Tagebuch von Arthur Schnitzler, 14. 1. 1912

14/1 S. Mit O. spazieren. Sonnenwintertag. Skiläufer, Rodelleute, schönes Bild beim »Johann«.

Nach Tisch Bahr. (Erzählt von Frau Munk, ihrem Telephoniren gleich nach dem Selbstmord der Tochter 1 (wegen Hans H. Ewers .  .  . ): »Was sagen Sie zu dem Buch 2 –?«) Mit Bahr, während Brahm zu Hause schläft, zur Meiereiwiese (Reste des Stafettenskilaufs). Über Vorlesungen und Vorlesungsprogramme. Unintimes Gespräch.–

Mit O., Bachrachs, Rappaports zurück.

Wassermann liest in seinem Zimmer Frau Bachrach, Mimi, Stephi, Olga und mir den Anfang seines neuen kleinen Romans Der Mann von 40 Jahren vor.–

Nach dem Nachtmahl Billard mit ihm.

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1909–1912 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Richard Miklin, Maria Neyses, Susanne Pertlik, Walter Ruprechter und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1981
1 Selbstmord der Tochter Ria Munk erschoss sich am 28. 12. 1911.
2 Buch Hanns Heinz Ewers: Alraune. Die Geschichte eines lebenden Wesens. München: Georg Müller 1911 (erschienen spätestens Anfang Dezember).