Hirschengraben

Richard Beer-Hofmann an Arthur Schnitzler, [2. 10. 1894]

... jeden Tag vor Tisch mir etwas von Ihnen abholen gehen. Ihr » Guercino « hängt in Mailand . Grü ...

Hermann Bahr: [Liebelei], 12. 10. 1895

... Jedenfalls ist es für die Theaterdirection ein Glück, wenn in ihrer Stadt ein producierendes Talent sich entwickelt, welches in gebildeter Weise und außerhalb der alltäglichen Routine die neuen Lebenselemente der Stadt dramatisiert. ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 7. 2. 1896

... verrissen hat mich nur einer, nemlich Herr Peschkau in den Berl. Neue ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 7. 11. 1896

... Mal war, keine Lust hatte, ins Thaliatheater, wo ich 2 Akte Gebildete Menschen mitmachte ...... udermann etwa 1 Stunde; über Freiwild, über Morituri; Discussion über den »Milchbart« der mir nicht gefiel (in T ...... ri; Discussion über den »Milchbart« der mir nicht gefiel (in Teja) worin mir Frau Sudermann lebhaft beistimmte. (Er fragte mi ...... Stück ...

Elsa Plessner an Arthur Schnitzler, [22. 4. 1897]

... he ist die, dass ich bei Herrn H. Bahr die Novelle, die Sie » Warten« getauft haben, (bei mir hieß sie zuerst »Blätter«) – an di ...

Elsa Plessner an Arthur Schnitzler, 30. 5. [1897]

... s liebenswürdigen Epistel anzeigte, in welcher er auch über » Warten« sich außerordentlich günstig ausspricht. – – – – ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 15. 6. 1897

... Novellenband ...... Hinter dem Leben ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 22. 6. 1897

... (du hast ja die Zeit hoffentlich erhalten) natürlich bereits entdeckt, daß in Schliersee das ...

Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, [10.] 7. 1897

... estern hab ich überdies das neue Stück von Jarno (Première) » Aschermittwoch« im hiesigen Theater durchlebt. Maran und Pohl Meiser amusa ...

Kalendereintrag von Hermann Bahr, 2. 11. 1901

... Akademischer Verein für Kunst u. Literatur, Hans Tietze, IX Mariannengasse 13 ...

Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 5. 1902

... nel mezzo del cammin di nostra vita ...

Richard Beer-Hofmann an Hermann Bahr, 12. 7. 1904

... essern zu wollen, schickte mir Tags darauf zwei Bände seiner Feuilletons, und wollte dass ich – zwei Tage später – mit meiner Frau b ...... e. Ich sagte ihm ab, geärgert durch das gerade erschienenene Hagenbundfeuilleton das mir begreiflich machte, wie unmöglich wir uns künstleri ...

Hermann Bahr: Freiwild, 29. 1. 1905

... aue Handlung band, stärker gewirkt und Beyerlein hat es dann zum groben theatralischen Effekt gedreht. Ich meine übrigens, die Serie ist noch nicht aus, ...

