Peter Altenberg an Hermann Bahr, [Ende Juni, Anfang Juli 1913]

Lieber Bahr,

ich wende mich in meiner Verzweiflung vertrauensvollst an Sie! Kaum ist es mir gelungen, bei meinem Blatte 1 die monatlichen 100 Kronen, die man mir im Mai endgiltig gekündigt hatte, wieder für 3 Monate, bis Ende September, zu erhalten, kommt heute, gerade in diesen herrlichen einzigen Zeiten der Lido -Erholung, die Hiobspost von Herrn Hugo Öhler in Berlin , daß er vom 1 Juli an, die mir seit Jahren gezahlte Rente von 50 Kronen monatlich, einstelle!

Ich flehe Sie, den Schicksal-Begnadeten, an, mir die ausgesetzte Rente von 50 Kronen monatlich auch über das Jahr hinaus zu verlängern, und Schnitzler u. Hofmannstal zu gleichem zu bewegen!

Das ist das Loos eines 54-jährigen kranken Dichters.

Ihr dankbar ergebener
Peter Altenberg

Lido-Venedig
Hotel Hungaria

% Herzlichsten Gruß an Ihre Frau!

Altenberg, Peter Venedig [Ende Juni, Anfang Juli 1913]
Bahr, Hermann [Salzburg]
  • A Wien Theatermuseum HS AM 15148 Ba

    eh. Brief, 1 Bl., 3 S.

  • Weiterer Druck: Altenberg, Peter Peter Altenberg an Hermann Bahr Texte hg. von H. Lunzer und V. Lunzer-Talos Hg. Jeanne Benay, Alfred Pfabigan Hermann Bahr – Für eine andere Moderne New York, Bern, Frankfurt am Main Peter Lang 2004 262