Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 16. 12. 1907

Vertraulich

lieber Hermann,

ich weiss nicht, ob du noch in Wien 1 bist – schreibe dir jedenfalls an deine Wr Adresse, aufsuchen könnt ich dich keineswegs, weil meine Frau sich eben in Reconvalescenz von einem Scharlach befindet – (doch schon gekräftigt genug, um dich herzlich zu grüßen und dir mit mir zu dem nachtigalligen Erfolg 2 schönstens zu gratuliren) – Also unter uns formeller Antrag des Hebbeltheater liegt mir vor: Beatrice nächste Saison, Ritscher als Beatrice. Meine Frage an dich: hältst dus 1) für wahrscheinlich, dass Reinhardt auf die Beatrice reflectirte? 2) hältst du, im Jafalle Deutsches Theater für praktischer als für Hebbeltheater? 3) Zu welcher Zeit wäre Reinhardt zu einer fixen Entscheidg zu veranlassen?)

– Du bist nicht böse, wenn ich dich nochmals um vollkommen vertrauliche Behandlg der Angelegenheit ersuche.

herzlichst der Deine,
Arthur
Schnitzler, Arthur Wien 16. 12. 1907
Bahr, Hermann [Wien]
  • A Wien Theatermuseum HS AM 23388 Ba

    eh. Brief, 1 Bl., 3 S., Lateinschrift; gedruckter Kopf: »Dr. Arthur Schnitzler / Wien XVIII. Spoettelgasse 7

  • Weiterer Druck: 16. 12. 1907 Schnitzler, Arthur The Letters of Arthur Schnitzler to Hermann Bahr Edited, annotated, and with an introduction, by Donald G. Daviau Chapel Hill The University of North Carolina Press 1978 100 University of North Carolina studies in the Germanic languages and literatures 89
1 in Wien Bahr war nicht mehr in Berlin, doch möglicherweise auf dem Semmering .
2 nachtigalligen Erfolg Uraufführung von Die gelbe Nachtigall am 10. 12. 1907 am Deutschen Theater.