Tagebuch von Arthur Schnitzler, 19. 7. 1913

19/7 – Vm. Besorgungen. An Bahr zum 50. Geburtstag gratulirt.–

Nm. Grand Hotel. Mrs. Halton Felix hatte mir geschrieben.– Über Hugo Felix (he is ashamed of you weil er noch nicht berühmt –) .  .  .  sie selbst hat ein Bureau eröffnet, dessen Dienste sie mir anbietet; erzählt mir wie ich in England bestohlen werde. O. holt mich ab.

Südbahn. Lili kommt aus Hinterbrühl mit Miss Elsie. Wir spediren sie nach Brioni. Otto Zuckerkandl fährt im selben Zug. Julius auf der Bahn. Böse Bemerkungen über den Opportunismus der Z.s, auch des verstorbnen Hofrats, vielleicht nicht ganz gerecht.

– Mit O. im Maria Josefa Park spazieren zum Arsenal; auf der S. Bahn genachtm.

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1913–1916 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Richard Miklin, Susanne Pertlik, Walter Ruprechter und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1983