Arthur Schnitzler an Otto Brahm, 27. 12. 1909

Lieber Freund,

der Ernstfall, dessen Erscheinen ich in meinem letzten Brief an Sie für möglich hielt, hat nicht lange auf sich warten lassen. Vorgestern bekam ich von Schlenther den folgenden Brief:

»Sehr geehrter Herr Doktor, wenn Sie die heutigen Morgenzeitungen gelesen haben, so wird Ihnen der eigentliche Grund klar werden, weshalb ich mit der Annahme des »Jungen Medardus« so lange gezögert habe. Auch wenn die technischen und Zensurschwierigkeiten überwunden sind, so enthält das Stück doch eine so enorme Arbeit, daß ich es nicht verantworten kann, sie meinem präsumtiven Nachfolger aufzubürden, ohne daß er vorher dazu hat Stellung nehmen können. Mir selbst wäre es sehr erfreulich und wünschenswert, gerade mit diesem Stück Abschied zu nehmen. Das würde aber einen Termin bedeuten, auf den Sie wohl nicht eingehen möchten. Denn da die neueintretenden Schauspielerinnen, die für die beiden Hauptrollen in Betracht kommen, erst im Frühjahr disponibel sind, so könnte die Aufführung keinesfalls vor Ende April sein, möglicherweise sich aber auch bis in den Mai hinausschieben. Wie Sie mir schon; andeuteten, würden Sie den Herbsttermin bevorzugen, der aber fiele keineswegs mehr in meine Zeit. Vielleicht löst sich die Schwierigkeit durch eine persönliche Unterredung, zu der ich Sie bitten werde, sobald ich von einer kurzen Reise nach Berlin , die ich heute antrete, zurückgekehrt sein werde.«

Aus diesem Brief geht also hervor, daß Schlenther eine offizielle Annahme des »Medardus« zu vermeiden wünscht, und es wäre mir natürlich von großem Wert, wenn ich ihn demgegenüber erinnern könnte, daß er sich zu Ihnen geäußert, er würde mir, wenn Zensur und Drehbühne stimmen (was nun der Fall ist), einen Brief mit Termin schreiben, an den sich auch sein Nachfolger gebunden fühlen müßte. Obwohl ja bei den Vertrags- resp. Tantiemen-Revers-Verhältnissen des Burgtheaters von einer solchen Bindung im juridischen Sinn nicht die Rede sein kann, wäre meine Position selbstverständlich eine beträchtlich bessere, wenn ich nach sechsmonatlichen Verhandlungen doch wenigstens die offizielle Annahme durch den derzeitigen Direktor in Händen hätte. Also wenn mir gestattet ist, jenes Gesprächsfragment ins Gefecht zu führen, so lassen Sie es mich gütigst (vielleicht durch ein Telegramm) wissen.

Ich gratuliere herzlich zum großen »Konzert«-Erfolg, der mich für Bahr und für Sie ganz besonders freut. So ist es jedenfalls gut, daß die »Komtesse Mizzi« nicht zugleich aufgeführt worden ist, denn besser hätte es ja keinesfalls gehen können.

– Auf der Reinhardt-Seite ist die »Medardus«-Angelegenheit nun vollkommen abgeschlossen. Ein beleidigtes Telegramm bedauerte meine Hartnäckigkeit, mit der ich bewiesen habe, daß es mir nur auf die Aufführung dieses nur bei Reinhardt spielbaren Stückes, nicht aber auf eine dauernde künstlerische Verbindung mit dem Deutschen Theater ankäme. Ich habe in einem persönlichen Brief an Reinhardt, sozusagen zum ewigen Gedächtnis, die ganze Geschichte unseres (Reinhardts und meines) künstlerisch-geschäftlichen Verhältnisses rekapituliert.

Seien Sie herzlichst gegrüßt.
Ihr A. S.
Schnitzler, Arthur Wien 27. 12. 1909
Brahm, Otto [Berlin]
  • Schnitzler, Arthur Briefe 1875–1912 Hg. Therese Nickl und Heinrich Schnitzler Frankfurt am Main S. Fischer 1981 622–623
  • Weiterer Druck: Schnitzler, Arthur Brahm, Otto Der Briefwechsel Arthur Schnitzler – Otto Brahm. Vollständige Ausgabe Hg., eingeleitet und erläutert von Oskar Seidlin Tübingen Max Niemeyer Verlag 1975 294–296