Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 28. 11. 1896

Lieber Hermann,

als ich neulich bei dir war, hab ich vergessen, Dir von Reicher etwas auszurichten, um was er mich in Berlin gebeten hat. Er hat nemlich die Absicht, im Frühjahr mit einem Schauspielensemble herzukommen und einige hier noch nicht gespielte Stücke aufzuführen, von denen er noch nicht weiss, ob, resp. unter welchen Bedingungen die Censur sie freigeben wird. Er scheint auf deinen Rath, vielleicht auch auf deinen Beistand zu rechnen. Es handelt sich vor allem um die Jugend, ich glaube auch um die Weber 1. Näheres hat er mir selbst noch nicht gesagt; ich nehme an er wird dir schreiben2, und diese Zeilen bereiten dich nur darauf vor.

Herzlich grüßt dich dein Arthur Sch
Schnitzler, Arthur [Wien] 28. 11. 1896
Bahr, Hermann [Wien]
  • A Wien Theatermuseum HS AM 23327 Ba

    eh. Brief, 1 Bl., 3 S., Bleistift

  • Weiterer Druck: 28. 11. 1896 Schnitzler, Arthur The Letters of Arthur Schnitzler to Hermann Bahr Edited, annotated, and with an introduction, by Donald G. Daviau Chapel Hill The University of North Carolina Press 1978 59 University of North Carolina studies in the Germanic languages and literatures 89
1 Jugend, ich glaube auch um die Weber Jugend von Max Halbe konnte erst 1901, Die Weber von Gerhart Hauptmann erst 1904 in Österreich aufgeführt werden.
2 wird dir schreibenKein in Frage kommender Brief im Nachlass Bahrs.