Hermann Bahr: [»Der zerbrochene Krug« und »Der grüne Kakadu«], 15. 10. 1905

... glücken« fort. Eigentlich bis heute. Laube erzählt in seinem Burgtheater: » Noch in einer anderen komischen Richt ...... Noch in einer anderen komischen Richtung versuchte ich das Repertoire zu erweitern. In der Richtung nach Norden, möchte ich sagen. Heinrich v. KleistsZerbrochener Krug‹ gehört ganz zur nordischen Komik. – Heinrich v. Kleist stand lange auf der Senatorliste unserer großen Poeten. Man meinte, es müsse alles dafür getan werden, dem Publikum begreiflich zu machen, daß ihm einer der nächsten Sessel nach Schiller und Goethe eingeräumt werde. Ich war selbst dieser Meinung und hatte vor, all seine Dramen in Szene zu setzen. Zuerst brachte ich den ›Zerbrochenen Krug‹, der hier nie gegeben worden; eigentlich ohne Erfolg. Er erschien zu nordisch, zu kalt, zu gedacht, zu abstrakt. Mehr Komik für den Denker, als für den Zuschauer. Der Unterschied unserer deutschen Landsmannschaften zeigt sich da sehr deutlich. Die märkische Landsmannschaft, zu welcher Kleist gehörte, findet das Stückchen ihrem Geschmacke zusagend, sie folgt ihm mit Behagen. Döring gibt auch den Dorfrichter Adam viel cynischer, schärfer und frecher als La Roche, und die Döringsche Charakteristik entspricht dem märkischen Grundtone. Die norddeutsche Komik steht eben der Kaustik viel näher, als die süddeutsche. Aber auch im Norden mußte dieser durch die Romantiker berühmt gewordene ›Krug‹ gestrichen werden bis auf die Knochen. Er ist viel zu breit für die Szene. Und dem Süddeutschen ist ein Körper ohne Fleisch ein mißlich Ding. ...

Aufzeichnung von Hermann Bahr, 5. 11. 1908

... 5. 11 Herr Baum holt mich im Continental ab, ins Vereinhaus, Hirschengraben, Goethehaus, ins neue Viertel der Bocke ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 9. 1910

... Art Hauptmann , Dehmel ...... Art Hauptmann , Dehmel ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 10. 1911

... Kalbeck ...... Wittmann ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 10. 1916

... berg – von denen er kaum ein Wort kennt. Dr. Theod. Beer mit Frau, nach Verabredung kommt; sein Anliegen an mich, Rath, resp. ...

Josef Redlich an Hermann Bahr, 2. 2. 1918

... Schrift ...... s. – Was Sie über Rathenaus Büchlein sagen, trifft ganz meine eigene Meinung: ...

Arthur an Olga Schnitzler, 19. 9. 1919

... Heute Vormittag General Probe. Vor dem Theater Julius Ba ...... leicht, in Verbindg mit den zwei nächsten dazugehörigen eine Komoedie u einem Schauspiel sich dem Verständnis besser erschließen ...

Olga an Arthur Schnitzler, 26. 4. 1922

... rn war ich mit Suzanne und Grete L. in der Nachtvorstellung » Kiki«. Ein gut gemachtes Amusierstück, und eine glänzende Frauen ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 25. 5. 1923

... ann Fischer; geschäftliches mit ihm und Greiner;– Correctur ( Aphorismen fürs Bahrheft N. R.) bei Dr. Kayser gelesen. Zu Dr. Eloesse ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 3. 7. 1927

... sches, Susanne (Mozart),– Falstaff); Heini und Bamb. spielen Skriabin (fragment.) und Bach.– Auch Dr. Bloch war da. ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 3. 1928

... Géraldy, mon mari.– Sprach Paul Brann, Bittner ( München ).– ...

Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 5. 9. 1931

... nachdem es vorher, so weit ich mich erinnere, auch schon als stummer Film zu sehen war. Ich möchte nun gern wissen – falls es Dir nic ...

Buchausgaben im gegenseitigen Besitz

... »unauffindbar«. Nach seinem Tod (1982) und dem seiner Witwe Lilly (2009) gelangten die Bücher in zwei Etappen erneut an die Ö ...

Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... Antisemitismus die Gesinnung der Kanaille ...... das Schunderzeugnis dieses Juden ...... ein Hauptbeweis dichterischer Genialität ...... Oh rühr nicht an den Schlaf der Welt ...... von mir sind. Aber sie sollen Dir halt heute, wo Du ankommst nel mezzo del camin di nostra vita, einmal sagen, daß ich Dich sehr gern habe und über unser g ...... Wunderschön drückt es Bettina aus, was ich so oft, aus der Stadt kommend, in meinen Garten tretend, von den Menschen aufatmend fühle: Der tiefe Schauder, der mich schüttelt, wenn ich eine Weile der Welt zugesehen habe, wenn ich dann hinter mich sehe in die Einsamkeit und fühle, wie fremd mir alles ist. ...... Sie war kräftig abgefaßt, unsere Hoffnungen, Wünsche und Weltverbesserungen keineswegs verhehlend. Ich freute mich sehr und malte mir schon den großen Augenblick aus, wo der Fürst von mir die Deutschen Österreichs in Empfang nehmen sollte. ...

