Schnitzler: Zum großen Wurstel

Uraufführung: 1. Fassung: 8. 3. 1901 Berlin, Überbrettl; Uraufführung: 16. 3. 1906 Wien, Lustspiel-Theater

Die Zeit, Beilage: Oster-Zeit, 23. 4. 1905
Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 25. 1. 1901

... lieber Hermann, es freut mich sehr, dss dir die Marionetten einigen Spass gemacht haben. Wenn sie auf der Bühne wirken ...

Arthur Schnitzler an Emerich von Bukovics, 11. 12. 1901

... nntlich in der vorigen Saison zusammen mit »Litteratur« und » Marionetten« gegeben werden. Kurz vor Ablauf des contractlich festgeset ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 4. 1905

... Nm. Frl. Czegka da (Illustr. zum großen Wurstl besprechend), an der Vatermörderin weiter, ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 1. 1906

... Hr. und Frau Hochsinger. Über die projektirte Vorstellung. ( Wurstl.) Mit Jarno über allerlei, was man dazu geben könnte. ...

Arthur Schnitzler an Max Reinhardt, 24. 12. 1909

... Ihnen von der Zensur verboten wurde. Die einaktige Komödie » Zum großen Wurstl« lag Ihnen vor, Sie wollten eine Gelegenheit zur Aufführung ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 27. 12. 1909

... erakte, vermag mein Untertanenverstand nicht einzusehen. Den Wurstl will ich auch noch ansehn, aber ich glaube, ein ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 23. 12. 1910

... b nicht eine Zusammenstellung für Sie »Literatur«, »Mizzi«, » Großer Wurstl«, also ein lustiger Abend etwa im Fasching Chancen hätte. A ...... ein lustiger Abend etwa im Fasching Chancen hätte. Auf den » Großen Wurstl« komm ich zurück, weil er neulich in Pr ...

Nachwort

... Zitat Bahrs im Werk Schnitzlers, die Figur des ›Meister‹ im Großen Wurstl, ist, weil zugleich Beer-Hofmann zitiert wird, mehr Persifl ...... s von Beer-Hofmann beigewohnt hat, ist die Überarbeitung von Zum großen Wurstel für das Abschreiben fertig. Der burleske Einakter war 1901 ...... Neben dem Wurstel ist Bahrs Rolle als Impulsgeber für das Fragment gebliebene ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 1. [1901]

... Erste Fassung von Zum großen Wurstel, die am 8. 3. 1901 von Wolzogens Überbrettl aufgeführt wurd ...