Tagebuch von Arthur Schnitzler, 6. 4. 1922

6/4 Dictirt »Verf.«; Briefe –

Enthus. Brief von Alma M.; »Was sind die Menschen für Trotteln« – Herrgott, was müssen sie über mich geschimpft haben!

Director Wenzler aus Zürich ; sympathisch; wegen Terminverlängerung Reigen; über die Demonstrationen in Z. gegen Rugby (ganz lächerlich scheints), über allerlei moderne Dramatiker, Talente und Hochstapler.–

Frl. Gerda Marcus;– verschämtes Interview für Schweden.

Z. N. bei Menczels;– Otti Salten, Frl. Waller und Dir. Wildgans. Probenstrike im Bth. wegen der Altpensionisten;– Widerstand gegen die Med. Proben schon deutlich – besonders wegen Paulsens Intransigenz1 (die in diesem Fall unerlässlich). Gespräch über das peinliche Jesusbüchl von Friedell mit dem dummen Vorwort Bahrs.–

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1920–1922 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Susanne Pertlik und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1993
1 IntransigenzSturheit.