Tagebuch von Arthur Schnitzler, 10. 12. 1915

10/12 Vm. Dr. Rosenbaum; über den Stand der Volkstheaterangelegenheit. Chancen Treßlers, Geyers, Rundts, Holzers.–

Mit O. zu Wassermanns, wo Dr. Simon aus Frankfurt a. M. , ein sehr kluger Mann, der wohl politisch-handelspolitisch hier weilt und mit dem es eine erregte Discussion gab. Er als Vertreter des »Staatsgedankens« gegen mich als »Individualisten etc.«. »Tod fürs Vaterland etc.  .  . « Ich mußte ihm erwidern: »Die Probe aufs Exempel steht aus.« Er: Es wär ein harter Kampf gewesen; aber er sei schließlich zur Überzeugung gekommen – er nütze dem Vaterland mehr,– wenn er nicht ins Feld, sondern zu Hause etc. Ich: »Geb ich Ihnen ohne weiters zu – Sie aber hatten selbst die Entscheidung – hunderttausende der gleichen Ansicht werden nicht gefragt, müssen in den Schützengraben, auch wenn sie daheim.  .  . « Hier flüchtete er ins »innre Gefühl« – die heilige Freistatt, wo der Verfolger vor dem Thor stehen bleiben muss.

Abends zu Hugo (sein Zimmer bei Oppenheimers) zum Tod seines Vaters 1 ihm condoliren. Er sprach von seinen letzten Tagen, von seiner verstorbnen Mutter 2, in Thränen. Allerlei Erinnerungen. Bald wieder ins lebendigere. Von Strauss, dessen einleuchtender Persönlichkeit. Die Köln. Zeitung gegen mich, Schönherr, Bahr – als politic. zu behandeln, Hugo will darüber schreiben. Gerty kommt. Wir schauen uns die Bilder seines Prinz Eugen Buchs 3 an. Im Salon Oppenheimer; der Breughel 4.–

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1913–1916 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Richard Miklin, Susanne Pertlik, Walter Ruprechter und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1983
1 Tod seines Vaters Hugo von Hofmannsthal (senior) verschied am 8. 12. 1915.
2 verstorbnen Mutter Anna Maria Hofmannsthal war bereits am 22. 3. 1904 verstorben.
3 Prinz Eugen Buchs Prinz Eugen der edle Ritter. Sein Leben in Bildern. Erzählt von Hugo von Hofmannsthal. 12 Original-Lithographien von Franz Wacik. Wien: L. W. Seidel & Sohn 1915 .
4 Breughel Bei der »Schleißheimer Versteigerung«, die 1852 stattfand, wurden als Lot 611 und 612 zwei Arbeiten auf Holz von Pieter Brueghels d. Ä. angeboten, beide Bauernfest betitelt. Der Käufer wird als »Oppenheimer« identifiziert und könnte aus der Familie Felix Oppenheimers stammen.