Europa

Hermann Bahr: Moderne Kunst in Österreich, Dezember 1891

... Wien er Malerei ist heute in Europa die letzte. Es giebt ja einige, die eine ganze Menge können ...

Hermann Bahr: Wiener Brief, [25.–30.] 12. 1893

... achte. Aber dem grossen Werke der Zeit, eine neue Nation der Europäer zu stiften, hilft er nicht. Er bleibt im Kreise seiner Gebu ...... n, es mag etwa doch noch ein geheimer Faden sein, der ihn an Europa hängt. Und es hindert mich nicht, seine Künstlerschaft zu r ...

Friedrich Michael Fels an Arthur Schnitzler, 6. 11. 1894

... Sealsfieldartikel ...... Olmütz ; vielleicht, dass man ihn in Sealsfields Heimat nimmt, und 3fl sind besser als nichts. ...

Hermann Bahr: Lebendige Stunden, 7. 5. 1902

... n Roman ist natürlich auch schon gedruckt. Das gibt ja einen europäischen Scandal! Und Clemens? »Ja, Clemens hat recht. Aerger als di ...

Josef Redlich an Hermann Bahr, 29. 2. 1904

... gs fader denn je: Singer ist von einer Reise in das »bessere Westeuropa« jüngst zurückgekehrt. Es wird aber noch kein neues »hervor ...... serkeit laborirt und nun stellt sich heraus dass sie an der » kaiserlichen« Krankheit« leidet: eine allerdings sehr kleine Verdi ...

Brahm an Arthur Schnitzler, 27. 2. 1908

... Wien s eine Möglichkeit gäbe, europäisch zu existieren weiß ich nicht. Außerdem kann ich eigentlich ...

Hermann Bahr: Schnitzler, [nach dem 3. 6. 1908?]

... ziehg zum Burgtheater. Papa europäischer Liberalismus. Der Skeptizismus der Ärzte. Ergebnis: Anatols ...... gestört wurden. Unser Kreis, mit Culturgier, Sehnsucht gute Europäer zu sein, dabei doch unbefriedigt, blos Empfänger Ibsens ode ...... s u. der Franzosen zu sein, endlich gewahr: daß wir zu guten Europäern nur werden könnten von uns selbst aus. Cigaretten. Aufgereg ...

Stefan Zweig an Hermann Bahr, [9. 9. 1914?]

... Wochen oder Monate tragen müssen, wo das Millionenleid ganz Europas dauert. Ich bleibe lebhaft bemüht ihm Hilfe zu schaffen: mi ...

Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 10. 1918

... ynastie – damit die Amerikaner eine Sehenswürdigkeit mehr in Europa haben (der Papst und der letzte Monarch –); über die Gestal ...

Hermann Bahr: Arthur Schnitzler zu seinem 60. Geburtstag, Mai 1922

... ter verehren, und dieses neu betitelte Reich, als Eckfenster Europas, wieder für die Länder des Abendlands genau so wichtig, geh ...

Olga an Arthur Schnitzler, 29. 12. 1923

... ese urhaft dumpfe, ur-uralte Welt doch die Stösse spürt, die Europa durchwühlen. Hast Du den D r ...

Kommentar zu: Felix Salten an Hermann Bahr, 9. 2. 1904

... Fabel aus der Sammlung Reineke Fuchs in Afrika von Wilhelm H. J. Bleek ( Fabeln und Märchen der Eingeborenen. W ...

Kommentar zu: Friedrich Michael Fels an Arthur Schnitzler, 6. 11. 1894

... Charles Sealsfield: Das Kajütenbuch oder nationale Charakteristiken. Hg. und e ...