Ottakringerstraße, XVI., XVII.

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 11. 1891

... ung.– Wie die ersten Tage der Liebe, so süss und keusch. Das letzte Souper vollendet.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 29. 11. 1891

... urch Dilettanten (Fedor – Reicher) aufführen lassen. Las das Absch.s. vor, das viel Heiterkeit erregte.– Dann bei Mz., mit der es ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 31. 12. 1891

... Perlen, Abschiedsouper geschrieben. ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 11. 3. 1892

... wirklich was zu werden. Doch soll dazu weder Pantomime noch Abschiedssouper gegeben werden, sondern » l’Intrus ...

Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, 19. 7. 1893

... Richards Bericht von dem » Abschiedssouper« war recht unerfreulich; er scheint mit der gewissen Hellsi ...

Adele Sandrock an Hermann Bahr, 8. 4. 1894

... Wien ern habe ich heute zur Jause die Stu a rt versetzt – ich war go ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 6. 1894

... .– Bahr reist ab.– Neue Pinakothek.– Glyptothek.- » Walküre«.– Im Luitpold Conrad und ...

Arthur Schnitzler an Else Singer, 12. 12. 1894

... rt, benimmt sich grad so gotteslästerlich wie einer, der bei Maria Stuart oder Faust nicht zuhört. – ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 2. 1895

... 7/2 Nach dem ersten Auftreten Dillys in der Burg als Stuart (großer Erfolg) bei Bahr.– Dilly kam bald.– Sofort auf die ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [19. 6. 1895]

... Deine Novelle könnte im Oktober erscheinen. ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 22. 6. 1895

... Den » alten Dichter« werd ich dem Bahr für ...

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, 23. 6. 1895

... st doch anders. Sie sehen sogar gerecht werde ich hier Der » alte Dichter« ist doch schon zusammengestrichen? ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 17. 7. 1895

... .in Prag (Frl. Pagin.) – Heute Vormittg, Schatz, hab ich die Geschichte von dem greisen Dichter endlich abgeschlossen, noch einiges gestrichen und bereits ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 7. 1895

... 17/7 Bic. Laufen .– Greisen Dichter an Bahr geschickt. Theater Hänsel und Grethel. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 7. 1895

... hier ist also die Novelle. Ich habe viel gestrichen, fürchte aber noch immer dss sie ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 7. 1895

... Ich habe die » Geschichte von einem greisen Dichter« sofort gelesen und dann, nachdem ich sie einige Tage bei m ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 27. 7. 1895

... n mein Zimmer etc) was ihn aber nicht gehindert hat, mir die Geschichte vom greisen Dichter zurückzuschicken, mit dem Bemerken, dass sie unbedingt noch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 9. 1895

... Nachträglich: Bahr hat mir den greisen Dichter unter tadelnder Kritik zurückgeschickt.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 9. 1895

... Abd. »Paracelsus« gemodelt, » Der Weise« durchgenommen. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [18. 6. 1896]

... ragen, ob Du Dich nicht doch entschließen könntest, mir eine Novelle von Dir für die »Zeit« zu geben. Vielleicht hast Du jetzt e ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 2. 9. 1896

... h immer nichts von Dir gebracht haben. Was ist denn aus dem » greisen Dichter« geworden? ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 5. 11. 1896

... Dann möchte ich aber auch wissen, was mit Deiner Novelle ist. Es wäre mir sehr wichtig, Sie so zu bekommen, daß ich ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 16. 12. 1896

... Wichtiger ist mir Deine Novelle. Ich möchte S s ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [17. 12. 1896]

... Kannst Du mir den Titel Deiner Novelle sofort mittheilen? Sie soll nemlich annonciert werden. Mit ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 21. 12. 1896

... ute zu nicht Dir kommen. Bitte, schicke mir gewiß morgen das Manuscript, ich komme sonst in die schlimmste Verlegenheit. ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 22. 12. 1896

... Schnitzler bringt mir seine neue Novelle » Die Frau des Weisen« für die »Zeit«. Wir sprechen über die Familie Sandrock. Er ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 12. 1896

... reibereien, möchte ich Dir nur geschwind sagen, daß ich die » Frau des Weisen« gestern abends sofort gelesen und von ihr eine wirklich sc ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 22. 6. 1897

... ellen gewidmet. Gestern im Theater Direktor Koriconer lobte » Frau des Weisen«, welche ihn mit den Modernen versöhne, sie sei so decent. ...

Hermann Bahr an Felix Salten, 8. 12. 1897

... be gestern in Graz das » Abschiedssouper«, Ihren »Wurstelprater« und meine »schöne Frau« gelesen und ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 11. 1898

... Nach Juana (Bahr) wurde Abschiedssouper mit großem Beifall gegeben ...

Arthur Schnitzler an Gerhart Hauptmann, 15. 7. 1899

... Sie hätten hier eine große Freude gehabt, wie die Leute Ihr Friedensfest aufgenommen haben. Besonders der Schluß des zweiten Aktes h ...

Hermann Bahr: [Feuilletonentwurf zu Episode], [Anfang Februar 1901?]

