Aufzeichnung von Hermann Bahr, [Anfang Februar 1903]

27/1 Starke Schmerzen von den Gasen. Vertrage kein Morphium. Nachts böser Anfall von Erstickung, mit entsetzlicher Todesangst

Bis 31/1 Nachmittag in heftigen Schmerzen, Koliken, unfähig zu essen oder auch nur eine Minute zu schlafen. Am ärgsten die Todesangst. 31/1 Nachmittag gegen vier schlafe ich ein u., nach einer halben Stunde erwachend, fühle ich mich gesund.

Burckhard, Redlich, Schnitzler kommen täglich, sehr oft auch die Sandrock, Trebitsch, Pohl-Meiser, Beer-Hofmann Hans Schlesinger. Ferner: Wilhelm Singer, Prof. Singer, Hofrath Schauta, Arthur Perger, Director Bukovics, Jarno, Epstein, Pötzl, Kalbeck, Brociner.

××× Blu men von Burckhard, Frau Dr Redlich, Lotte Witt, Beer-Hofmann.

Gelesen: Hebbels Tagebücher.

  • A Wien Theatermuseum HS VM 1764 Ba
  • Weiterer Druck: 1901–1903 Bearbeitet von Helene Zand und Lukas Mayerhofer 1997 272 Bahr, Hermann Tagebücher, Skizzenbücher, Notizhefte Hg. Moritz Csáky Wien, Köln, Weimar Böhlau 1994–2003 III