Tagebuch von Arthur Schnitzler, 21. 3. 1928

21/3 Vm. Besorgungen. Begegnung Raoul Auernheimer;– mit ihm über Jakob und über Bahr (der ihm sein Streben gerecht zu sein (als Kritiker) vorgeworfen: »Gerechtigkeit ist nur eine Sache Gottes1«).–

Zu Tisch bei Julius’.–

Nm. am Abenteurer.–

Mit C. P. Josefstadt Géraldy, mon mari.– Sprach Paul Brann, Bittner ( München ).–

Mit C. P. »Hahn« genachtm.; Horch eine Weile an unserm Tisch.–

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1927–1930 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Susanne Pertlik und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1997
1 Gerechtigkeit ist nur eine Sache GottesEs dürfte sich um eine privat getätigte Aussage handeln. Die beiden standen in Kontakt.