Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [19. 5. 1900]

Lieber Freund!

Herr Dr Geiringer (Jordangasse 9) möchte gern auf ein paar Tage ein Exemplar Deines »Reigen« haben, um ihn zu lesen. Misbrauch ist vollständig ausgeschlossen, ich halte mich aber nicht für befugt, Dein Büchlein herzuleihen. Du würdest mir einen ungewöhnlichen Gefallen thun, wenn Du es ihm senden möchtest.

Im Voraus dankt Dir bestens
Dein alter
HermannBahr
Bahr, Hermann Wien [19. 5. 1900]