Nachwort

... bis zum Abgang Bahrs aus der Deutschen Zeitung nur mehr ein weiterer erscheint. Diese Form der Serien liegt Bahr. Er schematisie ...... Siegfried Trebitsch: Die Schicksalsstunde Hermann Bahrs. In: Neue Freie Presse, Nr. 24993, 13. 4. 1934, S. 2 ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 7. 2. 1896

... E. Peschkau: Deutsches Theater. In: Berliner Neueste Nachrichten, Jg. 16, Nr. 59, 5. 2. 18 ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 22. 6. 1897

... zum Brief an dieselbe, 15. 6. 1897, . Max Burckhard wird in Hinter dem Leben persifliert: Timon Sums, Bekenntnisse einer schönen Seele. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 15. 6. 1897

... echtem Sinn Unrecht gethan. Ich sage Ihnen das, weil ich das Buch sonst so wunderbar finde. ...

Kommentar zu: Karl Kraus an Arthur Schnitzler, 4. 3. 1893

... 17.5. Theaterausstellung? Sardou: Fernande. (Duse). ...

Kommentar zu: Elsa Plessner an Arthur Schnitzler, 30. 5. [1897]

... er Ergänzung » an Gemüth« zu finden in Johanna Schopenhauer: Gabriele ( 1818–1819, Sämmtliche Schriften. Neunt ...... 1818–1819, Sämmtliche Schriften. Neunter Band: Gabriele. Dritter Theil. Leipzig: F. A. Brockhaus, Frankfurt am Main ...... s, tu es un ange du Ciel, ma Julie!« (Jean-Jacques Rousseau: Julie ou la Nouvelle Héloïse, Brief 43). ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 3. 1895

... Diese Vergleiche nicht in Bahrs Text. ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 7. 7. 1904

... Auernheimer: Das Wirtshaus zur verlorenen Zeit. Wien : Ullstein ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 5. 9. 1931

... The Concert, Regie Victor Schertzinger, 1921, von demselben neuerlich u ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: Das Märchen, 2. 12. 1893

... Vgl. Dumas (père), Fernande, 25. Kapitel: »Oh! oui, oui! s’écria Maurice; aussi, Fernan ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 25. 10. 1893

... ersprochen. Anmerkung der Redaction.« Nach dem zweiten Teil, Heunt is Sunntag! von Taube (Nr. 7887, 10. 12. 1893, Sonntags-Ausgabe, S. 1–2 ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 22. 6. 1897

... Hermann Bahr: Die Schliersee’r. (Gastspiel des Schliersee'r Bauerntheaters im Deutschen Volkstheater). In: Die Zeit, Bd. 11, Nr. 141, 12. 6. 1897, S. 172 ...

Kommentar zu: Hugo von Hofmannsthal und Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 3. 7. 1902

... In Entgegen ( Neues Wiener Tagblatt, Jg. 36, Nr. 179 ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Siegfried Trebitsch, 26. 1. 1904

... Das formuliert er auch öffentlich, vgl. Hermann Bahr: Candida. Komödie in drei Akten von Bernard Shaw, deutsch von Siegfried Trebitsch. Zum ersten Mal aufgeführt im Deutschen Volkstheater am 8. Oktober 1904 . In: Neues Wiener Tagblatt, Jg. 38, Nr. 280, 9. 10. 1904, S ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: [»Der zerbrochene Krug« und »Der grüne Kakadu«], 15. 10. 1905

... Heinrich Laube: Das Burgtheater. Ein Beitrag zur Deutschen Theater-Geschichte. Leipzig: J. J. Weber ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 4. 1911

