Tagebuch von Arthur Schnitzler, 30. 10. 1912

30/10 Interpellation Winter, Hanusch Genossen (mir alle unbekannt), wegen Bernhardi Verbots, ziemlich scharf.–

Beim Buchhändler Hugo Heller, wegen ev. Vorlesung des Bernhardi (er hatte mir geschrieben).–

Nm. allerlei geordnet.

Dr. Pollak, wegen Heinis Zucken der Schultern.–

Frl. Loewenstamm, bei der Heini nun Zeichnen lernt.–

Großer Anatol Erfolg in New York . Wie viel Geld könnte, würde ich jetzt mit tüchtiger Verlegerhilfe verdienen!–

Las Bahrs Prinzip 1; prätentiöse Posse mit Lustspiel- und Philosophie Allüren.–

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1909–1912 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Richard Miklin, Maria Neyses, Susanne Pertlik, Walter Ruprechter und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1981
1 Prinzip Hermann Bahr: Das Prinzip. Lustspiel. Mit zwei Dekorationsskizzen und zwei Bühnenplänen von Koloman Moser. Berlin: S. Fischer 1912 .