Tagebuch von Arthur Schnitzler, 28. 9. 1918

28/9 Mit Vicki spazieren PötzleinsdorfDornbacher Park. Über Bahr; meine Burgtheatererlebnisse; über die Novelle.– Viel über Stephi und Mimi. Gemeinsames und Verschiedenheiten. Decadence und zugleich ein neuer Anfang. Mußte St. sterben?– Über Rudi O., der nächstens Frau Mädi F. heiratet.

Nm. Nachklg. 6. B. gelesen;– recht flüchtig.–

Schott;– wir halfen ihm bei einem Brief an Bahr, der den Schauspielern gegenüber auch nicht sehr geschickt scheint. Er gibt ihm eine Rolle und theilt ihm zugleich mit, daß die andern ihm sie nicht zutraun – er sie also vielleicht noch wird abgeben müssen (König in nat. Tochter).

– Mit Heini Mozart Jupitersymph.Hansi n. d. N.–

  • Schnitzler, Arthur Tagebuch 1917–1919 Unter Mitwirkung von Peter Michael Braunwarth, Richard Miklin, Susanne Pertlik und Reinhard Urbach hg. v. der Kommission für literarische Gebrauchsformen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Obmann: Werner Welzig Wien Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1985