Hermann Bahr: Artur Schnitzler. Nachruf, 25. 10. 1931

Nachruf von Hermann Bahr, Mitglied der preußischen Dichterakademie

Artur Schnitzler wuchs in den sechziger Jahren auf, in der Zeit der Schlacht von Sadowa 1, deren Ergebnis alle Hoffnungen Oesterreichs knickte. Seit Oesterreich im Abendland nicht mehr mitzusprechen oder gar mitzuwirken hatte, mußte jugendlicher Tatkraft ein Blitzableiter gegeben werden. Ich selbst hielt es daheim einfach nicht mehr aus, fuhr zunächst nach2 Berlin , dann nach Paris , Madrid , Tanger und landete schließlich doch wieder daheim, in der »Modernen Dichtung«, hier sollten alle Begabungen sich entfalten können. Stadtberühmt war damals vor allem durch die Pracht seiner Krawatten Dr. Richard Beer-Hofmann, und bald stellte sich ein Gymnasiast ein, der unter dem Namen Loris schrieb: Hugo v. Hofmannsthal. Eine Reihe von Werken Schnitzlers lebt noch immer heiter fort, und man kann dreist voraussagen, daß »Anatol «, »Liebelei«, »Freiwild«, »Reigen«, »Der einsame Weg«, »Der Gang zum Weiher« und das »Buch der Sprüche«, mögen sie zuweilen eine Zeitlang vergessen sein, doch immer wieder fröhlichen Urstand feiern werden.

  • Bahr, Hermann Artur Schnitzler. Nachruf Neues Wiener Tagblatt 25. 10. 1931 65 294 6
1 Schlacht von Sadowa Weswegen Bahr die ›Schlacht von Königgrätz ‹ mit dem weniger verbreiteten Namen referenziert, ist unklar. Bei der Schlacht am 3. 3. 1866 erlitt die österreichische Armee eine durch ihre außen- wie innenpolitischen Implikationen folgenreiche Niederlage.