3. 99:) »Die Verdiens ...

Hermann Bahr: [Versandliste Wenn es euch gefällt?], [vor dem 28. 5. 1899?]

... geschickt an Singer x, Salten x, Koppel, Stern, ...... geschickt an Singer x, Salten x, Koppel, Stern, Pötzl, Jacobson ...... hickt an Singer x, Salten x, Koppel, Stern, Pötzl, Jacobson ...... Bauer ...... er , Hevesi Zuckerkandl, TannBergler, Schnitzler, ...... i Zuckerkandl, TannBergler, Schnitzler, ...

Hermann Bahr: [Versandliste Wenn es euch gefällt?], [vor dem 28. 5. 1899?]

... geschickt an Singer x, Salten x, Koppel, Stern, ...... geschickt an Singer x, Salten x, Koppel, Stern, Pötzl, Jacobson ...... hickt an Singer x, Salten x, Koppel, Stern, Pötzl, Jacobson ...... Bauer ...... er , Hevesi Zuckerkandl, TannBergler, Schnitzler, ...... i Zuckerkandl, TannBergler, Schnitzler, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 7. 1899

... 4/7 Abd. Dtsch. Th. Geographie und Liebe; M. E. spielte; dann mit ihr soup.– ...... Nm. Kanner und Singer bei mir (Bahr von der Zeit fort). ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 6. 7. 1899

... verläßt die Zeit . Singer und Kanner waren bei mir. Lange Unterredung ohne In ...... ugust (Thüringen etc) was geändert? – Arbeiten Sie? Sehn Sie Minnie?– ...

Arthur Schnitzler an Gerhart Hauptmann, 15. 7. 1899

... die Redaction der Zeit, Singer, wendet sich mit einem Ersuchen an mich. Bahr verlä ...... hat mächtig eingeschlagen. Bekämen wir doch hier einmal die Weber zu sehn. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, [August? 1899]

... von Bonn 10) Relief von Schnitzler ...

von Arthur Schnitzler markierte Stelle in Hermann Bahr: Die Entdeckung der Provinz, 1. 10. 1899

... wirklich nichts mehr als ewig das süße Mädel von Schnitzler, höchstens einmal in ein anderes Costüm gesteckt, und jene ...

Hermann Bahr: Theater und Kunst [Liebelei im Burgtheater], 26. 11. 1899

... Als Fritz Lobheimer in der » Liebelei « hat Herr Korff sehr g ...... der » Liebelei « hat Herr Korff sehr gefallen. In den heiteren Szenen hat er eine reizende ...... eben angenehm wirkt. Charmant ist in dem Stückchen Fräulein Witt ; den Onkel gibt Herr Treßler ...

Leopold von Andrian an Robert Michel, 27. 2. 1900

... ngen hat, auf 4 Wochen nach Italien zu gehn, und was mir wahrscheinlich sehr viel Geld kosten w ...... Schriftstellern ...... Ich habe diese erste Geschichte vor Bahr, Schnitzler, Hirschfeld, Servaes, Gold, (Hugo war krank) vorgelesen. Hi ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [19. 5. 1900]

... Herr Dr Geiringer (Jordangasse 9) möchte gern auf ein paar Tage ein Exemplar ...... ngasse 9) möchte gern auf ein paar Tage ein Exemplar Deines » Reigen« haben, um ihn zu lesen. Misbrauch ist vollständig ausgesch ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 19. 5. 1900

... ich habe gar nichts dagegen, wenn du Herrn Doctor Geiringer dein Exemplar des »Reigen« leihweise zur Verfügung stellst. ...... s dagegen, wenn du Herrn Doctor Geiringer dein Exemplar des » Reigen« leihweise zur Verfügung stellst. Ich selbst will u kann ei ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [19. 5. 1900]

... Herr Dr Geiringer (Jordangasse 9) möchte gern auf ein paar Tage ein Exemplar ...... ngasse 9) möchte gern auf ein paar Tage ein Exemplar Deines » Reigen« haben, um ihn zu lesen. Misbrauch ist vollständig ausgesch ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 20. 6. 1900

... ndes zu sagen: überlegen Sie, ob Sie nicht lieber gleich zum Volksth. gehen sollen. In diesem Fall wäre die Nachricht von der Ann ...... len. In diesem Fall wäre die Nachricht von der Annahme Ihres Stückes am Volksth. die vorläufig beste Antwort für Schlenther. Und ...... sem Fall wäre die Nachricht von der Annahme Ihres Stückes am Volksth. die vorläufig beste Antwort für Schlenther. Und dem Volksth ...... Volksth. die vorläufig beste Antwort für Schlenther. Und dem Volksth. gegenüber wären Sie jetzt in der Lage zu sagen, dass Ihnen ...... fus von Schlenth. provoziren, mit einem abgelehnten Stück zu Bukovics kommen, der vielleicht daraus wieder Capital schlägt, und I ...... n Ihnen keine Antwort kriegt, und nur hört, Ihr Stück sei am Volksth. – gewiß gelaufen kommt. ec. ec. ec.Herzl. Salten ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 23. 7. 1900

... Theatre Antoine ...... m »Thor und Tod« und allenfalls mit einem neuen Einacter den Schnitzler geschrieben hat, einen anständigen Theaterabend geben könnt ...... heaterabend geben könnte, auch mit sonst etwas drittem, denn Schnitzlers Absichten kenn ich gar nicht. Das könnte für die beiden mei ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 9. 1900

... Protests in nahezu allen Zeitungen unterschrieben von Bahr, Bauer, Salten, David, Rob. Hirschfeld, Speidel.– ...... ts in nahezu allen Zeitungen unterschrieben von Bahr, Bauer, Salten, David, Rob. Hirschfeld, Speidel.– ...... hezu allen Zeitungen unterschrieben von Bahr, Bauer, Salten, David, Rob. Hirschfeld, Speidel.– ...... Nm. mit P. M. an der Donau.– Mit D. M.’s Prater. ...... Nm. mit P. M. an der Donau.– Mit D. M.’s Prater. ...

Hermann Bahr, Julius Bauer, J. J. David, Robert Hirschfeld, Felix Salten, Ludwig Speidel: Erklärung, 14. 9. 1900

... ehreren Tagen verbreitet gewesene Nachricht, das Schauspiel » Der Schleier der Beatrice« von Arthur Schnitzler sei vom Burgtheater abgelehnt worden ...... ne Nachricht, das Schauspiel »Der Schleier der Beatrice« von Arthur Schnitzler sei vom Burgtheater abgelehnt worden, hat mit Rücksicht dar ...... Zu Anfang des December 1899 hat Herr Arthur Schnitzler sein eben vollendetes Werk noch in Manuscriptform dem Burgt ...... en Exemplare, und beiläufig sechs Wochen später empfing Herr Arthur Schnitzler unter dem Datum des 13. Februar 1900 nachstehenden Bescheid ...... »Lieber Dr. Schnitzler! Anbei das Resultat meiner ersten, flüchtigen Durcharbeitun ...... en Theater, das bei seinem jetzigen Personal, ohne Kainz und Sorma, der Riesenaufgabe nicht gewachsen ist. Uebrigens würde ich ...... allenfalls die Hofbühne. Filippo Christians, Herzog Matkowski, Beatrice Poppe. Unsere relativ beste Beatrice wäre doch wo ...... Poppe. Unsere relativ beste Beatrice wäre doch wohl Fräulein Witt. Mit herzlichem Gruß c. c.« ...... In Erwiderung darauf ertheilte Herr Arthur Schnitzler wenige Tage später dem Burgtheater, nebst seinem principiel ...... Vier Monate lang ist Herr Arthur Schnitzler auf dieses in der Zwischenzeit erneuerte Ansuchen ohne Antw ...... Erst am 18. Juni erhielt Herr Arthur Schnitzler ein Schreiben des Directors, worin dieser nunmehr Bedenken ...... fasser gelangten, einer sachgemäßen Entgegnung, weshalb Herr Arthur Schnitzler erst zu Beginn des neuen, gegenwärtigen Spieljahres an die ...... Es ist nicht unsere Absicht, für das Drama » Der Schleier der Beatrice « von Arthur Schnitzler ...... Schleier der Beatrice « von Arthur Schnitzler Partei zu ergreifen. Wir stellen die Quali ...... e allenfalls naheliegende Frage unerörtert, ob ein Stück von Arthur Schnitzler nicht auch dann einen gewissen Anspruch darauf hat, der Oef ...... ten Werkes motivirte Einsprache gegen die Zurückweisung des » Schleiers der Beatrice«. Denn wir sind weit davon entfernt, dem ...... ector Schlenther durch seine Zuschrift vom 13. Februar Herrn Arthur Schnitzler in den festen Glauben versetzte, der Annahme seines Stückes ...... rief vom 13. Februar d. J. das Erstaufführungsrecht für den » Schleier der Beatrice« verlangte und spontan erklärte, nur das Burgtheater könne ...... ctor Dr. Schlenther erst um diesen Zeitpunkt wieder mit dem » Schleier der Beatrice« beschäftigt habe. ...

Arturo Lambri an Arthur Schnitzler, [28. 9. 1900]

... ’ ai e lu » le voile de Beatrice« et je vous en fasse mes compliments. C’est en réalité une ...

Arturo Lambri an Arthur Schnitzler, [28. 9. 1900]

... ’ ai e lu » le voile de Beatrice« et je vous en fasse mes compliments. C’est en réalité une ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, [Oktober? 1900]

... Reigen von Schnitzler 2 Sitze von Frey ...... Reigen von Schnitzler 2 Sitze von Frey ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 10. 1900

... Franzl ...... l dich gleich was fragen. Im Sommer hab ich eine mäßig lange Geschichte geschrieben, die sich ausnehmend zum Vorlesen eignet, und d ...... Mscrpt ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 12. 10. 1900

... ich tief mich, bei manchen Bedenken des Theatermannes, Deine Beatrica berührt hat: sie ist mir weitaus das Liebste, was Du noch g ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 18. 10. 1900

... lieber Hermann, deine Sympathie für die Beatrice freut mich herzlich. Vielen Dank für die lieben Worte, in d ...... nen du mirs gesagt hast. Wenn du erlaubst, bring ich dir das Mscrpt der Novelle nächstens, vielleicht Mitte oder Ende nächster Woche, bis i ...... bin. Mit besonderem Vergnügen habe ich den Franzl gelesen, besonders den ersten, dritten und vierten Akt. Abe ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 31. 10. 1900

... Etwas so Schönes, wie die Gestalt des Franzl und seiner beiden Eltern, ergreifendere Stellen wie die, wo ...... was so Schönes, wie die Gestalt des Franzl und seiner beiden Eltern, ergreifendere Stellen wie die, wo der Vater sagt, dass er ...... seiner beiden Eltern, ergreifendere Stellen wie die, wo der Vater sagt, dass er so gern Wachskerzen haben möchte, oder wie di ...... ch zu sprechen und eben schreibe ich darüber an Poldy und an Schnitzler. Ich kann Ihnen kaum sagen, wie sehr ich mich darauf freu, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 11. 1900

... sondern die, von der er wünscht, dass man glaube, etc.– Mit P. M. spazieren.– Sie wohnt wieder H.gasse ...... Er ...... Wienerinnen ...... hab«.– » Wienerinnen « im Volksth.– Höre tgl. schlechter; von andern Hypoch. gequält. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 11. [1900]

... Anbei die Novelle, über die ich noch mit Dir sprechen muß – ich habe Bedenken ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 11. [1900]

... Anbei die Novelle, über die ich noch mit Dir sprechen muß – ich habe Bedenken ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 12. 1900

... 1/12 Probe. Ankunft M. G.– Kerr; später Bahr, Salten, Bukovics.– Abd. Prem. Bea.– Viel Beifall, viel Opposition. ...... 1/12 Probe. Ankunft M. G.– Kerr; später Bahr, Salten, Bukovics.– Abd. Prem. Bea.– Viel Beifall, viel Opposition.– Schlecht ...... unft M. G.– Kerr; später Bahr, Salten, Bukovics.– Abd. Prem. Bea.– Viel Beifall, viel Opposition.– Schlechte Aufführung.– ...... Bei Hansen: – Loewe, Schlesinger, Runge, Sternau, und die Gaeste.– M. G. weinte ...... Bei Hansen: – Loewe, Schlesinger, Runge, Sternau, und die Gaeste.– M. G. weinte im Wagen mit ...... Bei Hansen: – Loewe, Schlesinger, Runge, Sternau, und die Gaeste.– M. G. weinte im Wagen mit mir un ...... Bei Hansen: – Loewe, Schlesinger, Runge, Sternau, und die Gaeste.– M. G. weinte im Wagen mit mir und Kerr üb ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 12. 1900

... 2/12 Mit M. Gl. spazieren; mit Bahr, Salten, Bukovics nach Wien . ...... 2/12 Mit M. Gl. spazieren; mit Bahr, Salten, Bukovics nach Wien . ...

Hermann Bahr: Der Schleier der Beatrice, 5. 12. 1900

... Der Schleier der Beatrice. ...... (Schauspiel in fünf Acten von Arthur Schnitzler . Zum ersten Male aufgeführt am Breslauer Lobe-Theater am 1. ...... Schnitzler ist einige Zeit in sein Thema vom Anatol und vom süßen Mäde ...... Thema vom Anatol und vom süßen Mädel so verliebt gewesen, daß man schon fast ...... selbst merkt, ist sein Talent zur Routine geworden. Das hat Schnitzler noch zur rechten Zeit gefühlt und, inneren Warnungen gehors ...... h die ganze Stadt gegen ihn verschwor, und leider scheint es Schnitzler bestimmt zu sein, jetzt dasselbe zu erleben. Er strebt über ...... Schnitzler hätte ein Virtuose wienerischer ...... Ich halte die Beatrice für das reifste und reichste Werk, das Schnitzler noch gesc ...... reifste und reichste Werk, das Schnitzler noch geschaffen hat ...... Es scheint mir nun die eigentliche Bedeutung der Beatrice zu sein, daß Schnitzler hier die Handlung nicht, wie sonst ...... mir nun die eigentliche Bedeutung der Beatrice zu sein, daß Schnitzler hier die Handlung nicht, wie sonst unsere Autoren thun, aus ...... Gang, die und die Stimme, denkt so, fühlt so und handelt so. Schnitzler antwortet hier: es ist ein Mensch, der das und das erlebt! ...... d Erklärungen könnten. Dies ist nicht neu – man denke nur an Shakespeare. Aber die neuen Autoren hatten es verloren. Ich denke: nach ...... Ich wollt’, es wäre Wahrheit, Beatrice! So könnt’ ich eher ohne Schmerz und Ekel Dich sehn; das Leben selbst thut Alles ab. Doch Träume sind Begierden ohne Muth, Sind freche Wünsche, die das Licht des Tages Zurückjagt in die Winkel unsrer Seele, Daraus sie erst bei Nacht zu kriechen wagen; Und solch ein Traum, mit ausgestreckten Armen, Sehnsüchtig läßt er, durstig Dich zurück. So wenig warst Du mein, daß, schlossest Du Die Augen, Deine Seel’ auf Abenteuer Ausfliegen konnte, und ich war Dir nur Von Tausend Einer, kniete wie die Andern Vor Dir und war Dir nichts und bin Dir nichts, Ich, der Dir so viel gab, als Du nicht ahnst, So viel, daß, meiner Liebe werth zu sein, Dich Ekel fassen müßte, wenn Du denkst, Es leben andre Männer auf der Welt! Und Du willst, daß gefäll’gem Eh’mann gleich Ich fremden Kuß von Deinen Lippen trinke, Und kommst daher als Dirne Deines Traums! Geh, Beatrice! ...... Ich nehme Dich zum Weib, wie Du verlangst! Eilt zum Bischof von Petron, Er halte sich bereit! In einer Stunde Tritt Herzog Lionardo Bentivoglio Mit Beatrice vor den Traualtar! Ihr rasch zum Schloß, daß man die Feier rüste! Ihr Andern durch die Stadt! Bolognas Adel Lad’ ich zu dieser Hochzeit ein. Doch merkt: Für heut ist Schönheit Adel, nicht Geburt! Ruft es so laut, daß es die Schläfer weckt, Klopft an geschloss’ne Fenster an und klirrt, Daß man sie öffne, und verträumte Augen Erstaunt die edlen Boten schau’n, und ruft: Der Herzog lädt euch zu der Hochzeit ein, Die er mit eurer schönsten Schwester feiert! Kommt Alle, ob ihr sonst im Treuen schlummert An eines Liebsten oder Gatten Brust, Ob ihr in keuschen Betten einsam ruht, Ob ihr von Denen, die unstillbar Glühn In jeder Nacht an neue Herzen drängt: Kommt Alle, nur seid schön! Ihr seid willkommen! ...... Du hast mich fortgeschickt um einen Traum, Da war ich so allein, und Vittorino Schien Zuflucht mir und Sicherheit und Ruh’; Und als der Herzog kam und mich gewahrte, Da dacht’ ich: Nun erfüllt sich ja mein Traum. Und herrlich däucht’ es mich, die Fürstin sein An eines Fürsten Seite, und so ward ich Sein Weib. ...... Weil ich mich nach Dir sehnte! Mit solcher Sehnsucht, daß sie mächt’ger war Als Alles. Und je mehr die Stunde nahte, Da ich Dir ganz verloren war, so mächt’ger Rang meine ganze Seele nur nach Dir! Mir war, nun gab’ ich alle Größe hin Und alles Glück der Erde, Licht und Leben – Nur einmal noch in Deinem Arm zu sein! Und wie Erlösung aus der tiefsten Noth Flog der Gedanke auf: Ich kann Dich sehen, Ich muß nur fort von hier und hab’ Dich wieder! So eilt’ ich fort. ...... Wie kam dies alles? Warst Du nicht, Beatrice, nur ein Kind, Das mit der Krone spielte, weil sie glänzte – Mit eines Dichters Seel’, weil sie voll Räthsel – Mit eines Jünglings Herzen, weil’s Dir just Geschenkt war? Aber wir sind allzu streng Und leiden’s nicht, und Jeder von uns wollte Nicht nur das einz’ge Spielzeug sein – nein, mehr! Die ganze Welt. So nannten wir Dein Thun Betrug und Frevel – und Du warst ein Kind! ...... Euch aber, denen diese Stadt vertraut ist, Bis Andre kommen, nicht mehr ich und Die, Trag’ ich die Sorge auf, im ersten Glühn Der Morgensonne, die zum Abschied grüßt, Den Leichnam dieses sehr geliebten Dichters Im Grab der Bentivoglio zu bestatten, Und Diese hier wie ihn! Die Spanne Zeit, Die sie ums Licht des Lebens noch geflattert, Bedeutet jetzt nichts mehr – sie starb mit ihm, Er liebte sie, er starb, weil er sie liebte, So ist sie hochgeehrt vor allen Frau’n! ...... Das Zeichen tönt, und mächt’ge Neubegier Wie nie zuvor beflügelt meinen Schritt. Ich freue mich des guten Kampfs, der kommt, Die frischen Morgenlüfte athm’ ich durstig Und preise dieses Leuchten aus den Höhn, Als wär’ es mir allein so reich geschenkt. Das Leben ist die Fülle, nicht die Zeit, Und noch der nächste Augenblick ist weit! ...... Dieser berückende Act, mit seiner ungeheuren Erhebung des Tones aus dem Traurigen ...... gebung ins menschliche Geschick, ist weitaus das Größte, das Schnitzler noch geschaffen hat, und gehört zum Schönsten, das jemals e ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 21. 12. [1900]

... Bukovics sagt mir, es sei über den Volkstheatera ...... Volkstheaterabend ...... gern ein Exemplar der Beatrice haben; kannst Du ihm nicht eins schicken? ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 1. [1901]

... Marionetten ...... kleinen Theater bürge ich für einen sehr starken Erfolg. Im Volkstheater ist allerdings der Raum dafür sehr ekelhaft und noch ekelha ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 1. 1901

... 23/1 Vm. bei Bahr; Abd. D. M. bei mir, dann bei ihr. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 1. [1901]

... Marionetten ...... kleinen Theater bürge ich für einen sehr starken Erfolg. Im Volkstheater ist allerdings der Raum dafür sehr ekelhaft und noch ekelha ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 25. 1. 1901

... lieber Hermann, es freut mich sehr, dss dir die Marionetten einigen Spass gemacht haben. Wenn sie auf der Bühne wirken ...

