Tagebuch von Arthur Schnitzler, 13. 11. 1909

13/11 Mit Brahm Wasserleitungsweg.–

Verleger resp. Agent Norbert Salter, Dohnanyi Vertreter stellt sich vor und bespricht etliches.

Nm. mit Brahm Doppelreiterkogel. Wunderbare Dämmerbeleuchtung.–

Einfälle zum »Abenteurer«.

Dr. Glaser, kaum bekannt; prätentiös albern über Bahr.

Mit Brahm ein Gespräch über die 1.000 Mark Garantie für C. Mizi, die er mir ein bißchen nachträgt; ich versuch ihm sein Unrecht zu erklären: »Sie hätten sie mir sogar selber antragen müssen, in Anbetracht des so unsicheren Stücks (Concert) das Sie dazugeben.«–

Über meine vielen Pläne; ich sollte mich mehr discipliniren, bei einer Sache bleiben. Leicht gesagt.–

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1909–1912 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Richard Miklin, Maria Neyses, Susanne Pertlik, Walter Ruprechter und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1981