Arthur Schnitzler an Hermann Bahr, 16. 11. 1912

Lieber Hermann.

Neulich schrieb mir Peter Altenberg, dass eine Anzahl derjenigen Leute, die ihn im Laufe der letzten Jahre regelmässig unterstützten, allmählich ausgesprungen seien und frägt mich zugleich, ob ich bereit wäre an Stelle dieser Leute einzutreten und andere in gleichem Sinn zu gewinnen. Unter diesen nennt er Dich und so frage ich an, ob Du bereit wärst ihm monatlich bis auf Weiteres einen von Dir zu bestimmenden Betrag anzuweisen, wie es vorläufig Hugo und ich zu tun gedenken. Bist Du einverstanden, so teile es mir freundlichst mit und schreibe zugleich an S. Fischer, mit welchem Betrag Du Dich zu beteiligen gedenkst. Dieser Fischer will es nämlich übernehmen das Geld allmonatlich an P. A. zu expedieren.

Ich schreibe Dir noch an Deine St. Veiter-Adresse, obwohl ich ja annehmen muss, dass Du schon in der Uebersiedelung nach Salzburg begriffen bist.

Auf baldiges Wiedersehen und herzliche Grüsse

[hs.:] Dein
Arthur
  • Weiterer Druck: 16. 11. 1912
    Abschrift
    Schnitzler, Arthur The Letters of Arthur Schnitzler to Hermann Bahr Edited, annotated, and with an introduction, by Donald G. Daviau Chapel Hill The University of North Carolina Press 1978 109–110 University of North Carolina studies in the Germanic languages and literatures 89