Olga Schnitzler an Anna Bahr-Mildenburg, 24. 1. 1934

Einschreiben
Frau Professor Anna Bahr-Mildenburg
Barerstrasse 21 od 28

Erst heute kann ich Ihnen, liebe verehrte gnädige Frau, sagen, wie tief mich der Tod Hermann Bahr’s1 berührt hat und Ihnen ein Zeichen meiner innigsten Teilnahme senden. So viel stieg auf aus vergangener Zeit, heitere und schöne Zusammenkünfte des entschwundenen Freundeskreises, – das alles wandelte wieder an mir vorüber, – bis zu jenen Spaziergängen in Salzburg , im Jahre 21, wo er mich, gütig und ritterlich, aus meiner Einsamkeit zuweilen zu Spaziergängen holte und unter tausend heitern und weisen Worten auch von seinem Tode sprach, – der ihm oft so nah erschienen war.

In diesen letzten Tagen habe ich, ihm zu stiller Gedenkfeier, alles durchgelesen, was von ihm und über ihn hier vorhanden ist. Wie sprüht das alles von seltener Erlebniskraft von Humor, Generosität des Herzens, Bereitschaft für den Andern, wie will er Jeden zu seiner höchsten Leistung aufstacheln! und so sagt er auch einmal: »Mir scheint, ich bin der Ehrgeiz meiner Freunde.  .  2«

In welch wunderbar gesteigerten Zustand gerät er im Jahre 1904 – wo er sich »mit Leidenschaft auf das Hören von Musik geworfen3« – wie schöne spontane Dinge schreibt er damals an Arthur über den Tristan, die Walküre, – »vielleicht wird man so ganz transparenter Seligkeiten erst im Angesicht des Todes fähig.4«

Welche magische Wirkung haben Ihre Gestalten damals, – und nicht auf ihn allein, – ausgeübt.

Verehrte wunderbare Frau, wie reich ist alles Vergangene in Ihrer Beider Leben,– so überreich, dass es – sind einmal die ersten schweren Schatten gewichen, – Trost und Stab und Besitz sein wird.

Ich wünsche mir sehr, Ihnen wieder einmal zu begegnen und Ihnen zu sagen, wie sehr ich Sie verehre, bewundere und liebe.
Ihre Olga Schnitzler
Schnitzler, Olga Wien 24. 1. 1934
  • A Wien Theatermuseum HS AM 31278 BaM

    eh. Brief, 1 Bl., 2 S., Lateinschrift, Kuvert. Eine unbekannte Hand ergänzte an der Empfängeradresse nach dem Ortsnamen »13«, in der Folge diese und die nächste Zeile von unbek. Hand mit blauem Buntstift gestrichen und ersetzt durch: »Abgereist W. nach Füssen / Hotel Hirsch / 26 I.«, Angabe wiederholt auf der Rückseite.

    Stempel 1: Wien 18/1 25. 1. 34 10
    Stempel 2: München 2 26. 1. 34 7–8 V
    Stempel 3: München 13 26. 1. 34 10–11
     
    Stempel 4: Füssen 26. 1. 34 22–23
1 Tod Hermann Bahr’sAm 15. 1. 1934.
2 Mir scheint, ich bin der Ehrgeiz meiner Freunde Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 15. 5. 1902.
3 mit Leidenschaft auf das Hören von Musik geworfen Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. [12.] 1904.
4 vielleicht wird man so ganz transparenter Seligkeiten erst im Angesicht des Todes fähig. Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, 4. [12.] 1904.