... . Der Band enthält lebhaftere, dramatischere Scenen, wie das Abschiedssouper, oder die Frage an das Schicksal, die dann auch schon frühe ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1. 7. 1901

... t e utsche Worte ...... ! Das Herz geht einem auf, wenn man sie liest. » Es ist besser, das gute zu heucheln als es durch offenkundige Frevel aller Art von der Tagesordnung gänzlich absetzen.« – »Es ist immer noch moralischer im Geheimen zu sündigen ...... Frevel aller Art von der Tagesordnung gänzlich absetzen.« – » Es ist immer noch moralischer im Geheimen zu sündigen als auf oeffentlichem Markte mit dem Laster Arm in Arm zu gehen –« »Die Gesammtheit darf die Tugend nicht verachten, sondern ...... oeffentlichem Markte mit dem Laster Arm in Arm zu gehen –« » Die Gesammtheit darf die Tugend nicht verachten, sondern muss sie heilig halten und auf ihren Schild erheben« – ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 27. 10. 1901

... Für Deinen lieben Brief danke ich Dir sehr. – Die Pantomime finde ich sehr, sehr schlecht; ich habe sie nur abgedruckt, ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 21. 6. 1903

... einzuladen, Salten für »Traum ein Leben«, Hauptmann für den » Hamlet« ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 19. 7. 1903

... . Vierziger. hat sich »zur reinen Anschauung« durchgerungen. Oswald u. Dr Kank nennt er »seine Vettern«. Es ist aber nur Pose. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 28. 7. 1903

... 3, diese Philinna ist vollständig derselbe Schlag wie die im Abschiedssouper. In 3 ist auch schön das Anklingen der Not, wenn die Mutter ...

Stephan Epstein an Hermann Bahr, 15. 2. 1904

... nd Cretins von Kritikern Shakespeare nur aus der skandalösen Hamlet-Bearbeitung von Dumas kennen und von Calderon nicht einmal ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 6. 6. 1904

... Als Motto zum Marsyas: ...... Am Marsyas diktiert. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 8. 1904

... Den Marsyas (Correctur, von Bahr geschickt) zu Ende gelesen, und anschl ...... ihm und O. auf dem Balkon, dann Türkenschanzpark – Über den Marsyas; Literaten, Künstler; er fand dass nach meiner Definition H ...... st wohnt bei. Plötzlich, nach verschiedenen Reden steht Frau Loos, früheres Frl. Obertimpfler, hübsche Schauspielerin auf und ...... ich, nach verschiedenen Reden steht Frau Loos, früheres Frl. Obertimpfler, hübsche Schauspielerin auf und sagt: »Man soll ihm gar ni ...

Stoffentwurf von Arthur Schnitzler zu Das Wort, [nach dem 7. 8.?] 1904

... ige reden. Verschiedene Vorschläge. Endlich erhebt sich Frau L. , hübsche blonde Frau, und spricht ungefähr ...

Arthur Schnitzler: Künstler–Literat, [7. 8. 1904?]

... Anlaesslich des Marsyas. (Von Bahr), ...

Arthur Schnitzler: Künstler–Literat, [7. 8. 1904?]

... Anlaesslich des Marsyas. (Von Bahr), ...

Richard Beer-Hofmann an Hermann Bahr, 9. 8. 1904

... Den » Marsyas« habe ich heute zum zweiten mal, und mit vieler freude gele ...... die Sie in diesem Frühjahr gesehen haben. Je weiter ich im » Marsyas« las, desto mehr war es mir, als rede wendeten Sie Sich im ...... » Düngt Euch mit Aufregung, ja! Dann aber steht der Bauer und harrt bis die Erde will!« Das klingt meinen Ohren nur zu lieblich! Aber Bauer und Er ...... Sie sehen, lieber Hermann, Sie haben von Sich in diesem » Marsyas« gesprochen, und ich habe von mir darin gelesen. Wie grosse ...... So hab ich mir aus Ihrem » Marsyas« ein wenig Muth für mich herausgelesen. Ich kann ihn gut br ...... Vielen Dank also für den » Marsyas«. Schreiben Sie bald; Mirjam kennt Ihre Schrift schon, und ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 10. 8. 1904

... Den » Marsyas« hat zuerst Fred sehr gelobt, dann Salten fast enthusiastis ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 2. 9. 1904

... Im nächsten Heft der Rundschau ist mein » Dialog vom Marsyas«, der mir in Athen auf ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 25. 9. 1904

... s, das fortissimo des Ausdrucks. Wie enorm es dagegen in den Gespenstern wirkt, wenn nach dem langen stillen ersten Akt am Ende der ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 9. 1904

... se. Die Coburg »Saujuden«.– Wie S. ihr sagte: Und Ihr Mann?, Feistmantel etc. – Warum sagen Sie nicht Sauchristen?– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 10. 1904

... Stück, Bahrs Marsyas, Vehse, Militarismus, Kindererziehung, Autorenschutz und -s ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 13. 12. 1904

... Walküre. Wie ich, im nassen Sturm neben dem Kutscher stehend, um nu ...

Ludwig Fulda an Arthur Schnitzler, 21. 12. 1904

... erfuhr ich, daß Herr Hermann Bahr mich einen » gierigen Jobber« genannt hat, der »mit Meinungen wie mit alten Hosen hausir ...... Hermann Bahr mich einen »gierigen Jobber« genannt hat, der » mit Meinungen wie mit alten Hosen hausirt.« Und zwar befindet sich diese Injurie – wohl der äußerste ...... Besprechung ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 23. 12. 1904

... iedhof mit O.– Salten.– Über Fuldas Klage gegen Bahr (Bahr: » gieriger Jobber«), über meinen Jacobsohn ...