... [O. V.:] Baron Berger über antikes und modernes Theater. In: Neue Freie Presse, Nr. 16746, 5. 4. 1911, Morgenblatt, ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 10. 1911

... M. K.: Burgtheater. In: Neues Wiener Tagblatt, Jg. 45, Nr. 284, 15. 10. 1911, ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 15. 10. 1911

... W.: Burgtheater. In: Neue Freie Presse, Nr. 16936, 15. 11. 1910, Morgenblat ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 15. 6. 1897

... [Adalbert Seligmann:] Hinter dem Leben. Eine Wochenschrift für Wenige. Als Manuscript gedruckt. Wien: Emil M. Engel ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 15. 6. 1897

... Eugen Graf von Aichelburg: Skizzen aus dem Süden. Lübeck: Verlag der Novellen-Bibliothek ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 17. 3. 1895

... Hermann Bahr: Der Garten der Erkenntnis. In: Die Zeit, Bd. 2, H. 24, 16. 3. 1895, S. 171–172, hier: ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 5. 1902

... Dante: Die göttliche Komödie, 1. Vers des Inferno ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... Hermann Bahr: Der Antisemitismus. Ein internationales Interview. Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... P.: Officiersaffairen und Hetzpresse. In: Österreichische Volks-Presse, Nr. 26, 30. 6. 1901, S.  ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... [O. V.:] Leutnant Gustl. Von Arthur Schnitzler. In: Sonntagsblatt des Bund, Bern, Nr. 26, 30. 6. 1901, S.  ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... 4. Februar [1906]. In: Hermann Bahr: Tagebuch. Berlin: Paul Cassirer ...

Kommentar zu: Olga Schnitzler: Spiegelbild der Freundschaft, 4. Kapitel, 1962

... Das österreichische Wunder. In: Hermann Bahr: Schwarzgelb. Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [19. 6. 1895]

... Gabriele d’Annunzio: Giovanni Episcopo. In: Die Zeit, Bd. 1, Nr. 9, 1. 12. 1894 – Bd. 2, Nr. 16, 1 ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: [Liebelei], 12. 10. 1895

... Heinrich Laube: Das Burgtheater. Ein Beitrag zur Deutschen Theater-Geschichte. Leipzig: J. J. Weber ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 22. 4. 1897

... Warten (erschienen im Magazin für Litteratur, Jg. 66, Nr. 29, 24. ...

Kommentar zu: Hermann Bahr: [Buchversandliste Das österreichische Wunder], [Anfang Juni 1915]

... Hermann Bahr: Das österreichische Wunder. Einladung nach Salzburg. Stuttgart: Die Lese ...

Kommentar zu: Josef Redlich an Hermann Bahr, 2. 2. 1918

... Walther Rathenau: Die neue Wirtschaft. Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 9. 1910

... Gerhart Hauptmann: Gesammelte Werke in sechs Bänden. Berlin: S. Fischer ...... Richard Dehmel: Gesammelte Werke. In zehn Bänden. Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Hermann Bahr an Siegfried Trebitsch, 26. 1. 1904

... Premiere des » Militärischen Dramas in vier Aufzügen« von Franz Adam Beyerlein am 16. 1. 1904 am Deutschen Volks ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Marie Reinhard, 7. 11. 1896

... Der Sohn des Khalifen. Dramatisches Märchen in 4 Acten, Uraufführung am 21. 11. 1896 im Burgtheater. ...

Kommentar zu: Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 17. 7. 1895

... Ferdinand von Saar: Herr Fridolin und sein Glück. In: Die Zeit, Bd. 1, Nr. 1, 6. 10. 1894 – Nr. 5, 3. 11. 18 ...

Kommentar zu: Tagebuch von Arthur Schnitzler, 18. 9. 1918

... Felix Salten: Kinder der Freude. Drei Einakter. Berlin: S. Fischer ...

Kommentar zu: Arthur an Olga Schnitzler, 26. 6. 1922

... Titelrolle aus Kiki von André Picard. ...