Hermann Bahr: Schnitzler, [nach dem 3. 6. 1908?]

Und dann ergreift ihn plötzlich eine Wildheit fest, nach dem Großen, Stürmischen: im Kakadu , stärker noch im »Schleier der Beatrice«, am seltsamsten im »Ruf des Lebens

Und immer wieder zu ganz feinen lieben stillen Stimmungen flüchtet er, wie in Frau Berta Garlan, im »einsamen Weg«. Als ob in das unruhige Gehirn eines abgequälten fertigen Menschen hinein die Weise eines Schubertlieds klingen würde.

Das Zusammenklingen aller östreichischen Töne. Ob Sie solche Augenblicke kennen, wo man Jemanden, den man seit Jahren kennt, plötzlich deutlicher, schärfer als je und in einer fast unheimlichen Nähe zu sehen glaubt?

Er hat mir geantwortet mit »Ruf des Lebens«1. Und jetzt mit dem »Weg ins Freie«. Er wiederholt sich immer und wiederholt sich doch nie. Die volle Sommersonne scheint in diesem Roman. Er strebt, nun auch im Großen jene Meisterschaft zu erreichen, die er im Kleinen hat.

Zagen. Brahm über Schn: Beliebt, Werke nicht.2 | Engländer .| An Östreichern empfindet der Deutsche das Abweichende nicht als characteristische Besonderheit, sondern als Fehler. Immer Lust, von Östreich zu erzälen.

Ausgeschieden aus der deutschen geistigen Entwicklung. Bildg wird Luxus Auserwälter. Dies sucht man gut zu machen u. nachzuholen durch importierte Bildung. Endlich Bildg aus dem eigenen Wesen erwachsen zu lassen. Drei Beispiele: Olbrich. Hugo Wolf. Schnitzler.

Diese ganzen politischen Kämpfe um eigene Bildung.

Olbrich derjenige, dem die eigene Art etwas selbstverständliches ist. Wolf, der Hasser.

Schnitzler, mit der großen Sehnsucht nach dem neuen Östreich, gedämpft durch eine wehmütige Liebe und Zärtlichkeit für das alte. Schnitzlers Herkunft aus einer angesehenen Familie. Beziehg zum Burgtheater. Papa europäischer Liberalismus. Der Skeptizismus der Ärzte. Ergebnis: Anatolstimmung. Als ich 1891 nach Wien kam.

Schn. damals einer von jenen angenehmen Ärzten, die selten durch Patienten gestört wurden. Unser Kreis, mit Culturgier, Sehnsucht gute Europäer zu sein, dabei doch unbefriedigt, blos Empfänger Ibsens oder Nietzsches u. der Franzosen zu sein, endlich gewahr: daß wir zu guten Europäern nur werden könnten von uns selbst aus. Cigaretten. Aufgeregte Stille. Verteilg und Entdeckg Östreichs.

Haus mit den zwei Türen – Daher: 1) Spott 2) Sentimentalität, ××××× Gerechtigkeit, die manchmal zur Neigg wird, zu resignieren.

Während die anderen jeder von diesem Verhältnis ihrer Generation zum alten Östreich nur eine Seite darstellen, Schnitzler rund herum, alle Töne: Sehnsucht (nur selbst zu sein) u. darum Erbitterung gegen das alte starre Östreich ebenso wie Rührg über dieses.

Anatol, Ton von 1890

Liebelei , Anatol der auf ein ganz stilles reines Gefühl stößt.

Tagesfragen 3, trotzig, spöttisch: Freiwild, Lieutenant GustlReigen.