Hermann Bahr: Freiwild, 29. 1. 1905

... ihr von außen her niemals zu helfen ist, sondern, wie Vetter Hamlet sagt, aus »des Herzens Herzen« allein, und daß es darum doc ...... niemals zu helfen ist, sondern, wie Vetter Hamlet sagt, aus » des Herzens Herzen« allein, und daß es darum doch eigentlich, um die Sehnsucht ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 4. 10. 1905

... Den » armen Narrn« von Bahr den er mir heute geschickt gelesen und eigentlich ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 13. 10. 1905

... arme Narr ...... Darf ich dir bei dieser Gelegenheit gleich für deine lieben Worte in der Volkszeitg die Hand drücken? ...

Hermann Bahr: [»Der zerbrochene Krug« und »Der grüne Kakadu«], 15. 10. 1905

... Es muß doch einen Grund haben. Laube spricht auch in seinem Stadttheater einmal über das Stück. Und da sagt er einen sehr merkwürdig ...... Selbst der ›Zerbrochene Krug‹, in der Schmidtschen Verkürzung von Döring meisterhaft dargestellt in der Figur des Richter Adam, ist ganz selten geworden im Repertoire. Anderswo hat er nie festen Fuß fassen können, weil man seine Komik, die Komik der Voraussetzungen, zu spitz fand für die Bühne. Diese Komik bringt es mit sich, daß man nachträglich lacht, im Theater aber will man auf der Stelle lachen. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 1. 1906

... den sie von der Wachstube nach Haus gebracht. Mit ihr in die Ottakringerstraße. Der Vater (Kassier bei Kuffner); brave, zertäpschte Judenf ...

Albert von Speidel an Hermann Bahr, 26. 1. 1906

... Ansichten über Gorki ’s » Kinder der Sonne « kundzugeben, über deren Annahm e ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 24.–25. 6. 1906

... Einakter müssten zusammen gegeben werden; Faun zum Schluss, Narr zu Anfang, das »du kannst ja mitkommen«, der Helmine am Sch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 10. 1906

... verdienen. Über Bahr, seine Frau, Mildenburg (anläßlich des » Ringelspiel«). ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 10. 1906

... n (4 Monate, 6000 Mark) um als erstes sein » Ringelspiel« zu inszeniren.– Über die Mildenburg ( A ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 16. 10. 1906

... Ich sende Dir beiliegend einen kleinen Akt mit der Frage, ob Du was dagegen hast, dass ich ihm, wenn e ...... ur fand; nun teilt mir Burckhard mit, dass es eigentlich das Abschiedsouper ist, ich erschrecke, denke nach und – kann es nicht läugnen ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 18. 10. 1906

... eine Aehnlichkeit zwischen deinem Akt und dem Abschiedsouper wäre höchstens irgendwo im äußerlich ...... eine Aehnlichkeit zwischen deinem Akt und dem Abschiedsouper wäre höchstens irgendwo im äußerlich stofflichen zu finden, ...... rutal) angepackt. Wenn du mir, oder dem guten Anatol, diesen interessanten Einakter widmen willst, so nehm ich s natürlich mit Dank u Rührung a ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 10. 1906

... 18/10 Schickte an Bahr den Einakter » Die tiefe Natur« zurück, den er »Anatol« widmen will, wegen Aehnlichkeit mi ...... zurück, den er »Anatol« widmen will, wegen Aehnlichkeit mit Abschiedsouper.– ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 11. 1. 1907

... Z u versuchen, ob mein neues Stück schon so weit ist, dass sich mir ungefähr ein Szenarium erg ...... PS.» Ringelspiel« und »Grotesken« hast Du hoffentlich richtig bekommen? ...... PS.»Ringelspiel« und » Grotesken« hast Du hoffentlich richtig bekommen? ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 3. 1907

... Friedensfest aufgeführt ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 20. 4. 1907

... Liesl und Olga ins Theater ( Tasso), ich spazieren und im Türkenschanzrest. gegessen; dann zu ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 26. 4. 1907

... Möchtest Du so lieb sein, mir auch noch den zweiten Band Brehm zu schicken? Du kriegst dann beide zusammen in ein paar Tag ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 18. 5. 1907

... lieber Hermann; Band 1 mit Dank erhalten. (Du hast doch hoffentlich Band 2, den ic ...... Band 1 mit Dank erhalten. (Du hast doch hoffentlich Band 2, den ich dir noch vor deiner Abreise per Post nach ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 19. 5. [1907]

... Danke schön für den zweiten Brehm, den ich noch einige Zeit behalten möchte, er macht mir ein ...... enn ich Dir sage, daß ich gerade in den Anfängen einer neuen Arbeit stecke und daher, bei der lächerlichen nervösen Angst, die ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 20. 5. 1907

... . Du hast hoffentlich deine Meeresvilla gefunden. Brehm behalte natürlich so lang du willst. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 6. 1907

... O. kam aus » Homburg« wo sie mit Frau Kainz war. ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 29. 9. 1907

... hte Dich bitten, Dir von Salten , mein neues Stück geben zu lassen und es dan ...

