Aufzeichnung von Hermann Bahr, 30. 11. 1903

30. Nebel. Regen. – Bei Dr Musger, der mir für das Herz Kola u. Strophantus verschreibt.

In der Secession.

Volkstheater »Clavigo«. Nachher im Volksgarten mit Wärndorfer und Kolo Moser. Klimt ist in Italien. Gespräch über die merkwürdige Umstimmung des Publicums für Klimt. Über meine Sehnsucht, zwei Jahre irgendwo in Italien oder Griechenland ruhig arbeiten zu können.

November war ein Streitmonat, erst für Schnitzler, dann für Klimt. Ich innerlich zerfahren, müde, verärgert, reizbarer als ich je war, sodaß ich schon für meinen Humor fürchten muß, ungeheuer angeekelt vor Östreich. Vielleicht wird sich das in einem Aufsatz »Das Ende1« für Harden entladen. – Starke Herzbeschwerden. Und solche Sehnsucht nach Sonne, Süden, blauem Meer mit gelben u. roten Segeln!

  • A Wien Theatermuseum HS VM 1766 Ba
  • Weiterer Druck: 1901–1903 Bearbeitet von Helene Zand und Lukas Mayerhofer 1997 414 Bahr, Hermann Tagebücher, Skizzenbücher, Notizhefte Hg. Moritz Csáky Wien, Köln, Weimar Böhlau 1994–2003 III
1 Das EndeNicht erschienen.