Tagebuch von Arthur Schnitzler, 5. 4. 1911

5/4 In der Zeitung ein Vortrag 1 Baron Bergers vor den Universitäts-Professoren aus Anlaß der bevorstehenden Reise nach Griechenland;– mit Bemerkungen über den »Tiefstand der heutigen Dramatik.  .  . «. Der Burgtheaterdirektor – in – diesem Jahr!– – Ebenso aber würde er in einem Vortrag vor einem modernen Verein erklären, alle Professoren seien alte Esel – (wenn dazu nicht etwas mehr Courage gehörte). Der »Feuilletonist als standard individuum«. – Berger, Bahr, Salten – ja wenn man ein Essayist wäre! Die drei in ihren Ähnlichkeiten und Verschiedenheiten!– –

Mit O. Besorgungen Stadt.–

Nachmittag am »Graesler« weiter; hoffnungsvoller.

Bei Mama (ohne O.) Julius, Helene, Gustav.

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1909–1912 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Richard Miklin, Maria Neyses, Susanne Pertlik, Walter Ruprechter und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1981
1 Vortrag [O. V.:] Baron Berger über antikes und modernes Theater. In: Neue Freie Presse, Nr. 16746, 5. 4. 1911, Morgenblatt, S. 9.