Brieftagebuch von Hermann Bahr, 30. 9. 1907

... ort an den tief gekränkten Mienen ansah, daß sie bereits die Nachtigall mit Erfolg gelesen haben müssen; besonders Holländer hatte, ...... Holländer hat mir eben »bewegt« gestanden, daß alle über die Nachtigall tief gekränkt und beleidigt und schwermütig sind, was ich m ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 10. 1907

... Dann bei Fred. (Über Bahr’s Stück.) – ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 10. 1907

... Las Bahrs » gelbe Nachtigall«. Angeschwollene Anekdote, mit einigen lustigen, in der Cha ...

Arthur Schnitzler an Richard Beer-Hofmann, 10. 10. 1907

... Bahr bittet mich Ihnen sein Stück zu schicken. Hier ist es. Herzlichst ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 10. 1907

... über den Sommer, über Bahrs Stück – und ging.– ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 10. 1907

... Ich danke Dir sehr, dass Du mir ermöglicht hast Dein neues Stück zu lesen. Dass Du es kurzweg als Scherz bezeichnest nehme i ...... ude daran gehabt. Man wünschte sich vielleicht Gestalten wie Korz und Fanny, auch Jason und die geringern, in einer ernster b ...... gehabt. Man wünschte sich vielleicht Gestalten wie Korz und Fanny, auch Jason und die geringern, in einer ernster bewegten We ...... wünschte sich vielleicht Gestalten wie Korz und Fanny, auch Jason und die geringern, in einer ernster bewegten Welt wiederzuf ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 27. 2. 1908

... Leistung meinerseits nichts im Wege. Wir haben bis jetzt nur Die gelbe Nachtigall als Novität und allenfalls diesen von Ihnen gemißachteten ...

Olga und Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 6. 7. 1908

... wir haben Ihr wunderschönes Feuilleton über Moppchen mit Ergriffenheit gelesen, schicken Ihnen die herzlichsten ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 10. 11. 1908

... . Verschaff Dir das letzte Heft des »Morgen«, wo ich einiges zum »Weg ins Freie« gesagt habe. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 11. 1908

... auch dass ich letztes Heft »Morgen« lesen solle, mit seinen Bemerkungen über »Weg ins freie«. Ich las sie; sie sind fabelhaft dumm. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 11. 1908

... Volksth. Bahr, tiefe Natur und Krampus; letztres wirkt sehr hübsch.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 1. 1909

... (zusammen mit einem Einakter von Claretie) letzte Masken und Abschiedsouper gegeben worden; nur letztres mit dem üblichen Erfolg. Liebe ...... eben worden; nur letztres mit dem üblichen Erfolg. Liebelei, Abschiedsouper bleiben nach wie vor die einzigen meiner theatralischen Pro ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 5. 1909

... Première gelbe Nachtigall (Brahm Ensemble), mit Brahm in der Loge; amusant im ganzen. ...

Arthur Schnitzler an Max Reinhardt, 24. 12. 1909

... Dem Umstand, daß Sie den »Grünen Kakadu« und » Abschiedssouper« im Kleinen Theater, die »Liebelei« in den Kammerspielen au ...

Cesare Levi an Arthur Schnitzler, 5. 10. 1910

... Anatol’s Heiratsmorgen wurde in diesen letzten Tagen in Rom ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 8. 10. 1910

... dass in seiner Uebersetzung einige meiner Einakter in Italien aufgeführt ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 11. 1910

... ade einen sogenannten tragischen Helden hineinzustellen. Der Hamlet ist es im dogmatischen Sinne so wenig als der ...... Oswald ...... Prinz von Homburg ...... Tasso ...

Brahm an Hermann Bahr, 13. 7. 1911

... das » Tänzchen« scheint mir gewonnen zu haben, auch in der Lavin-Szene, vo ...... das »Tänzchen« scheint mir gewonnen zu haben, auch in der Lavin-Szene, von der ich , ...... , ( zumal von Reicher – Lavin dargestellt ...... nun auch dargestellt eine starke Wirkung hoffe. Die Malwinen-Szene im 3. Akt finde ich mit wenigen Worten glücklich erhe ...

Brahm an Hermann Bahr, 16. 8. 1911

... Nun wollen wir uns also über die Terminfrage Ihres Stückes unterhalten. Verehrter Freund, das ist ein schwieriges Prob ...... r wann dieses Dann sein wird, und zu welcher Zeit »dann« Ihr Werk herauskommen kann, das lässt sich unmöglich genau festlegen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 9. 1911

... Nm. las ich Bahrs » Tänzchen«, das er mir zur Revanche für das gewünschte W. L. überschi ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 23. 9. 1911

... Bahr hat mir » Das Tänzchen« geschickt. Finde es zum Teil ganz charmant, und Ihre neuli ...

Brahm an Hermann Bahr, 29. 9. 1911

... Das » Tänzchen« hab ich zunächst mal der Censur eingereicht, bin neugierig ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 4. 10. 1911

... wenn man ihm nur in die Nähe kommt. – Wann etwa möchten Sie » Das Tänzchen« mit der »Komtesse« wagen? ...

