Karl von Distler (1857–1921)
Richter

* 1857 Bochnia

† 1921 Wien

Ein Ehrenbeleidigungsproceß, Neues Wiener Tagblatt, 23. 2. 1901

... Präs. : Herr Holzer! Sie haben gemeint: es ist ein gewisser Stolz, ...... Präs. : Wenn Sie das auch vor dem Kaffechaus gesagt haben sollten, ...... Präs. (zu Fränkl): Sie bleiben also dabei, daß Sie erzählt haben, ...... Präs. (energisch): Ich bitte, sich doch nicht aufzuregen, Herr Do ...... Präs. (zum Angeklagten): Es ist Ihnen auf ausdrücklichen Wunsch d ...... Präs. : Gewiß. Und die Herren Geschwornen sind so sehr Menschenken ...... Scheu , Conceptsadjunct im Handelsmuseum. – Präs. : Sind Sie Zeuge dafür, daß Herr Holzer behauptet hat, Herr ...... so daß er (Holzer) nicht in der Lage wäre, zu berichtigen. – Präs. : Wem gegenüber wurde diese Aeußerung gemacht? – Zeuge: Dem ...... Zeuge: Dem Dr. Richard Wengraf gegenüber. – Präs. (den Zeugen Holzer vorrufend): Ist das richtig? Haben Sie d ...... Präs. (zum Zeugen): Sie sind Conceptspractikant im Handelsmuseum? ...... lbst Schriftsteller? – Zeuge: Ich habe früher geschrieben. – Präs. : Ist vom Schicksal des Holzer’schen Stückes »Der Frühling« ...... m Burgtheater und im Volkstheater aufgeschoben worden sei. – Präs. : Was wissen Sie über die Verschiebung am Volkstheater? – Ze ...... . Holzer war von der »Fackel«-Notiz sehr unangenehm berührt. Präs. : Warum glauben Sie, daß er unangenehm berührt gewesen ist? ...... ist, wenn seine Privatsachen in die Oeffentlichkeit kommen. Präs. : Hat er nicht auch für das Schicksal des Stückes gefürchtet ...... Präs. : Was haben Sie unter diesem Kern verstanden? – Zeuge: Daß i ...... Präs. : War davon die Rede, daß ihm ein Ehrenwort gebrochen worden ...... Präs. (zu Herrn Holzer): Waren Sie damals bei der Première der »W ...... ge: Ja. An das Gespräch kann ich mich aber nicht erinnern. – Präs. : Wenn Sie es gesagt haben, was haben Sie damit gemeint, daß ...... chtigen: »Die Sonne scheint nicht«. (Lebhafte Heiterkeit.) – Präs. : Ganz richtig. Sie sind sehr gut über den § 19 orientirt. ( ...... hr etwas, was wirklich unwahr ist, berichtigt werden kann. – Präs. : Das sollte Jedem wohl auch das Gefühl geben. ...... Nunmehr tritt Director v. Bukovics vor die Zeugenbarre. Der Präsident nimmt dem Zeugen die Generalien ab. Er ist 57 Jahre alt, in ...... Präs. : Hegen Sie gegen den Angeklagten eine Feindseligkeit? – Zeu ...... Angeklagten eine Feindseligkeit? – Zeuge: Durchaus nicht! – Präs. : Angenehm berührt hat Sie aber sein Benehmen nicht? (Heiter ...... Sie aber sein Benehmen nicht? (Heiterkeit.) – Zeuge: Nie. – Präs. : Ich bitte, der Wahrheit gemäß Ihr Verhältniß zu Holzer und ...... Präs. : Haben Sie, Herr Zeuge, je Herrn Holzer damit beschwichtigt ...... Präs. : Wir haben hier eine Reihe sehr anständiger Menschen als Ze ...... Präs. : Ich weiß nicht, wieso das hieher gehört, übrigens ist doch ...... Präs. : Wünscht noch Jemand eine Frage? Wenn nicht, dann wären wir ...... Der Präsident ertheilte nunmehr dem Angeklagten das Wort zur Verantwortun ...... u erlauben, daß sich der Angeklagte sitzend verantworte. Der Präsident ertheilte die