Tagebuch von Arthur Schnitzler, 24. 3. 1916

24/3 Mit O. bei Popper. Über die Skodawerke.– Sein Pessimismus wegen des Kriegsendes.– Über Bahrs dummen Böhmenaufsatz 1 in der N. R. und die Pernerstorfersche ganz kluge Erwidrung 2.– Poppers Wirkung fast klimatisch wohlthuend.

Nm. am Fldb.

Mit O. Concert Steiner.–

Brief Liesls, der O. zu Thränen der Wuth bringt; sie liest ihn mir vor; es ist eine Entgegnung auf O.s letzten, in dem diese von unsern Differenzen und Auseinandersetzungen spricht. Vorwürfe an O.; auch einige zum Theil etwas gehässige Bemerkungen über O.s künstlerische Carrière etc.– Schuld O.’s Mangel an Discretion; jetzt umso taktloser – als auch Censurbeamte diese Briefe lesen. Ich sagt es O. in ziemlich harter Weise; sie fühlt dass ich recht habe.

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1913–1916 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Richard Miklin, Susanne Pertlik, Walter Ruprechter und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1983
1 Böhmenaufsatz Hermann Bahr: Böhmen. In: Neue Rundschau, Jg. 27, H. 1, 1. 1. 1916, S. 36–49.
2 Erwidrung Engelbert Pernerstorfer: Offener Brief an Hermann Bahr. In: Neue Rundschau, Jg. 27, H. 3, 1. 3. 1916, S. 335–350.