Arthur Schnitzler an Hugo von Hofmannsthal, [21. 4. 1893?]

Lieber Hugo,

beifolgende Briefe, erster von Fels 1 zweiter von Frau Clara Schreiber 2, an die ich unsern Freund empfohlen habe, die Gattin des Dr. Schreiber , Curarzt in Meran , – sind auch für Sie von Interesse. Ich bitte Sie, sich vielleicht an Bahr zu wenden, was Sie ja von uns dreien am leichtesten3 u besten können, und mich so rasch als möglich von dem Ausfall Ihrer Bemühungen zu unterrichten, sowie die beiden Briefe mir zurückzuschicken.

Ich bin mit herzlichen Grüßen
Ihr Arthur
Schnitzler, Arthur [Wien] [21. 4. 1893?]
  • D Frankfurt am Main Freies Deutsches Hochstift Hs-30885,39

    eh. Brief, 1 Bl., 2 S., hs. datiert mit Bleistift von Schnitzler (?): » 91? «.

  • Weiterer Druck: Hofmannsthal, Hugo Schnitzler, Arthur Briefwechsel Hg. Therese Nickl und Heinrich Schnitzler Frankfurt am Main S. Fischer 1964 47–48
1 von Fels In einem Brief vom 20. 4. 1893 ( DLA, A:Schnitzler, 85.1.2956) schreibt Fels, dass er zum Monatsende nach Wien und mit 1. 5. bei der Deutschen Zeitung beginnen könne. Er würde dann ein Drittel oder Viertel des Einkommens dazu verwenden, seine Schulden in Meran zu begleichen.
2 von Frau Clara Schreiber Sie bittet um Hilfe, Fels habe nun seit acht Wochen sein Logis nicht bezahlt und er würde behaupten, kein Geld zu haben ( CUL, Schnitzler, B 385).
3 leichtestenSie wohnten beide in der Salesianergasse 12.