Brahm an Hermann Bahr, 19. 10. 1911

... Für das » Tänzchen« möchte ich vorläufig an der Ergänzung durch »Mizzi« festha ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 8. 11. 1911

... auf bezüglich. Die Elsinger Ilona, gut. Mußte, wie gestern und vorgestern auch, nach Schluß m ...... nd vorgestern auch, nach Schluß mich bedanken; auch nach dem Abschiedsouper, bei dem ich selbst viel lachen mußte, besonders über den K ...... eßt – oder was«. Die Idee wurde aufgegriffen, auch hier zum » Tänzchen« »Comtesse Mizi« zu geben, mit der Elsinger.– ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 12. 1911

... Grundfehler des »Ruf des Lebens« (Grafen von Charolais und Ringelspiel ...

Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 30. 12. 1911

... persönlich sagen. Wann wollen Sie kommen? Gleich nach dem Tänzchen? Ich hoffe, wir werden ein paar helle Wintertage möglichst ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 1. 1912

... Oben Brahm. Spazieren und in der Halle mit ihm. Über das » Tänzchen« (von Bahr, das eben ohne Erfolg gespielt wurde) und ...

Arthur Schnitzler an Georg Brandes, 9. 12. 1915

... haben es gerne nachgedruckt) zu der kühnen Frage veranlaßt: » Ob nicht gerade jene letzten Dokumente eines Wien er Literatentums (SchönherrsWeibsteufel‹ und BahrsQuerulant‹ waren nämlich miteinbezogen) Beweis dafür seien, daß unser trefflicher Bundesbruder in diesem Weltkrieg auch einer inneren Reformation an Haupt und Gliedern bedarf, um fortan in einer neuen deutschen Weltkultur bestehen zu können.« ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 12. 1915

... gere. Von Strauss, dessen einleuchtender Persönlichkeit. Die Köln. Zeitung gegen mich, Schönherr, Bahr – als politic. zu behandeln, Hugo will darüber schreiben. G ...

Arthur Schnitzler an Elisabeth Steinrück, 13. 12. 1915

... rich von mir, nicht von der Censur; – ich citire wörtlich:) » unser trefflicher Bundesbruder in diesem Weltkrieg auch einer innern Reformation an Haupt und Gliedern bedarf, um fortan im Geist einer deutschen Weltkultur ernsthaft bestehen zu können.« – Da kann man nur kopfschüttelnd sagen: Immer feste druff! ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 22. 8. 1918

... Hr. Scholz spielt mir (Vm.) und Heini die (Bahrsche) Pantomime vom braven Mann vor; z. Th. witzig – aber etwas trocken.– ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 24. 8. 1918

... Pantomime vom braven Mann ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 12. 1918

... N. W. J. will wöchentliche tagebuchartige Beiträge;– zahlt für Vorabdruck und Verlagsrecht auf 3 Jahr ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 7. 2. 1921

... Ich höre, – und lese es auch aus Deinem Tagebuch heraus, dass Du Dich wohlbefindest. Hoffentlich habe ich do ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 9. 2. 1921

... vom 20. bestimmtes Tagebuch schon abgegangen. Wenns irgend geht, hoff ich aber dennoch ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 2. 1921

... Hemd (Keinerlei Kundgebungen des Katholikenbundes.) – Frau Loos, Chansons;– mit ihr und Friedm. zusammen fort.– ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 23. 11. 1921

... Journaltgb für 4./12 ...... Paul Eger ...... Maurer auf dem Gerüst ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 1. 1922

... heiligen Geist des Dramas« im allgemeinen (Ruf,– Charolais – Ringelspiel –). Wir sprachen über lyrische, epische, dramatische Kunst- ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 16. 2. 1922

... Fred Nossal, Journaladministration Rechnung fürs Journal). – Schnitzleraufsatz. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 17. 2. 1922

... 17. K. – Taut. – Schnitzleraufsatz. – An Anna.– Beichte. – An Dr ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 18. 2. 1922

... – Jenny nach München . » Schnitzler« fertig; geht Montag an Dr ...

Hermann Bahr an S. Fischer, 11. 3. 1922

... eb. Meine Romane sind sämmtlich bei Ihnen erschienen. Meine » Tagebücher« hab ich Ihnen anzutragen einfach nicht den Mut und Sie hät ...... in Verlegenheit gesetzt, ich hatte wenige Tage vorher einen Schnitzleraufsatz an Hirschfelds Moderne Wel ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 22. 3. 1922

... chneien; kalt. – An Dr Gut, Schnitzlerkorrektur an Moderne Welt; an Anna. – Stifteraufs ...

Hermann Bahr: Brief an Arthur Schnitzler, Mai 1922

... Hochzeitsmorgen ...... a little more than kin and less than kind, wie unser Vetter Hamlet sagt, kann bestätigen, daß Du sie redlich bezahlt hast. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 30. 5. 1922

... Kamnitzer noch Hildebrand da. – Tagebuch geordnet bis inclusive 28. 5. 1922. – Ausschnitte an Steed, ...... an Neues Wr J. – Hartas Radierungen signiert. – Bonifazmaiandacht. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 6. 6. 1922

... m Weg für die ausführlichen, freundschaftlichen warmherzigen Grüße s ...

Arthur Schnitzler: Bemerkungen zum Thema »Kunst und Kritik«, Juni 1923

... (Aus dem » Buch der Sprüche und Bedenken«) ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 25. 2. 1927

... . – Mit Brandenburg im Englischen Garten. – Lese Schnitzlers »Geist im Wort« und »Geist in der Tat«. – Anna hat in der Staatsoper mit ihrer Klytämnestra den ge ...