Zustimmung mit der Bemerkung, daß der Angekla ...... beruft sich auf Aeußerungen des heutigen Vorsitzenden Baron Distler sowie des Vice-Präsidenten v. Holzinger über gewisse Formen ...... Präs. : Ich muß doch abwesende Corporationen, die Sie angreifen, i ...... Präs. : Ich glaube, daß Herr Bahr der Wahrheit immer die Ehre gebe ...... Präs. : Haben Sie die Anfrage ohne Nennung der Namen gestellt? ...... Präs. : Sie haben also nur gewisse allgemeine Prämissen gegeben? ...... Präs. : Ich hoffe, daß die Herren Geschwornen das reine Gold in di ...... Präs. : Das hat doch aber Herr Bahr nicht zu verantworten. ...... Präs. : Sie dürfen nicht vorgreifen, wie Herr Bahr sich verantwort ...... Präs. : Es obliegt mir nun, Ihnen, meine Herren Geschwornen, das V ...... Der Präsident verliest nochmals die incriminirten Stellen und wendet sich ...... Präs. : Erinnern Sie sich, Herr Zeuge, für Herrn Bahr mit dem Deut ...... Präs. : Die Berlin er können s ...... Präs. : Haben Sie später noch einmal intervenirt? ...... Präs. : Haben Sie, Herr Zeuge, gehört, daß Herr Bahr außer diesem ...... Präs. : Waren Sie also über die Ablehnung so erstaunt? ...... eingereichten Stückes hervorgerufen worden sei, verliest der Präsident die schriftlich eingelangten Aussagen der vom Angeklagten a ...... Präs. : Wir können ja auch die Kläger nicht zwingen, mehr zu klage ...... Präs. : Der einen guten Grund zu einer Villa gibt ...... Der Präsident vernimmt hierauf den in Vertretung des erkrankten Dr. Heinr ...... Präs. : Ist das Grundstück weit draußen in Ober-St. Veit? Wie weit ...... hr habe die Absicht, sich auch ein Automobil anzuschaffen. – Präs. : Für diesen Artikel können Sie doch Herrn Bahr nicht verant ...... Präs. : Wie ist Ihnen die Idee gekommen, den Grund in St. Veit an ...... Präs. : Sie hatten den Grund viel billiger gekauft, seither war er ...... Präs. : Wie kam der Verkauf zustande? ...... rten in Folge der Parcellirung, der Baulinienbestimmung c. – Präs. : Seit wann steht die Villa? – Director von ...... Präs. (zum Zeugen): Nicht in dieser directen Form ist das aufzufa ...... Präs. : Wir haben ja gehört, daß er geradezu als Antagonist gegen ...... Präs. : Bei dem so herzlichen Freundschaftsverhältniß fließt viell ...... Präs. : Herr Kraus meinte, daß Herr Bahr Reclamenotizen für Ihre B ...... : Es ist ein Geschäftsgeheimniß. Ich bitte den Herrn Präsidenten mich von der Antwort zu entbinden. – Pr ...... e den Herrn Präsidenten mich von der Antwort zu entbinden. – Präs. : Ich kann das nur thun, wenn die Gründe der Strafproceßordn ...... t, nur sind sie eben das schwächste Stück von Anzengruber. – Präs. : Wir wollen ja hier nicht die Güte der Stücke beurtheilen. ...... Präs. (zum Angeklagten): Sie sind dann wohl in der Lage, bis morg ...... Präs. : Haben Sie in dieser Beziehung ein Princip? ...... Präs. : Wie viel müssen Sie einnehmen, um ohne Schaden zu spielen? ...... Präs. (zum Zeugen): Ich will nur eine Frage stellen, die ich desh ...... Präs. (zum Zeugen): Spüren Sie das, ob Sie an einem Sonntag ein g ...... Präs. (zum Angekl.): Waren Sie bei der Première von »Josephine«? ...