Stefan Zweig an Arthur Schnitzler, [Ende Mai 1913]

Verehrter Herr Doktor, vielen Dank für Ihre guten Worte. Meine Bahr-Rede 1 in der N. F. P. war stark frisiert und geschoren, ich hoffe, dass sie in Wirklichkeit intensiver war und mehr von seinem Rytmus hatte. Ich würde mich sehr freuen, Sie im Juli sehen zu dürfen und wünsche Ihnen inzwischen für Ihre Fahrt alles Schöne. Ihr ergebener

Stefan Zweig
Zweig, Stefan [Salzburg] [Ende Mai 1913]
  • Zweig, Stefan Briefwechsel mit Hermann Bahr, Sigmund Freud, Rainer Maria Rilke und Arthur Schnitzler Hg. Jeffrey B. Berlin, Hans-Ulrich Lindken und Donald A. Prater Frankfurt am Main S. Fischer 1987 379