Hermann Bahr: [Feuilletonentwurf zu Episode], [Anfang Februar 1901?]

... Zuerst »Episode« von Schnitzler. Das ist eine jener graciösen, ein bischen frechen, dann wi ...... Cynisches seltsam vermischenden Scene, die, unter dem Titel Anatol gesammelt, (1893) zuerst dem jungen Autor die Aufmerksamkei ...... lbst mit der Liebe nicht ernst ist. Wie hübsch weiß das aber Schnitzler zu wenden, indem er zeigt, dass wir selbst, wir Männer, ebe ...... Und ist das nicht eigentlich das Grundthema der ganzen Schnitzler’schen Dichtung? Ist es nicht der Inhalt der Liebelei, dass ...... anzen Schnitzler’schen Dichtung? Ist es nicht der Inhalt der Liebelei, dass ein Mensch ernst nimmt, was nur ein Spiel gewesen ist ...... nd so aus einer Episode ein Drama wird? Nicht der Inhalt des Kakadu, dass umgekehrt, aus einem vermeintlichen Spaße plötzlich b ...... tzlich blutiger Ernst geworden ist? Nicht das Verhängnis der Beatrice, dass auch sie in jeder Stimmung die Welt wie durch ein neu ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 11. 2. [1901]

... nen großen Gefallen, wenn es Dir möglich ist, den Wunsch der Überbringerin dieser Zeilen zu erfüllen. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 11. 2. [1901]

... nen großen Gefallen, wenn es Dir möglich ist, den Wunsch der Überbringerin dieser Zeilen zu erfüllen. ...

Theaterbesuche von Arthur Schnitzler, 15. 2. 1901

... 15. 2. Volksth. Bahr: Franzl ...... Volksth. Bahr: Franzl (G. P.) ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 20. 2. 1901

... mich morgen, so bald Du aufgestanden bist, telephonisch (an Bukovics, Ober St. Veiter Wohnung) wissen zu las ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 20. 2. 1901

... mich morgen, so bald Du aufgestanden bist, telephonisch (an Bukovics, Ober St. Veiter Wohnung) wissen zu las ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 2. 1901

... ichtsaal.– Bahrs Plaidoyer.– Mein schlechtes Hören.– Nm. bei D. M. Sie sprach entzückt von R.; ich bin schon wieder ein Esel u ...