Arthur an Olga Schnitzler, 11. 1. 1928

... n Gundolf (er wollte mirs, zum Dank für die Spr. u B. persönlich schicken; aber ich hatt es von Heini zu Weihnach ...... Lucy’s? – (Den Geist im Wort hab ich ihr geschickt.) ...... hes und ein australisches hab ich in dieser Woche abgelehnt » und kenntet Ihr mich mehr«. – ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 16. 2. 1930

... as ein » Tagebuch « les ich ...... r dank ich dir. Ich weiss nicht, ob du meine kleinen Bücher » Geist im Wort und in der That«, u mein Buch der Sprüche u Bedenken erhalten hast – ich wü ...... meine kleinen Bücher »Geist im Wort und in der That«, u mein Buch der Sprüche u Bedenken erhalten hast – ich würde sie dir gern schicken, auf die Ge ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 18. 2. 1930

... In Bereitschaft sein ist alles! ...... Deine Bücher habe ich alle, besonders die Sprüche und Bedenken sind mir vertraut und wenn ich nicht mit allem »einverstand ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 7. 9. 1931

... Die Verfilmung von »Konzert« ist, so weit ich mich erinnern kann, zunächst ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 11. 9. 1931

... – Um ½ 7 zu C. P.; ins Michelbeuern Kino » Konzert« (Bahr) – langweilig; dann zu mir; mit C. P. genachtm ...

Buchausgaben im gegenseitigen Besitz

... Inventur. Berlin: S. Fischer ...... Das Phantom. Komödie in drei Akten. Berlin: S. Fischer ...... Das Tänzchen. Lustspiel in drei Akten. Berlin: S. Fischer ...... V: Abschiedssouper. ...... Buch der Sprüche und Bedenken. Aphorismen und Fragmente. Wien: Phaidon ...... V: Das Schicksal des Freiherrn von Leisenbohg. ...... Der Geist im Wort und der Geist in der Tat. Vorläufige Bemerkungen zu zwei Diagrammen. Berlin: S. Fischer ...

Hermann Bahr: Artur Schnitzler. Nachruf, 25. 10. 1931

... »Reigen«, »Der einsame Weg«, »Der Gang zum Weiher« und das » Buch der Sprüche«, mögen sie zuweilen eine Zeitlang vergessen sein, doch imm ...

Olga Schnitzler an Anna Bahr-Mildenburg, 24. 1. 1934

... ane Dinge schreibt er damals an Arthur über den Tristan, die Walküre, – »vielleicht wird man so ganz transparenter Seligkeiten e ...

Olga Schnitzler an Anna Bahr-Mildenburg, 24. 3. 1936

... rer Eltern übernommen hatten. Die schönsten Dinge stehen im » Marsyas«, der uns ja schon bei seinem Erscheinen so erschüttert hat ...... fstellen, Buchstellen von H. Bahr heraus zu geben? innerhalb dieses Buches? Ich bitte Sie um eine Zeile darüber. ...

Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... wenn ich eine Neigung für einen Menschen oder eine Sache habe und nun erkenne, was an ihm oder an ihr schlecht ist, meine ich doch: dann eben brauchen sie mich erst recht. Unerbittlich findet mich nur, wer nach seinem Wesen besser sein könnte, als er aus Dünkel, Schwäche oder Verlogenheit ist ...... Im » Dialog vom Marsyas« kommt der Meister nach weitem Umweg auf das rechte Gleichg ...... Am Ende kommt’s doch immer nur darauf an«, sagt er, »daß Einer wisse, welche Hitze er vertragen kann. ...... Darum hat er sich enthalten, instinktiv gewarnt, wie denn die Natur uns immer ein Zeichen gibt, wenn sie sich bedroht fühlt. Ein solches Signal ist die Grimasse, die den Menschen, das Volk verzerrt, wenn sie sich zu Werken oder Taten, welche ihnen nicht gemäß sind, übernehmen wollen. Seht ihr ein Werk oder eine Tat um den Preis der Grimasse erkauft, so ist es immer ein Zeichen, daß der Täter daran ist, sich zu zerstören. Glaubt doch nicht, daß die Menschen die Schönheit lieben weil sie gefällt, – sie ist mehr als eine Lust der Sinne. Sie ist unser höchstes Gesetz, denn sie ist unser Maß, das zeigt, wie weit wir dürfen. ...... die alten Fetzen vergangener Schönheit vom Leibe reißen, die seine Schäden decken, wie es denn nur durch eine rauhe Jugend zu retten wäre, die grausam es erst aus seinem Leichentuch von Schönheit risse ...... In die Lustigkeit unseres alten Österreich klingt ein Schluchzen, aus der Ferne ...... Ich habe den Verdacht«, schreibt er, »als ob das Sein niemals, daß immer nur das Werden schön sei! ...... h selbst bezeichnet, und als den überlegenen Meister seines » Dialog vom Marsyas« muß man ihn erkennen. ...... hler dirigiert, in denen Anna von Mildenburg die Isolde, die Walküre, die Ortrud ist, die große Sängerin, wie eine Sybille des M ...... Bahr, als er von einem eben beendeten Werk spricht, »daß mir dies, gerade dies und eigentlich nur dies ...... In Bereitschaft sein ist alles! – Nun, ich bin bereit, aber es ist nicht angenehm Sag’s ni ...

