Aufzeichnung von Hermann Bahr, 29. 1. 1906

29. Brief von Speidel, der den von mir angenommenen »Ruf des Lebens« ablehnt. | An Arthur. An Fischer.

Mit Blei im Hotel Klomser, der wissen will, dem Victor Naumann sei mit einer »großen Stellung« der Mund gestopft worden.

Dann Gogh Ausstellung.

Schreibe an Harpner, darüber den Intendanten zu interpellieren, »da ich durchaus nicht gewillt bin, mir einen solchen Kuhhandel um mich herum gefallen zu lassen, bei dem mich das Publicum für den Mitwisser, wo nicht gar für den Anstifter halten und wirklich noch glauben wird, weiß Gott was ich alles zu verbergen haben müsse, um mir das Stillschweigen eines Pamphletisten so teuer zu erkaufen.«

  • A Wien Theatermuseum HS VM 2093/1 Ba
  • Weiterer Druck: 1906–1908 Bearbeitet von Kurt Ifkovits und Lukas Mayerhofer 2003 5 Bahr, Hermann Tagebücher, Skizzenbücher, Notizhefte Hg. Moritz Csáky Wien, Köln, Weimar Böhlau 1994–2003 V