Ein Ehrenbeleidigungsproceß, Neues Wiener Tagblatt, 23. 2. 1901

... ritiker Hermann Bahr sowie dem Director des Deutschen Volkstheaters Emerich v. Bukovics ...... des Deutschen Volkstheaters Emerich v. Bukovics gegen den Redacteur der »Fackel«, Carl Kraus ...... merich v. Bukovics gegen den Redacteur der » Fackel«, Carl Kraus , erhoben worden waren. Die Ve ...... lchen Herrn Bahr vorgeworfen wurde, daß er sich von Director Bukovics durch einen geschenkten Baugrund habe bestechen lassen; fer ...... eschenkten Baugrund habe bestechen lassen; ferner wird Herrn v. Bukovics Ehrenwortbruch gegenüber einem Autor zum Vorwurfe gemacht. ...... r erste Zeuge, eben jener junge Autor, demgegenüber Director v. Bukovics das Ehrenwort gebrochen haben soll, erklärte unter Eid und ...... r Eid und auf wiederholte eindringliche Fragen, daß Director v. Bukovics kein Ehrenwort gegeben habe, und daß nie die Rede von einem ...... Der Privatkläger Director v. Bukovics wurde zweimal als Zeuge einvernommen. Hermann Bahr ...... Präs. : Herr Holzer! Sie haben gemeint: es ist ein gewisser Stolz, ...... st ein gewisser Stolz, wenn einem Autor ein Theater, wie das Deutsche Volkstheater, ein Stück aufzuführen verspricht. Ist es nun nicht möglich ...... wieder weggestellt sieht? Oder haben Sie einen Grund, Herrn Fränkl zu verdächtigen? – Holzer ...... Präs. : Wenn Sie das auch vor dem Kaffechaus gesagt haben sollten, ...... , so bald Sie unter Eid aufrechterhalten können, daß Sie von Bukovics das Ehrenwort nicht erhalten haben. – H ...... Präs. (zu Fränkl): Sie bleiben also dabei, daß Sie erzählt haben, ...... Präs. (zu Fränkl): Sie bleiben also dabei, daß Sie erzählt haben, was Sie ge ...... Fränkl : Ja. Ich hatte doch kein Interesse daran, daß die Sache in ...... . Ich hatte doch kein Interesse daran, daß die Sache in die » Fackel« kommt. ...... Dr. Kienböck (zum Zeugen): Nun unter Ihrem Eide: Ganz bestimmt hat Ihnen ...... ählt, daß Sie einige Tage nach Erscheinen der Nummer 53 der » Fackel« von Holzer antelephonirt wurden. Was hat er Ihnen erzählt? ...... Fränkl : Er hat gesagt, es kann eine Verwechslung sein. ...... Dr. Kienböck (zu Holzer): Ist das richtig? ...... Dr. Kienböck (zu Holzer): Sie werden doch zugeben, daß Sie sich bezüglic ...... ch bezüglich des Ehrenwortes nicht erinnern können – wo doch Fränkl von Ihnen gehört hat, daß Ihnen das Ehrenwort gegeben wurde ...... Dr. Kienböck : Wollen Sie behaupten, daß er die Unwahrheit sagt? ...... Dr. Kienböck : Herr Fränkl sagte: »Bei diesem telphonischen Gespräch hat ...... Dr. Kienböck : Herr Fränkl sagte: »Bei diesem telphonischen Gespräch hat mir Holzer ge ...... Dr. Kienböck : Stellen Sie es mit voller Bestimmtheit in Abrede, oder wis ...... e, oder wissen Sie sich nicht daran zu erinnern, daß Sie dem Fränkl gesagt haben: »Du mußt Dich irren, es wird von einem andere ...... Holzer : Es ist möglich, vielleicht hat Herr Fränkl von einem anderen Autor gesprochen. ...... Fränkl : Holzer bat damals ein ...... Dr. Harpner (zu Fränkl): Sie wissen also nicht genau, was er gesagt hat? Sie wisse ...... Fränkl : Herr Holzer sagt selb ...... Dr. Kienböck (aufgeregt): Ich bitte, der Zeuge hat seine Aussage beschwo ...... Präs. (energisch): Ich bitte, sich doch nicht aufzuregen, Herr Do ...... Dr. Kienböck : Ich habe nur auf die Bemerkung des Klageanwaltes reagirt. ...... Präs. (zum Angeklagten): Es ist Ihnen auf ausdrücklichen Wunsch d ...... Dr. Kienböck : Uebrigens, die Herren Geschwornen werden ja darüber urthei ...... Präs. : Gewiß. Und die Herren Geschwornen sind so sehr Menschenken ...... Scheu , Conceptsadjunct im Handelsmuseum. – Präs. : Sind Sie Zeuge dafür, daß Herr Holzer behauptet hat, Herr ...... ie Zeuge dafür, daß Herr Holzer behauptet hat, Herr Director Bukovics hätte sein Ehrenwort gebrochen? – Zeuge ...... at eine Aeußerung von Herrn Holzer erzählt: Das, was in der » Fackel« steht, sei zwar entstellt, das Traurige sei aber, daß der ...... so daß er (Holzer) nicht in der Lage wäre, zu berichtigen. – Präs. : Wem gegenüber wurde diese Aeußerung gemacht? – Zeuge: Dem ...... em gegenüber wurde diese Aeußerung gemacht? – Zeuge: Dem Dr. Richard Wengraf gegenüber. – Präs. (de ...... Zeuge: Dem Dr. Richard Wengraf gegenüber. – Präs. (den Zeugen Holzer vorrufend): Ist das richtig? Haben Sie d ...... en Holzer vorrufend): Ist das richtig? Haben Sie das dem Dr. Wengraf einmal gesagt? – Zeuge Holzer ...... einem Gespräch im Kaiserjubiläums-Stadttheater gegenüber Dr. Schnitzler über die Veröffentlichung in der »Fackel« gesagt zu haben: ...... r gegenüber Dr. Schnitzler über die Veröffentlichung in der » Fackel« gesagt zu haben: Ich verstehe nicht, wie die ganze Geschic ...... Die Sitzung wird hierauf zur Vorladung des Doctor Richard Wengraf unterbrochen und nach längerer Pause mit dessen Vernehmung ...... Präs. (zum Zeugen): Sie sind Conceptspractikant im Handelsmuseum? ...... lbst Schriftsteller? – Zeuge: Ich habe früher geschrieben. – Präs. : Ist vom Schicksal des Holzer’schen Stückes »Der Frühling« ...... habe davon gehört, daß die Aufführung im Burgtheater und im Volkstheater aufgeschoben worden sei. – Präs. ...... m Burgtheater und im Volkstheater aufgeschoben worden sei. – Präs. : Was wissen Sie über die Verschiebung am Volkstheater? – Ze ...... s. : Was wissen Sie über die Verschiebung am Volkstheater? – Zeuge: Ich habe mit Holzer nur anläßlich des Erscheinens ...... mit Holzer nur anläßlich des Erscheinens der Nummer 53 der » Fackel« gesprochen. Es war bei der Première von Bahr’s »Wienerinne ...... der »Fackel« gesprochen. Es war bei der Première von Bahr’s » Wienerinnen«. Holzer war von der »Fackel«-Notiz sehr unangenehm berührt ...... . Holzer war von der »Fackel«-Notiz sehr unangenehm berührt. Präs. : Warum glauben Sie, daß er unangenehm berührt gewesen ist? ...... ist, wenn seine Privatsachen in die Oeffentlichkeit kommen. Präs. : Hat er nicht auch für das Schicksal des Stückes gefürchtet ...... die Oeffentlichkeit kommen. Er sagte, er wolle zum Director Bukovics gehen und sagen, daß er dieser Veröffentlichung fern stehe. ...... Präs. : Was haben Sie unter diesem Kern verstanden? – Zeuge: Daß i ...... Präs. : War davon die Rede, daß ihm ein Ehrenwort gebrochen worden ...... Präs. (zu Herrn Holzer): Waren Sie damals bei der Première der »W ...... (zu Herrn Holzer): Waren Sie damals bei der Première der » Wienerinnen«? – Zeuge: Ja. An das Gespräch kann ich mich aber nicht eri ...... ge: Ja. An das Gespräch kann ich mich aber nicht erinnern. – Präs. : Wenn Sie es gesagt haben, was haben Sie damit gemeint, daß ...... damit gemeint, daß der Kern wahr sei? – Zeuge: Wie Herr Dr. Wengraf richtig gesagt hat, daß das Stück angenommen und nicht zum ...... chtigen: »Die Sonne scheint nicht«. (Lebhafte Heiterkeit.) – Präs. : Ganz richtig. Sie sind sehr gut über den § 19 orientirt. ( ...... hr etwas, was wirklich unwahr ist, berichtigt werden kann. – Präs. : Das sollte Jedem wohl auch das Gefühl geben. ...... Dr. Kienböck (zu Holzer): Haben Sie denn von dem Proceß gewußt vor dem G ...... aben Sie denn von dem Proceß gewußt vor dem Gespräch mit Dr. Wengraf? Haben Sie vor der Aufführung der »Wienerinnen« mit Bukovic ...... Gespräch mit Dr. Wengraf? Haben Sie vor der Aufführung der » Wienerinnen« mit Bukovics gesprochen? ...... Wengraf? Haben Sie vor der Aufführung der »Wienerinnen« mit Bukovics gesprochen? ...... : Das ist doch kein Grund. Das thut ja zum Beispiel die » Arbeiter-Zeitung« jeden Tag. Sie setzt hinzu: Herr X. X. ist ein Lump, ein S ...... r. Harpner : Und in der » Fackel« allerdings nur dreimal monatlich! (Lebhafte Heiterkeit.) ...... : Ich habe nicht berichtigt, sondern Herrn Director Bukovics einen pneumatischen Brief geschrieben, und bin am Abend des ...... ihm erschienen mit der Frage, was geschehen solle? Director Bukovics sagte mir: »Machen Sie gar nichts, aber bitte, erlauben Sie ...... Harpner , um den Antrag zu stellen, Director v. Bukovics als Zeuge unter Eid zu vernehmen. ...... Dr. Kienböck spricht sich gegen die Beeidigung aus wegen der feindselige ...... r drei verschiedenen Leuten an dem Tage des Erscheinens der » Fackel« gesagt hat, von Anfang bis zum Ende erlogen ist. Auch spri ...... im Interesse Arthur Schnitzler’s thaten ...... Vernehmung des Directors v. Bukovics. ...... Nunmehr tritt Director v. Bukovics vor die Zeugenbarre. Der Präsident nimmt dem Zeugen die Gen ...... Nunmehr tritt Director v. Bukovics vor die Zeugenbarre. Der Präsident nimmt dem Zeugen die Generalien ab. Er ist 57 Jahre alt, in ...... Präs. : Hegen Sie gegen den Angeklagten eine Feindseligkeit? – Zeu ...... Angeklagten eine Feindseligkeit? – Zeuge: Durchaus nicht! – Präs. : Angenehm berührt hat Sie aber sein Benehmen nicht? (Heiter ...... Sie aber sein Benehmen nicht? (Heiterkeit.) – Zeuge: Nie. – Präs. : Ich bitte, der Wahrheit gemäß Ihr Verhältniß zu Holzer und ...... n enorme Auslagen, und wir kämpfen um unser Dasein, aber das Deutsche Volkstheater steht ehrenvoll und anständig da. Zwei- oder dreimal habe i ...... Präs. : Haben Sie, Herr Zeuge, je Herrn Holzer damit beschwichtigt ...... Präs. : Wir haben hier eine Reihe sehr anständiger Menschen als Ze ...... en, die Anderen, Holzer habe gesagt, die Darstellung in der » Fackel« sei im Kern wahr. ...... Dr. Kienböck : Director Bukovics hat ...... Dr. Kienböck : Director Bukovics hat uns gesagt, er habe sich einmal außerordentlicherweise ...... Dr. Kienböck : Warum wird dann eigentlich ein Contract gemacht und überha ...... Präs. : Ich weiß nicht, wieso das hieher gehört, übrigens ist doch ...... Dr. Kienböck : Wenn es der Autor verlangt. ...... Dr. Kienböck : Warum wird von Hermann Bahr am Deutschen Volkstheater jähr ...... Kienböck : Warum wird von Hermann Bahr am Deutschen Volkstheater jährlich wenigstens ein Stück aufgeführt? ...... Präs. : Wünscht noch Jemand eine Frage? Wenn nicht, dann wären wir ...... n wären wir mit dem Beweismaterial für die Anklage des Herrn Bukovics zu Ende. ...... Der Präsident ertheilte nunmehr dem Angeklagten das Wort zur Verantwortun ...... g gegen die von den Herren Hermann Bahr und v. Bukovics gegen ihn erhobenen Anklagen. Der Vertheidiger bittet, zu e ...... u erlauben, daß sich der Angeklagte sitzend verantworte. Der Präsident ertheilte die Zustimmung mit der Bemerkung, daß der Angekla ...... beruft sich auf Aeußerungen des heutigen Vorsitzenden Baron Distler sowie des Vice-Präsidenten v. Holzinger über gewisse Formen ...... utigen Vorsitzenden Baron Distler sowie des Vice-Präsidenten v. Holzinger über gewisse Formen der Corruption, und erwähnt unter Ander ...... ne Namen zu nennen«. Nach Erwähnung seines Kampfes gegen die Südbahn geht der Angeklagte endlich auf das Capitel Theater und Kun ...... einem Artikel von Hermann Bahr, der jetzt Vicepräsident der » Concordia« sei, was Alles besage. ...... Präs. : Ich muß doch abwesende Corporationen, die Sie angreifen, i ...... Angekl.: Ich bitte, es sind ja genug Vertreter der » Concordia« anwesend. ...... geklagte führte dann aus, daß Bahr vor Jahren ein Gegner des Deutschen Volkstheaters und seines Directors, dann zum warmen Freunde desselben wur ...... vor Jahren ein Gegner des Deutschen Volkstheaters und seines Directors, dann zum warmen Freunde desselben wurde, und zwar von dem ...... gt der Angeklagte, hätte Bahr nicht mehr die Kritik über das Deutsche Volkstheater führen dürfen. ...... Der Angeklagte verliest nun Kritiken Bahr’s über das Deutsche Volkstheater aus früherer Zeit und zieht Parallelen mit den Kritiken der ...... Rücksicht auf die persönlichen Beziehungen zwischen Bahr und Bukovics gelobt worden. Daran knüpft der Angeklagte die Beschuldigun ...... kritischen Feuilletons die Scenen ausmerzte, die sich gegen Bukovics und das Deutsche Volkstheater richteten. Der Angeklagte ver ...... letons die Scenen ausmerzte, die sich gegen Bukovics und das Deutsche Volkstheater richteten. Der Angeklagte verweist hiebei auf verschiedene ...... gte verweist hiebei auf verschiedene Aufsätze Bahr’s in der » Deutschen Zeitung«, für welche er vor Jahren geschrieben hatte, und meint, so ...... Präs. : Ich glaube, daß Herr Bahr der Wahrheit immer die Ehre gebe ...... Das Deutsche Volkstheater ist das reine Exil für invalide Dichtungen. ...... Präs. : Haben Sie die Anfrage ohne Nennung der Namen gestellt? ...... Präs. : Sie haben also nur gewisse allgemeine Prämissen gegeben? ...... Ein Gutachten von Maximilian Harden, Herausgeber der » Zukunft«, liegt vor. Harden nun, der die Gabe des Herrn Bahr als Di ...... Präs. : Ich hoffe, daß die Herren Geschwornen das reine Gold in di ...... unstatthaft sei, indem Herr Fellner beispielsweise für das » Magazin der Literatur« eine Kritik über einen Autor geschrieben hat, der zugleich ...... r einen Autor geschrieben hat, der zugleich Herausgeber des » Magazin der Literatur« ist. ...... Präs. : Das hat doch aber Herr Bahr nicht zu verantworten. ...... Nach Erwähnung der Meinung eines englischen Herausgebers verweist der ...... englischen Herausgebers verweist der Angeklagte ...... Präs. : Sie dürfen nicht vorgreifen, wie Herr Bahr sich verantwort ...... Vorwurf der »schenkungsweisen Transaction zwischen Bahr und Bukovics«, wie er es nennt, zu sprechen und erklärt, die Schenkung e ...... Präs. : Es obliegt mir nun, Ihnen, meine Herren Geschwornen, das V ...... Der Präsident verliest nochmals die incriminirten Stellen und wendet sich ...... Es wird zur Vernehmung des Zeugen Dr. Arthur Schnitzler geschritten. Er gibt an, 38 Jahre alt, in ...... Präs. : Erinnern Sie sich, Herr Zeuge, für Herrn Bahr mit dem Deut ...... Zeuge : Ja, ich habe Herrn Brahm im December 1896 ein Stück von Ba ...... rn Brahm im December 1896 ein Stück von Bahr geschickt, das » Tschapperl«. Wir wußten Beide, daß die Chancen für die Annahme dieses ...... Präs. : Die Berlin er können s ...... Zeuge : Herr Brahm hat sich geäußert, daß das Stück zur Annahme ni ...... Präs. : Haben Sie später noch einmal intervenirt? ...... Zeuge : Ich kann mich nicht erinnern, mit Bahr darüber noch einmal ...... Präs. : Haben Sie, Herr Zeuge, gehört, daß Herr Bahr außer diesem ...... Zeuge : Absolut nicht. ...... Zeuge : Ja, ja! So war es auch. ...... Präs. : Waren Sie also über die Ablehnung so erstaunt? ...... Zeuge : Nein! ...... ahr habe sich dafür rächen wollen, daß sein Versuch mit dem » Tschapperl« mißlungen sei? ...... Zeuge : Ich bin überzeugt, daß dies nicht der Fall war; ich bin ab ...... nd ja auch schon früher, schon aus der Zeit der Gründung der Freien Bühne, sie wurde nur verschärft durch diese Ablehnung. Auch ich h ...... s Deutsche Theater angegriffen, es aber nicht zu Gunsten des Deutschen Volkstheaters herabgesetzt. ...... eingereichten Stückes hervorgerufen worden sei, verliest der Präsident die schriftlich eingelangten Aussagen der vom Angeklagten a ...... wird eine Reihe von Kritiken, welche Herr Bahr im » Neuen Wiener Tagblatt« über die Aufführungen des Deutschen Theaters geschrieben h ...... assen. Ferner gelangt ein Brief des Directors Brahm an Herrn Bukovics zur Verlesung, welcher unter Anderem folgende Stelle enthäl ...... ner Danksagung an das gesammte Personal des Deutschen Volkstheaters , welches Alles aufgeboten habe, um den Berlinern in ...... e Heiterkeit.) – Sodann werden noch weitere Stellen aus der » Fackel« verlesen, welche zur Charakterisirung der vom Angeklagten ...... Dr. Kienböck beantragt die Constatirung, daß sich an jede tadelnde Kriti ...... as Gastspiel des Berliner Deutschen Theaters ein Lob für das Deutsche Volkstheater anschloß. ...... Harpner : Ich gebe zu, daß Herrn Bahr das Deutsche Volkstheater lieber ist, als das Berliner Deutsche Theater. ...... Präs. : Wir können ja auch die Kläger nicht zwingen, mehr zu klage ...... gten): Sie haben so viel über Theaterstücke, Antisemitismus, Concordia und Berlin erzählt. Wa ...... Dr. Kienböck : Die incriminirte Stelle, die von einem Freiplatz spricht ...... Präs. : Der einen guten Grund zu einer Villa gibt ...... Dr. Kienböck : Ja, also dieser Platz ist durch einen grundbücherlichen Ka ...... Dr. Kienböck schildert nun die entzückende Lage der Villa Bahr, die der ...... ldert nun die entzückende Lage der Villa Bahr, die der Villa Bukovics, nach dem Localaugenschein, den er selbst aufnahm, die Auss ...... Dr. Kienböck : Ich bin Herrn Bahr sehr dankbar, er macht mich aufmerksam, ...... Dr. Kienböck erzählt nun, daß er sich um den Werth des der Villa gegenüb ...... r. Dies bestätigte ihm auch der Eigenthümer Oberstlieutenant Müller v. Sturmthal in Graz . Ich glaube da ...... Graz . Ich glaube daher, sagt Dr. Kienböck, nachgewiesen zu haben, daß der Grund, den Herr Bahr um 4 f ...... nte. Was den Preis betrifft, so ist es möglich, daß der Herr Oberstlieutenant 7 fl. per Quadratmeter verlangt, verkauft hat er den Grund ...... in der Lage, durch einen beglaubigten Kaufvertrag des Herrn v. Bukovics nachzuweisen, um welchen Betrag Letzterer den ganzen Grundb ...... Der Präsident vernimmt hierauf den in Vertretung des erkrankten Dr. Heinr ...... vernimmt hierauf den in Vertretung des erkrankten Dr. Heinrich Löwy erschienenen Compagnon desselben Dr. Sc ...... h Löwy erschienenen Compagnon desselben Dr. Schulz . Dieser gibt auf Grund von Belegen an: Am 7. Juli 1899 habe ...... Belegen an: Am 7. Juli 1899 habe eine Conferenz mit Director v. Bukovics betreffs Abtretung des Grundstückes an Bahr stattgefunden. ...... Zeuge Dr. Schulz (fortfahrend): Ich bemerke noch, daß diese gesammte Action ...... durchgeführt wurde. Ich habe das Cassabuch des Herrn Dr. Löwy mitgebracht. Am 6. December 1899 hat Dr. Löwy für Herrn Bah ...... wy mitgebracht. Am 6. December 1899 hat Dr. Löwy für Herrn Bahr an Kosten des Situationsplanes 234 K. bezahl ...... e Rechnung der Betrag von 1800 fl. an Herrn v. Bukovics gezahlt wurde. ...... Dr. Schulz : Bezüglich des Kaufpreises ist zu bemerken, daß er nicht zu ...... daß er nicht zu billig vereinbart wurde. Ich weiß, daß Herr Bukovics diesen Grund um billigeren Preis erstanden hat, als er ihn ...... Präs. : Ist das Grundstück weit draußen in Ober-St. Veit? Wie weit ...... habe nur ein geschmackloses Feuilleton des Herrn Hevesi im » Pester Lloyd« citirt, worin es hieß, Herr Bahr habe die Absicht, sich au ...... hr habe die Absicht, sich auch ein Automobil anzuschaffen. – Präs. : Für diesen Artikel können Sie doch Herrn Bahr nicht verant ...... Unterbrechung wird die Sitzung wieder aufgenommen. Director v. Bukovics wird noch nochmals als Zeuge vorgerufen. ...... Neuerliche Vernehmung des Directors v. Bukovics. ...... Präs. : Wie ist Ihnen die Idee gekommen, den Grund in St. Veit an ...... Director v. Bukovics : Herr Bahr theilte mir vor etwa zwei Jahren mit, er wolle s ...... Präs. : Sie hatten den Grund viel billiger gekauft, seither war er ...... Director v. Bukovics : Gewiß, ich zahlte sechs Jahre vorher die Klafter mit drei ...... Dr. Kienböck : Nach dem Kaufvertrag stellt sich der Quadratmeter aus 4,2  ...... vertrag stellt sich der Quadratmeter aus 4,2 fl.? – Director v. Bukovics : Ja, wenn man den ganzen Quadratinhalt rechnet, aber etwa 1 ...... Präs. : Wie kam der Verkauf zustande? ...... Director v. Bukovics : Mein Rechtsfreund Dr. Löwy wurde damit betraut; das Vertra ...... Director v. Bukovics : Mein Rechtsfreund Dr. Löwy wurde damit betraut; das Vertragsinstrument wurde aufgesetz ...... rten in Folge der Parcellirung, der Baulinienbestimmung c. – Präs. : Seit wann steht die Villa? – Director von ...... : Seit wann steht die Villa? – Director von Bukovics : Im Herbst 1899 wurde der Bau der Villa begonnen, seit Mai ...... Dr. Kienböck : Welches Entgelt erhielten Sie für die Benützung des Grunde ...... Director v. Bukovics (erregt): Erlauben Sie, das Grundstück gehörte Herrn Bahr, ...... Präs. (zum Zeugen): Nicht in dieser directen Form ist das aufzufa ...... getadelt würde, wenn das Deutsche Volkstheater in Berlin keinen Erfol ...... Director v. Bukovics : Da muß ich mein Verhältniß zu Bahr ein wenig beleuchten. E ...... Präs. : Wir haben ja gehört, daß er geradezu als Antagonist gegen ...... ir haben ja gehört, daß er geradezu als Antagonist gegen das Deutsche Volkstheater und auch gegen Sie persönlich auftrat. ...... Director v. Bukovics : Ja, er war ein Gegner des Deutschen Volkstheaters und schr ...... ctor v. Bukovics : Ja, er war ein Gegner des Deutschen Volkstheaters und schrieb scharfe Kritiken, er schreibt auch jetzt manchm ...... bt auch jetzt manchmal keine freundlichen Kritiken über mein Theater, das kann mich aber gar nicht beirren, so wie es mich damal ...... Präs. : Bei dem so herzlichen Freundschaftsverhältniß fließt viell ...... Director v. Bukovics : Ja, so hätte es mich nur gefreut. Allein Bahr hat es als K ...... r auch ein glänzender Erfolg für uns, der natürlich von der » Fackel« verkleinert, verschlechtert, verleumdet wurde. Ich habe au ...... Präs. : Herr Kraus meinte, daß Herr Bahr Reclamenotizen für Ihre B ...... Director v. Bukovics : Das ist lächerlich. Das waren Notizen, die unsere Theaterk ...... groß war denn das Deficit? (Lebhafte Heiterkeit.) – Director von Bukovics : Ich brauche darauf nicht zu antworten. – ...... e Schande, Sie werden sich ja doch nicht geniren? – Director v. Bukovics : Es ist ein Geschäftsgeheimniß. Ich bitte den Herrn Präside ...... : Es ist ein Geschäftsgeheimniß. Ich bitte den Herrn Präsidenten mich von der Antwort zu entbinden. – Pr ...... e den Herrn Präsidenten mich von der Antwort zu entbinden. – Präs. : Ich kann das nur thun, wenn die Gründe der Strafproceßordn ...... Director v. Bukovics : Schande? Das wäre einfach absurd. Den materiellen Schaden ...... : Es wurde von 30,000 fl. gesprochen. – Director v. Bukovics : Ja was Alles gesprochen wird. – Angekl ...... Director v. Bukovics : Es war eben künstlerisch ein glänzender Erfolg. Das ist ei ...... n kann. »Alte Wiener« sind dagegen durchgefallen. – Director v. Bukovics : »Alte Wiener« haben auch Erfolg gehabt, nur sind sie eben ...... t, nur sind sie eben das schwächste Stück von Anzengruber. – Präs. : Wir wollen ja hier nicht die Güte der Stücke beurtheilen. ...... Präs. (zum Angeklagten): Sie sind dann wohl in der Lage, bis morg ...... Dr. Kienböck : Besitzen Sie eine Claque am Deutschen Volkstheater – Direc ...... Kienböck : Besitzen Sie eine Claque am Deutschen Volkstheater – Director v. Bukovics : Ja. – Dr. ...... esitzen Sie eine Claque am Deutschen Volkstheater – Director v. Bukovics : Ja. – Dr. Kienböck : S ...... kstheater – Director v. Bukovics : Ja. – Dr. Kienböck : Steht sie unter Ihrem Einfluß? – Director v. Bukovics ...... : Steht sie unter Ihrem Einfluß? – Director v. Bukovics : Ich lasse mir den Mann nur holen, wenn irgend welche Frech ...... kommt. Ich sage nicht, applaudiren Sie Dem oder Jenem. – Dr. Kienböck : Nur »applaudiren Sie überhaupt«. (Lebhafte Heiterkeit.) ...... Director v. Bukovics : Ich habe ja schon gesagt: Wenn ich nicht schon sein Freund ...... ein Einreichungshonorar, einen Tantièmenvorschuß? – Director v. Bukovics : Niemals. – Dr. Harpner ...... Director v. Bukovics : Gewiß nicht. ...... Präs. : Haben Sie in dieser Beziehung ein Princip? ...... Director v. Bukovics : Ja, bis zu einer Einnahme von 1000 fl. Brutto geben wir ei ...... Präs. : Wie viel müssen Sie einnehmen, um ohne Schaden zu spielen? ...... Director v. Bukovics : Der Tagesetat ist über 1600 fl. ...... nicht mehr, denk’ nicht mehr daran, und, wie ich an meinem » Franzl« fortschaffe, schaffe Du an »Demetrius« und an den anderen ...... Präs. (zum Zeugen): Ich will nur eine Frage stellen, die ich desh ...... Director v. Bukovics : Das ist bei uns ganz unmöglich, weil man ja dann an zehn V ...... Director v. Bukovics : Nein, gewiß nicht. ...... Director v. Bukovics : Entschuldigen Sie, »Der Athlet« ist nicht durchgefallen, e ...... Director v. Bukovics : Was ich mache, ist meine Sache. Ich möchte den Kritiker se ...... n Lieblingen geben, und zwar gerade an Sonntagen? – Director v. Bukovics : Ich gebe die Stücke an Sonntagen, weil es mir paßt. – ...... nter dreizehnmal an Sonn- und Feiertagen gegeben? – Director v. Bukovics : Ja, um Gotteswillen, wen geht es denn was an, wann ich mei ...... Director v. Bukovics : Ich gebe an Sonntagen Novitäten, die die Leute ins Theater ...... : Wir müssen auch das berühren, daß Director v. Bukovics nicht leugnet, daß Bahr einer seiner Lieblingsschriftstelle ...... Präs. (zum Zeugen): Spüren Sie das, ob Sie an einem Sonntag ein g ...... Director v. Bukovics : Es äußert sich sehr fühlbar, denn der Ausfall ist am Sonnt ...... Präs. (zum Angekl.): Waren Sie bei der Première von »Josephine«? ...... : Ja. Das Stück wurde total niedergezischt. – Director v. Bukovics : Es kommt in unserem Theater vor, daß Zischer hineingeschic ...... – Director v. Bukovics : Es kommt in unserem Theater vor, daß Zischer hineingeschickt werden, damit dann gesagt ...... Cassenerfolg des Stückes bis zu seiner Absetzung? – Director v. Bukovics : Das kann ich unmöglich unter Eid sagen. Das wird die Casse ...... wurde viermal gegeben; nach Ihrer Theorie hätte ihn Director v. Bukovics schnell am Sonntag geben müssen, damit doch das Stück durch ...... Hiemit war das Verhör des Directors Bukovics zu Ende. Der Vertheidiger Dr. Kienböck ...... Verhör des Directors Bukovics zu Ende. Der Vertheidiger Dr. Kienböck stellt nun eine Reihe von Anträgen. Er verlangt die Einvern ...... eihe von Anträgen. Er verlangt die Einvernahme der Claqueure Rudolph Pick und Rudolph Pelzner , um zu beweisen, daß w ...... Einvernahme der Claqueure Rudolph Pick und Rudolph Pelzner , um zu beweisen, daß während des deutschen Gastspiels im Vo ...... , um zu beweisen, daß während des deutschen Gastspiels im Volkstheater der Claque Ordre ertheilt wurde, nicht zu arbeiten, speciel ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, [14. 3.? 1901]

... cht gleich hier sagen, wobei ich dich bitte, gelegentlich zu Bukovis davon zu reden. Mein Einakterabend wird bestehen aus »Liter ...... ukovis davon zu reden. Mein Einakterabend wird bestehen aus » Literatur«, einem andern, der halb fertig ist zie ...... andern, der halb fertig ist ziemlich phantastisch ...... dritten ...... Dagegen soll Marionetten (das hier bestimmt gut wirken wird, in guter Darstellung) d ...... nteressiren kann) lieber an dem Abend gegeben werden, wo der Kakadu aufgeführt wird. Also irgend was von einem andern (man spra ...... wird. Also irgend was von einem andern (man sprach mir von » Fastnacht«) dann Kakadu, am Schluss Marionetten. ...... d was von einem andern (man sprach mir von »Fastnacht«) dann Kakadu, am Schluss Marionetten. ...... ern (man sprach mir von »Fastnacht«) dann Kakadu, am Schluss Marionetten. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 3. 1901

... 19/3 Bahr.– Über Marionetten D. M.– Abd. bei D. M.– ...... Bahr.– Über Marionetten D. M.– Abd. bei D. M.– ...... Marionetten D. M.– Abd. bei D. M.– ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 28. 3. 1901

... Schreiber bezahlt für 14 Tage. ...... Schnitzler ...... . – Linzer Museum –, Dr Krakowitzer . – Susi Wallner. – Lenoir ...... Strele. – Haslinger – Dr ...... Haslinger ...... Dr Ritter ...... itter – Dr Ulbing – Victor Adler – Richa ...... – Victor Adler – Richard Specht – Dr H ...... Chiavacci ...... Spiegl ...... Bukovics ...... Gettke ...... Schuster ...... Fred ...... Hellmer ...... Dr Pollak ...... Reichswehr ...... Lipschütz ( Kle Wolf) ...... Wallner Wertheimer ...... Volksztg sofort zwei Exemplare der Nummer vom 22. März. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 19. 4. 1901

... die Vorstellung der Schauspielschule von der ich dir neulich gesprochen findet Sonntag den 28. A ...... sprochen findet Sonntag den 28. April statt; u. das Fräulein Gussmann wird nicht die Rebecca ...... Rebecca ...... Maria Magdalena ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 25. 4. 1901

... ag gehe ich zu jener Vorstellung, habe aber den Namen Deines Schützlings vergessen und bitte Dich, ihn mir per Postkarte mitzutheile ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 25. 4. 1901

... Schnitzler ...... Schreiber 1 Stunde mehr. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 25. 4. 1901

... ag gehe ich zu jener Vorstellung, habe aber den Namen Deines Schützlings vergessen und bitte Dich, ihn mir per Postkarte mitzutheile ...