Nachwort

... im Juli 1890 von Schnitzler Anatols Hochzeitsmorgen und von Bahr ein Aufsatz über Octave Feuillet und Jean Rich ...... vesterfeier 1893/94 kommt es zum getauschten Du-Wort. In den Erinnerungen Olga Schnitzlers für ihren ...... e Zeit und erhält am 17. 7. Die Geschichte vom greisen Dichter (veröffentlicht 2014 als Später Ruhm). Bahr liest es und le ...... Die Geschichte vom greisen Dichter (veröffentlicht 2014 als Später Ruhm). Bahr liest es und lehnt zum dritten Mal, nach Artifex und ...... r den Schauplatz der im Vorjahr liegengebliebenen Novellette Der Weise in den dänischen Badeo ...... und reicht sie zum Jahresende mit dem endgültigen Titel Die Frau des Weisen ein. Zur gleichen Zeit lässt Bahr sein Schauspiel Das Tscha ...... Schnitzlers Text aus und gab stattdessen Abschiedssouper. Soweit die Vorlesungsprogramme bekannt sind, blieb das ein ...... Ende Juni mit einem eigenen Feuilleton, Lüsternheit, antwortet. Ebendieser Pötzl hatte bereits zu Jahresbeginn, ...... Reise führt nach der Heimkehr zu seinem Text Dialog vom Marsyas, mit dem ihm erstmals wirklich eine ebenso theoretische wie ...... ische Erklärung« () ist sie zudem Vorläufer der Diagramme in Der Geist im Wort und der Geist in der Tat. ...... am. Am 6. 8. erzählt er Schnitzler die Anekdote, der zufolge Lina Loos, die Frau des Architekten, bei einer Sitzung zur Förderung ...... in Kidderminster , weil Lina Loos nicht mit ihm durchgebrannt war. Bahr dürfte davon von Tini ...... us zu verabschieden. Dessen ungeachtet verfasst er noch drei Besprechungen von Inszenierungen (Freiwild, Zwischenspiel, Der grüne Kaka ...... ei der Opportunismus so deutlich wie in dem Fall des auf den Armen Narren gemünzten »abgeschmackt« im Tagebuch Schnitzlers (), das im ...... Stimmen ein Anliegen. Die von Schnitzler gelesenen Stücke – Der arme Narr, Die Andere (»schlecht«, ), Der Club der Erlöser (»merkwürd ...... lich gibt er Schnitzler eine Arbeit von sich zu lesen (Faun, Ringelspiel, Die gelbe Nachtigall), den Einakter Die tiefe Natur widmet ...... Schnitzler eine Arbeit von sich zu lesen (Faun, Ringelspiel, Die gelbe Nachtigall), den Einakter Die tiefe Natur widmet er »Anatol«, aber meh ...... esen (Faun, Ringelspiel, Die gelbe Nachtigall), den Einakter Die tiefe Natur widmet er »Anatol«, aber mehr aus taktischen als aus emotio ...... len belegen dies, seien es die handschriftlichen Notizen zur Besprechung seines Romans Der Weg ins Freie () – »fabelhaft dumm« () – ...... ein Stück Bahrs bei Otto Brahm eine Uraufführung, 1907 kommt Die gelbe Nachtigall dazu, und seither teilen sich Bahr und Schnitzler ihren wic ...... esse Mizzi mit einem neuen Lustspiel Bahrs (Die Kinder, dann Das Tänzchen) zu geben, oder weil sich abhängig vom jeweiligen Erfolg Te ...... Mal seit langem findet Schnitzler für ein Schauspiel Bahrs – Das Tänzchen – lobende Worte. Bei einer gemeinsamen Inszenierung mit Miz ...... engehörigkeit auch von außen her, beispielsweise durch einen Angriff, den die Kölnische Zeitung am 17. 11. 1915 anlässlich von B ...... her Austausch überliefert. Schnitzler bittet Bahr, in seiner Tagebuch benannten Kolumne über Popper-Lynkeus zu schreiben, was die ...... egelmäßiger Leser von Bahrs Tagebuch, das seit Weihnachten 1916 unregelmäßig im Neuen Wiener Jou ...... Dein › Tagebuch ‹ les ich natürlich immer ...... el des inhaltlich etwas disparat geratenen Erinnerungsbandes Spiegelbild der Freundschaft, erscheint 1962 und ist die erste systematische Auswertung ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 7. 1904

... Spiegelbild der Freundschaft, S. 100 ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 8. 10. 1910

... Il matrimonio d’Anatolio (Anatols Hochzeitsmorgen), Cena d’addio (Abschiedssouper), Letteratura (Literatur), I ...... Il matrimonio d’Anatolio (Anatols Hochzeitsmorgen), Cena d’addio (Abschiedssouper), Letteratura (Literatur), Il burattinaio (Der Puppenspieler ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler: Bemerkungen zum Thema »Kunst und Kritik«, Juni 1923

... Dieser Aphorismus wurde nicht in die spätere Buchausgabe Buch der Sprüche und Bedenken aufgenommen. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Arthur Schnitzler zu seinem 60. Geburtstag, Mai 1922

... . Aber von Bahr – also ganz bestimmt jene Stellen aus seinem Tagebuch, die in meinen Büchern enthalten sind. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 18. 2. 1930

... Hamlet, V, 2: »The readiness is all«. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [24. 7. 1893]

... Uraufführung Abschiedssouper, 14. 7. 1893. ...

