Paul Block an Hermann Bahr, 8. 12. 1903

Sehr verehrter Herr Doktor!

Ich halte es für meine Pflicht, Ihnen mitzuteilen, daß ich Ihre Komödie »Unter sich« trotz meines lebhaften Wunsches nicht abdrucken kann und daß ich auch Ihnen rathe, keinen Versuch zur Aufführung oder Vorlesung dieses Stückes in Berlin zu machen. Die Gründe für diesen Rat sind sehr gewichtig; ich will sie Ihnen mündlich unter dem Siegel der Verschwiegenheit anvertrauen, bin aber nicht in der Lage, sie nieder zu schreiben. Glauben Sie mir, daß ich es gut meine, wenn ich Ihnen rathe, auch das Kleine Theater nicht etwa zu einer Aufführung zu ermuntern1. Es wäre nicht nur aussichtslos, den Versuch zur Aufführung zu machen, sondern bedenklich.

Einen Abschnitt aus Ihrem Rekurs in der Angelegenheit Schnitzler bringe ich.

Mit vorzüglicher Hochachtung
Paul Block
Block, Paul Berlin 8. 12. 1903
Bahr, Hermann [Wien]
1 Kleine Theater nicht etwa zu einer Aufführung zu ermunternAm 31. 12. 1903 kommt es trotzdem zu einer Silvester-Vorstellung am Kleinen Theater in Berlin .