Hermann Bahr: [Schauspiel-Vorstellung des Conservatoriums], 1. 5. 1901

... * In der zweiten Schauspiel-Vorstellung des Conservatoriums , die sonst nicht sehr erfreulich war, fiel ein Fräulein Olg ...... , die sonst nicht sehr erfreulich war, fiel ein Fräulein Olga Gußmann durch die Sicherheit ihrer Haltung, eine gewisse Distinctio ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 11. 5. 1901

... Neues Wr Tagblatt ...... Schnitzler ...... An den » Tag« ...... Nachsehen Schnitzler Beatrice ...... Nachsehen Schnitzler Beatrice ...... 2. Volksth. 12 Nummern (incl. den fehlenden Sudermanns). Nachtrag wäre ...... Willy Ahlfeld, Josefinens Freund ...... Willy Ahlfeld, Josefinens Freund ...

Felix Salten an Arthur Schnitzler, 12. 6. 1901

... Prag Frl. Bardi und einen hübschen jungen Tenor engagirt, der die größte Ambition hat, ein Sven Skolander z ...... r Mandl haben Sie gehört, dass Otti operirt wurde. Das war grässlic ...... Mandl haben Sie gehört, dass Otti operirt wurde. Das war grässlich schrecklich, obwol die gan ...... . Das ist Alles. Ich freue mich, dass Sie ein neues Stück haben, und hege künstlerisch eine ganz bestimmte Erwartung ...... stimmte Erwartung davon. Vielleicht läßt es sich machen, das Bukovics mir die »Marionetten« abtritt, d. h. wenn Sie mir das Stück ...... davon. Vielleicht läßt es sich machen, das Bukovics mir die » Marionetten« abtritt, d. h. wenn Sie mir das Stück geben wollen. Schrei ...... kovics mir die »Marionetten« abtritt, d. h. wenn Sie mir das Stück geben wollen. Schreiben Sie mir darüber. Brahm ist, wie Sie ...

Hermann Bahr: Erotisch, 22. 6. 1901

... war anläßlich der »Frau Bertha Garlan«, des neuen Romans von Schnitzler, der ja hier schon kurz angezeigt ...... z angezeigt worden ist. Schnitzler hat sich zuerst unter uns zu einer gewissen Ruhe und Reife ...... eit über sein Wesen ein sehr gelehrtes Buch von Daniel Huet, Cistercienser, Bischof von Soissons , ...... Soissons , Mitglied der Académie, der neben allerhand theologischen und philosophischen Schr ...... r Dichtung immer mächtiger zu finden. Ja, der Roman, den die Griechen in der großen Zeit nicht gekannt haben, ist bei ihnen überh ...... Bei J. C. B. Mohr in Freiburg i. B. ...... Bei Breitkopf und Härtel in Leipzig . ...... ang zu den eigentlich gelehrten Historikern bildet auch hier Ktesias, der in der wirkungsvoll und mit voller Absicht auf eine er ...... Stryangäus und der Sakerkönigin Zarinäa vielleicht unter den Griechen das früheste Beispiel einer ausführlich und mit bewußter Ku ...... r Verschmelzung dieser disparaten Bestandtheile entstand der griechische Roman. In dieser Verschmelzung gab die prosaische, ethnogra ...... n einer inneren Entwicklung und Ausbildung der Kunstform des griechischen Romans reden läßt, zeigt sich eine solche in dem wechselnde ...... us der Reisefabulistik übernommene, rein stoffliche Element ( Antonius Diogenes). Es tritt aber bald mit der ihm beigestellten Erotik in ei ...... ngeren, durch die rhetorische Darstellung vermittelten Bund ( Jamblichus); es muß sich, bei Heliodor, gefallen lassen, zur Illustrir ...... Darstellung vermittelten Bund (Jamblichus); es muß sich, bei Heliodor, gefallen lassen, zur Illustrirung eines tiefer liegenden S ...... rirung eines tiefer liegenden Sinnes zu dienen; es wird, bei Xenophon von Ephesus ...... osaik rhetorischer und polyhistorischer Studien, aus welchem Achilles Tatius seinen Roman zusammensetzt, so gut wie das erotische Elemen ...... enheit in der Breite der sinnlichen Welt macht das Wesen des griechischen Romans aus. Und dabei ist es eigentlich immer geblieben; nu ...... Es ist vielleicht kein Zufall, daß es Gelehrte sind, die den griechischen Roman vorbereiten. Es ist vielleicht dieselbe Leidenschaft, ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 24. 6. 1901

... Erotisch an Schnitzler u. die Buchhändler ...... Erotisch an Schnitzler u. die Buchhändler ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 26. 6. 1901

... n lag ein Fall klarer zu Tage. Wahrhaftig – sie haben meinen Lieutenant Gustl nicht verdient! Ich seh es ein. Hast du vielleicht neulich ...... ich den   Artikel in der Reichswehr gelesen? Ich glaube, in dem steht das großartigste an Dummh ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 26. 6. 1901

... Feuilleton an Schnitzler u Buchhändler ...... Feuilleton an Schnitzler u Buchhändler ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 7. 1901

... Veitlissengasse ...... mein lieber Hermann, hieher bekomm ich dein Feuilleton nachgesandt; ich hatte es aber schon vorher mit großer Freu ...... St. Anton Arlberg ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 7. 1901

... Veitlissengasse ...... mein lieber Hermann, hieher bekomm ich dein Feuilleton nachgesandt; ich hatte es aber schon vorher mit großer Freu ...... St. Anton Arlberg ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 4. 7. 1901

... An Brakl wegen Franzl ...... Novelli ...... Schnitzler ...... Hugo – Salten – ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 7. 1901

... Davis von der »Reichswehr« ...... Davis von der » Reichswehr« ...... Kikeriki ...... ki – das sind lauter Sachen, die an den Hof Philipps gehören und die ich mir großartig von Velasquez gemalt denk ...... ie an den Hof Philipps gehören und die ich mir großartig von Velasquez gemalt denken könnte. ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 18. 7. [1901]

... le vier ein freundlicher Eindruck gewesen. Auch ist doch von Gerty eine Indiscretion eben so wenig zu fürchten wie von mir und ...... wie von mir und überdies hätte man ihr den Familiennamen der andern gar nicht zu sagen gebraucht. Wir sind an diesem Abend noch ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 10. 8. 1901

... ne und Wald, recht behaglich gefühlt. Montag reisen wir nach Bozen , wo man Goldmann trifft, dann nach Trie ...... in Wien sein, vor allem 2 neue Einakter dictiren, die der »Literatur« vorangehen sollen. Die drei S ...... sein, vor allem 2 neue Einakter dictiren, die der » Literatur« vorangehen sollen. Die drei Stückchen sind nur durch einen ...... nd eines mag immer das andre beleuchten. Auch das dreiaktige Stück kann bald beendet sein. Ich freue mich auf einen schönen Se ...... nöthen gewesen, jeder Grund fehlt, besonders Ihnen und Ihrer Frau gegenüber. Wir waren damals an der Bahn, – der andre einzig ...... jeder Grund fehlt, besonders Ihnen und Ihrer Frau gegenüber. Wir waren damals an der Bahn, – der andre einzige Ort, wo man ...... a öfters sehn, grüßen Sie herzlich. Und empfehlen mich Ihrer Frau.Ihr A. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 9. 1901

... 8/9 S. Vm. bei Bahr. Nm. O. bei mir. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 12. 9. 1901

... Ich habe Deine Stücke gestern abends bekommen, nachts gelesen und heute früh dem ...... e gestern abends bekommen, nachts gelesen und heute früh dem Bukovics gegeben. Die Idee, die Du in ihnen mit Deiner wunderbaren, ...... einer der »Existenzen«, für Salten ...... ur pantomimisch und schon deshalb roher dargestellt. In den » Lebendigen Stunden« möchte ich die Verstorbene deutlicher zu sehen kriegen. Im ...... möchte ich die Verstorbene deutlicher zu sehen kriegen. Im » Dolch« fürchte ich die Dummheit unserer Premièren-Idioten; auch m ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 10.–12. 9. 1901

... mein lieber Hermann, ich schicke dir heute die 3 Einakter. Mein Bedenken, die Kürze des Abends betreffend, ist wieder ...... d, ist wieder rege geworden; und ich habe die Absicht, einen vierten Einakter, der mir gestern einfiel und in Sinn und Form zu den bis je ...... gemacht. Jedenfalls bitt’ ich dich, vor allem einmal diese 3 Stücke zu lesen, u. zw. in der Reihenfolge »1) ...... zw. in der Reihenfolge »1) Die Frau mit dem Dolch«. 2) Lebendige Stunden ...... Die Frau mit dem Dolch«. 2) Lebendige Stunden . 3.) ...... n . 3.) Literatur. Es wäre schade, wenn der Abend an einem so äußerlichen Mom ...... s ich, durch ein teleph. Ersuchen Kadelburgs veranlasst, die Stücke in der Direktion überreichte. Ich bat, das man sie dir zuko ...... Indess hab ich den vierten Einakter zu schreiben begonnen und hoffe, dass er sich, wie vielleic ...... fünfter ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 12. 9. 1901

... Ich habe Deine Stücke gestern abends bekommen, nachts gelesen und heute früh dem ...... e gestern abends bekommen, nachts gelesen und heute früh dem Bukovics gegeben. Die Idee, die Du in ihnen mit Deiner wunderbaren, ...... einer der »Existenzen«, für Salten ...... ur pantomimisch und schon deshalb roher dargestellt. In den » Lebendigen Stunden« möchte ich die Verstorbene deutlicher zu sehen kriegen. Im ...... möchte ich die Verstorbene deutlicher zu sehen kriegen. Im » Dolch« fürchte ich die Dummheit unserer Premièren-Idioten; auch m ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, [1]3. 9. 1901

... lieber Hermann, es ist sehr freundlich von dir, dass du die kleinen Sachen so schnell gelesen hast. Die Verwandlungsschwierigkeit in d ...... o schnell gelesen hast. Die Verwandlungsschwierigkeit in der Frau mit dem Dolch wird hoffentlich zu beheben sein, – der Idiotismus des Publ ...... r Sorgen aber macht mir die Besetzung. Ich bin nun mit einem 4. Einakter beschäftigt, für den ich mir gern den Mitterwurzer aus der ...... fünften ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 7. 10. 1901

... Probe des » neuen Simson« ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 18. 10. 1901

... Puppenspieler ...... lus ausgeschieden, so dass der Cyclus jetzt nur mehr aus den 4 andern Einaktern besteht. Ich habe die Absicht, den Puppenspieler ...... us den 4 andern Einaktern besteht. Ich habe die Absicht, den Puppenspieler der mir dramatisch zu schw ...... Da du die Güte hattest, meine 2 neuen Stücke zu übernehmen, theile ich diese Thatsache vor allem dir mit ...... ir anheim, dem Direktor des Deutschen Volkstheaters gelegentlich Mittheilung hievon zu machen – ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 21. 10. [1901]

... Ich theile Deine Bedenken betr. » Puppenspieler« – da wir leider Mitterwurzer nicht haben. Die Stücke sind ...... Puppenspieler« – da wir leider Mitterwurzer nicht haben. Die Stücke sind seit acht Tagen bei Bukovics, der mir gestern sagte, m ...... itterwurzer nicht haben. Die Stücke sind seit acht Tagen bei Bukovics, der mir gestern sagte, mit der Lectüre fertig zu sein und ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 26. 10. 1901

... Buch ...... Titelnovelle ...... ressirt; du hast vielleicht bemerkt, dass in der Erzählg des Puppenspielers von dem Mann in der Eisenbahn ein ähnliches Thema leicht an ...... Räuber u M örder ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 27. 10. 1901

... er habe ich lange über Deine Stücke gesprochen: er hält die » letzten Masken« und »Literatur« für »Meisterwerke ersten Ranges«, während ...... r Deine Stücke gesprochen: er hält die »letzten Masken« und » Literatur« für »Meisterwerke ersten Ranges«, während er für das Sceni ...... isterwerke ersten Ranges«, während er für das Scenische der » Frau mit dem Dolch« Angst zu haben scheint. ...... Wenn Du mit Bukovics nicht energischer bist, sage ich Dir voraus, daß Du in dies ...... send war ich über Goldmanns Feuilleton »Einsame Menschen«. Das sollte wirklich polizeilich verboten sein. ...... Feuilleton » Einsame Menschen« ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 28. 10. 1901

... dss er mich persönlich sprechen wollte, in Angelegenheit der Stücke.) – ...... Die Dolchdame ist gewiss ein schweres scenisches Ding; aber so weit sind ...... Bukovics ...... – Wie man die » Literatur« so besonders gut finden kann, versteh ich absolut nicht; m ...... inden kann, versteh ich absolut nicht; mein faible sind die » lebendigen Stunden.« ...... Kainz wollte am 5. den Gustl lesen; aber – Herr ...... Gutmann ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 29. 10. 1901

... – Gustl – Guttmann ist echt. Es gibt nur ein Wi ...... – Gustl – Guttmann ist echt. Es gibt nur ein Wien ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 2. 11. 1901

... Apostel ...... Erich Schmidt, Wolf Heine, Muther, Koch, Lichtwark, Brandes, Björnson, Litzmann, Olbrich, Ganghofer, Hirth, Henri Albert, ...... ark, Brandes, Björnson, Litzmann, Olbrich, Ganghofer, Hirth, Henri Albert, ...... Arthur Schnitzler ...... Gottlieb Madl ...... 15 fl Ludwig bezahlt ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 11. 1901

... 4/11 Kritik in einer Züricher Zeitung – dass ich doch kein Grillparzer – neulich in einer Revue ...... in einer Revue ...... Menge vorragend erschien, weil das »Abenteuer s. Lebens« bei Eirich – gedruckt war.– Unzufriedenheit.– Eigentlich doch »Ehrgeiz ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 11. 1901

... ner Theaters .– Miss Halton; Wedekind, Bahr, Metzl.– ...... Abd. mit O. in der Vorstellung, die mit ziemlichem Recht abfiel. Stimmu ...... Stimmung dagegen, widerwärtig und gemein schon vorher.– Mit O., zufällig auch Kaufmann und Vanjung soupirt.– Im Café alle, ...... widerwärtig und gemein schon vorher.– Mit O., zufällig auch Kaufmann und Vanjung soupirt.– Im Café alle, auch Salten etc. ...... und gemein schon vorher.– Mit O., zufällig auch Kaufmann und Vanjung soupirt.– Im Café alle, auch Salten etc. ...... ällig auch Kaufmann und Vanjung soupirt.– Im Café alle, auch Salten etc. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 12. 1901

... 6/12 Von Bukovics den Contract ohne die geforderte Garantie. Ich refusirte – ...... en wir los.« – Zu Wassermann, der gestern einen Sohn bekam. » Lebendige Stunden«. Er: »Warum ist es ein Dichter –?« Bedürfnis zu verkleiner ...

Arthur Schnitzler an Emerich von Bukovics, 11. 12. 1901

... 1. zum Fall » Lebendige Stunden«. Etwa um den 20. November herum schrieb ich Ihnen einen Br ...... at das seine Ursache darin, dass die bis dahin von Seite des Volkstheaters mit mir geführten Verhandlungen mir des nothwendigen Ernste ...... tbehren schienen. Das Angebot, mit welchem die Direktion des Deutschen Volkstheaters meine Forderung einer Tantièmengarantie von 3000 Kr. zu bea ...... Was nun zweitens den » Grünen Kakadu« anbelangt, so sollte er bekanntlich in der vorigen Saison ...... so sollte er bekanntlich in der vorigen Saison zusammen mit » Litteratur« und »Marionetten« gegeben werden. Kurz vor Ablauf des cont ...... nntlich in der vorigen Saison zusammen mit »Litteratur« und » Marionetten« gegeben werden. Kurz vor Ablauf des contractlich festgeset ...... chtlich zustehenden 400 Kr. zu Gunsten Ihres schwergeprüften Theaters. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 12. 1901

... Bukovics ...... Bukovics ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 30. 12. 1901

... Krampus ...... Den Novelli, der über den »Kakadu« noch immer nichts hören ließ, habe i ...... Den Novelli, der über den » Kakadu« noch immer nichts hören ließ, habe ich gestern ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 30. 12. 1901

... Krampus ...... Den Novelli, der über den »Kakadu« noch immer nichts hören ließ, habe i ...... Den Novelli, der über den » Kakadu« noch immer nichts hören ließ, habe ich gestern ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 1. 1902

... habe Brahm gesprochen, er äußerte sich anerkennend über den Krampus, findet nur, dass gerade das Deutsche Theater nicht der rec ...... gegen den kleinen Kraus eingenommen ist und findet, dass ein solches Blatt in Berlin sich nicht h ...... Krausischen Kritik über die veine ...... veine ...... Heute war Generalprobe der Lebendigen Stunden. Sie fiel günstig – für abergläubisch e ...... Hja jm lm ar ...... lm ar , Sauer als Gregers Werle ...... , Sauer als Gregers Werle ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 5. 1. 1902

... Zeitungen melden Erfolg von Schnitzlers »Lebendigen Stunden« in Berlin ...... Zeitungen melden Erfolg von Schnitzlers » Lebendigen Stunden« in Berlin . ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 1. 1902

... 1) Schnitzler bekommt den Grillparzerpreis nicht; ...... als absolut falsch, wenn man meine, Schnitzler sei durch die Gustl-Affaire burgtheaterunfähig geworden; diese Auffassung beste ...... ung bestehe weder in der Intendanz noch bei ihm selbst; die » Lebendigen Stunden« kenne er leider nicht. ...... Überleg Dir, bis ich wiederkomme, ob ich nicht doch mit den Stücken resolut hingehen darf. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 9. 1. 1902

... 9/1 Bei Bahr.– Grillparzerpreis, Bewegung für mich,– Grfn. Thun – Hartel und Berger, Burckh ...... 9/1 Bei Bahr.– Grillparzerpreis, Bewegung für mich,– Grfn. Thun – Hartel und Berger, Burckhard, Uhl.– ...... ei Bahr.– Grillparzerpreis, Bewegung für mich,– Grfn. Thun – Hartel und Berger, Burckhard, Uhl.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 1. 1902

... 1) Schnitzler bekommt den Grillparzerpreis nicht; ...... als absolut falsch, wenn man meine, Schnitzler sei durch die Gustl-Affaire burgtheaterunfähig geworden; diese Auffassung beste ...... ung bestehe weder in der Intendanz noch bei ihm selbst; die » Lebendigen Stunden« kenne er leider nicht. ...... Überleg Dir, bis ich wiederkomme, ob ich nicht doch mit den Stücken resolut hingehen darf. ...