Kommentar zu: Hugo von Hofmannsthal an Arthur Schnitzler, [1. 2.? 1892]

... r Aufführung der Aveugles. Damit zusammen eine Pantomime und Abschiedsouper mit womöglich Palmay, Devrient, Thimig. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 2. 12. 1915

... Querulanten. Der mit H. G. gezeichnete Artikel mit dem Titel Hermann Bahrs Querulant über die Aufführung in Darmstadt endet: »Nachdem wir mit En ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler: Max Burckhard, April 1912

... Am 7. 2. 1895 Debüt ( Maria Stuart), . ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 1. 7. 1901

... Ed. Pötzl: Lüsternheit. (Predigt in der Wüste). In: Neues Wiener Tagblatt, Jg. 35, Nr. 176, 29. 6. 1901, S. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 1. 11. 1903

... H. B.: Theater, Kunst und Literatur. Deutsches Volkstheater. In: Neues Wiener Tagblatt, Jg. 37, Nr. 272, 4. 10. 1903, S ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 9. 1904

... teskrank erklärt und eingesperrt worden. Beim angesprochenen Karl Feistmantel handelte es sich um ihren Kurator. ...

Kommentar zu: Ludwig Fulda an Arthur Schnitzler, 21. 12. 1904

... Hermann Bahr: Bannermann. (Schauspiel in drei Aufzügen von Otto Ernst. Zum erstenmal aufgeführt im Burgtheater am 26. November 1904). In: Österreichische Volks-Zeitung, Jg. 50, Nr. 329, 27. 11 ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: [»Der zerbrochene Krug« und »Der grüne Kakadu«], 15. 10. 1905

... Heinrich Laube: Das Wiener Stadt-Theater. Leipzig: J. J. Weber ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 10. 1905

... eingebracht hatte. Die Klage inkriminierte eine im Feuilleton der ›Oesterreichischen Volkszeitung‹ vom 27. November v. J. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 15. 2. 1907

... Hermann Bahr: Grillparzer. In: Die Schaubühne, Jg. 3, H. 7, 14. 2. 1907, S. 163–170 ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 16. 12. 1907

... Uraufführung von Die gelbe Nachtigall am 10. 12. 1907 am Deutschen Theater. ...

Kommentar zu: Olga und Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 6. 7. 1908

... Hermann Bahr: Moppchen. In: Neue Freie Presse, Nr. 15757, 4. 7. 1908. Morgenblatt, ...

Kommentar zu: Aufzeichnung von Hermann Bahr, 23. 11. 1921

... Hermann Bahr: Tagebuch. 17., 18., 19. November. In: Neues Wiener Journal, Jg. 20, Nr. 10085, 4. 12. 1921, ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 12. 1911

... Tb vom 7. 4. 1907, worin er (Bahrs Ringelspiel gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht) Beer-Hofmanns und sein ...

Kommentar zu: Scofield Thayer an Arthur Schnitzler, 9. 7. 1922

... Arthur Schnitzler: The Fate of the Baron von Leisenbohg. Translated by Kenneth Burke. In: The Dial, Bd. 75, Decembe ...

Kommentar zu: Aufzeichnung von Hermann Bahr, 18. 2. 1930

... Hermann Bahr: Tagebuch. 20. Februar. In: Neues Wiener Journal, Jg. 38, Nr. 13031, 2. 3. 1930, S ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... Hier wechselt die Quelle innerhalb des Zitats: Hermann Bahr: Dialog vom Marsyas. Berlin: Bard-Marquardt ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... Drei Briefe an den Herausgeber. Hier nach: Tagebuch. Berlin: Paul Cassirer ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... 15. Mai [1908]. In: Tagebuch. Berlin: Paul Cassirer ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... Drei Briefe an den Herausgeber. Hier nach: Tagebuch. Berlin: Paul Cassirer ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... Dialog vom Marsyas. Berlin: Bard-Marquardt ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 26. 10. 1901

... Die Pantomime vom braven Manne, zuerst erschienen in: Das Magazin für Litteratur, Jg. 62, ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 8. 10. 1896

... Arthur Schnitzler: Die Frau des Weisen. In: Die Zeit, Bd. 10, H. 118, 2. 1. 1897, S. 15–16; H. 119 ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 17. 9. 1905

... Hermann Bahr: Der arme Narr. Schauspiel in einem Akt. In: Österreichische Rundschau, Jg. 4, H. 48, 28. 9. 1905, ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, [25./26.] 9. 1912

... Hermann Bahr: Inventur. Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 23. 4. 1913

... Das Phantom (Komödie in drei Akten. Mit Dekorationsskizzen von Koloman ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 9. 1906

... Das Ringelspiel. In drei Akten (Buchausgabe: Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 23. 3. 1897

... Erstausgabe in Dämon Kleist. Novellen. Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [12. 8. 1893]

... Arthur Schnitzler: Amerika. In: An der schönen blauen Donau, Jg. 4, H. 9, [1. 5.] 1889 ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 11. 1910

... Figur aus Gespenster von Ibsen. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 11. 1910

... Die Titelrolle in Prinz Friedrich von Homburg von Kleist. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 11. 1910

... Die Titelrolle in Torquato Tasso von Goethe. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 11. 3. 1907

... Hauptmanns Das Friedensfest hatte am 7. 1. 1907 Premiere. ...