Hermann Bahr an S. Fischer, [6.] 5. 1923

Ich darf wol annehmen, daß »Selbstbildnis« nun bald erscheint; je früher, desto besser: jedenfalls bevor die Herren Rezensenten auf Sommerferien gehen, was wol mit Juni beginnt. Anbei folgt ein Verzeichnis der Adressen, an die Freiexemplare zu senden sind. Die mit + bezeichneten gehen an Leute, die voraussichtlich darüber schreiben: also auf Kosten des Verlags. Die nicht mit + bezeichneten dagegen auf meine Kosten, wobei ich voraussetze, daß Sie mir diese Kosten so gering als möglich ansetzen. Diese »persönlichen« Exemplare sollen mit einer Karte versehen sein, auf der steht: »Im Auftrag des Verfassers.« – Nach Gebrauch erbitte ich mir das Verzeichnis der Adressen zurück: es könnte ja dennoch sein, daß ich auch in Zukunft noch einmal ein Buch schreibe. Zur Zeit siehts nicht danach aus: ich bin nach einer wochenlangen schweren, echt münchnerischen Grippe in einer solchen körperlichen und geistigen, seelischen und menschlichen Depression, daß ich mir kaum vorstellen kann, wie sich der dünne Lebensfaden weiterspinnen soll. Ich darf annehmen, daß Sie bald mit meinen Büchern das schöne Geschäft machen werden, daß ja der Tod eines Autors meistens bringt. Zunächst schicken mich die Ärzte nach Meersburg am Bodensee 1: das ist ein Versuch, mir einen Ersatz für meine geliebte, jetzt aber valuterisch verschlossene Adria zu bieten, die d’Annunzio immer schon il mare nostro2 nannte; er hat recht behalten und sie hat aufgehört, il mare mio zu sein, das mich Jahrelang immer wieder mit neuer Kraft, neuem Mut und neuer Lust verproviantierte – » Vorbei, vorbei 3«, sagt der alte Capulet.

Grüßen Sie die verehrte liebe Frau Hedwig von uns beiden herzlichst und bewahren Sie ein gutes Andenken Ihrem für Melancholie ganz unbegabten

HermannBahr

P. S. Ich nehme an, daß an Ihre Hausautoren Thomas Mann, Hofmannsthal, Schnitzler, Beerhofmann, Salten u. Bernard Shaw ohnedies Exemplare geschickt werden.

Bahr, Hermann München [6.] 5. 1923
  • USA Bloomington Indiana University, Lilly Library Fischer mss.

    eh. Karte

1 Meersburg am Bodensee Er befolgte die Anweisung nicht und hielt sich mehrheitlich in Kärnten auf.
2 il mare nostroDieser bezog sich nicht auf die Adria, sondern sprach sich für den Anspruch Italiens auf das Mittelmeer aus.
3 Vorbei, vorbei Romeo und Julia, 1. Akt, 5. Szene: »I have seen the day / That I have worn a visor and could tell / A whispering tale in a fair lady’s ear, / Such as would please: ’tis gone, ’tis gone, ’tis gone«.