Hermann Bahr: Der Grillparzerpreis, 23. 1. 1902

... Der Grillparzerpreis. ...... Der Grillparzerpreis wird für das »relativ beste« Stück verliehen, das in den le ...... arischen Preises sehen können, gerecht und notwendig schien: Schnitzler. Schnitzler hat sich in den letzten drei Jahren ganz merkwü ...... ises sehen können, gerecht und notwendig schien: Schnitzler. Schnitzler hat sich in den letzten drei Jahren ganz merkwürdig entwick ...... haben soll, und weil sich die Offiziere über seine Novelle » Leutnant Gustl« geärgert haben. Nun, das könnte ja auch anderswo vorkommen ...... Man erzählt, daß von den Preisrichtern über den »Fall Schnitzler« lange beraten worden sei. Der Wert seiner »Lebendigen Stun ...... »Fall Schnitzler« lange beraten worden sei. Der Wert seiner » Lebendigen Stunden« sei zugestanden worden. Nur habe man sich gegen ihn auf di ...... standen worden. Nur habe man sich gegen ihn auf die »Affaire Gustl« berufen. Die Novelle »Leutnant Gustl« hat nämlich viele Of ...... sich gegen ihn auf die »Affaire Gustl« berufen. Die Novelle » Leutnant Gustl« hat nämlich viele Offiziere empört. Das hätte natürlich ni ...... ist der Spaß – dieselben Offiziere ganz ebenso empört hatte. Schnitzler bekam den Preis nicht, weil er sich in einer Novelle gegen ...... n jeher alles erlaubt, nur zum Skandal darf es nicht kommen. Hartleben hat sich also eigentlich den Grillparzerpreis nur dadurch v ...... darf es nicht kommen. Hartleben hat sich also eigentlich den Grillparzerpreis nur dadurch verdient, daß er nicht der ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 25. 1. 1902

... Lieber Hermann. Ich habe soeben Deinen Bericht gelesen. Grillparzer Preis! – Ich bin entsetzt – hätte Dich der Teufel geholt – er hät ...... der Teufel geholt – er hätte keine Dichterseele in Händen – Schnitzler ist lau – ein bescheidenes Talentchen – Hardleben ist aber ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 25. 1. 1902

... e sie vor allem von dir hören. Nicht das beiläufige über den Grillparzer Preis meine ich, sondern das allgemeine. Jemand, der heute deinen ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 25. 1. 1902

... Lieber Hermann. Ich habe soeben Deinen Bericht gelesen. Grillparzer Preis! – Ich bin entsetzt – hätte Dich der Teufel geholt – er hät ...... der Teufel geholt – er hätte keine Dichterseele in Händen – Schnitzler ist lau – ein bescheidenes Talentchen – Hardleben ist aber ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 3. [1902]

... paar Bücher mit Widmung«, als Gewinnste bei einer Tombola im Concordiaclub am 16. d. Schick sie mir oder schreib mir nein, damit ich n ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 3. [1902]

... paar Bücher mit Widmung«, als Gewinnste bei einer Tombola im Concordiaclub am 16. d. Schick sie mir oder schreib mir nein, damit ich n ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 30. 3. 1902

... Dame ...... Dame bringt mir beiliegende 2 Skizzen, der Verfasser hat die Absicht Journalist zu werden. Ich soll ihn protegir ...... »Kraft«probe ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 1. 4. 1902

... ie gar nichts zu sagen hat. Dies schließt nicht aus, daß der Verfasser vielleicht sich zum Journalisten eignen könnte. Eine »Schmu ...

Hermann Bahr: Lebendige Stunden, 7. 5. 1902

... Lebendige Stunden. ...... (Vier Einacter von Arthur Schnitzler: »Lebendige Stunden«, »Die Frau mit dem Dolche«, »Die letzt ...... (Vier Einacter von Arthur Schnitzler: » Lebendige Stunden«, »Die Frau mit dem Dolche«, »Die letzten Masken« und »Lite ...... (Vier Einacter von Arthur Schnitzler: »Lebendige Stunden«, » Die Frau mit dem Dolche«, »Die letzten Masken« und »Literatur«. Zum ersten Male auf ...... Schnitzler: »Lebendige Stunden«, »Die Frau mit dem Dolche«, » Die letzten Masken« und »Literatur«. Zum ersten Male aufgeführt im Carl-Theate ...... unden«, »Die Frau mit dem Dolche«, »Die letzten Masken« und » Literatur«. Zum ersten Male aufgeführt im Carl-Theater am 6. Mai 1902 ...... wir erblicken einen kleinen Saal in einem Museum. Bilder der italienischen Renaissance. Eines stellt eine sehr schöne Frau in weißem K ...... kann nicht wissen. Sie fühlt sich sehr wohl hier, bei diesen Italienern , fast wie zu Haus – ihre Mutter stammt ja aus ...... , fast wie zu Haus – ihre Mutter stammt ja aus Florenz , also vielleicht: eine ferne Erinnerung, wer weiß? Und jetz ...... e hat sich verwandelt: wir sehen in das Atelier des Meisters Remigio; Morgengrauen; Lionardo auf dem Boden; Paola kommt, weiß ge ...... seinem Schüler Lionardo betrogen. Jetzt ekelt sie. Sie wird Remigio Alles gestehen; sie will kein Geheimniß mit jenem haben. No ...... Remigio befiehlt gelassen: Geh, Lionardo! Aber der schreit auf: ...... Tödtet mich Remigio! Ich nehme keine Gnade von Euch an! ...... Remigio gewährt es ihm nicht: ...... Wer haßt, mag tödten – tödten mag, wer liebt! Gleichgiltigkeit greift nach der Waffe nicht. Das Glas zersplittr’ ich nicht, das ärmlich schlechte, Daraus ein Kind verbot’nen Trank genoß. Daß Dir die Gabe des Bewußtseins ward, Macht mir aus Dir nichts And’res, als Du bist, Erbärmliches, zufäll’ges Instrument. ...... Rasend vor solcher Schmach, schwört Lionardo, ihn zu tödten. Paola schreit auf: Laß ihn nicht fort, er h ...... Rasend vor solcher Schmach, schwört Lionardo, ihn zu tödten. Paola schreit auf: Laß ihn nicht fort, er hält den Schwur, Remigi ...... . Paola schreit auf: Laß ihn nicht fort, er hält den Schwur, Remigio! So wahr ich lebe, betheuert Lionardo. Und Paola: Ja, so wa ...... n Dolch erhoben, den Blick auf ihm, wie in jenem Bilde. Aber Remigio spricht, gefaßt, beinahe heiter: ...... , rasch ist die Bühne verwandelt: der kleine Saal, das Bild, Pauline mit Leonhard. Dieser fragt: Was ist Ihnen, Pauline? Sie sch ...... die Bühne verwandelt: der kleine Saal, das Bild, Pauline mit Leonhard. Dieser fragt: Was ist Ihnen, Pauline? Sie scheint zu erwac ...... noch einmal, bevor Alles vorbei ist, seinen Freund Alexander Weihgast zu sehen, den berühmten Dichter Weihgast. Der Secundarius v ...... en Freund Alexander Weihgast zu sehen, den berühmten Dichter Weihgast. Der Secundarius verspricht ihm, diesen zu holen. Und nun w ...... thun! Wenn er nur kommt – wenn er nur kommt! Ich weiß, Herr Jackwerth, heute Nachmittags war Ihre Geliebte bei Ihnen – aber was i ...... elche Wollust, ihm das ins Gesicht zu schreien! Und da kommt Weihgast auch schon, der Komödiant tritt ab, die Probe ist aus, nun ...... er Komödiant tritt ab, die Probe ist aus, nun wird es ernst. Weihgast ist sehr freundlich mit dem armen Freunde; er steht ihm in ...... ird jetzt Rademacher reden. Aber er redet noch nicht gleich. Weihgast will ihn auf alle Weise trösten, und um ihm was Angenehmes ...... Und noch einmal geht der Vorhang auf. Clemens, ein junger Graf, Margarethe, eine junge Witwe. Sie haben s ...... noch einmal geht der Vorhang auf. Clemens, ein junger Graf, Margarethe, eine junge Witwe. Sie haben sich gern, sie werden sich hei ...... t als griechische Statue beim Ronacher hinausstellt. So eine griechische Statue sagt doch nicht Mau! Aber was so ein Dichter Alles a ...... u sagen ist«; und Künigel, der Verleger, ist entzückt davon. Clemens wird wüthend. »Daß Du ihn hast schreiben müssen – gut; aber ...... nicht mehr möglich, der Roman ist schon gedruckt. Da springt Clemens auf und rennt fort. Was hat das zu bedeuten? Verläßt er sie ...... schon gedruckt. Das gibt ja einen europäischen Scandal! Und Clemens? »Ja, Clemens hat recht. Aerger als die Weiber beim Ronache ...... t. Das gibt ja einen europäischen Scandal! Und Clemens? »Ja, Clemens hat recht. Aerger als die Weiber beim Ronacher sind wir, di ...... ergreift sie es, wirft es ins Feuer und lehnt sich an ihn: » Clemens, wirst Du mir jetzt glauben, daß ich Dich liebe?« ...... Herr Bassermann der den Remigio vielleicht nicht mit der ganzen Hoheit, welche die Rolle ve ...... it der ganzen Hoheit, welche die Rolle verlangt, den Dichter Weihgast vortrefflich, nur vielleicht um einen Grad zu deutlich in d ...... elleicht um einen Grad zu deutlich in der Ironie, den Grafen Cle mens aber einfach prachtvoll gab und dabei ...... lebhaft und laut, am lautesten natürlich nach der heiteren » Literatur«. Der Dichter wurde stürmisch immer wieder und wieder geruf ...... t, am lautesten natürlich nach der heiteren »Literatur«. Der Dichter wurde stürmisch immer wieder und wieder gerufen. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 14. 5. 1902

... Blumen u Brief für Schnitzler || ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 5. 1902

... usammenfiel, aus welcher sie verwandelt emporstieg. Wäre ich d’Annunzio und würde auch stylisieren, so würde ich sagen: Ich bin der ...... Jettel ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 5. 1902

... Bei Gustav und Max, in der Affaire Sachsel.– ...... Bei Gustav und Max, in der Affaire Sachsel.– ...... Blumen von Bahr, Vacano, Frau Alb. Gutmann.– ...... Nm. Frl. Hermine Freund, brachte einen netten Brief von Else S.– ...... Brief an Sachsel aufgesetzt.– ...... Sachsel ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 20. 5. 1902

... es gibt also Fälle, wo Salzburg nicht wirkt ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 20. 5. 1902

... es gibt also Fälle, wo Salzburg nicht wirkt ...

Leopold Hipp an Arthur Schnitzler, 28. 6. 1902

... igkeit |: Die Bezüge, welche der Genannte als Redakteur des » Neuen Wiener Tagblatt « erhält, ausgenommen :| in der Zeit vom 1/1 1901 bis 31/12 ...

Emerich von Bukovics an Hermann Bahr, 29. [6.?] 1902

... ens vom 27. d. M. theile ich Dir mit, daß ich unter Einem an Weisse schreibe und Dich bitte noch ein paar Tage zu gedulden. Ich ...... Tschaperl ...... Fall mit dem Schnitzler’s ...... leichen, denn bezüglich der Einakter war Alles abgemacht und die Forderung der Garantie von 3000 ...... ung war neu , dazu hatte Schnitzler nicht einmal ein Recht, die Stücke zurückzuziehen ...... Meiner Frau und mir geht es besser, bei mir, der ich die Cur genau bra ...... der ich die Cur genau brauchen kann, geht’s na schon. Meine Frau ist noch sehr schwach. ...... Meine Frau und ich, wir grüßen Dich herzlich, Dein treuergebener ...

Emerich von Bukovics an Hermann Bahr, 29. [6.?] 1902

... ens vom 27. d. M. theile ich Dir mit, daß ich unter Einem an Weisse schreibe und Dich bitte noch ein paar Tage zu gedulden. Ich ...... Tschaperl ...... Fall mit dem Schnitzler’s ...... leichen, denn bezüglich der Einakter war Alles abgemacht und die Forderung der Garantie von 3000 ...... ung war neu , dazu hatte Schnitzler nicht einmal ein Recht, die Stücke zurückzuziehen ...... Meiner Frau und mir geht es besser, bei mir, der ich die Cur genau bra ...... der ich die Cur genau brauchen kann, geht’s na schon. Meine Frau ist noch sehr schwach. ...... Meine Frau und ich, wir grüßen Dich herzlich, Dein treuergebener ...

Hugo von Hofmannsthal und Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 7. 1902

... XIII7 Veitlissengasse in Ober St Veit. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 7. 1902

... lben Wisch hat Burckhard bekommen, voriges Jahr Karlweis und Chiavacci, und mit derselben Wirkung: einer Anfrage bei mir. Gesetzli ...... urde; 2) Daß in Wien am Deutschen Volkstheater noch »Wienerinnen« weiter gegeben wurde, daß aber der eigen ...... Wien am Deutschen Volkstheater noch » Wienerinnen« weiter gegeben wurde, daß aber der eigentliche Zug dieses ...... Wien am Burgtheater der » Apostel« im November und December 1901 zehn Mal gegeben, die Tantiè ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, [Partner für Theaterprojekt?], 18. 8. 1902

... Dr Löwy telephonieren für 4 ...... Schwarzenberg ...... Schnitzler ...... Glaser ...... Russo ...... Fred ...... Theateradvokat; Brahms Contract mit l’Arronge und seinen Geldleuten. ...

Hermann Bahr an Hugo von Hofmannsthal, [nach dem 23. 9. 1902]

... te lieber Hugo lesen Sie das, schicken Sie es dann gleich an Schnitzler und lassen Sie mich wissen, ob Sie darin was thun können. ...... Das Beste an Gerty herzlichst Hermann ...

Paula Dehmel an Hermann Bahr, 23. 9. 1902

... mmer hängen haben; da faßte ich den Mut, Ihnen zu schreiben. Schnitzler und Hoffmannsthal haben so ...

Hermann Bahr an Hugo von Hofmannsthal, [nach dem 23. 9. 1902]

... te lieber Hugo lesen Sie das, schicken Sie es dann gleich an Schnitzler und lassen Sie mich wissen, ob Sie darin was thun können. ...... Das Beste an Gerty herzlichst Hermann ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, [30.? 9. 1902]

... ollen Sie bitte diesen Brief mit meinen Empfehlungen an Frau Paula Dehmel schicken. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 10. 1902

... ir manchmal unbequem werden, bitte ich dich, die freundliche Briefschreiberin zu belehren, dass mein Einkommen aus meinem »Vermögen« zwis ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 7. 10. 1902

... genden Beiträgen bereit erklärt. Ich fand den Brief der Frau D. von einer bemerkenswerten Taktlosigkeit. ...... sehn; die Umzugspräparationen hatten begonnen; nun sind die Meinen natürlich schon geraume Zeit herin; nur fehlen leider vorlä ...... Mit dem Stück bin ich etliche Male stecken geblieben; heut ist die Arbeit ...... ngenehm überraschen. Keinesfalls setz ich mir einen Termin.– Hans hab ich anläßlich des Leichenbegängnisses von Richard’s Vat ...... tzlich von Stücken so überschwemmt zu werden, dass die liebe Beatrice wieder unter den Tisch fallen wird. Aber ich denke, unterm ...... – Die Leb. St. kommen im März mit der Sandrock am Volksth. zur Aufführung. ...... – Die Leb. St. kommen im März mit der Sandrock am Volksth. zur Aufführung.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 10. 1902

... Berlin .– Bristol.– Liesl und Paul.– Brahm. (Für Bea.) Mit ihm gespeist.– Bei Liesl ( ...... Berlin .– Bristol.– Liesl und Paul.– Brahm. (Für Bea.) Mit ihm gespeist.– Bei Liesl (Cont., Pa ...... in .– Bristol.– Liesl und Paul.– Brahm. (Für Bea.) Mit ihm gespeist.– Bei Liesl (Cont., Paul). ...... .– Liesl und Paul.– Brahm. (Für Bea.) Mit ihm gespeist.– Bei Liesl (Cont., Paul). ...... aul.– Brahm. (Für Bea.) Mit ihm gespeist.– Bei Liesl (Cont., Paul). ...... Mit Brahm und Bahr im Treppchen.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 10. 1902

... Herzlichsten Dank! In einer Zeitung las ich: Halm hätte als Dr ...... Mohn ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 15. 10. 1902

... Hotel de Rom ...... Linden 39 ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 10. 1902

... Herzlichsten Dank! In einer Zeitung las ich: Halm hätte als Dr ...... Mohn ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 11. 1902

... 27/11 Vm. bei Grethel.– Bei Burckhard gegessen, mit Hauptmann ...... Bei O.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 16. 12. 1902

... Nm. wieder ziemlich vergebliche Versuche am 4. Akt; sehr verstimmend. Frl. Noëmi H.; vom Symph. Conc. bekannt, ...... mlich vergebliche Versuche am 4. Akt; sehr verstimmend. Frl. Noëmi H.; vom Symph. Conc. bekannt, bringt Anatol, zu Einschrift, er ...... verstimmend. Frl. Noëmi H.; vom Symph. Conc. bekannt, bringt Anatol, zu Einschrift, erhält Beatrice.– ...... m Symph. Conc. bekannt, bringt Anatol, zu Einschrift, erhält Beatrice.– ...... O.; unerfreuliches Gespräch. Zum Conservatorium.– Vorstellung, ...... O.; unerfreuliches Gespräch. Zum Conservatorium.– Vorstellung, mußte mir die Tochter eines »Jugendfreundes« ...... – Vorstellung, mußte mir die Tochter eines »Jugendfreundes«, Ferd. N. (Schafskopf, »gemeinschaftl. Abenteuer«) ansehn. ...... Mit O. fort, nach Hause zu ihr. Sie ist über meine Kälte traurig.– ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 2. 1. 1903

... Frick: Leonardo – Knackfuß ...... Bell ...... Masters in Art Leonardo ...... Singer oder Skrein ...... Schnitzler ...... Brieftr ...... Gemeindediener ...... Trinkgelder für Diener des N. W. u. der Ö. V. ...... Trinkgelder für Diener des N. W. u. der Ö. V. ...... Ferdinand Comission ...... Briefträger ...... vom Rubinverlag am 4/1 erhalten ...... An Ludwig noch am 31. Dez. bezalt ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 3. 1. 1903

... In die Stadt. Redaction. Burckhard. Schnitzler. ...... Homer Leonardo ...... Homer Leonardo Shakespeare ...... Leonardo Shakespeare Goethe ...... Goethe Hebbel ...... es Mereschkowskischen Leonardo Walter Pater, Fritz ...... Kokoro gelesen, dann Homer. ...... In einem Briefe (den heute die » Zeit«, Nr 431, mitteilt) an seinen Studienfreund Samuel Englände ...... heute die »Zeit«, Nr 431, mitteilt) an seinen Studienfreund Samuel Engländer mittheilt, schreibt Kürnbe ...... er möchte doch was anderes singen als dies traurige Lied von Troia, das sie zu sehr betrübe; ferner wie lieb Telemach ...... Schüler Leonardos: Marco d’Oggionno Boltraff ...... Schüler Leonardos: Marco d’Oggionno Boltraffio, s. ...... Rosenberg 111. Andrea Salai, Salaino ( Rosenberg S. 72), ebd ...... ( Rosenberg S. 72), ebda Francesco Melzi ...... ki Bandello nicht vor, »der Leonardo oft besucht und beobachtet hat, wenn er an dem Abendmahle« ...... Novellenwelt fehlt überhaupt. Ebenso nichts über Dante, den Leonardo genau kannte. Flüchtig S. 148. Warum spricht er gar nicht v ...... Warum spricht er gar nicht von der sagenhaften Akademie des Ludovico? ( Rosenberg 87) ...... Leonardo: Maler, Bildhauer, Baumeister, Geometer, Mechaniker, Ingeni ...... Burckhard: »Die ungeheuren Umrisse von Leonardos Wesen wird man ewig nur von Ferne ahnen können.« ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 1. 1903

... , über ev. Operation durch meinen Bruder gesprochen.– Nm. am 3. Akt.– Abends bei O. Schön.– ...... durch meinen Bruder gesprochen.– Nm. am 3. Akt.– Abends bei O. Schön.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 26. 1. 1903

... 26/1 Vm. im Volksth. Besprechung der Besetzung Lebendige Stunden. ...... 26/1 Vm. im Volksth. Besprechung der Besetzung Lebendige Stunden. ...... Abds. bei O. ein Heiratsgespräch, das mich aufbrachte.– ...

