Hermann Bahr an Arthur Schnitzler, [29.] 3. 1903

Lieber Arthur,

sehr gern und mit großer Freude schreibe ich über den »Reigen« und natürlich so bald als nur irgend möglich. Wann, das weiß ich freilich nicht und bitte Dich, damit nicht irgend eine Verstimmung herauswächst, folgendes zu bedenken. Ich muß diese Woche sechs Mal ins Theater gehen und soll drei Feuilletons schreiben, » Die Duse 1«, » l’altro pericolo 2«, » Braut von Messina 3«, u. eigentlich auch noch eins über die » Secession 4«. Du hast aber keine Ahnung, wie mich der Theaterbesuch jetzt aufregt u. wie unsinnig mich die geringste Arbeit anstrengt. Gestern habe ich außerdem wieder einen Anfall jener Herzbeklemmungen bekommen, diesmal auch noch mit solchem Schwindel verbunden, daß ich den Nachmittag nur auf dem Sopha ausgestreckt, die Augen fest geschlossen, beide Hände auf die Schläfen gedrückt zubringen konnte, immer mit dem Gefühl, es ist ja doch alles aus und ich werde niemals mehr gesund. Unter diesen Bedingungen arbeite ich jetzt und darf daher eigentlich gar nichts versprechen, weil ich mich bei jedem Feuilleton wundere, wenn es schließlich doch fertig geworden ist.

Ferner mußt Du auch wissen, daß die Redacteure des Neuen Wiener Tagblatt (Wilhelm Singer und den braven Herrn Epstein ausgenommen) einen Bund bilden, dessen einzige Sorge es zu sein scheint, auszusinnen, was etwa geeignet wäre, mich zu ärgern, und dies mit der Behendigkeit von Affen sogleich ins Blatt zu setzen. Daß gegen Dich noch nicht eine ungeheuerliche Gemeinheit verübt worden ist, wundert mich schon lange. Geht sie vielleicht gelegentlich des »Reigens« los, so vergiß nicht, daß sie, zwar an Dir executiert, aber Dir gar nicht zugedacht ist.

Bitte, schicke mir gleich ein Exemplar des »Reigens«. Meines ist nemlich confisciert worden, von der Censur. Das heißt: Der Herr Hofrath Jettel hat es sich bei mir ausleihen lassen und ich habe es niemals mehr zurückbekommen.

Das Incohärente dieses Briefes mußt Du meinem Zustand vergeben. Wie ich nur Zeit habe, fahre ich zunächst zu Julius, der einmal doch mein Herz ordentlich untersuchen muß.

Freitag5 war mir riesig leid, ich war bei der Steuerbehörde, die mich auch noch sekiert6.

Herzlichst
Dein
Hermann
Bahr, Hermann [Wien] [29.] 3. 1903
  • GB Cambridge University Library Schnitzler, B 5b

    eh. Brief, 1 Bl., 4 S., von Schnitzler mit Datum » Ende März 903 « versehen.