Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 1. 1903

28/1 Früh im Bett, am Stück vergeblich, Thränen der Verzweiflung.– Bei O.

Weniger günstige Nachrichten über Bahr;– erregten. Abends bei ihm, resp. seiner Frau, besser.

Theater. Mädchenliebe von Ludaßy, Leibbursch von Schmidt, nach 2. Akt zu O.

Dann Kfh. Salten.– Ist auf beinah 14.000 Kr. gestiegen.– Im Gespräch mit ihm oft die nicht angenehme Empfindung, er wüßte etwas, habe etwas erfahren, was er aber nicht sagt.–

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1903–1908 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Susanne Pertlik und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1991