Hugo von Hofmannsthal an Rosa Bahr, 27. 1. 1903

... tigen Zeilen, die uns sehr beruhigen. Wir hatten schon durch Schnitzler telephonisch den guten Verlauf der Operation gehört. Ich ko ...... Die innigsten Grüße von uns beiden. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 1. 1903

... – Vorm. bei Lola, dann Ellyn. Briefe dictirt.– ...... Nm. am 2. Akt; dann im Volksth.; Conferenz mit Retty, Schallud, dem Costu ...... Nm. am 2. Akt; dann im Volksth.; Conferenz mit Retty, Schallud, dem Costumier; über Frau mi ...... Nm. am 2. Akt; dann im Volksth.; Conferenz mit Retty, Schallud, dem Costumier; über Frau mit dem Dolch. Dem Kramer nahm ic ...... Volksth.; Conferenz mit Retty, Schallud, dem Costumier; über Frau mit dem Dolch. Dem Kramer nahm ich den Heinrich ab.– Dann bei O. ...... Costumier; über Frau mit dem Dolch. Dem Kramer nahm ich den Heinrich ab.– Dann bei O. ...... it dem Dolch. Dem Kramer nahm ich den Heinrich ab.– Dann bei O. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 1. 1903

... 28/1 Früh im Bett, am Stück vergeblich, Thränen der Verzweiflung.– Bei O.– ...... im Bett, am Stück vergeblich, Thränen der Verzweiflung.– Bei O.– ...... chenliebe von Ludaßy, Leibbursch von Schmidt, nach 2. Akt zu O.– ...... Dann Kfh. Salten.– Ist auf beinah 14.000 Kr. gestiegen.– Im Gespräch mit ihm ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, [Anfang Februar 1903]

... Burckhard, Redlich, Schnitzler kommen täglich, sehr oft auch die Sandrock, Trebitsch, Pohl ...... tzler kommen täglich, sehr oft auch die Sandrock, Trebitsch, Pohl-Meiser, Beer-Hofmann Hans Schlesi ...... , Pohl-Meiser, Beer-Hofmann Hans Schlesinger. Ferner: Wilhelm Singer, Prof. Singer, Hofrath Schauta, Art ...... n Hans Schlesinger. Ferner: Wilhelm Singer, Prof. Singer, Hofrath Schauta, Arthur Perger, Director Buk ...... nger. Ferner: Wilhelm Singer, Prof. Singer, Hofrath Schauta, Arthur Perger, Director Bukovics, Jarno, Epstein, Pötzl, Kalbeck, Brocine ...... nger, Prof. Singer, Hofrath Schauta, Arthur Perger, Director Bukovics, Jarno, Epstein, Pötzl, Kalbeck, Brociner. ...... . Singer, Hofrath Schauta, Arthur Perger, Director Bukovics, Jarno, Epstein, Pötzl, Kalbeck, Brociner. ...... r, Hofrath Schauta, Arthur Perger, Director Bukovics, Jarno, Epstein, Pötzl, Kalbeck, Brociner. ...... men von Burckhard, Frau Dr Redlich, Lotte Witt, Beer-Hofmann. ...... Burckhard, Frau Dr Redlich, Lotte Witt, Beer-Hofmann. ...... Hebbels Tagebücher ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 2. 1903

... Dictirte 4. Akt. Bei Bahr.– ...... Brief von Brahm, Besetzung und Termin Bea. (7. März.) ...... Nm. 5. Akt entworfen.– O. da; sie weinte wegen Ber ...... Nm. 5. Akt entworfen.– O. da; sie weinte wegen Berlin ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 7. 2. 1903

... 7/2 Schusterin mit Roth, Bukovics, Burckhard, Schnitzler ...... Schusterin mit Roth, Bukovics, Burckhard, Schnitzler Mün ...... Schusterin mit Roth, Bukovics, Burckhard, Schnitzler Münz, Brociner. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 2. 1903

... 7/2 Bei Lola B., dann bei Frau v. Hofmannsthal (seit ihrer Genesung das 1. Mal), bei Bahr, woselbst Burckh ...... it ihrer Genesung das 1. Mal), bei Bahr, woselbst Burckhard, Mizi Schuster, Roth, Bukovics.– ...... 1. Mal), bei Bahr, woselbst Burckhard, Mizi Schuster, Roth, Bukovics.– ...... Nm. 5. Akt.– Bei O. wo Gisa, dann Dr. P.– ...... Nm. 5. Akt.– Bei O. wo Gisa, dann Dr. P.– ...... Nm. 5. Akt.– Bei O. wo Gisa, dann Dr. P.– ...... Nm. 5. Akt.– Bei O. wo Gisa, dann Dr. P.– ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 1[0]. 2. 1903

... Hans Schlesinger, Pohl-Meiser, Trebitsch, Burckhard, Klimt, Moser, Moll, Pro ...... Hans Schlesinger, Pohl-Meiser, Trebitsch, Burckhard, Klimt, Moser, Moll, Prof. Schiff, Pa ...... Pohl-Meiser, Trebitsch, Burckhard, Klimt, Moser, Moll, Prof. Schiff, Papa Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Frieberger, Wilhelm ...... ckhard, Klimt, Moser, Moll, Prof. Schiff, Papa Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Frieberger, Wilhelm Singer, Epstein. ...... f. Schiff, Papa Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Frieberger, Wilhelm Singer, Epstein. ...... Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Frieberger, Wilhelm Singer, Epstein. ...... Hebbels Tagebücher u. Briefwechsel ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 12. 2. 1903

... Hugo, Arthur, die Schuster, Burckhard ...... Hugo, Arthur, die Schuster, Burckhard ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 12. 2. 1903

... 12/2 Bei Grethel.– Bei Bahr (Mizi Schuster über Weisse, Odilon).– ...... 12/2 Bei Grethel.– Bei Bahr ( Mizi Schuster über Weisse, Odilon).– ...... 12/2 Bei Grethel.– Bei Bahr (Mizi Schuster über Weisse, Odilon).– ...... 12/2 Bei Grethel.– Bei Bahr (Mizi Schuster über Weisse, Odilon).– ...... Abds. Oper (Cavalleria, Bajazzo, Pan) mit O.; nett;– ich fühlte mich wohl mit ihr – zu Haus kam es sofor ...... der zu schweren Scenen; aus nichtigen Gründen, ein Brief von Liesl – ist auch wirklich egal: es bleibt tief wahr: die sog. »Sc ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 2. 1903

... 28/2 Vm. Probe.– Abds. Grunewald bei Harden.– Über Beatrice, seine Stellung, Einsamkeit. Kraus hatte ihm geschrieben, H ...... Bei Liesl; Paul, Mirjam. ...... Bei Liesl; Paul, Mirjam. ...... Bei Liesl; Paul, Mirjam. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 9. 3. 1903

... Lebendige Stunden ...... Heraklit von Diels ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 11. 3. 1903

... Lebendige Stunden ...... ern das Aufhängen gewünscht wird, die von der Grösse Arthur Schnitzler’s nicht hinlänglich überzeugt sind. So sehr ich nämlich per ...... t hinlänglich überzeugt sind. So sehr ich nämlich persönlich Arthur Schnitzler schätze, s o fürchte ic ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 11. 3. 1903

... Lebendige Stunden ...... ern das Aufhängen gewünscht wird, die von der Grösse Arthur Schnitzler’s nicht hinlänglich überzeugt sind. So sehr ich nämlich per ...... t hinlänglich überzeugt sind. So sehr ich nämlich persönlich Arthur Schnitzler schätze, s o fürchte ic ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 14. 3. 1903

... Max Messer ...... agert und möchte diesen, wenn irgend möglich, doch die Namen Schnitzler und Hofmannsthal voranstellen können. Da Sie zu beiden gute ...... n, bei ihnen anzuklopfen, ob Hofmannsthal nicht ein Gedicht, Schnitzler nicht eine kurze Prosaskizze uns für Ostern überlassen woll ...... Herr Singer hat Ihr Erscheinen im Bureau für Samstag angekündigt; nach ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 14. 3. 1903

... Max Messer ...... agert und möchte diesen, wenn irgend möglich, doch die Namen Schnitzler und Hofmannsthal voranstellen können. Da Sie zu beiden gute ...... n, bei ihnen anzuklopfen, ob Hofmannsthal nicht ein Gedicht, Schnitzler nicht eine kurze Prosaskizze uns für Ostern überlassen woll ...... Herr Singer hat Ihr Erscheinen im Bureau für Samstag angekündigt; nach ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [15. 3. 1903]

... Ich gratuliere Dir herzlichst zu dem, wie ich von Herrn Epstein erfahre, außergewöhnlich starken Erfolge der »L. St.«, der ...... Herrn Epstein erfahre, außergewöhnlich starken Erfolge der » L. St.«, der mich nicht blos um Deinetwillen, sondern auch deswege ...... llen, sondern auch deswegen so freut, weil die Gelehrten des Deutschen Volkstheaters wieder einmal so zu Schanden geworden sind. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 3. 1903

... tlich ergangen ist, freue mich aber sehr, daß die Leute Dein Schmerzenskind wenigstens endlich einmal gesehen haben, und hoffe für ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 3. 1903

... Bei Grethel, Tante Emma, Helene.– ...... Bei Grethel, Tante Emma, Helene.– ...... Bei O. mit den Schwarzkopfs.– ...... Bei O. mit den Schwarzkopfs.– ...

Hermann Bahr: Lebendige Stunden, 15. 3. 1903

... Lebendige Stunden. ...... (Vier Einakter: » Lebendige Stunden«, »Die Frau mit dem Dolche«, »Die letzten Masken«, »Literat ...... (Vier Einakter: »Lebendige Stunden«, » Die Frau mit dem Dolche«, »Die letzten Masken«, »Literatur« von Arthur Schnitzler. ...... r Einakter: »Lebendige Stunden«, »Die Frau mit dem Dolche«, » Die letzten Masken«, »Literatur« von Arthur Schnitzler. Im Deutschen Volksthea ...... Stunden«, »Die Frau mit dem Dolche«, »Die letzten Masken«, » Literatur« von Arthur Schnitzler. Im Deutschen Volkstheater zum erste ...... Frau mit dem Dolche«, »Die letzten Masken«, »Literatur« von Arthur Schnitzler. Im Deutschen Volkstheater zum ersten Male aufgeführt am 14 ...... »Die letzten Masken«, »Literatur« von Arthur Schnitzler. Im Deutschen Volkstheater zum ersten Male aufgeführt am 14. März 1903). ...... Es ist jetzt eben zehn Jahre her, daß der » Anatol« erschien. Er hatte sogleich einen großen Erfolg: denn man ...... or Vergnügen gar nicht fassen konnte, und als nun gar seine » Liebelei« kam, die freilich im dritten Akt schon diese enge Welt ein ...... hat und zuletzt in Manier zugrunde geht.« Diese Probe hatte Schnitzler zu bestehen, das war mein Gefühl. ...... lich von sich das Höchste zu fordern entschlossen sind. Vom » Anatol« zum »Schleier der Beatrice«, welch ein Weg! Wie muß dieser ...... das Höchste zu fordern entschlossen sind. Vom »Anatol« zum » Schleier der Beatrice«, welch ein Weg! Wie muß dieser Dichter mit sich gerungen, ...... wenn schon, dann anderswo und bei anderen.« Dies erzählt uns Heraklit und fügt, der Grobian, hinzu: Recht täten darum die ...... Die » Lebendigen Stunden« kennt man ja von der angenehmen Aufführung her, die Brahm ...... t wohl auch ganz gut weiß. Der stärkste ist der dritte, die » Letzten Masken«, wo die innere Verwilderung eines raté ...... nschen ebenso herab als das andere! Der liebste ist mir die » Frau mit dem Dolch«. Ich habe auch den ersten sehr gern, die »Lebendigen Stund ...... rau mit dem Dolch«. Ich habe auch den ersten sehr gern, die » Lebendigen Stunden«, um ihrer herbstlichen Wehmut und Stille willen, wenn sie ...... , als es im Theater, will man wirken, erlaubt ist. Aber die » Frau mit dem Dolche« ziehe ich noch vor, weil sie an unsere tiefsten Stimmungen ...... fühlen läßt. Wer mir das nicht glauben will, schlage seinen Hebbel nach, wo geschrieben steht: » Wehe dem D ...... Die » Frau mit dem Dolch« schlägt manches an, was wohl jeder einmal gespürt hat, wen ...... innern wir uns. Aber plötzlich tönen die Glocken wieder, die Frau mit dem Dolche erwacht, Paola ist wieder zur Pauline geworden, es war nur ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 17. 3. 1903

... Herr Schlager schwört, er sei Dienstag nicht in der Offizin gewesen und h ...... Was Sie mir bezüglich Hofmannsthal und Schnitzler sagen, will ich in Erwägung ziehen und werde wahrscheinlich ...... phänomenalen Fleisse doch niemand – am allerwenigesten Herr Singer – dass Sie eine Stunde länger wegbleiben, als unbedingt nöt ...... frühte Abschinderei zu unterbrechen und hinauszuziehen. Herr Singer wird lachen, wenn ich ihn von Ihrem Briefe unterrichte.+) ...... Chefredakteur ...... +) Herr Singer hat nicht bloß gelacht, sondern Sie sogleich antelephoniren ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 17. 3. 1903

... bis 15. Von da ab plötzlich schmerzfrei. Papa Hofmannsthal, Gerty, Salten u Frau, Trebitsch. ...... . Von da ab plötzlich schmerzfrei. Papa Hofmannsthal, Gerty, Salten u Frau, Trebitsch. ...... ab plötzlich schmerzfrei. Papa Hofmannsthal, Gerty, Salten u Frau, Trebitsch. ...... Heute Arthur Schnitzler da. Nachmittag D ...... Lassalle über Heraklit ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 3. 1903

... 17/3 Die N. Fr. Pr. bringt die mich angenehm überraschende Nachricht, dass ich ...... die mich angenehm überraschende Nachricht, dass ich für die Leb. St. den Bauernfeldpreis bekommen habe.– ...... enehm überraschende Nachricht, dass ich für die Leb. St. den Bauernfeldpreis bekommen habe.– ...... Bei Bahr; 2 Stunden über allerlei geplaudert: Verhalten des Volksth. zu Sandrock etc.; über das »Recht« der Juden Wiener Stücke ...... rakteristisch: B. hatte von einigen vernommen, die gegen den Ltnt. Gustel vorbrachten: ein Jude sollte doch keinen oesterr. Ltnt. sch ...... Nachm. Burckhard bei mir, gratulirt zum Bauernfeld-Preis; reden über Reisen etc.; seine nervösen Beschwerden. ...... – Abends bei O.– ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 17. 3. 1903

... Herr Schlager schwört, er sei Dienstag nicht in der Offizin gewesen und h ...... Was Sie mir bezüglich Hofmannsthal und Schnitzler sagen, will ich in Erwägung ziehen und werde wahrscheinlich ...... phänomenalen Fleisse doch niemand – am allerwenigesten Herr Singer – dass Sie eine Stunde länger wegbleiben, als unbedingt nöt ...... frühte Abschinderei zu unterbrechen und hinauszuziehen. Herr Singer wird lachen, wenn ich ihn von Ihrem Briefe unterrichte.+) ...... Chefredakteur ...... +) Herr Singer hat nicht bloß gelacht, sondern Sie sogleich antelephoniren ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 27. 3. 1903

... Nm. Holzapfel da; Abends bei O. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 28. 3. 1903

... lieber Hermann, in etwa 8 Tagen erscheint im Wiener Verlag der »Reigen«. Ich weiss nicht ob du Lust hast drüber zu sch ...... ber Hermann, in etwa 8 Tagen erscheint im Wiener Verlag der » Reigen«. Ich weiss nicht ob du Lust hast drüber zu schreiben. Fall ...... ungehört zu betrachten, wenn es dich nicht freut, dich über die zehn Dialoge vernehmen zu lassen. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [29.] 3. 1903

... sehr gern und mit großer Freude schreibe ich über den » Reigen« und natürlich so bald als nur irgend möglich. Wann, das we ...... sen, daß die Redacteure des Neuen Wiener Tagblatt (Wilhelm Singer und den braven Herrn Epstein ausgenommen) e ...... des Neuen Wiener Tagblatt ( Wilhelm Singer und den braven Herrn Epstein ausgenommen) einen Bund bilden ...... Neuen Wiener Tagblatt (Wilhelm Singer und den braven Herrn Epstein ausgenommen) einen Bund bilden, dessen einzige Sorge es zu ...... dert mich schon lange. Geht sie vielleicht gelegentlich des » Reigens« los, so vergiß nicht, daß sie, zwar an Dir executiert, abe ...... Bitte, schicke mir gleich ein Exemplar des » Reigens«. Meines ist nemlich confisciert worden, von der Censur. Da ...... fisciert worden, von der Censur. Das heißt: Der Herr Hofrath Jettel hat es sich bei mir ausleihen lassen und ich habe es niemal ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [30. 3. 1903]

... h, damit er es nicht ableugnen kann) ein Feuilleton über den Reigen angemeldet, um es ihm wenigstens zu erschweren, daß er von ...... rückerbitte. Ich gehe nun heute oder morgen mit der Sache zu Wilhelm Singer, der mir Recht geben, über P. wahnsinnig schimpfen und zule ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 30. 3. 1903

... Ich fürchte, dass es überhaupt nicht angeht, über Schnitzler’s »Reigen« ein Feuilleton in unserem Blatte zu schreiben. I ...... fürchte, dass es überhaupt nicht angeht, über Schnitzler’s » Reigen« ein Feuilleton in unserem Blatte zu schreiben. Ich kenne d ...... angeht, über Schnitzler’s »Reigen« ein Feuilleton in unserem Blatte zu schreiben. Ich kenne das Werk, es ist sehr unterhaltend, ...... n wir über dieses Buch ein, wie ich bei Ihren Beziehungen zu Schnitzler nicht zweifeln kann, anpreisendes Feuilleton brächten. Wir ...

