Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 15. 2. 1907

lieber Hermann,

vielen Dank. Lbl ein Exemplar gestern an dich gesandt. Ich bitte dich nur recht sehr, dir keinerlei Ungelegenheiten zu machen. Wenn R. gern daran geht, ja. Aber wenns ihm nicht von Herzen ist, dann lieber nicht. Wie denkst du dir die sonstigen Besetzungsmöglichkeiten? Ist Pagay für den Alten nicht zu trocken?

Valentin hat mir neuerdings wegen der Bea . geschrieben; ich hab mich noch nicht endgiltig ausgesprochen.

Bin im übrigen ziemlich fleißig und hoffe zu nächstem Herbst mit etlichem bereit zu sein.

Famos dein » Grillparzer 1« in der Schaubühne. Freue mich auf das ganze Buch 2. Was machst du nach Berlin ? Sollte die Neue Freie den Beginn deiner Wiederkehr3 bedeuten?

Meine Frau grüßt dich vielmals. Von Herzen
Dein
Arthur
Schnitzler, Arthur Wien 15. 2. 1907
Bahr, Hermann [Berlin]
  • A Wien Theatermuseum HS AM 23382 Ba

    eh. Brief, 1 Bl., 3 S.

  • Weiterer Druck: 15. 2. 1907 Schnitzler, Arthur The Letters of Arthur Schnitzler to Hermann Bahr Edited, annotated, and with an introduction, by Donald G. Daviau Chapel Hill The University of North Carolina Press 1978 96–97 University of North Carolina studies in the Germanic languages and literatures 89
1 Grillparzer Hermann Bahr: Grillparzer. In: Die Schaubühne, Jg. 3, H. 7, 14. 2. 1907, S. 163–170, als Vorabdruck aus Wien gekennzeichnet.
2 Buch Hermann Bahr: Wien. Stuttgart: Karl Krabbe 1907 (erschienen in der 2. Mai-Hälfte).
3 Neue Freie den Beginn deiner WiederkehrDas Feuilleton Laiengedanken über die Wahlen in Österreich am 2. 2. 1907 (Nr. 15249, Morgenblatt, S. 3–4) eröffnete die bis zum Tod anhaltende Mitarbeit an der Neuen Freien Presse.