Eduard Pötzl an Hermann Bahr, 30. 3. 1903

... Ich fürchte, dass es überhaupt nicht angeht, über Schnitzler’s »Reigen« ein Feuilleton in unserem Blatte zu schreiben. I ...... fürchte, dass es überhaupt nicht angeht, über Schnitzler’s » Reigen« ein Feuilleton in unserem Blatte zu schreiben. Ich kenne d ...... angeht, über Schnitzler’s »Reigen« ein Feuilleton in unserem Blatte zu schreiben. Ich kenne das Werk, es ist sehr unterhaltend, ...... n wir über dieses Buch ein, wie ich bei Ihren Beziehungen zu Schnitzler nicht zweifeln kann, anpreisendes Feuilleton brächten. Wir ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 4. 1903

... Bei Bahr, woselbst der Interviewer Deutsch-German, Commisnatur.– Duse als Hedda ...... Hedda ...... r.– Duse als Hedda ; mit O. dort.– Reigen erscheint. ...... ls Hedda ; mit O. dort.– Reigen erscheint. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. 4. 1903

... Nächstens erscheint von mir bei Fischer ein Band » Rezensionen«, Kritiken von 1901–1903. Mir wäre lieb, ihn Dir widmen zu ...... Im Neuen Wiener Journal steht, daß Du geheiratet hast. Vielleicht ist es aber nicht ...

Alfred Deutsch-German: Wiener Porträts. XLVI. Hermann Bahr, 5. 4. 1903

... ir eben sprachen, und ich muß ihn einführen, denn es ist Dr. Arthur Schnitzler. Der machte sich’s nun gleich bequem, und es schien ihm ein ...... Bahr lächelt und zögert mit der Antwort, und Schnitzler meint mit seiner feinen, gut abgetönten Stimme: »Ist das ni ...... , durch den Artikel im › Figaro‹ angeregt, in Wien als ...... Bahr lächelt und Schnitzler greift in die Debatte ein. Der Eine erklärt, in seinem Lebe ...... batte ein. Der Eine erklärt, in seinem Leben nur zweimal mit Schnitzler und Hofmannsthal zusammen in dem genannten Café gewesen zu ...... »Doch,« unterbricht Schnitzler, »er giftet sich.« ...... tachel selbst empfunden, als man beispielsweise nach seinem » Apostel« schrieb: » Der Dichter, der eine Villa ...... c.« Schnitzler denkt milder, er will nur nicht, daß die Kritik böswillig s ...... nd nicht die Censur. Es ist höchst überflüssig, wenn ich von Schnitzler beispielsweise schreibe, daß ihm zum Shakespeare etwas fehl ...... wenn ich von Schnitzler beispielsweise schreibe, daß ihm zum Shakespeare etwas fehlt. Das kann ihn nicht besser machen, denn er weiß ...... nes dazu fehlt: das Talent. Nicht wahr, das stimmt doch! Und Schnitzler bejaht. ...... gekränkt, in dem von seinem schönen Bart die Rede war. Herr Schnitzler erklärt, ihn würde das nicht ärgern, und Herr Bahr ist der ...... seiner Walze hat, und dann zwei, die nicht nachzuahmen sind: Baumeister, Mitterwurzer. Schnitzler nennt auch den Namen Girardi, und ...... ner Echtheit, wenn Viele so sprechen wie er. Ich kenne einen Bäcker, der zur Zeit meinem Stubenmädchen den Hof macht, und ich k ...... sprechen wie er. Ich kenne einen Bäcker, der zur Zeit meinem Stubenmädchen den Hof macht, und ich kann nicht genug staunen, wie er dem ...... Arthur Schnitzler läßt die Fragestellung nicht zu: »Das dürfen Sie doch nicht ...... einer Frage stehen. Ich glaube aber, daß Goethe, Lessing und Hebbel den Befähigungsnachweis erbracht haben, sie waren Kritiker, ...... hm prächtig zustatten, da kommen die hübschesten Ideen. Auch Schnitzler ist gern allein bei der ersten Arbeit, er liebt noch die Or ...... ommt das Gespräch auf vergangene Zeit. »Weißt Du noch,« sagt Schnitzler, »wie wir an jenem Abend zusammensaßen im ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 6. 4. 1903

... die Gefahr hin dss wir uns gelegentlich irren. Willst du mir deinen neuen Band widmen, so seh ich darin nichts andres als den neuesten Aus ...... fte: sage mir nichts »freundliches« oder »schönes« in deinem Widmungswort. Die Thatsache der Zu n ...... Die Nachricht des N. Wr. Journ ist unwahr, mindestens um sehr geraume Zeit verfrüht. Erinn ...... t. Erinnerst du dich, dss wir gerade am Tag vorher mit einem Herrn des N. Wr. J. über die Büberei gesprochen haben, die ...... Zum Cap. Reigen: Salten hat sein Feuill. vorläufig in der Zeit auch noch ni ...... Zum Cap. Reigen: Salten hat sein Feuill. vorläufig in der Zeit auch noch nicht unte ...... Zum Cap. Reigen: Salten hat sein Feuill. vorläufig in der Zeit auch noch nicht unterbringen können. Warum? Mein – Schwager ...... der Zeit auch noch nicht unterbringen können. Warum? Mein – Schwager war entsetzt, als er durch Singer ...... solle u rieth ihm dringend ab. Singer: »Sehn Sie, sogar der Schwager « ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 4. 1903

... . Ankunft, Regen, Hotel Erzherzog Karl, der Wirth, Gespräch.– ...

Gedruckte Widmung in Hermann Bahr: Rezensionen, [12. 4.] 1903

... Meinem lieben Arthur Schnitzler ...... Meinem lieben Arthur Schnitzler nach zwölf Jahren. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 18. 5. 1903

... du hast jedenfalls auch den Aufruf der Pensionsanstalt deutscher Journalisten u Schriftsteller erhalten sowie den Zeichnungsschein für jährlichen resp. fü ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 21. 6. 1903

... Lautenschläger ...... Ferdinand Karte Aussee ...... Ungar ...... Rezensionen geschickt an Schnitzler ...... Schnitzler ...... Salten ...... Singer ...... Berta Bauer ...... Lothar ...... Hartel ...... Wärndorfer ...... Gerty ...... Ring ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 21. 6. 1903

... Schnitzler bei mir, um für die Widmung der »Rezensionen« zu danken. Sp ...... Schnitzler bei mir, um für die Widmung der » Rezensionen« zu danken. Sprechen von Schlenther – Sandrock, Burckhards ...... Trebitsch zum Thee, später Salten mit seiner Frau. Wir besprechen den Plan, zur Inscenierung ...... Trebitsch zum Thee, später Salten mit seiner Frau. Wir besprechen den Plan, zur Inscenierung bestimmter Stück ...... nierung bestimmter Stücke gewisse Gastregisseure einzuladen, Salten für »Traum ein Leben«, Hauptmann für den »Hamlet« ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 6. 1903

... 21/6 S. Vm. bei Bahr, der mir sein neues Buch » Rezensionen« gewidmet hatte.– Über sein und Reinhardts ...... (Zukunft); Dilly Sandrock (Engagement und Thorheit, Herr Oesterr.), über Burckhard der sich krank fühlt, bei sich Arterioskl. ...... Nm. arbeitete ich Junggesell und versuchte Verse, Cassian. ...... Bei O.– Dumpfe schwere Stimmung, die losbrach, sich in einem argen ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 24. 6. 1903

... Herr Dr Stephan Epstein (der mit Hrn Lutz zusammen Kakadu ins französische übersetz ...... Stephan Epstein (der mit Hrn Lutz zusammen Kakadu ins französische übersetzt hat (für ...... Stephan Epstein (der mit Hrn Lutz zusammen Kakadu ins französische übersetzt hat (für Ant ...... Antoine ...... Apostel ...... s besprochenen Art seine Patienten zu untersuchen pflegt: Dr Kovacs . (Ich glaube er kennt ihn nicht persönlich.) – ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 26. 6. 1903

... Ihnen aus Venedig (auch Hans war auf dieser Karte unterschrieben) und aus ...... gewohnt, und die liebenswürdige verheiratete Tochter der Madame Bèha zeigte ...... Bèha ...... : Venedig ( Hans zeigte uns einige palazzi, die wir sonst gewiss nicht geseh ...... Mailand . Luini, an dem ich (rein körperlich gemeint) vor Jahren vorbeigega ...... , oft begonnene, einige Mal beendete, jedes Mal hingeworfene Junggesellen-Egoistenstück; Sie wissen, dass es zuletzt als Misgeburt zur Welt kam, si ...... – Am Roman geschah nichts weiteres; über eine lustspielartige, moderne ...... ren letzten Plänen erzählt, Richard, der gestern mit Paula u Mirjam bei mir war, desgleichen. Ich wünschte bald zu hören wie we ...... Lassen Sie baldigst von sich hören. Wir grüßen Sie und Gerty herzlichst. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1[3]. 7. 1903

... lieber Hermann, Salten ü ...... ine freundliche Frage, ob ich was dagegen hätte, wenn du den Reigen öffentlich vorzulesen versuchtest. Im Gegenteil, es wird mi ...... Dialog ...... Dialog in der N. D. R ! – ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 19. 7. 1903

... en: Hugo (ich hätte den Schlüssel, sein Wesen aufzusperren), Salten, Haberfeld, Specht, Jarno-Niese, Fred, Pepi Wagner, Mareia, ...... den Schlüssel, sein Wesen aufzusperren), Salten, Haberfeld, Specht, Jarno-Niese, Fred, Pepi Wagner, Mareia, Anna ...... lüssel, sein Wesen aufzusperren), Salten, Haberfeld, Specht, Jarno-Niese, Fred, Pepi Wagner, Mareia, Anna ...... Wesen aufzusperren), Salten, Haberfeld, Specht, Jarno-Niese, Fred, Pepi Wagner, Mareia, Anna ...... aufzusperren), Salten, Haberfeld, Specht, Jarno-Niese, Fred, Pepi Wagner, Mareia, Anna Carl, Julius ...... , Salten, Haberfeld, Specht, Jarno-Niese, Fred, Pepi Wagner, Mareia, Anna Carl, Julius Bauer. ...... , Haberfeld, Specht, Jarno-Niese, Fred, Pepi Wagner, Mareia, Anna Carl, Julius Bauer. ...... , Pepi Wagner, Mareia, Anna Carl, Julius Bauer. ...... Wagner, Mareia, Anna Carl, Julius Bauer. ...... Schnitzler bringt mir sein Bild. ...... Bukovics. ...... Hebbel ist ihr Lieblingsdichter, den sie als Menschen (immer Bettl ...... Klimt. Angela von Foligno. ...... Shelley – Tauchnitz ...... Lukian Langenscheidt ...... Lukian Langenscheidt ...... Carl Schenkel – Halle ...... Langen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 7. 1903

... 19/7 S.– 4. Akt.– Fiaker zu Bahr; 40. Geburtstag.– Er lag verstimmt und seh ...... t warst – und freu dich, wie oft du noch jung sein wirst.) – Direktor Bukovics und sein unförmlicher Sohn. Frau R. Bahr. – B. Absicht, »Re ...... jung sein wirst.) – Direktor Bukovics und sein unförmlicher Sohn. Frau R. Bahr. – B. Absicht, »Reigen« oeffentlich zu lesen. ...... ics und sein unförmlicher Sohn. Frau R. Bahr. – B. Absicht, » Reigen« oeffentlich zu lesen.– ...... Nachm. am 4. Akt.– ...... Zu O. Die Mädeln. Lantz las uns eine nicht ganz unbegabte aber au ...... Zu O. Die Mädeln. Lantz las uns eine nicht ganz unbegabte aber ausnehmend affectirt ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 28. 7. 1903

... Drei Dialoge Lukians gelesen, immer wieder betroffen, wie wienerisch sie im Ton ...... Nachmittag zuerst Cenci lesen, dann über den Dialog u. mein Stück nachdenken, vielleicht schreib ich doch ein Scenarium zusam ...... n, der in einen Trog mit den schönsten Forellen fließt. Herr Georg Fuchs, der junge Wirt, ein fester Bursche, der mit seinen Leuten ...... bairischer belastro – Herr Fuchs greift mit der Hand eine nach der anderen heraus, klopft si ...... Immer wichtiger wird mir für den » Meister« der japan ische Doctor ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 1. 8. 1903

... Der Fall des Dr Isidor Balsam ist ganz parallel zur Nessel. Balsam, armer Teufel, hat ein ...... Isidor Balsam ist ganz parallel zur Nessel. Balsam, armer Teufel, hat einen Posten in einem Spital zug ...... xis«, sondern »theoretisch« begabt. Er hat nemlich den Plan, Balsam solle, was er in der Anstalt sieht, in ein wissenschaftlich ...... ine glückliche Hand, vollbringt, theoretisch »commentieren«. Balsam fühlt das als eine hohe Auszeichnung, obwol er dazu gar nic ...... Scene Norna – Nonn. Sie will gleich fort. Er, verwundert, nicht schmerz ...... Scene Norna – Nonn. Sie will gleich fort. Er, verwundert, nicht schmerzlich: E ...... Nachdem sie ab ist, kommt Kokoro. Nonn klingelt dem Diener: »Die Anny soll mir einen Grog ma ...... Nachdem sie ab ist, kommt Kokoro. Nonn klingelt dem Diener: »Die Anny soll mir einen Grog machen. ...... dem sie ab ist, kommt Kokoro. Nonn klingelt dem Diener: »Die Anny soll mir einen Grog machen. Sehr heiß.« Diener ab. Nonn, zu ...... em Diener: »Die Anny soll mir einen Grog machen. Sehr heiß.« Diener ab. Nonn, zu Kokoro, aber beiläufig, unwichtig: Ich muß mic ...... »Die Anny soll mir einen Grog machen. Sehr heiß.« Diener ab. Nonn, zu Kokoro, aber beiläufig, unwichtig: Ich muß mich verkült ...... soll mir einen Grog machen. Sehr heiß.« Diener ab. Nonn, zu Kokoro, aber beiläufig, unwichtig: Ich muß mich verkült haben. (lu ...... chtig: Ich muß mich verkült haben. (lustig) Denken Sie sich, Kokoro! Meine Frau geht weg. Wissen Sie schon? (Er wartet immer, d ...... Meine Frau geht weg. Wissen Sie schon? (Er wartet immer, daß Kokoro etwas sage. Da dieser schweigt, redet er immer wieder weite ...... twas sage. Da dieser schweigt, redet er immer wieder weiter. Kokoro schweigt consequent und wechselt nur in einem fort die Stel ...... Wie Kokoro dann sagt: Und da geht sie einfach weg, nach zehn Jahren?!, ...... sagt: Und da geht sie einfach weg, nach zehn Jahren?!, fängt Nonn sie heftig zu verteidigen an: »Recht hat sie Ich hätte ihr ...... Salzburg gefahren, treffe Fred, Trebitsch, Dörmanns. Mirabell, Stadt, Petersfriedhof, Pete ...... Salzburg gefahren, treffe Fred, Trebitsch, Dörmanns. Mirabell, Stadt, Petersfriedhof, Peterkeller. Trebitsch co ...... , Stadt, Petersfriedhof, Peterkeller. Trebitsch copiert viel Lothar (»Was Neues? Was noch? Und was noch?«) und erzält Herzls h ...... noch? Und was noch?«) und erzält Herzls hübsches Wort, auf Schnitzlers ärgerliche Bemerkg, daß er immer »herablassend« sei: Ja, he ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 2. 8. 1903

... Erhalte vom Tagblatt 1040 Kronen. Rechne nach: seit Sonntag 3 Uhr, wo ich ...... an meine Vorlesungen, zu welcher die erste Conference (vor » Reigen«) so anzukündigen wäre: »über die Notwendigkeit, wieder etw ...... Zum » Meister«. Der Japaner lebhaft ...... Mit Fred u. Trebitsch im Achselmannstein gegessen, dann nach ...... ann nach Berchtesgaden , Kathi Rosen verfehlt, zurück. Sehr heiß. Abends zieht sich ein Gewitter ...... anderen der höchste Genußfactor sei. Jene »Geschwitz«, eine Engländerin, als Lehrerin in einem katholischen Kloster gänzlich deprav ...... n zu excitieren) nur gerade ihm versagt, macht sich über die Engländerin und ihre klägliche Leidenschaft sehr lustig. Dies bringt si ...... risch mit den Zähnen klappernden, den Kopf zurückschlagenden Engländerin so kurios, daß er über dem mehr pathologischen Interesse zu ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 3. 8. 1903

... Ins Bad. Zur Conference bei » Reigen« fällt mir ein, am Schluße wäre ein Wort an die »Wohlwollen ...... Dialog 9 u. 10 des Lukian. Jener (ein Offizier, aus der Schlacht siegreich heimkehren ...... 3 1 des Lukian: eine Hure liegt mit einem im Bett, der in eine andere Hur ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 5. 8. 1903

... Meister. 8. Scene. Ida meldet zur Operation alles bereit, wohin Non ...... Scene. Ida meldet zur Operation alles bereit, wohin Nonn und Kokoro abgehen. Ida an ihre Arbeit. 9. Scene. Balsam kommt. Ida fr ...... reißt sie hin, direkt zu sagen, ob er denn nicht merke, daß Nonn ihn ausbeutet, worüber sie dann selbst erschrickt und es ha ...... Julie ...... Fred wird nach dem Essen übel. Fährt nach Sa ...... Ich plausche abends lang mit Herrn Windmann, Bläser im Straßburger Orchester, und seiner Tochter, die i ...... Herrn Windmann, Bläser im Straßburger Orchester, und seiner Tochter, die in Wien Sängerin ...... Wien Sängerin werden will; Erinnerung an Schnitzlers Weirin ...... Weiring ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 20. 8. 1903

... Die » Scharfrichter« annoncieren die »Mutter«. Das Erstaunen in der Redaction, ...... ich auch in meiner Conference sprechen, da man nemlich auch Schnitzler am meisten verargt hat, daß er den »Reigen« nach dem Bauern ...... nemlich auch Schnitzler am meisten verargt hat, daß er den » Reigen« nach dem Bauernfeld-Preis publiciert hat. »Man scheint als ...... nitzler am meisten verargt hat, daß er den »Reigen« nach dem Bauernfeld-Preis publiciert hat. »Man scheint also zu glauben, daß man uns m ...... Paracelsusbuch ...... Paracelsus wie Sebastian Franck wollen von Luther und dem ganzen Theol ...... Grundanschauung des Silesius: daß wir alles in uns haben, die ganze Welt, auch Gott. Wir ...

Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, 29. 9. 1903

... ist. Ihre sehr wahren Bemerkungen über Spiel und Gesang hat Olga mit Einsicht gelesen. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, [Adressnotizen], Oktober 1903

... Feldegg I Schellingg. 13 ...... Schnitzler XVIII Spöttelgasse 7. ...... Wärndorfer XVIII Carl Ludwigstr 45 ...... Felix Dörmann Berlin ...... Sonja Kaylenska Singerstr. 2III ...... Rauch Alexanderufer 3. ...... Sigmund Wessely VIII Lerchenfelderstr 44. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 10. 1903

... Bitte, kannst Du mir noch ein Exemplar des » Reigen« schicken, ich brauch es für die Censur? Die Vorlesung ist ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 9. 10. 1903

... Veitlissengasse. ...... lieber Hermann, Reigen lass ich dir sofort schicken. Ich bin neugierig was die Cen ...... grüße mir, wenn du sie siehst, Brahm, Bassermann, Rittner, Sauer; – es handelt sich wohl um dein neues S ...... Stück ...... Stunde zu dir nach Ob Veit – oder, man könnte sich, ev. mit Hugo’s in Hietzing zu Abend u Abendessen treffen? ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 14. 10. 1903

... Schratt ...... Doch morgen oder in den nächsten Tagen beginnen » Reigen« für die Vorlesung herzurichten. ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 23. 10. 1903

... r dazu zu geben. Ich schlug ihm vorgestern telegraphisch auf Schnitzlers und Saltens sehr lebhaften Rath das »Jahrmarktfest von Plun ...... Ich schlug ihm vorgestern telegraphisch auf Schnitzlers und Saltens sehr lebhaften Rath das »Jahrmarktfest von Plundersweiler« ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 30. 10. 1903

... Polizei, Zimmer 24, Inspektor Gruber ...... Wärndorfer ...... eventuell Schnitzler ...... Gerty teleph. ...... Paul Marx ...... Böhm ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 30. 10. 1903

... 30. Ins Preßbureau der Polizei, wo man mir die Freigabe des » Reigen« wahrscheinlich macht, aber auf mein Risiko, indem ich alle ...... Liefere Wärndorfer die Änderungen meines Vorworts zu ...... hzutragen, daß mir Dr Franz Zweybrück gestern abends sieben Uhr telephoniert hat, in einer Sitzun ...... ie Hermann Bahr ist, ein pornographisches Machwerk, wie der » Reigen« ist, öffentlich vorliest, nicht geeignet sei, die Ehre und ...... d das Ansehen des Journalistenstandes zu schädigen. Vorsitz: Wilhelm Singer. Teilnehmer Leitich, Pötzl, Robert Hirschfeld. Auf meine Fr ...... tenstandes zu schädigen. Vorsitz: Wilhelm Singer. Teilnehmer Leitich, Pötzl, Robert Hirschfeld. Auf meine Frage, ob Jemand für m ...... d. Auf meine Frage, ob Jemand für mich gesprochen, antwortet Zweybrück: Niemand; auch er selbst nicht. Man habe aber vorläufig nur ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 31. 10. 1903

... Sende »Dialog vom Tragischen« an Wärndofer, Burckhard, Schnitzler, Hofmannsthal, Beer-Hofmann, Kolo Mo ...... Sende »Dialog vom Tragischen« an Wärndofer, Burckhard, Schnitzler, Hofmannsthal, Beer-Hofmann, Kolo Moser, Klimt, Hevesi, Mor ...... al, Beer-Hofmann, Kolo Moser, Klimt, Hevesi, Moriz Benedikt, Salten, Eysoldt, Triesch, Dörmann, Julius Bauer, Sternberg, Tann-B ...... er, Klimt, Hevesi, Moriz Benedikt, Salten, Eysoldt, Triesch, Dörmann, Julius Bauer, Sternberg, Tann-Bergler, Wilhelm Singer. ...... , Hevesi, Moriz Benedikt, Salten, Eysoldt, Triesch, Dörmann, Julius Bauer, Sternberg, Tann-Bergler, Wilhelm Singer. ...... dt, Triesch, Dörmann, Julius Bauer, Sternberg, Tann-Bergler, Wilhelm Singer. ...... Vergnügtes Telegramm von Hugo, Kahane, Holländer, Reinhardt u. der Eysoldt über den »mächtigsten wuchtigsten ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, [Adressnotizen], November 1903

... Feldegg I Schellingg 13 ...... Schnitzler XVIII Spöttelgasse 7 ...... Wärndorfer XIX Carl Ludwigstr 45 ...... Dörmann Berlin W. Meineckestr. 3 ...... Wessely VIII Lerchenfelderstr. 44. ...... Marguerite Lièvre 134 Faubourg Poissonnière Paris ...... Maler Braun I Stubenring 18 ...

Hermann Bahr an Hugo von Hofmannsthal, 1. 11. 1903

... Die Polizei hat mir heute die Vorlesung des Reigens verboten. Was da wieder an Gemeinheit alles vorgegangen ist ...... Ihren » Brief « aus dem » Tag« zu lesen, außer wenn es Ihnen, auch nur im Geringsten, una ...... darf) oder Nein. Und wenn Ja, senden Sie mir die Nummern des Tages. Ich kann sie nirgends finden. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 1. 11. 1903

... ektion wird mir telephoniert, daß sie mir die Vorlesung des » Reigen« nicht bewilligen kann. ...... Arthur Schnitzler lang bei mir. Er ist eben mit seinem neuen Schauspiel »Der ...... tzler lang bei mir. Er ist eben mit seinem neuen Schauspiel » Der neue einsame Weg« fertig geworden. ...... Nachmittag Trebitsch, mit dem ich dann zu Schnitzler fahre. Dort abends mit Saltens sehr vergnügt. ...... itsch, mit dem ich dann zu Schnitzler fahre. Dort abends mit Saltens sehr vergnügt. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 11. 1903

... herigem Spazierg. über den Hackenberg.– Seine Vorlesung des » Reigen« im B. Saal verboten.– Im » Journalisten ...... Journalistenverein« erhob sich neulich Leitich ...... Journalistenverein« erhob sich neulich Leitich ...... , gab zu bedenken, ob ein Journalist, der den Reigen vorlese, nicht die Standesehre verletze – Poetzl – und Rob. ...... Nm. Frl. Rothenstein; weil O. sich geäußert, sie (O.) fühle ihren Hass, wenn sie ...... Nm. Frl. Rothenstein; weil O. sich geäußert, sie (O.) fühle ihren Hass, wenn sie da sitze ...... Nm. Frl. Rothenstein; weil O. sich geäußert, sie ( O.) fühle ihren Hass, wenn sie da sitze Etc.– ...... Brief von Antoine, Einladung zur Première des Kakadu. ...... Brief von Antoine, Einladung zur Première des Kakadu. ...... Abend bei uns Saltens, Trebitsch, Bahr.– ...... Wieder » Reigen«.– Wie Singer (Wilh.) Herrn Weisse Abbitte that – anläßlich ...... Wieder »Reigen«.– Wie Singer (Wilh.) Herrn Weisse Abbitte that – anläßlich einer ...... Wieder »Reigen«.– Wie Singer ( Wilh.) Herrn Weisse Abbitte that – anläßlich einer ...... Wieder »Reigen«.– Wie Singer (Wilh.) Herrn Weisse Abbitte that – anläßlich einer Kritik ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 2. 11. 1903

... heute ist der » Einsame Weg« an Sie abgegangen. Ob das Stück als Ganzes gelungen ist, v ...... hwierigkeit beginnt mit der ersten Person des Theaterzettels Wegrath, bei dem ich es unangenehm empfinde, daß Sie Sonnenthal nic ...... einen inneren Gesichten entsprechend) gespielt; wer heute? – Frau Wegrath ist die Dame, die nicht von der Pöllnitz gespielt werden da ...... t; wer heute? – Frau Wegrath ist die Dame, die nicht von der Pöllnitz gespielt werden darf. Es muß noch ein Hauch von Erotismus u ...... ieber von einer zu jungen als zu alten Person dargestellt. – Felix, trotz Jugend und Ulanenuniform, wäre auch heut noch bei Ri ...... Rittner am besten aufgehoben, aber mir ist, als wenn Sie für Julian Fichtner absolut keinen anderen hätten als gerade Rittner. Kann aber ...... (sonst kommt ja keiner ernstlich in Betracht) die Rolle des Felix bewältigen? Bringt er das Intellektuelle mit? – Johanna-Frä ...... le des Felix bewältigen? Bringt er das Intellektuelle mit? – Johanna-Fräulein Triesch ist wohl selbstverständlich. Julian-Rittne ...... mit? – Johanna-Fräulein Triesch ist wohl selbstverständlich. Julian-Rittner, ja Aber wenn Rittner den Felix spielen muß? Julia ...... elbstverständlich. Julian-Rittner, ja Aber wenn Rittner den Felix spielen muß? Julian ist so schwierig als leider undankbar; ...... Julian-Rittner, ja Aber wenn Rittner den Felix spielen muß? Julian ist so schwierig als leider undankbar; es liegt im Lauf de ...... Berlin , sterblich zu bleiben. Sala ist die Rolle schlechtweg, Bassermann ist der Schauspieler ...... eder sehr leidend ist – so könnte man auch an eine Besetzung Julia – Bassermann, Sala – Sauer denken. – Irene Herms verlangt w ...... t – so könnte man auch an eine Besetzung Julia – Bassermann, Sala – Sauer denken. – Irene Herms verlangt wohl nach der Persön ...... könnte man auch an eine Besetzung Julia – Bassermann, Sala – Sauer denken. – Irene Herms verlangt wohl nach der Persönlichkeit ...... ken. – Irene Herms verlangt wohl nach der Persönlichkeit der Lehmann, und ich verzichte gern auf den leichten Anklang von Dialek ...... ng von Dialekt, wenn ich dafür soviel Seele gewinne, als die Lehmann zu geben weiß. – Der Arzt, allerdings die kleinste Rolle, w ...... r soviel Seele gewinne, als die Lehmann zu geben weiß. – Der Arzt, allerdings die kleinste Rolle, wird trotzdem hoffentlich n ...... enn ich mich nicht aus, da ich nur die Wiener Telegramme von Hey- bis Goldmann gelesen habe. Und dazwischen liegt Lesser. Im ...... mme von Hey- bis Goldmann gelesen habe. Und dazwischen liegt Lesser. Im übrigen habe ich eben das Buch aufgeschnitten, und dara ...... fgeschnitten, und daraus werd ich wohl, mit Vernachlässigung Schiffs – alles Wesentliche erfahren. Seien Sie herzlichst gegrüßt ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 2. 11. 1903

... ug verlinkt, obwohl nicht explizit im Text: Auf der Polizei. Bei Dr Kan ...... izei. Bei Dr Kanner, in der Neuen Freien, bei Julius Bauer, bei Burckhard, der mir den Rekurs an die ...... Kanner, in der Neuen Freien, bei Julius Bauer, bei Burckhard, der mir den Rekurs an die Statthalterei mac ...... , bei Julius Bauer, bei Burckhard, der mir den Rekurs an die Statthalterei macht, bei Dr Redlich, der ...

Tagebuch von Josef Redlich, 3. 11. 1903

... Lese Trevelyans Life of Macaulay . Ein wunderbarer Mensch ...... Fechterstellung zugunsten des von der Presse unterdrückten » Reigen« von Schnitzler begeben. Ich finde seine Position echt, abe ...... lung zugunsten des von der Presse unterdrückten »Reigen« von Schnitzler begeben. Ich finde seine Position echt, aber zwecklos. Es h ...... rjahre, des geistigen Hochmutes jener Generation, in der die Unger. Glaser, Schmerling und die minores dii mit tiefer Verachtu ...... Terese muss nach Davos ! Ihre ...... hnen und hoffen! – – Es ist schlimm für eine Mutter von drei Kindern, mit 34 Jahren siech zu sein! Sehr traurig! ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 3. 11. 1903

... er Reigen als Bezug verlinkt, obwohl nicht explizit im Text: ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 4. 11. 1903

... ug verlinkt, obwohl nicht explizit im Text: Um 3 Uhr beim Ministerpräsidenten. Plaudere nett mit Hofrat ...... ug verlinkt, obwohl nicht explizit im Text: Man interviewt mich hin u. her. ...

Hermann Bahr beim Ministerpräsidenten, 5. 11. 1903

... Zum Verbote der Vorlesung von Arthur Schnitzler’s »Reigen«. ...... Zum Verbote der Vorlesung von Arthur Schnitzler’s » Reigen«. ...... liche Verständigung, daß ihm die beabsichtigte Vorlesung von Arthur Schnitzler ’s » Reigen « im Bösendor ...... ichtigte Vorlesung von Arthur Schnitzler ’s » Reigen « im Bösendorfer-Saale nich ...... nne. Gegen diese Entscheidung ergriff Bahr den Recurs an die Statthalterei. ...... en eine Aufführung des » Reigen« erfolgt sei. Eine dramatische Aufführung wirke doch viel s ...... Hermann Bahr bemerkte sodann, daß der » Reigen« in zehntausend Exemplaren in Oesterrei ...... r Ministerpräsident zur Kenntniß, daß Bahr den Recurs an die Statthalterei geleitet habe. Die endgültige Entscheidung behalte er sich ...... h vor, doch könne er nur geringe Hoffnungen machen, daß der » Reigen« freigegeben werde. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 8. 11. 1903

... 8. Lese im Bösendorfer Saal » Wirkung in die Ferne«, Burckhards » Cicero und Horaz ...... Halkyonier . Karlweis’ »Die Packerln« und Schnitzlers »Excentric«. Nachher mit Wärndorfer bei Sacher. ...... . Karlweis’ »Die Packerln« und Schnitzlers » Excentric«. Nachher mit Wärndorfer bei Sacher. ...... eis’ »Die Packerln« und Schnitzlers »Excentric«. Nachher mit Wärndorfer bei Sacher. ...... rln« und Schnitzlers »Excentric«. Nachher mit Wärndorfer bei Sacher. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 11. 1903

... Ich habe gestern Dein » Excentric« vorgelesen und die Leute haben über das liebenswürdige Frä ...... Jugend ...... Rekours, der am 5. d. der Statthalterei überreicht worden ist ...... ückt. Überlege, ob Du ihn eventuell der nächsten Auflage des Reigens vordrucken würdest. Sag aber nur offen Nein, wenn es Dir ni ...... Salten tust Du glaub ich unrecht ...... Mit den besten Grüßen an Deine Frau herzlichst Dein Hermann ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 11. 1903

... m telegrafiert mir eben um die Änderungen, die ich in meinem Stück noch machen will. Was geht da vor? Ich denke doch, daß Du z ...... Première ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 10. 11. 1903

... Exc. ...... bracht hast u gratulire dir zu dem ganzen Abend. Ich war mit Olga auf d Semmering ; darum ...... l. Und ich würde ihn mit Freuden vor die nächste Auflage des Reigen drucken lassen – wenn er nicht so viel Lob über mich enthie ...... sondern aus Liebe zur Sache. Wie wärs denn mit dem Ausland? Berliner Tageblatt (oder Vossische?) wären vielleicht zu gewinnen? Wenn kein T ...... che. Wie wärs denn mit dem Ausland? Berliner Tageblatt (oder Vossische?) wären vielleicht zu gewinnen? Wenn kein Tagesblatt, eine ...... Stelle im Lamprecht ...... Salten thu ich gewiss nicht Unrecht. Lies nur – wenn es so viel In ...... Brief an Salten ...... erden nach mir noch etwa hunderttausend Bücher von Liebe und Liebelei, süßen und sauren Mädeln, und Anatolen und Mäxen geschriebe ...... Bücher von Liebe und Liebelei, süßen und sauren Mädeln, und Anatolen und Mäxen geschrieben werden – wie sie vor mir geschrieben worden sin ...... r meine Gestalten weht? Und der letzte Krach geht gerade von Salten aus, mit dem gemeinschaftlich ich mich über diese Kräche so ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 10. 11. [1903]

... Veitlissengasse 15 ...... Goethe Zelter Briefwechsel ...... teressirt. Im Catalog XXXIV süddeutsches Antiquariat, München Galleriestrasse 20, unter Nr 6 ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 10. 11. 1903

... Arbeit an » Meister« ...... ktor Henry von den Münchner Scharfrichtern bei mir. ...... Salten bei mir, sich bitter über Schnitzler beklagend, der das Wor ...... Salten bei mir, sich bitter über Schnitzler beklagend, der das Wort »Kleinkunst« in Saltens » ...... tter über Schnitzler beklagend, der das Wort »Kleinkunst« in Saltens » Arthur Schnitzler u. sein Reigen ...... Arthur Schnitzler u. sein Reigen ...... Arthur Schnitzler u. sein Reigen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 11. 1903

... 10/11 Brief von Brahm; der das schöne und neuartige am Einsamen Weg schätzt; einige Unverständlichkeiten und Knappheiten rügt.– ...... d Knappheiten rügt.– Von Bahr Einsendung des Recurses an die Statthalterei, wegen Verbot der Reigen Vorlesung. Betont das systematisch ...... nsendung des Recurses an die Statthalterei, wegen Verbot der Reigen Vorlesung. Betont das systematische (heuchlerisch feige) To ...... – Brief von Salten, der sich gegen den meinen wendet; ich beantworte ihn.– ...... Mit O. bei Ludaßy’s.– ...... Bei Verleger Freund. Über das Verhalten gegen den Reigen. Über französ., ungar. Übersetzung.– Antrag Fr., ein Novell ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 11. 1903

... Veitlissengasse. ...... , der vorgestern anlangte, ist von einem Termin meines Stückes noch nicht die Rede; er schreibt mir nur die Besetzung und ...... Fulda ...... u schließen, dürftest du wohl vor mir, etwa Anfang Dezember, drankommen? ...

Hugo von Hofmannsthal an Hermann Bahr, 12. 11. 1903

... Arthurs neues Stück ist prachtvoll, mit keinem seiner frühern zu v ...... Arthurs neues Stück ist prachtvoll, mit keinem seiner frühern zu vergleichen, e ...

S. Fischer an Arthur Schnitzler, 12. 11. 1903

... Ich möchte jetzt die neue Auflage des »